Skip to content

Windows PowerShell angetestet

Die PowerShell
Nachdem sie nun erhältlich ist habe ich heute mal auf meinem Notebook die PowerShell ausprobiert. Soll ja ganz gut geworden sein. Also erstmal das System upgedated, .NET Framework aktualisiert und dann durfte ich die Installation durchführen. Diese empfiehlt erstmal ‘nen Backup des Systems. Generell eine gute Idee, aber für einen dusseligen Befehlsinterpreter? Das ist doch arg übertrieben – und falls doch nötig finde ich es bedenklich. Aber egal, installiert und dann findet sich die Shell im Startmenü.
Weiss auf blau erwartet sie einen nach einer etwa 30 Sekündigen Wartezeit (Pentium-M 1,1GHz mit 768MB RAM), mit festen Werten für die Anzahl der Spalten und Zeilen, so unflexibel wie es schon bei der command.com (und cmd.exe) nervte.
Die Shell kennt nun auch Unix-Befehle wie ‘ls’ und ‘cat’ und noch dutzende weiterer Befehle, die Liste die ‘help’ ausgibt ist lang und auf den ersten Blick erschlagend. Da werde ich noch mal genauer hinsehen müssen.
Der erste Eindruck ist etwas zwiespältig. Wenn die PowerShell auf allen/vielen Systemen installiert ist kann man mit Sicherheit etwas besser bzw. überhaupt mal sinnvoll unter Windows auf der Befehlszeile arbeiten. Das wird aber erst mit Vista der Fall sein, ich denke mal dass sich kaum jemand die PowerShell unter XP nachinstalliert. Auf meinem Notebook werde ich aber wohl bei meiner cygwin-bash bleiben, zusammen mit rxvt empfinde ich die als wesentlich komfortabler – und gewohnter smile