Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2926: Schwarzes Feuer


Perry Rhodan 2926: Schwarzes Feuer

Die Riesen von Halut in verzweifelter Lage – bringt der Spross KYLLDIN die Rettung?

Nach zuletzt in Band 2916 blicken wir wieder auf die arkonische Welt Gimomar. Dort verheisst der Spross KYLDIN Heilung und/oder Verjüngung durch eine Zelldusche. Nach vielen Jahren ist dort der ehemalige Imperator Bostich wieder aufgetaucht. Er plant einen Angriff auf den Spross und benötigt dafür die Hilfe der Tefroder und ein Gerät der Terraner, das den Schutzschild des Sprosses stören kann. Haluter sollen die Arkonen an Bord befreien. Bully ist vor Ort und muss entscheiden, ob und unter welchen Bedingungen er zustimmt.
Verschiedene Interessen treffen zusammen. Bostich bezeichniet die Gemini als Feine und ist zu einem Angriff entschlossen. Die Haluter wollen helfen, die Arkonen auf dem Spross rechzeitig in Sicherheit zu bringen. Sie erhoffen sich aber auch eine Heilung von einer fatalen Krankheit, die immer mehr Haluter befällt. Und Bostich hat immer Hintergedanken…

Reichlich Kampf bestimmt diesen Band. Bostich ist die treibende Kraft, doch eigentlich hat jede Partei sehr eigene Interessen. Die Fronten und auch Chancen sind nicht so eindeutig verteilt, wie es scheint. Sehr interessant ist, dass diverse Kapitel aus der Sicht eines Haluters geschrieben sind. Seine Wahrnehmung wirkt deutlich passender und unmittelbarer als alles, was ich bisher aus Sicht von Icho Tolot lesen konnte yes

gelesen: Perry Rhodan 2916: Gestohlenes Leben


Perry Rhodan 2916 - Gestohlenes Leben

Ein arkonidischer Baron vertraut dem Jungbrunnen – er zahlt einen hohen Preis

Wie im vorigen Band dreht sich alles um die Arkonidische Welt Girmomar. Der Spross der Gemini lockt wie der erste auf der Erde in Band 2906ff viele Personen an, die ihr Glück suchen. Statt Zellaktivatoren versprechen die Gemini auf Giromar eine verjüngende Zelldusche.
Der Khasurnbaron von Girmomar Yergeo da Gnotor unterzieht sich der Prozedur mit unerwartetem Ergebnis. Währenddessen versucht die Kommandantin Zaroia da Bargk die anfliegenden Schiffe aufzuhalten, bis geklärt ist, ob den Gemini zu trauen ist. Dabei muss sie sich mit angeheuerten Kräften auseinander setzen. Und sie wird mit einem ganz besonderen Neuankömmling konfrontiert…

Es fängt unspektakulär als Fortsetzung des vorigen Bandes an, steigert sich dann etwas, sobald es zu Zaroia da Bargk geht. Bis dann der besondere Neuankömmling kommt. Der spannt dann einen relativ großen Bogen, bestimmt einiges über 100 Hefte zurück.
Das war schon eine unerwartete Begegnung, mehr freue ich mich aber auf den nächsten Band, der Titel verspricht eine noch interessantere Rückkehr laugh

gelesen: Perry Rhodan 2908: Das Gesetz der Gemeni


Perry Rhodan 2908 - Das Gesetz der Gemeni

Agenten erforschen das lebende Schiff – sie entdecken ein dunkles Geheimnis

In diesem Band werden die Ereignisse von letzter Woche an Bord der YETO aus der perspektive eines Agententeams geschildert. Die Zeit ist die Selbe, doch das hastig zusammen gestellte vierköpfige Team hat natürlich ein anderes Ziel und einen anderen Blickwinkel. Und es erlebt deutlich andere Dinge.
Es ist schwer, näheres über das Raumschiff und die Gemeni und ihre Hintergründe herauszufinden. Doch das, was sie dann schliesslich herausfinden, hat es in sich…

So wenig das Team meint herauszufinden meint, gefühlt erfährt man als Leser doch einiges bzw. wichtiges. Wenn auch teils nur angedeutet oder als Hinweis, ich habe das Gefühl, dass dieser Band der Geschichte viel gebracht hat, auch wenn es oberflächlich nicht so wirkt.

gelesen: Perry Rhodan 2903: Der Bund der Schutzgeister

Huch, eine Woche nichts gebloggt surprise

Perry Rhodan 2903 - Der Bund der SchutzgeisterAber noch ehe um Mitternacht der neue Perry Rhodan erscheint kann ich noch kurz etwas zum noch aktuellen schreiben:

Verschwörer an Bord der RAS TSCHUBAI – sie rächen die Verbrechen der Vergangenheit

Dieser Band spielt komplett auf der RAS TSCHUBAI und hat nichts mit den sonstigen Ereignissen aus diesem Zyklus zu tun – zumindest erfährt man noch keinen Zusammenhang…
Auf dem Schiff geschieht Geheimnisvolles. Dinge verschwinden, konspirative Treffen, ein geplantes Attentat. Alles im Zusammenhang mit Ereignissen, die viele Jahre her sind. Sie nennen sich Schutzgeister, aber üben doch Gewalt aus.

