Skip to content

Tee muss ziehen?

lieber als Teebeutel zu benutzen: Teepads
Ich war skeptisch. Aber auch neugierig.
Ich bin ja seit etwa einem Jahr stolzer Besitzer einer Pad-Kaffeemaschine und entgegen meiner anfänglichen Bedenken wegen der im Vergleich zu Bohnen teureren Pads trinke ich ohne arm zu werden sogar mehr Kaffee als vorher. Einfach weil ich mir vor der Arbeit noch schnell einen Kaffee machen kann bzw. allgemein in Situationen in denen ich gern einen Kaffee möchte, es sich aber nicht lohnt eine Kanne aufzusetzen.
Bezügliche Padmaschinen musste ich also schon ein Vorurteil aufgeben und das habe ich nun auch bezüglich Teepads auf die Probe gestellt. Es gibt nämlich nicht nur Kaffee in Pads sondern auch Tee. “Tee muss ziehen” war mein bisheriger Wissensstand und das verträgt sich nicht mit knapp 30 Sekunden Zubereitungszeit (m)einer Padmaschine. Aber wer weiss was die 2-3 Bar Druck bei Teepads bewirken und womöglich möglich machen.
Da eh eine Bestellung bei kaffee.net anstand habe ich einfach mal ein paar Teepads mitbestellt. Die Wahl fiel auf die “Teepads Zolkov ‘exotische Früchte’, 20 St.” für 1,49€. Ein überschaubares Risiko und bei Gefallen ist der Vorrat nicht sofort weggetrunken.
Im Vergleich mit Kaffeepads fällt die geringe Füllmenge auf, nur 3g statt 7g. Die Zubereitung dauert wenig überraschend genauso lange kurz wie bei Kaffeepads und es gibt keine “Tee-Crema” wink
Was es aber gibt ist heisses Wasser mit Fruchtaroma. Und das ist kein Tee. Das Ergebnis schmeckt wässrig und sehr dünn, auch bei doppelter Dosis. Wie Tee der nicht lange genug gezogen ist.
Es bleibt also bei der Erkenntnis: Tee muss ziehen!
30 Sekunden in der Padmaschine reichen nicht mal aus um einen schlechten Tee-Ersatz zu produzieren. Benutzt man die Pads wie Teebeutel und lässt ihn 5 Minuten ziehen bekommt man durchaus einen “echten” Tee. Wie bei dem Preis zu erwarten keinen hochwertigen, eher vergleichbar mit einem 50ct Früchtetee vom Discounter, aber “exoktische Früchte” ist eine durchaus leckere Geschmacksrichtung.
Mein Rat: Nicht kaufen und wenn sich doch mal Teepads in den Haushalt verirren als Teebeutel benutzen.

Kaffeekatze im Sack

Ich mag ja Kaffee. In der Firma hab ich mich gefreut als der Geschäftsführer letzte Woche verkündete, dass auf eine bessere Sorte gewechselt wurde. Wäre der Kaffee Zigaretten wäre ich die Steigerung eines Kettenrauchers. Den Kaffee trinke ich schwarz, ohne Zucker. Kaffee schmeckt bitter, wenn ich das nicht mag trinke ich halt keinen Kaffee und tu nicht so als ob wenn da im Becher mehr Zucker als Färbemittel ist. Milch darf auch nicht ein. Kaffee, keine Milchsuppe. Kaffee hat über 1000 Aromastoffe von denen die Hälfte durch das Fett in der Milch gebunden wird. Was dabei rauskommt ist alles mögliche, aber Kaffee darf man das nicht nennen.
Meinen Kaffee zu Haus mahle ich aus Bohnen und lagere sie Kühlschrank. Von den Kaffeepadmaschinen war ich bisher nicht begeistert, die Maschinen kosten nicht wenig und die laufenden Kosten sind immens. Für mal ‘ne Tasse zwischendurch sicher ganz praktisch, wenn man aber Kaffee mag und nicht nur homöopathische Dosen zu sich nimmt kann man gleich einen Kredit dazu beantragen. Noch dazu finde ich den normalen Senseo-Kaffee einfach widerlich. Ein Kollege hat zwar eine der neuen Senseo Generation und der Kaffee schmeckt, aber was das für ein Kaffee ist weiss ich nicht. Aber der Beweis ist erbracht, dass auch leckerer Kaffee aus Padmaschinen möglich ist.
Und wenn ich mir die neue WMF-1 so ansehe könnte ich fast schwach werden. Sieht einfach zu geil aus das Ding und passt perfekt auf den Schreibtisch. Nur fast schwach aus drei Gründen:


  1. Ist die Maschine teuer

  2. Hab ich keine Erfahrung mit Padmschinen und weiss nicht worauf ich achten muss

  3. Sind die technischen Daten so wage gehalten dass man die Katze im Sack kaufen muss


Von erwähntem Kollegen weiss ich immerhin, dass die neue Senseo-Maschine besser ist als die Alte weil der Wassertank größer ist. Das ist also ein Faktor den man berücksichtigen sollte. Kwizzfrage: Wie gross ist der Tank der WMF-Maschine? Sie hat einen, so viel kann man den technischen Daten immmerhin entnehmen, mehr aber nicht.
Was für die Kaufentscheidung nicht unwichtig ist: Was für Pads passen da rein? Eine Tassimo nimmt keine Senseo-Pads, so viel hab ich schon mitbekommen. Und die WMF? Die nimmt “Handelsübliche Kaffeepads”. Was auch immer das bedeutet. Sie nimmt Pads, keine Bohnen, mehr sagt das doch nicht aus. Die Maschine mag toll sein, aber den Verantwortlichen für die (Nicht-)Informationpolitik würde ich am liebsten steinigen. Das ist heutzutage und hierzulande ja etwas aus der Mode, also bleibt mir nur eines: So schön und interessant ich die Maschine auch finde, ich muss sie ignorieren. Wenn WMF keine Kunden will und lieber die Katze im Sack verkauft müssen sie halt damit leben, dass sie zwar Designpreise gewinnen aber (zumindest mir) nichts verkaufen.
Mit Punkt 1 könnte ich leben, Punkt2 mit Eurer Hilfe vielleicht verschwinden lassen, aber Punkt 3 macht alles kaputt. An die Macher der “Teufel Küche“ Dosen hab ich letzte Woche eine Dankesmail geschickt, WMF hat eher eine Hassmail verdient.