Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2988: Die HARUURID-Mission


Perry Rhodan 2988. Die HARUURID-Mission

Sie jagen Puoshoor – in einer Galaxis voller Überraschungen

Am Ende des vorigen Romans war Puoshoor durch einen Transmitter geflohen – mitsamt seiner Schwester Puorengir, die er entführt hat. Perry Rhodan, Monkey und zwei Agenten folgen ihm mit unbekanntem Ziel. Sie landen auf einem Raumschiff und werden sofort von der Gäonischen Sicherheitschefin gefangen genommen.
Da Puoshoor schon nicht mehr an Bord des Raumschiffes zu sein scheint, versuchen Perry und Co., Zweifel an ihm zu sähen und die Besatzung zur Mithilfe zu bewegen. Das Ziel ist Weiterhin die Befreiung von Puorengir aus der Gewalt von Puoshoor. Letzterer startet hingegen gerade die nächste Stufe seines Eroberungsplans…

Man ahnt natürlich wie es wahrscheinlich enden wird, zumindest die grobe Richtung. Ob es wirklich so kommt weiss man natürlich nicht (und ich verrate es auch nicht), erstmal ist der Weg das Ziel und der ist durchaus wieder actionreich. Mehr sage ich dazu nichtcheeky

gelesen: Perry Rhodan 2978: Der Spiegelteleporter


Perry Rhodan 2978: Der Spiegelteleporter

Er ist kein Held – und doch zur rechten Zeit am rechten Ort

Nachdem der Versuch, den Terranova-Schirm zu deaktivieren, im vorigen Band durch die ungewollte Zerstörung eines Tenders scheiterte, muss nach Plan B nun Plan C helfen.
Um noch einmal Kontakt zu den Techno-Mahdisten aufzunehmen, werden Gucky und der Spiegelteleporter Kaleb Barasi noch einmal aktiv. Auch Bully ist dieses mal daran beteiligt und gerät dabei trotz Zellaktivator in tödliche Gefahr…

Letztes mal hatte ich geschrieben, dass mir der Band wie ein Mittelstück vorkommt und dem war auch so. Der Einsatz um die Loretta-Tender findet hier seinen Abschluss, nebenbei gibt es wieder einige Krümel um den Techno-Mahdi. Es bleiben noch 21 Romane und viele offene Enden.

gelesen: Perry Rhodan 2977: Die Kokon-Direktive


Perry Rhodan 2977: Die Kokon-Direktive

Reginald Bull gegen den Techno-Mahdi – das Solsystem soll befreit werden

Im vorigen Band wurde geschildert, was für Auswirkung die Biophore hat, die durch den Tod von Bostich in Band 2975 in der Milchstraße verteilt wurde. Die Sonnenstrahlung wird verändert zum Hyperlicht, alle intelligenten Lebewesen werden massiv beeinträchtigt. Vermutlich der Weltenbrand.
In diesem Roman betrachten wir die Ereignisse diesbezüglich im heimischen Sonnensystem, das durch den Terranova-Schirm abgekapselt ist. Der Schirm steht unter Kontrolle des Techno-Mahdi, seine Anhänger kennen die Ursache des Hyperlichts nicht und gehen teils davon aus, dass es durch den Terranova-Schirm an der Verbreitung gehindert wird. Nachrichten von außen kommen nicht durch den Schirm.
Reginals Bull führt eine Mission an, die den Terranova-Schirm deaktivieren soll, notfalls mit Gewalt. Gucky drint dazu mit dem Spiegelteleporter Kaleb Barasi in einen der den Schirm speisenden Loretta-Tender ein, um die Verhältnisse vor Ort zu erkunden und eine Argumenten zugängliche Person zu finden. Sie finden jemanden…

Der Roman wirkt auf mich irgendwie, wie ein Mittelstück; vermutlich ist es auch eines, obwohl der vorige Band ja an einem andern Ort spielte. Mittlere Romane haben ihre eigene Problematik, da sie ja “nur” ein Bindeglied sind. Er baut durchaus Handlung auf, aber irgendetwas hat mir gefehlt. Vermutlich ist er für die Ereignisse im folgenden Band aber unabdingbar, ich sollte ihn also eigentlich auch nur zusammen beurteilen. Bitte gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen laugh

gelesen: Perry Rhodan 2966: Sektor X

Perry Rhodan 2966: Sektor X von Michelle Stern

Perry Rhodan 2966: Sektor X

Sie suchen nach der Proto-Eiris – und wollen in die Milchstraße

Im Sternenring, den Atlan, Fitzgerald Klem und Tamareil in der Kleingalaxis Cetus im vorigen Band erreicht haben, suchen die drei nach der dort angeblich von ES hinterlegten Proto-Eiris.
Gemeinsam mit der menschlichen Kapitänin Florence Hornigold suchen sie in einem gesperrten Sektor nach Hinweisen. In diesem Sektor X stossen sie auf einen vielversprechenden Hinweis(geber)…

Vom Lesegefühl her war dieser Band eher durchschnittlich, inhaltlich hat er aber wieder sehr viel neues gebracht. Die Bezüge auf Ereignisse der vorigen Zyklen nehmen zu und für mich deutet alles immer mehr auf einen Großzyklus hin mit einer Rahmenhandlung, die sich über mehrere Zyklen erstreckt. Ich denke, vieles von dem, was in der letzten Zeit angerissen wurde, wird in diesem Zyklus nicht unbedingt zum Abschluss gebracht werden. Es dürfte vielmehr eine Startrampe für den Jubiläumsband 3000 werden. Ein Wort hier, ein Nebensatz dort ergeben über Wochen und Monate eine Grundlage für einen gewaltigen Band 3000.

