Skip to content

fettfreier Beitrag


Dieser Beitrag ist fettfrei. Und Glutenfrei.
Schokolade enthält Zucker. Currywurst enthält Fleisch (Ausnahmen bestätigen die Regel), Brot enthält Mehl und Weingummi enthält kein Fett.
Wirklich, Weingummi enthält kein Fett. Immer und überall. Trotzdem schreiben diverse Anbieter diese Selbstverständlichkeit gross auf die Packung, als wenn es etwas besonders wäre. Ist es nicht.
Dieser Gesundheitswahn hat aberwitzige Züge angenommen, alles was “gesund” klingt wird auf die Packung geschrieben als wenn es etwas besonderes sei oder gewisse Eigenschaften hat die bestimmte Käufergruppen gut finden. Als Beispiel wieder Weingummi, ein bekannter deutscher Hersteller hat eine Reihe von Weingummi die “40% weniger Zucker” enthalten. Ist für Kinder gedacht. Aber glaubt nicht, dass die weniger Süß oder etwas für die Schlanke Linie sind. Der Zucker ist ersetzt durch Polydextrose und die besteht u.a. aus Sorbit und dass ist nichts anderes als ein Süssungmittel. Und was die Energie angeht sind es auch kaum weniger, statt ~330kcal sind es bei den Zuckerreduzierten gut 280kcal. Weniger ja, aber sicher nicht so viel mehr wie die Packung impliziert oder man sich erhofft.
Augen auf! Ignoriert die (Werbe!) Hinweise und guckt auf die Packung, lasst nicht eure Hoffnung oder Erwartung entscheiden. Zutaten und Nährwerte stehen auf der Packung, vergleicht im Zweifelsfalle lieber mit vermeintlich “ungesund(re)en” Varianten und verlasst euch dabei nicht auf die vorgefertigten Vergleichswerte auf der Packung. Die werden nie zum Nachteil des Produktes sein.

Und denkt vor allem in der Werbepause immer daran:

Ziel eines Unternehmens ist es, Geld zu verdienen, nicht die Volksgesundheit

Das gilt für Lebensmittel genauso wie für Desinfektionsmittel. Die Werbung soll Bedürfnisse wecken, sei es nach einem dürren Körper oder einer keimfreien Umgebung, ob das erstrebensert ist, ist den Herstellern egal, für die ist es erstrebenswert, denn so kommen sie an unser Geld. Und mehr wollen sie nicht.

Das musste mal raus. Diese irreführenden Hinweise existieren wie Spam nur, weil genug Leute darauf hereinfallen.