Skip to content

gesehen: Mary Shelly

Mittwoch war ich mal wieder in der Sneak, es lief ein Film über die “Mutter” von Frankensteins Monster – Mary Shelly:

Wer war Mary Shelly? Sie hat mit Frankenstein einen der bekanntesten Romane überhaupt geschrieben. So viel wissen wohl die meisten, aber mehr vermutlich nicht.
Der Film schildert das Leben von Mary Godwin Wollstonecraft, die als Jugendliche von London nach Schottland geschickt wird und dort den jungen Autoren Percy Shelly kennen lernt. Begegnungen mit Lord Byron und diverse Ereignisse, die letztlich zur Entstehung des zunächst anonym veröffentlichen Romans Frankenstein oder Der moderne Prometheus führt.

Sehr interessant, gut gemacht, aber – zu lang(atmig). Die Handlung plätschert sehr ausführlich vor sich hin, ein Highlight ist wie zu erwarten Lord Byron, aber er ist halt auch nur einer der Einflüsse. Da man die Geschichte ja nicht wirklich grundlegend ändern kann bzw. sollte, hätte man den Film IMHO etwas straffen und flotter inszenieren sollen. Etwas schade. Ihn im Kino gesehen zu haben war insofern gut, als dass man dort weniger Ablenkung hat und kein Kühlschrank oder Kater Aufmerksamkeit fordert.
Andererseits wäre er gut an einem dunklen Abend zu Hause zu sehen, wenn man es durchhält und sich wirklich ablenkungsfrei der Handlung widmen kann.

gesehen: The Guilty

Gestern gab es in der Sneak zur Abwechslung mal einen dänsichen Film. Obwohl wir hier direkt auf der Grenze leben, bekommen wir das selten. Andererseits: warum sollte sich ein Däne einen dänsichen Film in deutscher Synchronisation antun?
Der deutsche Titel des dänischen Films ist Englisch und lautet The Guilty indecision(Original Den skyldige) und handelt praktisch komplett am Telefon:

Asger Holm (Jakob Cedergren) ist Polizist und sitzt in der Notrufzentrale am Telefon. Es ist offensichtlich nicht seine reguläre Tätigkeit und eines Abends erreicht ihn der Notruf von Iben, die gerade entführt wird. Zur Tarnung mit ihm spricht, als spräche sie mit ihrer 6-jährigen Tochter. Um herauszufinden, wo sie ist und worum es eigentlich geht, spricht er auch mit ihrer Tochter und anderen Personen und verlässt dabei auch seinen Aufgabenbereich.

Als Zuschauer hört man via Telefon ebenso wie Asger die einzelnen Puzzleteile und muss sich ebenso ein Gesamtbild zusammen setzen. Die Handlung leitet das ein wenig durch Asgars Tätigkeiten, als Zuschauer gibt es zusätzlich aber auch noch ein Rätsel um Asgar selbst – wie erwähnt scheint er eigentlich auch auf der Straße zu arbeiten und nicht in der Notrufzentrale.

Der Film ist ein Kammerspiel und findet komplett in der Notrufzentrale statt, wie Asgar erleben wir die eigentliche Geschichte nur über das Telefon. Über weite Strecken funktioniert der Film fast wie ein Hörspiel. Auf die Art des Kammerspiels muss man sich etwas einlassen, dann ist der Film wirklich spannend. Der Film ist zwar ab 12 freigegeben, direkt vor uns wurde ein Mutter mit ihrem 12-jährigen Sohn allerdings abgewiesen, weil die Sneak grundsätzlich ab 18 ist – es ist ja nicht öffentlich, was für ein Film läuft. Und ehrlich gesagt könnten einige der gehörten Schilderungen für 12-jährige auch etwas viel sein. Gerade, weil sie nur via Telefon geschildert werden. Eine bildliche Darstellung kann man altersentsprechend schneiden, mit dem Kopfkino geht das nicht so einfach.
Das soll nun nicht heissen, dass der Film übermässig brutal wäre, ich komme nur wegen dem Vorfall am Einlass darauf. Bei der FSK gibt es auch keine Freigabebegründung (darin finden sich teilweise Begründungen auf einzelne Szenen genau), nur die glatte “ab 12” Freigabe.

