Skip to content

ICQ Probleme

Der Instant Messenger macht hat seit heute Nachmittag seine Tage und will niemanden mehr reinlassen. Betroffen sind ältere ICQ-Clients und die meisten Alternativen.
Man hat mal wieder unerwartet das Protokoll geändert.
Mein Client auf dem Desktop, Pidgin ist auch betroffen und meldet, dass man aktualisieren soll. Das versuchen derzeit tausende Nutzer und die Seite ist dadurch nicht erreichbar. Ist aber kein wirklicher Verlust, es gibt (noch) keine neue Version, die 2.4.2 ist die letzte Version auf der Homepage.

Jabber ist eh besser smile

Wer nicht auf ICQ verzichten mag darf sich aber entspannen. Folgendes Statement kam eben im irc von einem der Entwickler:
we know the problem, we have fixed the problem, and are getting ready to release a new version
Es dürfte also bald eine neue Version erscheinen. Einfach morgen mal nachsehen, aber am Besten nicht gleich alle 10 Minuten, sonst sind die Server wieder überlastet.
Wer selbst compiliert kann einfach in der oscar.h in der Deklaration define CLIENTINFO_PURPLE_ICQ den Wert 0×010a in 0×010b ändern und neu bauen. Das reicht schon.

Und ich möchte noch einmal auf Jabber hinweisen: Das basiert auf einem offenen Protokoll das sich nicht mal eben ändert. Unter anderem benutzt Google Talk das Jabber-Protokoll (XMPP). Und es ist egal, wo man sich den Jabber-Account holt, die Server reden miteinander. Mit einem Account bei jabber.org kann man ganz normal zu jemanden bei Google Talk schreiben und umgekehrt.

Nachtrag: Pidgin ist aktualisiert, auf der Homepage steht die Version 2.4.3 bereit in der Ticket 6220 (das ICQ Problem) korrigiert ist.

Desktop

Linux

Klick für gross (1400×1050)
Hier nur schnell ein aktueller Screenshot meines Desktops direkt nach dem booten. Es läuft nur der Instant Messenger Pidgin mit insgesamt 7 Accounts und man sieht das Dialogfeld das ich vorhin eingerichtet habe.

Gaim ist tot, lang lebe Pidgin

Was für eine Geburt! Nachdem ich mich vor einem halben Jahr noch darüber mokiert habe, dass Gaim 2.0 seit einem Jahr Beta ist obwohl die Software seit der ersten Beta so stabil ist dass sie andernorts released würde soll das Warten nun endlich ein Ende haben.
Allerdings wird Gaim 2.0 nie erscheinen, der Name wird geändert in Pidgin, neue Homepage wird www.pidgin.im.
Grund ist, dass AOL die Abkürzung “AIM” geschützt hat (allerdings nachdem Gaim seinen Namen bekam) und da dann wohl unvermeidlich auch die Anwälte aktiv wurden.
Gut, neuer Name, neues Glück, Hauptsache die neue Version erscheint nun endlich auch mal offiziell.