Skip to content

gelesen: Artificial Condition: The Murderbot Diaries


Martha Wells: Artificial Condition - The Murderbot Diaries

Das zweite Kapitel (Buch) des Tagebuch des “Mordroboters”:

It has a dark past—one in which a number of humans were killed. A past that caused it to christen itself “Murderbot”. But it has only vague memories of the massacre that spawned that title, and it wants to know more.
Teaming up with a Research Transport vessel named ART (you don’t want to know what the “A” stands for), Murderbot heads to the mining facility where it went rogue.
What it discovers will forever change the way it thinks…

In All Systems Red haben wir den “Murderbot” kennen gelernt. Ein Sicherheitsroboter/Cyborg, der sich selbst als Mordroboter bezeichnet. Zwar kann er sich mit seinen menschlichen Auftraggebern arrangieren, aber in der Vergangenheit hat er gemordet. Das weiss er. Mehr nicht.
Nachdem ihn seine menschlichen Auftraggeber in All Systems Red freigekauft hatte, macht er sich auf den Weg dorthin, wo er zum Mörder wurde um die Umstände zu erfahren. Unterstützung bekommt er von der künstlichen Intelligenz eines Forschungstransporters. Ein neugieriges und hilfreiches Arschloch…

Murderbot ist einfach cool. Eine künstliche Intelligenz in einem Cyborgkörper, die auf triviale Unterhaltungsserien steht. Er ist nüchtern-abstrakt, scheint alles eher von aussen zu betrachten. Da wir seine Gedankengänge miterleben wirkt er aber dennoch menschlicher, als die meisten Menschen.
Obwohl die Bücher für ihre Länge eher teuer sind, habe ich auch diesen Kauf nicht bereut. In drei Wochen soll die Fortsetzung Rogue Protocoll erscheinen. Da hoffe ich zwar, dass der Preis bis dahin noch etwas sinkt, aber ich bin mir doch sehr sicher, dass ich es auf jeden Fall kaufen werde blush. Vorbestellt habe ich es jedenfalls, also so gut wie gekauft. Murderbot ist einfach cool angel

gelesen: Perry Rhodan 2969: Tag des Grimms


Perry Rhodan 2969: Tag des Grimms

Sie sind Eingeborene der Sonne – und fürchten die Rache des Wanderers

Eine Inhaltsbeschreibung fällt mir hier schwer, ohne zu viel zu spoilern. Der Roman setzt den Band der Vorwoche fort, so viel sei verraten. Die Flotte der Pentasphären scheint bei ihrem Ziel anzukommen, verfolgt von den Galaktikern. Doch Hauptsächlich geht es in diesem Roman um das Ziel bzw. etwas beim Ziel.

Dieser Band hat mir besser gefallen, als die vorherigen. Und die hatten mir auch gefallen… Ein unerwartetes Setting, “menschlich” sehr  gelungen und es bringt auch Optionen für den Zyklus dazu. Freund und Feind sind keine schwarz-weissen Definitionen, sondern wie immer eher Grautöne…

gelesen: Perry Rhodan 2968: Die Schweigsamen Werften


Perry Rhodan 2968: Die Schweigsamen Werften

Eine Terranerin und ein Gataser im Einsatz – an Bord eines mysteriösen Raumers

Im vorigen Roman waren bei dem Planeten, der als zweite Erde aufgebaut wird, alte Pentsphärenraumer der Thoogondu aufgetaucht. Die automatisierten Schiffe warteten offenbar seit Jahrtausenden auf ein Aktivierungssignal. Eine ganze Flotte macht sich auf den Weg zu einem unbekannten, vage beschriebenen, Ziel. An Bord sind zwei speziell ausgewählte und angepasste Mitglieder der galaktischen Flotte. Von innen versuchen sie, mehr über die Flotte zu erfahren.

War der vorige Roman eher ein Auftakt, so scheint mir dieser eher ein Mittelteil zu sein. Zumindest was die übergeordnete Handlung angeht, die beiden im Fokus stehenden Personen haben die volle Aufmerksamkeit des Romans. Von daher ist er ein Hybrid, seine Handlung ist “vollwertig”, für die motivationgebende Geschichte darüber ist dies aber eher eine Brücke. Da wird im nächsten Roman dann wohl mehr passieren.

gelesen: Mordseekrabben

Mordseekrabben von Krischan Koch

Krischan Koch: Mordseekrabben

Nach so viel Science-Fiction in letzter Zeit wurde es Zeit für einen Krimi:

Für Dorfpolizist Thies Detlefsen aus dem nordfriesischen Örtchen Fredenbüll steht der Sommerurlaub an. Wie jedes Jahr geht es mit der ganzen Familie nach Amrum rüber. Ehefrau Heike freut sich auf die Wellness-Pension, doch dort entdecken die Zwillingsmädchen gleich mal einen toten Golfspieler im blau-weißen Friesenbett ihres Zimmers. Noch ehe Thies die Dienstmütze aufsetzen kann, ist die Leiche wieder verschwunden. Gibt es den Toten wirklich oder regt die Hitchcock-Reihe im Inselkino die Fantasie zu sehr an? Da tauchen zwei weitere Tote auf: Touristikchef Heiner Griepenstroh und der reiche Bauunternehmer Pohlmann überleben die feuchtfröhliche Stammtischrunde in der Edelkneipe »Kombüse« nicht. Das kann nur eines bedeuten: Ein Serienmörder geht um auf der Nordseeinsel!

