Skip to content

...und dann kam die Flut...

Flensburg

(Zu) lange habe ich nichts geschrieben, dabei gab es eigentlich genug Stoff.

Eine Sache von vor zwei Wochen wirkt noch nach, weswegen ich momentan auch nur schlecht an den Rechner komme:
Am 31. Juli hat sich über Flensburg eine heftige Regenzelle fast schlagartig entladen. Hagel und Starkregen haben in wenigen Minuten alles zum überlaufen gebracht.

In der Tufficam, die auf die Katzenklappe von unserem Kater Tuffi zeigt, konnte ich sehen, dass bei dem Regen etwas Wasser in den Flur gelaufen war. Das hatten wir letztes Jahr schon einmal, da haben wir innen ein Handtuch vor die Tür gelegt und draußen einen 20l Sack Blumenerde.
Um das wieder zu tun habe ich kurzfristig Feierabend gemacht und bin nach Haus gefahren.

Keine 10 Minuten später zu Hause angekommen musste ich auf der Auffahrt durch das einen halben Meter vor dem Haus stehende Wasser zur Tür watensurprise.

"...und dann kam die Flut..." vollständig lesen

Wasser von oben

Flensburg

Land unter im Cult
In der Stadt ist dieses Wochenende die Nautics zu der der gesamte Hafenbereich und was da so in der Nähe liegt zur Festmeile wird und durch diverse, möglichst große Segler seeseitig ergänzt wird.
Die Eröffnung am Freitag viel etwas feuchter aus als man sich im allgemeinen so wünscht, aber was soll’s, wir sind ja nicht aus Zucker.
Um 21:30 sollte die Lampionfahrt stattfinden, um 23:00 dann das Feuerwerk. Planmässig ab 21:00 zum Hafen geschlendert, den da noch leichten Regen ignoriert. Der stärker werdenden Feuchtigkeit von oben musste dann aber doch Tribut gezollt werden, also rein ins Cult, von dort kann man ja auch die Schiffe sehen bzw. kurz über die Strasse gehen.
Doch irgendwie wurde der Regen nicht weniger sondern mehr. Viel mehr. Bei “viel mehr” hätte ich es eigentlich belassen, aber die Realtiät machte daraus dann ein sehr viel mehr, gefolgt von verdammt viel mehr.
Optisch empfand ich es nur als stärkeren Regen, aber ein Blick auf die Füsse war dann doch sehr deutlich, aus dem Hof hinter’m Cult floss das Wasser durch den Laden nach vorn wieder raus. Normalerweise nimmt das Wasser die umgekehrte Richtung wenn die Förde mal wieder zu klein ist. Da hilft dann auch kein Wasserschott.
Hinten wurde notdürftig mit improvisierten Sandsäcken abgedichtet, vorn mit Besen und Abziehen das Wasser nach draussen geschoben.
Die Lampionfahrt fand dann doch noch statt, wenn auch mit knapp ner Stunde Verspätung. Das Feuerwerk war pünktlich und nach einem etwas blassen Start mit über 20min auch sehr sehenswert.
Leider wurde die Musik im Cult nachher mal wieder zu laut, so dass wir noch mal über die Meile gelaufen sind und dann noch mal ins Grisou geguckt haben. Aufgrund widriger Umstände in Gestalt eines alten Bekannten wurde es dann doch etwas später, bei gefühlten 2:00 zeigte die Uhr nach 4:00 und es ging auf mittlerweile abgetrockneten, aber deutlich vom Wasser gezeichneten Wegen nach Haus.