Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2963: Der Münchhausen-Roboter


Perry Rhodan 2963: Der Münchhausen-Roboter

Atlan erkundet das Konglomerat – Verräter auf der Dakkarraum-Station

Beim aus dem vorigen Roman andauernden Versuch, im Dakkarraum Treibgut einzusammeln, kommt es zu einem Zusammentreffen mit dem Ghatu Shapandh, der die Gruppe verfolgt hat. Es kommt zu einer tödlichen Manipulation, nur knapp gelingt die Flucht.
Im neutralen Paslaim treffen sie auf den Roboter Tamareil. Die Roboterdame hat eine sehr freie Beziehung zur Wahrheit, aber klar ist, dass sie eine besondere Vorgeschichte und Herkunft hat. Tamareil unterstützt bei einer Zusammenkunft des Rates und Atlan macht sich auf, um mehr über die Motive der Gemini zu erfahren.

Ich hoffe, ich habe hier nun nicht viel verraten, aber ich hänge ja auch etwas hinterher surprise. Im Detail und vom Schwerpunkt her passiert noch eine ganze Menge mehr, keine Angstwink.
So recht konnte ich diesen Roman erst noch nicht einordnen, aber es gibt eine interessante und noch wichtig werdende Erkenntnis. Es geht voran im Zyklus, wir bekommen einen Blick auf ein wichtiges Puzzleteil.

gelesen: Perry Rhodan 2962: Sextadim-Treibgut


Perry Rhodan 2962: Sextadim-Treibgut

Gestrandet zwischen den Dimensionen – nur ein Schleier trennt Leben und Tod

Dieser Band setzt die Handlung von Heft 2955 fort. Atlan, Fitzgerald Klem und Jas Pulson sind im Spross LORINA in einen Shod-Spiegel genannten Transmitter gestiegen, der sie zum Sproo YETO in die Milchstraße transportieren soll.
Doch etwas geht schief, sie landen statt dessen als “Treibgut” auf einem alten Schiff, das selbst verschollen scheint. Sie werden sofort angegriffen und versuchen, mehr über ihren Aufenthaltsort zwischen den Dimensionen und die Umstände innerhalb des Konglomerats zu erfahren.

Von der Handlung her war dieser Band durchaus spannend, mir war er aber wohl zu abstrakt bzw. ich konnte mich in die fremdartigen Wesen nicht so reinfühlen. Ich brauche mit so fremdartigen Umgebungen gern mal etwas längern, der nächste Band, der diese Handlung fortsetzt, könnte mir da besser liegen.
Atlan ist auf jeden Fall auf den Weg in die Milchstraße und könnte hier auch etwas über die Sprosse bzw. deren Wachstum und entstehen erfahren. Mal abwarten, was da noch kommt.

gelesen: Perry Rhodan 2947: Rhodans letzte Hoffnung


Perry Rhodan 2947: Rhodans letzte Hofnung

Der richtige Mann im falschen Universum – sein Erfolg kann seinen Tod bedeuten

Dieser Band setzt Band 2930 fort, zu dem ich damals ja inhaltlich nichts schreiben wollte. Da das ja nun ein paar Monate her ist und man anhand von Titel und Untertitel ja schon einiges erahnen kann geht es nun aber wie gewohnt weiter.
Adam von Aures – der “Adaurest” – hatte auf Wanderer, der Ankerwelt der Superintelligenz ES, in einer Enklave mit einer alternativen Realität einen dort lebenden Perry Rhodan gefunden.
Sein Plan ist es, den “richtigen” Perry durch den von Wanderer zu ersetzen. Dazu muss er ihn vorbereiten und dafür suchen sie den Planeten Sumurdh auf um dort im Wrack des Spross KYLDINN ein Physotron zu benutzen. Natürlich ist das nicht so einfach, wie Adam es sich vorstellt…

Auch hier schwimme ich noch immer, wohin die Reise geht. Der Titel ist sicher bewusst gewählt, um zusammen mit dem vorigen Band in der Titelliste zu verwirren. Inhaltlich wird aber ein zu der Zeit auch allein stehender Band aufgenommen. Und Potenzial für Spekulation gibt es da reichlich, ich vermute sehr, dass hier ein weiterer großer Bogen geschlagen wird hin zum Zyklus Das Atopische Tribunal ab Band 2700. Durch Adam von Aurest ist diese Vermutung recht offensichtlich, aber auch der damalige Vorwurf gegen Perry könnte damit eine Erklärung finden. Fehlt nur noch Bostich

gelesen: Perry Rhodan 2941: TEIRESIAS spricht

Perry Rhodan 2941: TEIRESIAS spricht von Kai Hirdt

Perry Rhodan 2941: TEIRESIAS spricht

Bürgerkrieg im Zweiten Solaren Imperium – auf welcher Seite steht die Mondpositronik?

Am Ende des vorigen Bands waren Perry Rhodan, Gucky und Gi Barr durch die Positronik in Gäpns Mond Selene, TEIRESIAS, vor ihren Verfolgen gerettet worden. Sie spielt ihr eigenes Spiel und schleust die drei verdeckt auf dem Planeten ein. Hier geraten sie zwischen die Fronten im entfachten Bürgerkrieg.