Wenn dich ein Kammerspiel nicht stört ist The Guilty ein guter Film. Die Handlung ist nicht so eindeutig, wie es erstmal scheint, aber auch nicht so überraschend, dass man die Hintergründe nicht vor dem Ende ahnen könnte. Und: es ist kein Hollywoodfilm mit einem guten Ende für alle Handlungsstränge.

gesehen: Die Unglaublichen 2

Ich war faul, ich muss ja noch die Sneak von letzter Woche bloggen surprise

Denn da lief nach einigen mäßigen Wochen mit Incredibles 2 ein richtig guter Film:

Unsere bekannte Familie Inredible Parr aus dem ersten Teil lebt ihr ziviles Leben so gut es geht vor sich hin. Superhelden sind illegal und so müssen sie ihre Kräfte im Zaum halten. Superschurken stört das natürlich nicht cheeky.
Der reiche Unternehmer Winston Deavor rennt bei ihnen und den anderen illegalen Superhelden offene Türen ein mit seinem Plan, die Superhelden zu rehabilitieren und wieder legal zu machen. Aber so einfach ist es nicht, jemand will genau das endgültig verhindern…

Der erste Teil ist vor 14 Jahren in den Kinos gewesen, der Fortsetzung sieht optisch die knapp anderthalb Jahrzehnte nicht an. Und das ist gut so, die für heutige Verhältnisse recht primitiv gezeichneten Figuren haben ihren alten Charme behalten. Feiner gezeichnete Figuren hätte IMHO nicht als Fortsetzung funktioniert, es hätte nicht gepasst. Technisch gesehen ist der Film natürlich schon deutlich moderner gezeichnet, das erkennt man vor allem bei Kameraschwenks.
So kann man sich aber an den nicht nur optisch bekannten Figuren erfreuen, auch die Charaktere erkennt man sofort wieder. Mr. Incredible muss damit klarkommen, dass Elastigirl hier eine größere Rolle spielt, als er. Das gelingt ihm so gut, wie du es dir gerade vorstellst laugh. Aber das Highlight auf Superhelden-Seite ist definitiv Baby Jack-Jack, wirklich ein Knaller! Der bekommt in ein paar Jahren bestimmt einen eigenen Film wink
Die Story unterhält gut, auch wenn sie natürlich nicht die komplexeste der Filmgeschichte ist. Den durchschnittlichen Tatort übertrifft sie aber durchaus (ok, die Hürde ist nicht hochcool).

Wenn du den ersten Teil gemocht hast, wirst du den zweiten genauso mögen. Und falls nicht, dur aber etwas mit Animationsfilmen anfangen kannst, freu dich auf Jack-Jack smiley

gesehen: Book Club

Gestern waren wir mal wieder in der Sneak, es lief der Book Club:

Wie man lesen kann, hat er mich nicht gerade umgehauen. Die Idee klang durchaus witzig: 4 ältere Frauen, alle wohl kurz vor dem Ruhestand, treffen sich seit ihrer Jugend monatlich zu einen Buchclub und besprechen ein Buch. Das ist dann eines Tages 50 Shades of Grey.
Daraus hätte man wirklich etwas gutes machen können, leider ging es schon vorher den Klischeebach herunter (kleine Spoiler): 4 Frauen, alle haben ein eigenes Problem mit Männern. Eine hat einen Mann im frischen Ruhestand, mit dem es seit dem nicht mehr richtig läuft. Die nächste ist seit 18 Jahren vermeintlich glücklich geschieden, hängt ihm aber noch immer nach, obwohl er eine Neue hat. Die nächste ist Witwe und wird von ihren Kindern bemuttert. Und Nummer 4 will sich nicht binden, trifft aber ihre Jugendliebe wieder.
Kein echter Spoiler: alle 4 Schicksale entwickeln sich so, wie du es dir gerade gedacht hast frown

Man hätte da wirklich etwas draus machen können, aber der Film besteht nur aus den 4 Klischeefrauen und -Schicksalen, die sich auch genauso entwickeln, wie man es von der ersten Sekunde erwartet. Angereichert mit offensichtlichen Gags und so ziemlich jeder Moralkeule, die man sich in Punkto Beziehung und/oder ältere Leute denken kann.
Immerhin ist er keine komplett verschwendete Lebenszeit, man kann wunderbar in der Zeit schlafen wenn man es schafft, wegzuhören. Dann muss man auch nicht die furchtbaren green screen Aufnahmen ertragen, die fast alle Außenaufnahmen darstellen. Die Schauspieler sind schlecht eingepasst, die Schärfe passt nicht, qualitativ knapp da Niveau der 80’er no.