Dies ist offenbar der zweite Roman um den Polizisten Thies Detlefsen, man muss den Ersten aber nicht gelesen haben. Zumindest habe ich es nicht wink. Er kommt aber auf meine Liste, denn Mordskrabben hat mir gefallen und die Fälle sind unabhängig und abgeschlossen.
Der Krimi handelt auf Amrum und das Lokale kommt gut rüber. Sicher gibt es hier und dort Stereotypen, aber insgesamt passt es und fühlt sich heimisch an. Auch, wenn ich Nordfriesland nie als Heimat bezeichnen würde, schließlich bin ich in Dithmarschen aufgewachsen cheeky.
Der Roman ist gut zu lesen und ich würde ihn als sehr guten Urlaubsroman bezeichnen. Ideal im Strandkorb am norddeutschen Strand mit der salzigen Seeluft in der Nase laugh

gelesen: Perry Rhodan 2967: Das zweite Terra

Perry Rhodan 2967: Das zweite Terra von Michael Marcus Thurner

Perry Rhodan 2967: Das zweite Terra

Sie behüten eine paradiesische Welt – und werden von seelenlosen Gegnern angegriffen

Die Handlung wechselt wieder einmal den Ort: Nach der Dolan-Katastrophe vor rund 2500 Jahren, bei der die Erde schwer Verwüstet wurde, hatte Perry Rhodan angeordnet, einen geeigneten Planeten zu suchen und dort eine zweite Erde aufzubauen, um die Natur der Erde zu sichern.
Diese zweite Erde ist der Planet Trowno und die dort arbeitenden Wissenschaftler haben bei der Untersuchung von merkwürdigen Phänomenen auf dem Nachbar-Gasplaneten Thyello eine unheimliche und gefährliche Begegnung. Als Leser weiss man mehr, als die Personen im Roman…

Trowno ist sehr interessant, mich würde sehr interessieren, ob diese Welt schon früher einmal erwähnt wurde. Die Ereignisse, die zu seiner Schaffung führten, stammen aus den Bänden um 330, das war Jahrzehnte bevor ich mit Perry Rhodan anfing.
Wem oder Was die mit dem Projekt “Zweite Erde” betrauten Wissenschaftler auf Thyello begegnen verrate ich hier nicht, als regelmässiger Leser erkennt man ihn oder es aber sofort. Alles ist verbunden und langfristiger, als es scheint…

gelesen: Perry Rhodan 2966: Sektor X

Perry Rhodan 2966: Sektor X von Michelle Stern

Perry Rhodan 2966: Sektor X

Sie suchen nach der Proto-Eiris – und wollen in die Milchstraße

Im Sternenring, den Atlan, Fitzgerald Klem und Tamareil in der Kleingalaxis Cetus im vorigen Band erreicht haben, suchen die drei nach der dort angeblich von ES hinterlegten Proto-Eiris.
Gemeinsam mit der menschlichen Kapitänin Florence Hornigold suchen sie in einem gesperrten Sektor nach Hinweisen. In diesem Sektor X stossen sie auf einen vielversprechenden Hinweis(geber)…

Vom Lesegefühl her war dieser Band eher durchschnittlich, inhaltlich hat er aber wieder sehr viel neues gebracht. Die Bezüge auf Ereignisse der vorigen Zyklen nehmen zu und für mich deutet alles immer mehr auf einen Großzyklus hin mit einer Rahmenhandlung, die sich über mehrere Zyklen erstreckt. Ich denke, vieles von dem, was in der letzten Zeit angerissen wurde, wird in diesem Zyklus nicht unbedingt zum Abschluss gebracht werden. Es dürfte vielmehr eine Startrampe für den Jubiläumsband 3000 werden. Ein Wort hier, ein Nebensatz dort ergeben über Wochen und Monate eine Grundlage für einen gewaltigen Band 3000.

gelesen: Olymp 12: Der Mutaktor

Olymp 12: Der Mutaktor von Susan Schwartz

Perry Rhodan Olymp 12: Der Mutaktor

Der letzer Roman der 12-teiligen Miniserie im Perry Rhodan Universum “Olymp“:

Die letzte Verhandlung – das Finale für Olymp steht an

Hier werden nun (natürlich) alle Fäden zusammen geführt. So einige Dinge auch nochmal umgekrempelt bzw. in anderem Licht sind sie doch anders, als gedacht. Details verrate ich nicht, selber lesen! cheeky

Insgesamt und in der Erinnerung an die anderen Miniserien von Perry Rhodan macht diese jüngste Reihe auf mich den rundesten Eindruck. Oder anders formuliert: sie ist, sicher auch durch die zeitliche Nähe, dichter an der Erstausgabe. Die Serien Jupiter oder Trivid waren z.B. gefühlt mehr Krimis im Perry Rhodan Universum, Olymp hätte auch fast Teil eines normalen Perry Rhodan Zyklus sein können. Dazu trägt wie erwähnt sicher auch die zeitliche Nähe bei, die Handlung spielt nur einige Wochen vor dem Start des aktuellen Zyklus, sowie die Referenzen, die es in der Erstausgabe gab. Es wurden zumindest ein- oder zweimal auf die “Olymp-Ereignisse” verwiesen.
So taugt diese Serie bisher am meisten dazu, in die Hauptserie einzusteigen bzw. sich einen Eindruck von ihr zu machen. Da sie abgeschlossen ist auch ohne unmittelbare Gefahr, sich ewig zu binden laugh.