Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2987: Schlacht ums Gondunat

Perry Rhodan 2987: Schlacht ums Gondunat von Michael Marcus Thurner

Perry Rhodan 2987: Schlacht ums Gondunat

Thoogondu bekämpfen einander – es geht um die Herrschaft im Goldenen Reich

Kurz nach den Ereignissen auf der Hindertsonnenwelt kommt es zum Aufeinandertreffen der Thoogondu Puoshoor, der als selbsternannter Gondu den Angriff auf die Milchstraße leitet, und seiner Schwester Puorengir, der rechtmässigen Gonda.
Puoshoor setzt drastische Mittel ein, um seine Schwester zu entführen. Perry Rhodan, Monkey und Co. setzen alles daran, sie zu befreien.

Viel Action in diesem Roman, am Titelbild kann man die drastische Massnahme sehen. Ich empfand es zwischendurch (angedeutete Spoiler) als etwas merkwürdig, wie Puoshoor flieht und die Geschwindigkeitsangaben und Entfernungen passten gefühlt nicht wirklich. Nachgerechnet kann man letzteres akzeptieren und zum Ende hin verschiebt sich der Fokus etwas und es wirkt runder. Ich verbuche das mal als einen Monk-Trigger bei mir und warte auf die Fortsetzung angel.

gelesen: Perry Rhodan 2986: Sonnenmord


Perry Rhodan 2986: Sonnemord

Offensive der Thoogondu – ihr Ziel ist die Hundertsonnenwelt

Nachdem im vorigen Band eine Leerraumfähre der Thoodondu aufgebraucht wurde, ist klar, dass das nächste Ziel die Hundertsonnenwelt der Posbis ist. Perry Rhodan und Co. machen sich auf den Weg dorthin, während von Seiten des Galaktikums auch möglichst viele Verteidigungsschiffe die Welt anfliegen. Dort ist allerdings schon eine ganze Weile ein getarntes Vorrausteam aktiv und das sehr Erfolgreich…

Nach einer Ewigkeit wieder ein Roman, der auf der Hundertsonnenwelt spielt. Interessanter ist aber das Invasionsteam, seine (soziale) Struktur nimmt auch einen großen Teil ein. Wirklich sehr interessant, ich bin gespannt, ob wir noch mehr von den weißen Zeé hören werden.

gelesen: Perry Rhodan 2985: Die Kupferfarbene Kreatur


Perry Rhodan 2985: Die Kupferfarbene Kreatur

Der Terraner und der Identbotschafter – der Vorstoß in die Leerraumfähre beginnt

Im vorigen Band wurde Perry Rhodan entführt. Ein Raumschiff soll mit ihm in den Leerraum jenseits der Milchstraße beschleunigen und den relativ Unsterblichen so für 500 Jahre aus dem Verkehr ziehen. Die einer Splittergruppe angehörenden kommandierenden Gataser wollen dafür sich und die unwissende Besatzung opfern. Das Schiff wurde mit Hilfe von Onryonen im Leerraum gefunden und aufgebracht.

In der Fortsetzung geht es um das weitere Vorgehen. Der eigentliche Kurs war weder der Besatzung bekannt, noch dem Kommandanten, der die Entführung initiiert hatte. Aber war er wirklich rein zufällig?
Im riesigen Leerraum zwischen den Galaxien wird ein gigantisches Objekt erfasst. Hat die Kupferfarbene Kreatur des Zufalls ihre Hand im Spiel? Eine Gruppe um Perry Rhodan dringt in das riesige Schiff ein…

Ob des Untertitels kann man ahnen, um was es sich handelt, aber wenn Du es verdrängt hast, will ich nicht spoilern wink. Das Objekt war wohl der eigentliche Angelpunkt des Dopelbands. Bzw. seine Bedeutung für die Milchstraße. Aber da will ich jetzt auch nicht aus Versehen spoilerncheeky

gelesen: Perry Rhodan 2984: Projekt Exodus


Perry Rhodan 2984: Projekt Exodus

Entscheidung auf Aurora – das Galaktikum wird bedroht

Der Hyperlicht-Effekt lässt die intelligenten Wesen der gesamten Milchstraße leiden, er breitet sich aber ungleichmässig aus. Der Sitz des Neuen Galaktikums, der Planet Aurora, ist noch nicht so stark betroffen und so findet dort eine Konferenz der angehörigen Völker statt.
Perry Rhodan will seinen Notfallplan “Projekt Exodus” vorstellen. Doch er ist nicht unumstritten, obwohl er gar nicht da war, machen ihn viele für den Weltenbrand verantwortlich. Und einige gehen für eine vermeintliche Lösung sehr weit…

