Skip to content

Motorola Flensburg als Vorbild für BenQ Siemens?

Flensburg

Auch wenn ich mit meinen Siemens-Geräten so meine Probleme hatte finde ich natürlich nicht gut was gerade mit der Siemens Handyproduktion passiert.
Dass es auch anders geht hat Motorola vor Jahren in Flensburg gezeigt und der Rheinische Merkur hat einen lesenswerten Artikel über das Motorola-Werk Flensburg und dessen Vergangenheit und Zukunftaussichten.

S65 mit offenem Fenster

Ich bin ja schon eine geraume Zeit mit meinem Siemens S65 unzufrieden. Es ist zwar eigentlich kein schlechtes Gerät, aber wie schon beim S55 sind die Tasten ein Dauerärgernis. Meist ist es die linke oder untere Tastenreihe die nicht oder nur widerwillig reagiert.
Von daher steht für mich schon länger fest, daß dies mein letztes (Benq-) Siemens Gerät war.
Wohl um mir die Entscheidung noch leichter zu machen hat wohl auch das Telefon beschlossen aufzugeben (nach gut ‘nem Jahr) und sich in seine Bestandteile aufzulösen. Etwas überrascht musste ich feststellen, dass das Fenster vor dem Infrarotport sich entschlossen hat seinen Lebensabend allein zu verbringen. Zumindest ist das Ding nicht mehr da wo es hingehört. Überflüssig zu erwähnen, daß dem keine Gewalteinwirkung vorraus ging.
Wenn man sich den Staub ansieht der sich nach nicht mal einem Tag offen dort angesammelt hat dürfte klar sein, dass das Ding es nicht mehr lange mitmacht. Fast möchte ich Siemens danken, dass sie mir den Abschied von “Made in Germany” so einfach machen. Ich wende mich dann halt wie beim Auto Schweden zu. Die Geräte von SonyEricsson kommen zwar aus China aber schlimmer als den Müll den Siemens in Deutschland produziert kann es gar nicht mehr werden.