Es entwickelt sich so einiges, auf beiden Seiten des Bürgerkriegs und auch in der Person von Gi Barr. Seine Rolle ist wohl grösser und langfristiger, als ich ursprünglich vermutet habe.
Die Konsequenzen, die sich aus den sonstigen Ereignissen des Roman ergeben, werden wir später lesen, im nächsten Band wechselt der Ort der Handlung wieder. Insbesondere die Rolle der Thoogondu und auch die weitere Entwicklung der Machtverhältnisse bzw. Entscheider im Zweiten Solaren Imperium wird spannend.

gelesen: Perry Rhodan 2926: Schwarzes Feuer


Perry Rhodan 2926: Schwarzes Feuer

Die Riesen von Halut in verzweifelter Lage – bringt der Spross KYLLDIN die Rettung?

Nach zuletzt in Band 2916 blicken wir wieder auf die arkonische Welt Gimomar. Dort verheisst der Spross KYLDIN Heilung und/oder Verjüngung durch eine Zelldusche. Nach vielen Jahren ist dort der ehemalige Imperator Bostich wieder aufgetaucht. Er plant einen Angriff auf den Spross und benötigt dafür die Hilfe der Tefroder und ein Gerät der Terraner, das den Schutzschild des Sprosses stören kann. Haluter sollen die Arkonen an Bord befreien. Bully ist vor Ort und muss entscheiden, ob und unter welchen Bedingungen er zustimmt.
Verschiedene Interessen treffen zusammen. Bostich bezeichniet die Gemini als Feine und ist zu einem Angriff entschlossen. Die Haluter wollen helfen, die Arkonen auf dem Spross rechzeitig in Sicherheit zu bringen. Sie erhoffen sich aber auch eine Heilung von einer fatalen Krankheit, die immer mehr Haluter befällt. Und Bostich hat immer Hintergedanken…

Reichlich Kampf bestimmt diesen Band. Bostich ist die treibende Kraft, doch eigentlich hat jede Partei sehr eigene Interessen. Die Fronten und auch Chancen sind nicht so eindeutig verteilt, wie es scheint. Sehr interessant ist, dass diverse Kapitel aus der Sicht eines Haluters geschrieben sind. Seine Wahrnehmung wirkt deutlich passender und unmittelbarer als alles, was ich bisher aus Sicht von Icho Tolot lesen konnte yes

gelesen: Perry Rhodan 2916: Gestohlenes Leben


Perry Rhodan 2916 - Gestohlenes Leben

Ein arkonidischer Baron vertraut dem Jungbrunnen – er zahlt einen hohen Preis

Wie im vorigen Band dreht sich alles um die Arkonidische Welt Girmomar. Der Spross der Gemini lockt wie der erste auf der Erde in Band 2906ff viele Personen an, die ihr Glück suchen. Statt Zellaktivatoren versprechen die Gemini auf Giromar eine verjüngende Zelldusche.
Der Khasurnbaron von Girmomar Yergeo da Gnotor unterzieht sich der Prozedur mit unerwartetem Ergebnis. Währenddessen versucht die Kommandantin Zaroia da Bargk die anfliegenden Schiffe aufzuhalten, bis geklärt ist, ob den Gemini zu trauen ist. Dabei muss sie sich mit angeheuerten Kräften auseinander setzen. Und sie wird mit einem ganz besonderen Neuankömmling konfrontiert…

Es fängt unspektakulär als Fortsetzung des vorigen Bandes an, steigert sich dann etwas, sobald es zu Zaroia da Bargk geht. Bis dann der besondere Neuankömmling kommt. Der spannt dann einen relativ großen Bogen, bestimmt einiges über 100 Hefte zurück.
Das war schon eine unerwartete Begegnung, mehr freue ich mich aber auf den nächsten Band, der Titel verspricht eine noch interessantere Rückkehr laugh

gelesen: Perry Rhodan 2908: Das Gesetz der Gemeni


Perry Rhodan 2908 - Das Gesetz der Gemeni

Agenten erforschen das lebende Schiff – sie entdecken ein dunkles Geheimnis

In diesem Band werden die Ereignisse von letzter Woche an Bord der YETO aus der perspektive eines Agententeams geschildert. Die Zeit ist die Selbe, doch das hastig zusammen gestellte vierköpfige Team hat natürlich ein anderes Ziel und einen anderen Blickwinkel. Und es erlebt deutlich andere Dinge.
Es ist schwer, näheres über das Raumschiff und die Gemeni und ihre Hintergründe herauszufinden. Doch das, was sie dann schliesslich herausfinden, hat es in sich…

So wenig das Team meint herauszufinden meint, gefühlt erfährt man als Leser doch einiges bzw. wichtiges. Wenn auch teils nur angedeutet oder als Hinweis, ich habe das Gefühl, dass dieser Band der Geschichte viel gebracht hat, auch wenn es oberflächlich nicht so wirkt.