Skip to content

gelesen: Flug 39

Flug 39 von Phillip P. Peterson

Flug 39 von Phillip P. Peterson

Mal nicht in den Weltram, wie bei Transport oder Paradox, geht es in diesem Roman von Phillip P. Peterson, sondern in die Vergangenheit:

Linienpilot Christoph Wilder wird einem geheimen Forschungsprojekt zugeteilt. Er soll ein Großraumflugzeug steuern, das mit einer Zeitmaschine ausgestattet wurde. Doch beim Jungfernflug entführen Aktivisten die Maschine und zwingen Christoph, sie ins Jahr 1939 zu bringen. Ihr Ziel: Adolf Hitler töten!
Doch der Preis für die Verhinderung des Zweiten Weltkrieges übersteigt Christophs schlimmste Alpträume. Und der Pilot steht vor der grausamen Frage, ob er dem Diktator das Leben retten soll, um die Menschheit der Gegenwart vor dem Untergang zu schützen.

Spannend und ein wirklich interessantes Gedankenexperiment: was wäre geschehen, wenn Hitler getötet worden wäre? Millionen Tote wäre während des zweiten Weltkriegs verhindert worden, politisch stabil war Europa in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg aber nicht.
Und so kommt die Hauptperson in die Situation, dass sie evtl. Adolf Hitler das Leben retten muss, um die alternative Zukunft zu verhindern. Moralisch eine schwere Entscheidung, die auch dadurch beeinflusst wird, dass der Autor hier fast alle Theorien der Zeitreisen und ihrer Auswirkungen berücksichtigt. Denn auch im Roman ist nicht bekannt, was tatsächlich stimmt, es ist ja erst der Jungfernflug. Kann man seinen Großvater töten und weiter existieren? Gibt es parallele Welten und wenn ja (wie) sind sie verbunden?

Ein faszinierendes Buch, sowohl was die Zeitreisen-Theorien, als auch die geschilderte potenzielle Vergangenheit angeht. Beides glaubwürdig, aber insgesamt nicht abgehoben. Man kann das Buch einfach so weglesen, ohne sich tiefschürfende Gedanken machen zu müssen, aber wenn man darüber nachdenken will bekommt man reichlich Material.yes

gelesen: Terminus 9: Gestohlene Erinnerung


Perry Rhodan Terminis 9 - Gestohlene Erinnerung

Band 9 der 12-teiligen Serie Perry Rhodan Terminus:

Geheime Aktion im Herzen des Gegners – ein ungewöhnlicher Agent tritt auf

Dieser Band ist anders als die vorherigen. Es geht erstmal nur um den Rekruten von Terminus Tom Bistamurti. Was Terminus genau ist weiß er genauso wenig, wie viele Dinge aus seiner Vergangenheit. Er lernt im Ausbildungszentrum, aber vergisst fast alles andere. Alles sehr vage.
Konkreter wird es, als Galbraith Deighton ins Spiel kommt, der Chef der Solaren Abwehr hat das Ausbildungszentrum infiltriert und will Terminus bzw. den vrschwindenden Leuten auf die Spur kommen. Dabei wird erst die Herkunft von Tom aufgeklärt und dann gemeinsam gearbeitet.

Erst ist dieser Band sehr ungewohnt, da man nicht so recht weiß, worum es überhaupt geht. Das geht der Hauptperson Tom Bistamurti aber genauso. Insgesamt erfahren wir wieder noch etwas mehr über Terminus, allerdings weiterhin nur indirekt. Noch drei Bände bis zum Ende der Serie…

gelesen: Perry Rhodan 2921: Die Gewitterschmiede

Perry Rhodan 2921: Die Gewitterschmiede von Michael Marcus Thurner

Perry Rhodan 2921 - Die Gewitterschmiede

Ein Gäone wird gejagt – und deckt ein Geheimnis seines Volkes auf

Nachdem der Gäone Gi Barr letzte Woche Perry Rhodan auf  einer Welt des zweiten Imperiums unterstützt hatte, dreht sich diese Woche alles um ihn und seinen Betreuer und Bewacher Odin Goya auf der RAS TSCHUBAI. Es gelingt Gi Barr, zu entkommen und die RAS TSCHUBAI zu verlassen. Er setzt sich ab in die Atmosphäre eines Gasplaneten. Dort gibt es Lebewesen in der Atmosphäre und auch alte Stationen der Gäonen, die er sich nutzbar machen will.
Odin Goya setzt alles daran, ihn wieder einzufangen. Auf dem Planeten kommt es zu einer Begegnung in der Gewiterschmiede, eine Konstruktion, die auch Gi Barr hier nicht erwartet hat.

