Skip to content

Windows' magisches Update

Da sass ich grad noch mal im Rechenzentrum vor ner Cisco mit Schnupfen um ihr mal virtuell auf den Rücken zu klopfen. Verbunden via Konsolenkabel mit meinem Notebook unter Windows XP.
Unverhofft meldet sich das Windows plötzlich und meint, es gäbe neue Updates zu installieren. Etwas verwirrt aber gerade anderweitig beschäftigt hab ich den lästigen Tooltip nur weggeklickt.
Meine Verwunderung wuchs dann aber doch, als nach ein, zwei Minuten Windows stolz verkündete, dass die Updates nun installiert seien und der Rechner nun neu gestartet werden müsse. Nein! Verdammt nochmal, ich bin grad mit anderem beschäftigt.
Also die Nervbox weggeklickt, ich starte später neu.
Später, ein paar Minuten um genau zu sein, kam das Ding wieder. Aber dieses mal deutlicher. Zwar konnte ich wieder sagen, dass ich später neu starte. Aber der Dialog hat auch deutlich gemacht, dass die Kiste in 4:57 Min (tendenz fallend) neu starten wird. Äh, wie jetzt? Wer hat denn hier das sagen?
Glücklicherweise war ich da schon fertig und hab die Kiste ‘ne Minute später selbst runtergefahren.

Dazu sei erwähnt: Ich benutze das Windows zwar nicht häufig, aber ich spiele trotzdem regelmässig alle Updates ein, nur die WGA-Prüfung kommt mir nicht auf das System.
Das System war vorher schon aktuell, es waren alle Updates eingespielt. Was hat das System da also installiert? Das WGA-Update jedenfalls nicht, das Windows-Update nervt immer noch, dass ich kritische Updates ausblende (was auch schon eine Frechheit ist, WGA ist kein kritisches Update).
Und nein, der Rechner war zu dem Zeitpunkt nicht mit irgendeinem Netz verbunden, nur seriell mit ‘nem Cisco-Router – und über dessen Consolenport erreicht man keine Microsoftserver.

Was hat Windows da also installiert? Hat es überhaupt etwas installiert? Und falls ja, warum hat es vorher beahuptet alle Updates wären installiert?

Meine Aufgabe für morgen: nachsehen welches Kernelmodul ich verbaselt hab und momentan den Einsatz des USB-RS232 Kabels unter Linux verhindert.