Skip to content

T-Mobile: Abzocke bei Besetzt

Neues Jahr, neuer Ärger mit T-Mobile. War es letztes Jahr ein Amoklaufender Rückruf bei Besetzt ist es nun Abzocke bei Besetzt.
Eben bekam ich einen Anruf eines T-Mobile-Kunden als ich gerade an einem Ort in meiner Wohnung war an dem man nicht telefoniert. Also hinterher zurückgerufen. Dummerweise war mein Gesprächspartner gerade am telefonieren.
Was höre ich? Ein Besetztzeichen? Nein! Wäre ja auch zu einfach. T-Mobile ist ja innovativ und Kundenfreundlich und das bedeutet in diesem Falle, dass man dem Endgerät des Anrufers das “Besetzt” nicht signalisiert und somit jeglichen Komfortfunktionen (automatisches wieder Anrufen) des Geräts ein Schnippchen schlägt, statt dessen verkündet eine Frauenstimme, dass man mit der “1” eine Rückrufbitte per SMS schicken könne.
Währenddessen läuft der Gebührenzähler.
Sprich ich muss von Hand versuchen den Menschen zu erreichen wenn ich mich nicht drauf verlassen möchte dass er/sie/es Kurznachrichten zeitnah liest und werde jedes mal den Preis für den ersten Abrechnungstakt (meist 60 sek.) los.
Danke t-mobile, danke für nichts! Die Konsequenz ist: Ich überlege mir dreifach ob ich jemanden bei t-mobile überhaupt noch anrufe und lasse es im Zweifelsfalle bleiben.

Nachtrag: T-Mobile nennt es ein “Komfortmerkmal” das Netzintern angeblich kostenlos ist (bleibt die Sache mit der fehlerhaften Signalisierung und den ausgehebelten Funktionen des Telefons). Beim 4. Versuch (!) bin ich bei der Geschäftskundenhotline lange genug in der Leitung geblieben um es für das Firmenhandy deaktivieren zu lassen (bei den ersten Versuchen war die Verbindung einfach weg)

Neuer Service bei t-mobile: Telefonterror

Bin die Tage auf einen wirklich dämlichen “Service” von t-mobile gestossen. Wollte einen Kollegen anrufen, also das Firmenhandy gezückt und die Nummer gewählt. Leider erdreistete er sich, selbst gerade zu telefonieren, so dass mir eine freundliche Stimme vermeldete, “Der angerufene Anschlusss ist zur Zeit besetzt, sie werden aber benachrichtigt, sobald er wieder frei ist” (so in etwa, ist aus’m Kopp). Schön dachte ich, wir sind ja beide bei t-mobile, die werden schon merken wenn er auflegt. Pustekuchen.
t-mobile macht dann das gleiche wie jedes Handy aus der Steinzeit das schon gemacht hat: Es ruft ständig beim Ziel an. Also schon mal per se überflüssig, das kann wirklich jedes Handy. Aber t-mobile kann es natürlich noch besser, nerviger nämlich. Um dem Schwachsinn die Krone aufzusetzen lässt es beide Telefone klingeln. Das des bestzten Handys und das eigene auch noch. Man bekommt ständig pseudoanrufe von der noch immer besetzten Nummer und denkt sich “Oh, hat er aufgelegt und den Anrufversuch gesehen”, Denkste, es ist nur der Schwachsinnige Apperat von t-mobile. Nimmt man ab bekommt man nur wieder ein Besetztzeichen und die Anssage zu hören, dass der Anschluss besetzt sei.
Was für ein Schwachsinn! Diese Funktion könnte Netzseitig so praktisch sein (via SS7 vielleicht auch Netzübergreifend?), auf die Art wie sie implementiert ist, ist sie aber redundant zur entsprechenden Funktion im eigenen Handy das auch noch den Vorteil hat, dass man es im Gegensatz zum Dienst beim Netzbetreiber selbst unter Kontrolle hat und zudem auch noch ohne den Telefonterror den t-mobile verursacht.

Die Funktion muss neu sein, früher war das nicht so.

Was hat man sich bei t-mobile dabei gedacht? Hat man überhaupt gedacht?

Nächstens mal sehen wie der Terrordienst heisst und wie man ihn deaktivieren kann.

Nachtrag: Hab mich mittlerweile durch den Sprachcomputer gekämpft. Scheissystem dass t-mobile da hat, einfach Zahlen drücken war wohl zu simpel. Egal, brabbelt man oft genug unverständliches Zeug wird man auch mit nem Menschen verbunden. Bei dem hab ich den Telefonterror abstellen lassen, “Rückruf bei besetzt” heisst die Funktion. Und der Name ist Programm. Eigentlich soll es nicht so sein, aber der Apperat ruft einen wirklich zurück, wenn noch besetzt ist. “Rückruf wenn frei” wäre das was ich praktisch finden würde. Sei’s drum, die Terrorfunktion soll spätestens morgen aus dem System sein. Hoffen wir das Beste, sonst setzt es Terror bei t-mobile. Ne E-Mail-Flatrate wollte er dann auch noch verkaufen aber ich hab ihm deutlich gemacht, dass Firmenmails nicht über fremde Systeme geleitet werden und schon gar nicht über Systeme die Überwachungsschnittstellen für den Staat implementieren müssen.

Preisverarschung beim iphone

Wie ja derzeit durch die Presse geistert hat Vodafone gegen t-mobile eine einstweile Verfügung erwirkt, dass das iphone auch ohne Telefonvertrag angeboten werden muss.
Das macht t-mobile nun auch, wie Heise berichtet für satte 999€. Das ist mehr als eine Frechheit, hiess es doch vorher immer, dass das Gerät nicht subventioniert wird weil Apple das nicht will. (Und im Gegensatz zu Geräten mit Simlock bleibt die Netzsperre wohl auch nach 2 Jahren bestehen) Die 399€ für die das Gerät mit 2 Jahresvertrag abgegeben wird ist also der normale Preis. Wie kommt man dann auf 999€?
So oder so zockt t-mobile die iphone-Kunden ab. Entweder subventionieren sie das Gerät doch und binden die Käufer länger als 2 Jahre in ein Dauerschuldverhältnis oder sie kassieren von Käufern des ungelockten Gerätes den 1,5 fachen Gerätepreis zusätzlich und verdienen 600€+dem Betrag den sie sowiso an dem Gerät verdienen pro iphone.
Lasst euch nicht verarschen, weder von Apple noch von t-mobile!
Dieser ganze Hype erinnert mich fatal ans iProduct und das traurigste daran ist gar nicht mal Apple, das bist Du oder hast du etwa keinen iPod oder gar das iphone? wink