gesehen: Searching

Nach Monaten vor dem Grill war das Wetter gestern zwar warm, aber Sneak-tauglich. Also stand nach gefühlten wie realen Ewigkeiten mal wieder die Sneak Preview auf dem Programm. Von Crunchips gesponsert gab es für jeden eine 20g Tüte Chips und als Film Searching:

Stilistisch kombiniert der Film das normale Realbild mit den Computerbildschirmen, die heutzutage immer präsent sind. Wir sehen den Desktop von Windows XP, auf dem sich Familie Kim vor anderthalb Jahrzehnten anfängt, Bilder und Videos zu verwalten. An E-Mails erfahren wir von der Krankheit der Mutter, an Kalendereinträgen verschobene Entlassungstermine usw..
Es ist der Auftakt zur Gegenwart, in der Vater David Kim (John Cho) seine 16-jährige Tochter Margot (Michelle La) allein aufziehen muss. Auch hier ist die Kommunikation via Messenger und Smartphone immer präsent. Eines Tages verschwindet Margot und David macht sich in ihren Social Media Accounts auf die Suche nach Freunden, Hinweisen und dem Wesen seiner Tochter.
Gemeinsam mit der engagierten leitende Polizistin versucht er herauszufinden, ob sie ausgerissen ist oder ein Unfall oder Verbrechen geschehen ist. Mit jeder Spur stellt er fest, dass er seine Tochter nicht so gut kennt, wie er glaubt.

Das auffälligste Merkmal ist definitiv die Kombination des Realbildes mit den Bildschirmen, das habe ich so stark noch nicht gesehen. Letztlich ist es heutzutage wohl auch eher normale Ermittlungsarbeit, aber hier kann man direkt zusehen, wie über mehrere Accounts das Passwort zurückgesetzt wird. Nichts neues, wenn man sich mal damit beschäftigt, aber hier werden selbst die Buchstaben im Textfeld zu Darstellern. Alle Bildschirme sind dabei gut übersetzt und soweit ich das beurteilen kann auch Originalgetreu.

Der eigentliche Fall ist solide, mit den üblichen filmischen Freiheiten. Er hat ein, zwei Plottwists, die ich nicht erwartet habe und wäre an sich schon ein guter Film. Kein Kinohighlight zwar, aber erheblich besser als die Xte Variaton des immer gleichen Liam Neeson Films ala The Commuter.
Die Darstellung der Computerbildschirme gibt dem Film das gewisse Extra. Allerdings auch nur, weil es das so bisher nicht gab. Ein zweites Mal wird dieses Stilmittel so definitiv nicht funktionieren. Aber hier war es gut und passend. Man hat etwas das Gefühl, dass irgendwer gemerkt hat, dass das Wählscheibentelefon an der Wand ausgedient hat.

Ich fühlte mich gut unterhalten und auch wenn storytechnisch einiges auf den Bildschirminhalten basiert bzw. durch sie funktioniert: Man sieht sie halt und was z.B. die Polizeiarbeit angeht werden echte Polizisten hier nicht öfter die Hand vor die Stirn schlagen, als bei anderen Thrillern wink.

gesehen: Roman J. Israel, Esq.

In der Sneak lief gestern der Film Roman J. Israel, Esq. – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Mit der Kategorisierung tue ich mich schwer, denn es geht zwar um einen Anwalt, aber letztlich nur eine menschliche Geschichte. “Drama” passt am besten, klingt aber etwa zu dramatisch wink:



Der Film beginnt mit einer Anklageschrift, die der Anwalt Roman J. Israel verfasst. Er klagt sich selbst an für die Ereignisse der letzten drei Wochen. Diese drei Wochen werden dann im Film gezeigt.
Roman ist ein idealistischer, introvertierter und fast schon autistischer Anwalt. Er wirkt wie in der Vergangenheit stehen geblieben und arbeitet im Hintergrund, sein Mentor und Partner ist das Gesicht der gemeinsamen Kanzlei. Seine Welt wird auf den Kopf gestellt, als sein Partner plötzlich im Krankenhaus landet und die gemeinsame Kanzlei nach Jahrzehnten geschlossen wird.

