Skip to content

gesehen: Star Wars VIII - Die letzten Jedi

Auf den allerletzten Drücker dieses Jahr waren wir gestern spät Abends im Kino und haben uns den neuen Star Wars: Die letzten Jedi angesehen:



Wie getwittert war Star Wars schon immer ein Märchen im Weltall. Anders als bei Star Trek ging es nie um eine Botschaft oder gar Zukunftsvision. Und auch Episode VIII ist vor allem ein düsteres Märchen. Daher funktioniert er auch, trotz haarsträubender Physik (Bomber mit fallenden Bomben im Weltall?!) und kaum einer Szene ohne logischer Widersprüche. Egal, es ist ein schwereloses Märchen.

Im Vergleich zu Episode VII sieht man hier sehr viel deutlicher Disney im Hintergrund. Der ganze Film wirkt optimiert, aus einigen Szenen könnte man ein Computerspiel machen und sehr viele der imposanten Bilder könnte man als Standbild an die Wand hängen. Im Vergleich zum Vorgänger und der ersten Trilogie ist der Unterschied deutlich sichtbar, aber Die letzten Jedi ist nicht ansatzweise so ein Desaster wie George Lucas es mit Episode I abgeliefert hat. Es gibt süßes Getier, aber auch das ist eher Sidegag und nicht so aufdringlich wie die Ewoks und Jar Jar bleibt unangefochten die schlimmste Schöpfung im Star Wars Universum.

Der Generationswechsel wird weiter vorangetrieben, man merkt, dass es ein mittlerer Teil ist. Der Auftakt war in Episode VII, das Finale wird in Episode IX sein, dieser Star Wars ist in der Zwickmühle. Er schafft nichts neues und beendet auch (fast) nicht, er baut solide auf.
Das macht er gut, trotz aller logischer Fragen. Und ich bin mir sicher, dass Disney in Episode IX einen würdigen Abschluss der Trilogie abliefern wird, dass sie das Franchise verstehen haben sie mit Episode VII und Rogue One bewiesen und zwar um Lichtjahre besser als Episode I-III, die George Lucas noch verbrochen hat.

Noch ein letztes Wort zum 3D: es ist gut gemacht und erweitert das Bild. Keine Effekthascherei, sehr angenehm. Natürlich ist es für die Handlung nicht notwendig, aber diese Art des 3D finde ich sehr angenehm, weil auf mich “natürlicher” wirkt, die normale 2D Projektion wirkt im Vergleich zwangsläufig flacher.

gesehen: Star Wars Rogue One

Verhältnismässig spät war ich in Star Wars: Rogue One im Kino. Es hat einige Meinungen gebraucht um mich davon zu überzeugen, daß Rogue One nicht einfach nur liebloses Füllmaterial ist mit dem Disney jährlich Kasse machen will. Also habe ich mich selbst davon überzeugt:

Disney wollte jedes Jahr etwas von Star Wars heraus bringen, aber nur alle 2 Jahre eine neue “große” Episode. Das klang nach purer Geldschneiderei. Disney hat ein Händchen dafür, die Dinge großartig in den Sand zu setzen.
Mit Episode VII haben sie im Dezember 2015 aber bewiesen, daß sie Star Wars nicht einfach nur ausschlachten wollen. Ich fand den ersten Star Wars von Disney sogar erheblich besser als Episode I-III, mit denen George Lucas seine erste Trilogie fast hingerichtet hätte.

Doch zurück zu Rogue One.
Star Wars war von Anfang an auf 9 Episoden angelegt, von denen Ursprünglich die mittleren drei verfilmt wurde. Womit will Disney da den Zeitraum zwischen dem erscheinen von zwei Episoden füllen?
Die Antwort: Mit dem, was nicht in den Episoden geschildert wird, sondern nur als mittlerweile ikonischer Lauftext vor dem Film kommt. Der erste Film, Episode IV, fängt mit diesem Lauftext an:


EPISODE IV
EINE NEUE HOFFNUNG

Es herrscht Bürgerkrieg. Die Rebellen, deren Raumschiffe von einem geheimen Stützpunkt aus angreifen, haben ihren ersten Sieg gegen das böse galaktische Imperium errungen.