Ein wirklich gelungener Band, ganz anders als gewohnt. Eine Veschwörung an Bord, da hätte man glatt auch einen Mysteryfilm draus machen können. Hat mir sehr gefallen, gerade auch weil vom Stil her eine deutliche Abwechslung war. Die eigenen Stile der verschiedenen Autoren sorgt zwar immer für Abwechslung, Kai Hirdt hat hier aber mal noch mehr geschafft. Ich bin gespannt, wie sich die Handlung in den weiteren Zyklus integriert. Kurzfristige Konfrontation oder wird eher langfristig in 20+ Bänden darauf zurück gekommen?

gelesen: Jupiter 12: Der ewige Lügner

Jupiter 12: Der ewige Lügner von Kai Hirdt und Wim Vandemaan

Perry Rhodan Jupiter 12 - Der ewige LügnerDie letzte Folge der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter und ein Fazit:

Die Welt der Schiqalaya nach dem Krieg – ein Unsterblicher erlangt Glückseligkeit

In den letzten Folgen wurden die Handlungsstränge auf Ganymed und der Faktorei MERLIN rund um Bully, Mondra diamond und Clayton Rhodan abgeschlossen. Nun hängt in der letzten Folge alles an Perry Rhodan, der auf der Oberfläche von Jupiter mit dort havarierten Schiqalaya versuchen muss, die zweite Maschine, die für die Umwandlung des Planeten in ein schwarzes Loch verantwortlich ist, abzuschalten. Dafür reist er mit einem Transmitter zur Heimatwelt der Schiqalaya.

Spielte die Handlung bisher zumindest im heimischen Sonnensystem um Jupiter, so erreicht Perry hier eine fremde Welt mit ebenso fremdartigen Bewohnern. Wirklich sehr strange. Begleitet wird er von der Kristallfischerin Pao Ghyss und dem Mutanten Firmion Guidry, der ihm ja auch schon vorher zur Flucht verholfen hatte. Was dort geschieht überlasse ich dir zum selber lesen, es ist im Vergleich zu den vorigen Bänden etwas abgedreht. Aber genau genommen ist das die Umwandlung eines Planeten in ein schwarzes Loch ja auch wink.

Insgesamt hat mir die Serie gefallen, auch wenn sie sich deutlich anders entwickelt hat, als ich es von der ersten Beschreibung her erwartet hatte. Vorgestellt hatte ich mir wirklich etwas “bodenständigeres”, Drogenmilleu auf Jupiter im Perry Rhodan Universum. Es wurde dann doch etwas größer und näher an der Serie. Völlig in Ordnung und letztlich war es auch zu erwarten, ich musste mich aber erst darauf einstellen.
Und letztlich kam ja mitten in der Serie mit Trivid ein weiterer abgeschlossener Ableger, der wirklich in 6 Folgen ein fast schon klassischer Krimi im Perry Rhodan Universum ist. In etwa so hatte ich es mir von der Beschreibung her auch von Jupiter vorgestellt.
Als Fazit kann ich auf jeden Fall ziehen, daß Jupiter eine gute Ergänzung der Hauptserie ist, nicht an einen Zyklus gebunden aber doch voll ins Perryversum integriert.

gelesen: Jupiter 9: DANAE

Jupiter 9: DANAE von Kai Hirdt

Perry Rhodan Jupiter 9: DANAEFolge 9 von 12 der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter:

Kampf um MERLINS Casino –
Chayton Rhodan muss einen Toten erwecken

Weiter geht es mit dem Todesspiel, das in Band 7 seinen Anfang nahm. Mondra Diamond ist mit ihren Kollegen weiterhin auf dem Spielfeld im Casino und mus im Parkour tödliche Herausforderungen meistern. Immerhin: wenn sie überleben sollen sie einen Gleiter bekommen um die Station verlassen zu können. Falls ihr Gastgeber Wort hält…
An anderer Stelle auf der Station ist Clayton Rhodan auch noch immer in Kontakt mit einem mysteriösen Widerstand – der aber offenbar doch ganz andere Ziele verfolgt. Clayton hat aber die Gefahr erkannt, in der die Station MERLIN schwebt und versucht, diese abzuwenden. Dafür sucht er Mondras Hilfe…

Das letzte Drittel der abgeschlossenen Serie, so langsam geht es daran, das Schicksal des Jupiters mit seinen fatalen Folgen abzuwenden. Es stellt sich heraus, daß fast jeder Charakter, der bisher aufgetreten ist, seine eigenen Motivation hat. Mehr will ich nicht verraten und es bleibt auch noch genug offen für die restlichen drei Bände.

gelesen: Jupiter 3: Galileo City

Perry Rhodan Jupiter 3 - Galileo City

Folge 3 von 12 der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter:

Ganymed feiert Geburtstag –
ein Mond im Schatten der Kristallfischer

Perry Rhodan und Reginald Bull befinden sich auf dem Jupitermond Ganymed, um dort der 3000 Jahr-Feier beizuwohnen. Bei der Gelegenheit wollen sie auch mal nach den im vorigen Band aus dem Eis aufgetauchten Artefakten sehen. Deren Herkunft konnte bisher nicht geklärt werden, überhaupt gibt es kaum Erkenntnisse über sie. Das was man weiß ist rätselhaft.
Perry Rhodan versucht außerdem, etwas über seinen X-Ur-Großcousin Chayton Rhodan zu erfahren, der beim Jupiter verschwunden ist.
Chayton Rhodan selbst ist auf der Faktorei zum Abbau von Hyperkristallen MERLIN untergetaucht und will sich rächen…

Auch dieser Band hat mir sehr gefallen, auch er ist gute Science-Fiction und behält den Charakter der Jupiter-Miniserie bei. Eindeutig im Perry Rhodan Universum, aber doch “bodenständig”, im heimischen Sonnensystem und mit Problemen, die weniger Abstrakt sind (wie wenig Abstrakt außerirdische Artefakte aus dem Eis eines Jupitermondes halt sein können).
Sehr gut geschrieben, die Story passt für den Band selbst und auch für die gesamte Serie, weiter so!