Skip to content

gelesen: Der Kriegstourist

Der Kriegstourist von Jesper Bugge Kold

Jesper Bugge Kold: Der Kriegstourist

Manchmal muss man auch mal von den normalen Lesegewohnheiten abweichen. Statt Science-Fiction/Fantasy oder Krimi/Thriller geht es in Der Kriegstourist des dänsichen Autors Jesper Bugge Kold um einen gelangweilten Lehrer:

Längst empfindet Niels für seinen Lehrerjob und seine Familie nichts als Langeweile. Da ist das Angebot seines alten Freundes Michael, der inzwischen als Kriegsfotograf arbeitet, zu verlockend: Niels kann ihn ins krisengeschüttelte Beirut begleiten. Angst und Abenteuer werden von nun an wie zu einer Sucht: Gemeinsam mit Michael reist er in weitere Kriegsgebiete – in den Libanon, nach Mali, in die Ukraine. Und überall treffen sie auf Gleichgesinnte, die ebenso fasziniert sind von der gefährlichen Mischung aus Gefahr, Gewalt und Adrenalin.
Nach einer riskanten Flucht in der Ukraine glaubt Niels, endlich genug zu haben. Er will zu Hause bleiben, auch wenn ihm die eigene Familie fremd geworden ist. Aber nach einiger Zeit verspürt er wieder die verhängnisvolle Abenteuerlust. Er packt seine Sachen und fasst einen folgenschweren Entschluss.

Etwas ungewohnt ist der Roman aus Niels’ Perspektive in der Gegenwartsform geschrieben. Das führt dazu, dass man seine Reisen in die Krisengebiete ebenso wie die Rekationen seines Umfelds unmittelbarer miterlebt. Ein fataler Zwischenfall scheint jederzeit möglich und schwebt ohne, dass es angedeutet wird, immer über der Erzählung.
Niels’ Geschichte wird dabei fast schon sachlich, auf jeden Fall ohne Wertung, geschildert. Egal ob man sich selbst gerde vorstellen kann, in ein Krisengebiet zu reisen, sind seine Entscheidungen nie “richtig” oder “falsch”, sondern schlicht nachvollziehbar. Der Roman bezieht keine Stellung, sondern überlässt es dem Leser, die Ereignisse zu beurteilen. Und zwar sowohl die der Hauptperson, als auch der Krisengebiete.
Die Welt ist nicht schwarz und weiß, sondern grau. Auf jeder Ebene und wo sich der Leser positioniert bleibt komplett ihm selbst überlassen.