Spannend, aus Kampf wird in der Gewitterschmiede mehr eine Sinnkrise. Die Entwicklung in NGC4622 wird jetzt richtig Interessant.

gelesen: Perry Rhodan 2920: Die besseren Terraner


Perry Rhodan 2920 - Die besseren Terraner

Ich hab da noch einige Hefte/Bücher nachzubloggen wink. Den Anfang macht das Perry Rhodan von letzter Woche:

Sie sehen sich als wahre Menschheit – hundert Millionen Lichtjahre fern der Milchstraße

Nach Band 2914 blicken wir wieder zu Perry Rhodan in NGC4622. Er ist noch immer unabhängig vom Goldenen Reich unterwegs und erkundet getarnt eine Welt des zweiten (terranischen) Imperiums, von dem er in Band 2913 erfahren hatte. Man kenn ihn und die Terraner der Milchstraße aus der Geschichte und träumt von einer Befreiung der Terraner der Milchstraße…

Das zweite Imperium ist interessant, die Meinung über Perry ist differenziert und auch die Pläne bzw. Träume des zweiten Imperiums. Der entscheidende Punkt bzw. Entscheidung kommt zum Ende des Romans, deswegen werde ich auch nichts näher beschreiben.

gelesen: Terminus 8: Finale für Arcane 2


Perry Rhodan Terminus 8: Finale für Arcane 2

Band Acht der 12-teiligen Serie Perry Rhodan Terminus:

Großangriff der Blues – verdeckter ­Einsatz auf einem Planeten unter Feuer

Im vorigen Band hatte die Gruppe um Perry Rhodan auf dem Planeten Arcane 2 in der galaktischen Eastside geheime Produktionsanlagen des Heimlichen Imperiums entdeckt. Offenbar war es dem Imperium gelungen, an die Konstruktionspläne von diversen terranischen Konstruktionen zu kommen. Darunter Raumschiffe und etwas, das bei Perry Entsetzen auslöst.
Während Perry RhodanGuckyDarren Zitarra und Takayo Sakurai noch auf dem Planeten sind starten die Jülziish (Blues) einen Großangriff, um die Planeten zurück zu erobern.

Neue Informationen über das Heimliche Imperium, die ich hier nicht einmal andeuten will. Eine weitere Front, Verbündeter oder stärkung des Heimlichen Imperiums? Alles ist möglich. Auch der Begriff “Terminus” erhält erste Konturen.
Das dürfte der erste Perry Rhodan Roman von Olaf Brill gewesen sein, den ich gelesen habe. Hat mir gefallen, gerne mehr!

gelesen: Perry Rhodan 2919: Die Enklaven von Wanderer


Perry Rhodan 2919: Die Enklaven von Wanderer

Unterwegs im Wegasystem – auf der Spur eines galaktischen Rätsels

Als in Band 2909 plötzlich Ernst Ellert quicklebendig in seinem Mausoleum auftauchte, war im Wegasystem auch Wanderer erschienen, die Kunstwelt und Anker der verschwundenen Superintelligenz ES.
Ein Zusammenhang beider Ereignisse ist offensichtlich, also reist der Agent Opiter Quint mit Ellert ins Wegasystem und will vor Ort nachsehen, was es mit Wanderer dort auf sich hat. Dank Ellert erhalten sie tatsächlich Zugang und haben in den verschiedenen Enklaven ein Rätsel zu lösen…

Gerade was die Abwesenheit von ES angeht bringt dieser Roman neue Impulse, so recht ist der Funke bei mir aber nicht übergesprungen. Das mag an Wanderer und seinen Enklaven liegen, mit derart abstrakt-künstlichen Umgebungen habe ich gerne mal Schwierigkeiten, vor allem, wenn alle paar Seiten die Umgebung wieder völlig über den Haufen geworfen wird. Aber wie gesagt inhaltlich ansonsten ein guter Roman.

gelesen: Valerian & Veronique: Filmausgabe

Valerian & Veronique: Filmausgabe von Pierre Christin und Jean-Claude Mézières

Valerian Filmausgabe

Früher habe ich die Comics von Valerian & Veronique in der Bücherei verschlungen, gerade ist die Verfilmung in den Kinos. Für den Film hat sich Luc Besson an zwei der Comics orientiert, Band 2 und 6.
Und diese gibt es als Sonderband zum Film:

Luc Besson verfilmt “Valerian”! Diese Nachricht schlug hohe Wellen in der Filmbranche, war die Serie doch in vielerlei Hinsicht auch Vorbild für “Star Wars”. Im Juli 2017 ist es so weit und der Film kommt in die Kinos. Der Film wird “Die Stadt der tausend Planeten” heißen und diese Ausgabe versammelt die beiden Abenteuer, die dem Film zugrunde liegen:“Das Reich der 1.000 Planeten” und “Botschafter der Schatten”.

Der offizielle Titel lautet zwar noch “Valerian & Veronique”, wie beim Film steht aber nur noch “Valerian” auf dem Cover. Und: Veronique heisst in dieser Ausgabe wie im französischen Original Laureline.
Das ist aber der einzige Unterschied, ansonsten beinhaltet die 96-seitige Ausgabe die beiden Bände “Das Reich der 1.000 Planeten”(2) und “Botschafter der Schatten”(6). Zeichnungen und Dialoge, alles wie früher. Ganz im Geiste der 1970’er Jahre gibt es Atomantrieb usw..

Über die Handlung spoilere ich hier nicht, ich werde mir vielmehr jetzt erstmal im Kino ansehen, was Luc Besson daraus gemacht hat. Die beiden Bände haben jedenfalls meine Fantasie wieder angeregt und den Trailer nach zu urteilen hat Besson zumindest optisch meine Vorstellungen getroffen zuhaben. Vor allem, was die Figuren aus Central City aus “Botschafter der Schatten” angeht.