Skip to content

Wenn der Moskito klingelt

Mal ein Klingelton der anderen Art: Der Moskito Klingelton ist letztlich nur ein Sinuston. Das ist nun zwar nicht gerade angenehm zu hören, aber zumindest ausgefallen. Es gibt ihn in diversen Frequenzen zum download inkl. Angabe des Alters zu dem man ihn im Schnitt noch hören kann.
Diesen Unterschied kann jede Altersgruppe für sich nutzen: “Alte” können ihn gezielt abspielen um in Bus und Bahn Jugendliche zu ärgern (wird angeblich auch schon in Einkaufzentren des Nachts gemacht) und die junge Altersgruppe hat einen Klingelton den die älteren nicht hören. Kann in der Schule praktisch sein wink
Die Töne selbst sind einfach zum runterladen, aber vorsicht: auf der Seite sind auch diverse Werbelinks die vermutlich eher nicht kostenlos sind. Wer mehr dort lesen will sollte die deutsche Version meiden, ist grausam automatisch übersetzt. normal
Wie zuverlässig die Altersangaben sind kann ich nicht beurteilen. Am Rechner höre ich (33J) alle Frequenzen problemlos obwohl bei 15kHz Schluss sein sollte. Da die letzten Frequenzen sich für mich identisch anhören bin ich mir nicht sicher ob ich da meiner Technik trauen kann. Gleiches gilt für mein Handy, dort höre ich nur bis 14kHz die Töne, die aber dort auch immer leiser werden und ab 15kHz schlichtweg zu leise sein könnten oder evtl. kann mein P1i einfach keine höheren Frequenzen widergeben, dazu habe ich keine genauen Daten gefunden.

Klingeltöne

Die Hochzeit von Jamba & Co scheint glücklicherweise vorbei, aber Handys sind wohl endgültig zu Musikabspielgeräten geworden. Aber nicht als mp-Player (wie ich es auch verwende) sondern es macht immer dann Musik wenn jemand nervt anruft.
Und weil das so ein tolles Lied ist wird es auch schön lange laufen gelassen sad

Ich halte es seit ich entsprechend befähigte schnurlose Taschenfernsprecher habe wie in diesem xkcd-Comic:

Individuelles Klingeln

Nichts ist schlimmer als eine Person in der Umgebung mit dem gleichen Klingelton wie man selbst. Sowas passiert bevorzugt immer dann wenn man selbst einen wichtigen Anruf erwartet. Die andere Person bekommt dann ständig Anrufe und man selbst einen Herzanfall. Damit das ein Ende hat gibt es das kakophone. Man gibt einen 10 stelligen Code ein, dreht mehr oder weniger motiviert (aber garantiert planlos) an einigen Reglern und fertig ist der individuelle Klingelton den garantiert sonst niemand hat. Und damit nicht jemand anderes zufällig den gleichen Ton generiert wird die Zufallsmaschine der Generator täglich neu eingestellt.
Das ganze kostet nix ausser einer E-Mail-Adresse, den Download-Link gibt’s per Mail. Den Newsletter dem man zustimmen muss soll man einfach wieder abbestellen können. Bisher hab ich keinen Newsletter bekommen, das kann ich also nicht bestätigen (nicht mal, dass einer kommt), vielleicht besser keine wichtige Adresse verwenden. Google Mail ist als Mülleimer recht praktisch cool