gelesen: Perry Rhodan 2952: Wald der Nodhkaris


Perry Rhodan 2952: Wald der Nodhkaris

Urlaub ist wie immer: keine Zeit, für nix und davor auch nicht. Also gibt es nun 3 Perry Rhodan Einträge hintereinander:

Ein Mann bricht ein Tabu – und trifft einen einzigartigen Menschen

Noch immer ist Atlan nach seiner Rückkehr aus den Jenzeitigen Landen auf Cessairs Welt unter den dort lebenden Menschen, die sich hier Menes nennen, zusammen mit dem Menes Fitzgerald Klem verborgen unterwegs. Atlan will die Ursprünge der dort lebenden Menschen herausfinden, sowie die Rolle der Nodhkaris, die sie vor etwa 3000 Jahren hierhin brachten. Dazu dringen sie in den gesperrten Wald der Nodhkaris ein und suchen den der Legende nach einzigen dort lebenden Menschen Moschran auf. Dabei werden sie gejagd von einem Nodhkaris namens Vhor, der über weitere gefährliche Jäger gebietet.

So langsam kommt Atlan weiter. Er erfährt weiteres über die Menes und auch über Moschran hat er wohl einen zutreffenden educated guess. Der Jäger hat mich, glaube ich, anfangs etwas verwirrt. Zumindest brauchte ich etwas länger um ihn als Individuum wahrzunehmen oder zu verstehen.
Es ist ein mittlerer Band, denn es geht im nächsten Band weiter mit diesem Handlungsstrang, das merkt man IMHO etwas. Aber er endet durchaus mit einem spannenden Cliffhanger.

 

gelesen: Perry Rhodan 2951: Die Dynastie der Verlorenen


Perry Rhodan 2951: Die Dynastie der Verlorenen

Besuch bei den Menes – sie suchen nach dem Sternenwanderer

Im vorigen Band war Atlan nach seiner Reise aus den Jenzeitigen Landen bei den Menes gelandet. Sie scheinen Menschen zu sein, die im 19. Jahrhundert irgendwie auf Cessairs Welt gelangt zu sein. Wie und wodurch ist unbekannt.
Einige halten ihn für den Sternenwanderer, der prophezeit wurde, Andere eher für einen Spion. Letzte Woche gelang ihm mit Hilfe die Flucht und nun ist er unterwegs, um mehr zu erfahren. Dabei trifft er auch auch jemanden, der eine alte Geschichte zu erzählen weiss…

Meist mag ich die Romane nicht, die rein im Rückblick eine Grundlage nacherzählen. Es ist meist zu einfach, statt Handlung im eigentlichen Erzählstrang wird einfach eine Abkürzung genommen und etwas fertig erzählt.
Hier ist das aber anders, Atlan ist unterwegs und die Erzählung der Vergangenheit nimmt auch keinen (zu) großen Teil des Romans ein. So ist das gut und richtig gemacht, so gefällt mir das. Handlung im Hauptstrang und dabei findet die Hauptperson etwas über die Vorraussetzungen heraus, es wird ihm nicht geschenkt.
Meine Vermutung von letzter Woche, wo sich die Menes befinden, stimmt zwar (vermutlich) nicht, aber was wir erfahren ist in Bezug auf den Zyklus sehr interessant. Und das doppelt, denn auch für den Anknüpfpunkt an den restlichen Zyklus gibt es einen (mich) überraschenden neues Aspekt. Wenn das mehr ist als eine Vermutung dürfte das auch Zyklusübergreifend einen großen Einfluss haben. Vielleicht sogar in Hinblick auf den Jubiläumsband 3000?

gelesen: Perry Rhodan 2939: Mnemo-Schock


Perry Rhodan  2939: Mnemo-Schock

Die Wahrheit für das Imperium – ein Sternenreich stürzt in die Krise

Im vorigen Band versuchte Gucky, hinter das Geheimnis des telepathischen Archiv zu gelangen. Es enthält die Wahrheit der von den Thoogondu offenbar gefälschten Vergangenheit. An Bord der RAS TSCHUBAI sind mittlerweile auch die Regierungschefin der Zweiten Solaren Imperiums Cassandra Somerset und ihr Vorgänger und Mentor Syllester Ford. Auch sie bekommen Einblicke in die Inhalte des Archivs. Und müssen entscheiden, ob es geöffnet werden soll und alle Bewohner die Inhalte telepathisch erfahren.
Parallel gibt es den Verdacht, dass Sommerset an Bord der RAS TSCHUBAI beeinflusst wird. Der Flottenadmiral Arbo P. Dannan ist Anführer dieser Gruppe, es zeichnet sich eine Spaltung ab zwischen den Personen, die an die Manipulation der Geschichtsschreibung durch die Thoogondu glauben und Denen, die an die Beeinflussung von Sommerset glauben.
Sollen die Bewohner die Inhalte des Archivs erfahren? Wenn ja: wie und wann?

Es spitzt sich zu, die Entscheidung hat große Bedeutung für die Gäonen und letztlich auch den weiteren Verlauf des Zyklus. Man merkt, wir nähern und der Halbzeit. Es dürfte sich noch weiter steigern und es dürfte bald auch mehr Hintergrunde zu lesen gebensmiley.