Die Handlung ist am Ende des Romans nicht abgeschlossen und wird nächste Woche fortgesetzt, dennoch fühlte er sich für mich sehr gehetzt an. Es passiert viel und ich hatte das Gefühlt, dass der Roman entweder zu viel Handlung im Expose hatte, oder, wahrscheinlicher, gekürzt wurde, um Platz für den Report zu schaffen. Geschuldet ist das der Totholzversion, im eBook wäre genug Platz gewesen…
Ich bin dennoch gespannt, wie es nächste Woche weiter geht.

gelesen: Perry Rhodan 2983: Kants letztes Kunstwerk


Perry Rhodan 2983: Kants letztes Kunstwerk

Sein Geschäft ist der Tod – er ist ein Meister seines Fachs

Auf der Freihandelswelt Lepso wird ein Auftragsmörder angeheuert, um eine bestimmte Person zu töten. Für ihn nicht nur ein weiterer Auftrag, er soll der krönende Abschluss seiner Tätigkeit werden. Ein Kunstwerk.
Sowohl Auftraggeber, als auch Zielperson sind allerdings nicht das, was sie zu sein scheinen…

Das war mal ein wirklich erfrischender Roman! Völlig eigenständig, aber natürlich doch eingebettet in die Rahmenhandlung des Zyklus. Details verrate ich nicht, wie Kant sollst Du so lange wie möglich unwissend bleiben cheeky

gelesen: Perry Rhodan 2982: Die Vernichtungsvariable


Perry Rhodan 2982: Die Vernichtungsvariable

Alles in der Algorithmischen Republik ist berechenbar – und wenn nicht, wird es zerstört

Die nächste Silo-Welt: Dieses mal ist es kein künstlicher Himmelskörper, der die Rahmenbedingungen bestimmt, sondern die soziale Umgebung: Das Staatsgebilde der Toshruden wird rein von Algorithmen bestimmt. Die “Große Gleichung” bestimmt das gesamte Leben, jede Entscheidung. Einflüsse von aussen stören die Gleichung. In dieser Welt ist ein weiterer Silo mit Proto-Eiris versteckt und die Gruppe um Atlan versucht, zu ihm zu gelangen und den Wächter davon zu überzeugen, dass sie sie mitnehmen dürfen. Das Problem: als Außenweltler bringen Atlan und Co. sehr große, unbestimmbare Variablen in die Große Gleichung und es gibt noch weitere, noch viel größere, Störfaktoren von außen – für alle Beteiligten…

Mit diesem Band sind nun alle Silos angeflogen worden und wieder ist die Umgebung eigentlich eine eigene, auführlichrere Betrachtung wert. Die Algorithmische Republik ist ein Staatsgebilde, das man sich durchaus mal näher ansehen könnte yes. Auch einer der weiteren Parteien, die dazu stösst, verhält sich sehr interessant, was den weiteren Zyklusverlauf angeht. Näher will ich nicht darauf eingehencheeky

gelesen: Perry Rhodan 2981: Im Bann der Erkenntnis


Perry Rhodan 2981: Im Bann der Erkenntnis

Sie wollen ihre Welt verstehen – und ernten Begreifen oder Tod

Auf der Suche nach den Silos mit Proto-Eiris gelangen Atlan, Florence Hornigold und Fitzgerald Klem auf die Scheibenwelt Shudragad. Auch dies ist ein offensichtlich künstlich geschaffener Himmelskörper, ein Habitat voller Wissenschaftler, die ihre Welt aber (noch) nicht verstehen. In der Umgebung aus konkurrierenden Instituten sucht die Gruppe um Atlan nach dem Eiris-Silo, der seinerseits teils drastische Auswirkungen auf seine Umgebung hat. Wie alle Silos wird auch er von einem Hüter bewacht…

Eine neue Welt und auch diese Scheibenwelt ist faszinierend beschrieben. Letztlich nur Beiwerk, aber schön ausgeschmückt, sie hat ein eigenes Leben. Hat mir gefallen.