Während der Schlacht ist es Spionen der Rebellen gelungen, Geheimpläne über die absolute Waffe des Imperiums in ihren Besitz zu bringen, den TODESSTERN, eine Raumstation, deren Feuerkraft ausreicht, um einen ganzen Planeten zu vernichten.

[…]


In Rogue One wird nun genau die ersten beiden Absätze geschildert, also wie es den Rebellen gelungen ist, die Pläne für den Todesstern zu erbeuten.
Es beginnt wie gewohnt, schwarzer Sternenhimmel mit dem Schriftzug Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis… und dann folgt – keine Fanfahre und die gewohnte Titelmusik, sondern direkt der Film. Ohne weitere Einführung oder sanftem Einstige, gleich mitten in der Handlung. Nach einigen Minuten wird noch der Titel Star Wars: Rogue One eingeblendet und das war’s.
Schon hier hat Rogue One meiner Meinung nach alles Richtig gemacht: der erste Schriftzug schaltet den Zuschauer in den “Star Wars Modus”, aber dadurch, daß dann alle gewohnten Dinge weggelassen werden wird sofort klar, daß dies keine normale Episode ist, sondern etwas anderes. Und das bleibt so.
Dieser Film ist für Leute gemacht, die die Episoden kennen, mindestens Episode IV muss man gesehen haben, sonst versteht man gar nichts. Rogue One erklärt einem Zuschauer, der noch keinen Star Wars gesehen hat rein gar nichts. Er fängt mit Action an, als Fan erkennt man sofort in welchem Kontext es passiert, aber erklärt wird nichts. Überhaupt ist der ganze Film so voller Anspielungen und Dinge, die man vor allem aus Episode IV kennt, daß man beim ersten und vermutlich auch dritten mal sehen gar nicht alles aufnehmen kann. Nichts für die Geschichte entscheidendes, mehr Sachen wie die Person, die dort im Hintergrund steht oder die Beschriftung von Gegenständen. Diese liebe zum Detail ist schon beeindruckend.

Es geht also wie gesagt um die Pläne des Todessterns, die der Ingenieur Galen Erso (Mads Mikkelsen) für das Imperium baut. Mehr oder weniger gezwungen, seine Tochter Jyn Erso (Felicity Jones) konnte er als Kind vor dem Imperium in Sicherheit bringen, als Erwachsene wird sie zur unfreiwilligen Hauptperson.
Die Rebellion erfährt überhaupt erst von dem Todesstern und der Wichtigkeit der Pläne. Was und wie weiter geschieht musst du dir selbst ansehen, daß die Rebellen sich generell nicht einig sind erfährt man aber schon in den ersten Minuten.

Ein wirklich toller Star Wars Film! Auch und gerade, weil er gar nicht versucht, eine normale Episode zu sein. Die Episoden bleiben die Säulen der Saga, Rogue One füllt nur etwas aus, das wir sonst nur als Lauftext erzählt bekommen. Das funktioniert und dafür ist es auch richtig, daß der Film einem unbedarften Menschen keine Einstiegshilfe bietet. Dieser Film ist für Fans bzw. für Leute, die die eigentliche Saga kennen, er soll gar nicht eigenständig funktionieren. Und genau deshalb funktioniert er. Hut ab, ich hätte nicht gedacht, daß Disney das hinbekommt und dann auch noch so gut.

Gesehen haben wir ihn in 3D und wie schon bei Findet Dorie geschrieben, ist der 3D Effekt hier so, wie er sein sollte. Und das ist auch sein Problem. Denn das 3D ist absolut unauffällig, es gibt keine plastischen Effekte, es erweitert einfach die Wahrnehmung. Es wirkt dadurch natürlicher, da wir das 3D sehen aber gewohnt sind fällt es nicht auf, daß der Film auch einfach 3D ist.
Ich gehe davon aus, daß das der Standard wird und wenn wir uns erst daran gewöhnt haben, daß Filme auch 3D sind werden uns normale Filme unnatürlich flach vorkommen. Das 3D ist sehr angenehm, wer bisher Probleme damit hatte sollte es ruhig einmal probieren. Da es aber halt nicht entscheidend ist, ist es natürlich nicht notwendig. Notiz für mich: meine 3D Brillenvorsätze bloggen.

