Skip to content

Verständliche Rezepte

Jeden Tag das gleiche Problem: Was soll man essen? Täglich essen gehen ist zwar nett, aber auf Dauer auch nix, von den Kosten mal ganz abgesehen. Also zu Haus, aber auch da ist man der Tiefkühlpizza irgendwann überdrüssig.
Also selbst kochen. Allerdings widerstrebt es mir, einen riesen Aufwand zu treiben, 30-60 Minuten in der Küche stehen nur um für 5 Minuten etwas zu essen zu haben. Dazu kommt, dass die gängigen Bedienungsanleitungen meist für Leute geschrieben sind die eigentlich wissen was sie tun und dazu noch voller Ungenauigkeiten stecken die einem Laien schnell zum Verhängnis werden können.
Meine Kochbibel ist daher “Rätsel und Geheimnisse der Kochkunst” von Herve This-Benckhard (nicht von Amazon verwirren lassen – das Buch das dort zum Mitkauf vorgeschlagen wird ist in Rätsel und Geheimnisse schon enthalten!). Der Mann erklärt Kochen so dass auch logisch denkende Wesen es verstehen – Naturwissenschaftlich. All die Dinge die man beim kochen ansonsten einfach wissen muss oder die in Anfängerbüchern erwähnt aber nicht erklärt werden sind hier vernünftig (naturwissenschaftlich) erklärt. Schon im Vorwort bereitet er eine Ente al’Orange hauptsächlich in der Mikrowelle zu und erklärt nebenbei, warum es auf seine Art und Weise funktioneirt und niemals funktionieren kann wenn man den Vogel einfach nur in den Strahlenofen schiebt. Aber auch scheinbar banale Dinge wie die Zubereitung eines Spiegeleis werden gründlich auf 5 Seiten erklärt.
Dieser Umfang mag für normale Rezeptbücher ein wenig übertrieben sein, aber auch diese kann man so schreiben dass ein normaler Mensch etwas damit anfangen kann. Ein sehr schönes Beispiel dafür hat Matthias auf den Männerseiten gefunden.

Damit kann man doch mal etwas anfangen!