Kein typischer Unterhaltungsfilm. Er erzählt eine Geschichte, ohne einen richtigen Spannungsbogen. Der ist natürlich schon vorhanden, aber zieht sich über die gesamten zwei Stunden des Films. In zweiten, in denen die Aufmerksamkeitsspanne gefühlt nicht länger ist als ein Werbespot, ist das ungewohnt.
Auch Roman ist kein normaler Anwalt, er scheint in der Zeit stehen geblieben zu sein. Sein Computer hat noch einen Röhrenmonitor, aber er arbeitet eh noch auf Papier. Er glaubt an seine Ideale, die aus den 70’ern oder früher stammen. Er nennt immer den veralteten Titel Esquire mit seinem Namen und hat seinen Antrag für eine revolutionäre Änderung des Rechtssystems immer dabei.
Er ist Wunderlich und muss plötzlich aus seiner Wohlfühlzone heraus, landet in einer Welt voller Haie, in der er sich behaupten muss. Und seine Ideale werden auf eine Probe gestellt.
Worum geht es? Ideale, Moral, sich selbst treu bleiben – all das in einer Welt voller Gefahren und Möglichkeiten. Es ist aber auch einfach nur eine Geschichte, die ohne viel (künstlicher) Spannung erzählt wird.

Der Trailer ist ehrlich gesagt völlig Irreführend, was die Art des Films angeht. Die Action-artigen Szenen sind enthalten, aber im Trailer wirkt der Film eher wie ein üblicher Gerichtsthriller. Und das ist er nicht. Ich kannte den Trailer nicht und das war glaube ich auch ganz gut so.

gesehen: Steig. Nicht. Aus!

Mit Steig. Nicht. Aus! lief gestern ein deutscher Actionthriller in der Sneak. Bei deutscher Action denke ich mit Grausen an Cobra 11 und Co.. Der Film von Christian Alvart ist glücklicherweise anders:


Der Berliner Bauunternehmer Karl Brendt (Wotan Wilke Möhring) bringt gerade seine Kinder zur Schule, als im Handschuhfach ein fremdes Handy klingelt. Der unbekannte Anrufer verlangt Geld und hat den Wagen mit einem Sprengsatz versehen. Der wird u.a. ausgelöst, wenn einer der Insassen des Wagens seinen Platz verlässt. Aus dem Auto heraus muss Karl via Telefon die forderungen des Erpressers erfüllen.

Deutsche Produktionen und Action sind so eine Sache, wenn sicht wie hier die Handlung auch noch auf das Auto verdichtet habe ich eigentlich Schwarz gesehen. Aber der Film ist spannend! Wilke Möhring spielt Karl unter Druck überzeugend und auch die Kinder stehen ihm kaum nach. Von den Nebenrollen sticht vor allem Hannah Herzsprung als Polizistin Pia Zach hervor.
Mit 1 Stunde und 45 Minuten ist der Film für seine Art relativ lang, an einigen Stellen hätte man die Handlung durchaus straffen können. Allerdings verliert er dabei nie die Spannung und er kommt einem auch nicht wirklich zu lang vor. Die Spannung ist stets hoch und man ist zum Ende hin fast froh, dass es etwas statischer ist (der Wagen erstmal nicht mehr fährt) und man kurz durchschnaufen kann.

Der Film hat mich sehr positiv überrascht. Es bleibt ein Actionfilm mit einigen wohl unvermeidlichen Lücken bzw. “warum macht er nicht einfach…?” Momenten, aber er unterhält großartig und hält einen die gesamte Zeit als Zuschauer unter Strom.
Von daher sollte man ihn vielleicht wirklich im Kino sehen. Zu Hause mit der Macht des Pause-Knopfes ist die Versuchung groß, kurz durchzuschnaufen. Und der Film lebt auch viel von dem hohen Stresspegel, den auch Karl und seine Kinder haben. Die Motivation des Erpressers am Telefon bleibt lange wirr und unklar, sowohl für Karl als auch die Zuschauer. Man ist genauso verwirrt wie Karl und steht durch die Inszenierung ebenso unter Strom, das macht eine Menge aus.