Noch einmal zum Film selbst: Sieh ihn dir an! Zumindest wenn du Episode IV (den ersten Film) gesehen hast und magst.

gesehen: Star Wars VII - Das erwachen der Macht

Wir haben es getan, trotz des Medienhypes von Disney der schon unerträgliche Ausmaße angenommen hat, waren wir vorhin in Star Wars VII – Das erwachen der Macht:

Viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen, alle Befürchtungen Disney würde die Serie ruinieren waren zum Glück unnötig, im Gegenteil. Nachdem man nach Episode I-II (vor allem I) zu dem Schluß kommen musste, dass George Lucas sein eigenes Werk bzw. dessen Geheimnis nicht verstanden hat, haben Disney und JJ Abrams mit Episode VII praktisch alles richtig gemacht.
Von der ersten Szene an atmet dieser Film den Geist der Originalfilme, es ist eine perfekte Fortsetzung der Stimmung und Art der Filme. Überhaupt nicht zu vergleichen mit dem Schrott den Lucas mit Episode I lieferte.
Der ganze Film erinnert von der Handlung her an Episode IV, vieles wird von dem Urfilm aufgenommen. Aber auch die anderen beiden “Originalfilme” werden oft zititert. Dabei ist Episode VII nie eine Kopie oder ein Remake, die Geschichte wird fortgesetzt, Stil und Stimmung passen perfekt und wer die Originalfilme von vor 20 Jahren kennt erkennt unzählige Bilder und ganze Szenen die an die ursprünglichen Filme erinnern. Aber er ist nicht nur etwas für Fans der Originalfilme, meine Freundin hat keinen der alten Filme gesehen, ist nicht einmal ein Fantasy oder Science-Fiction Fan und war begeistert.

Viel mehr will ich gar nicht schreiben, ich bin begeistert von Episode VII und verweise lieber an die Kritik ohne Spoiler von Sascha Pallenberg bei mobilegeeks.
Hier nur noch die drei Trailer zu Das erwachen der Macht, alle drei Hintereinander:

(englische) Star Wars Hörbücher im Humble Bundle

Das negative Medienerlebnis der gestrigen Sneak will ich hier nicht so stehen lassen und deswegen auf das aktuelle Humble eBook Bundle hinweisen:

Und zwar gibt es da seit gestern Abend Star Wars Hörbücher für einen wählbaren Preis. Wie immer gestaffelt, hier sind es drei Stufen:
Im Basispaket für einen frei wählbaren Preis gibt es Star Wars: The Original Radio Drama und Star Wars: Tales of the Jedi.
Gibt man mehr aus als der Durchschnitt (derzeit 13,40$ ~12,05€) bekommt man ausserdem Star Wars: The Empire Strikes Back, Star Wars: Tales of the Jedi: Dark Lords of the Sith, Star Wars: Dark Empire, Star Wars: Dark Empire II sowie Star Wars: Crimson Empire.
Bezahlt man sogar mindestens 15$ ~13,49€ bekommt man ausserdem noch Star Wars: Return of the Jedi und die Star Wars: Dark Forces Collector’s Trilogy.

Die Hörbücher sind alle in englischer Sprache, aber obwohl ich selten Hörbücher höre habe ich mir zumindest mal die beiden Titel des Basispakets geholt (aber noch nicht gehört). Wie man am Durchschnittspreis sieht haben sich die meisten Käufer für das Komplettpaket entschieden, deswegen werde ich in den nächsten Tagen reinhören müssen ob ich noch aufstocke eek

Mehr Spiele in den Humble Bundles Star Wars und Comedy Central

Zur Halbzeit sind beide letzte Woche gestarteten Humble Bundle um jeweils 3 Spiele ergänzt worden:

Im Humble Cartoon Network Mobile Bundle gibt es nun im Bonusbereich zusätzlich noch die Spiele Fionna Fights, Rock Bandits und Ben 10: Wrath of Psychobos.

Im Star Wars Humble Bundle sind die Spiele Star Wars Jedi Knight II: Jedi Outcast, Star Wars Starfighter sowie Star Wars Jedi Knight: Dark Forces II hinzu gekommen.

Wie immer sind die hinzu gekommenen Spiele Teil des Bonusbereichts, d.h.Du bekommst sie wenn Du mehr zahlst als der Durchschnitt oder das zu dem Zeitpunkt getan hattest als Du das Bundle gekauft hast.
Da es zu keinem der Spiele Trailer auf der Humble Bundle Seite gibt, gibt es heute keine Trailer tongue