Skip to content

gelesen: Ein Geschenk von Bob: Ein Wintermärchen mit dem Streuner


James Bowen: Ein Geschenk von Bob: Ein Wintermärchen mit dem Streuner

Die (reale) Geschichte von James Bowen, dem der Kater Bob aus der Drogenabhängigkeit geholfen hat, ist wunderbar und seine Bücher über sein Leben mit Bob ebenso. Die ersten beiden Bücher hatte ich schon gelesen und daher war das dritte Buch mit Winter/Weihnachtsgeschichten gerade jetzt natürlich passend (es ist noch bis heute Abend in den Wochenangeboten reduziert):

Der Winter 2010 ist ungewöhnlich hart in England. Im Dezember gibt es heftige Blizzards, selbst in London liegt Schnee und es ist bitter kalt – schlechte Voraussetzungen für einen Straßenmusiker! Schon bald wird das Geld knapp.
Während die Londoner hektisch und spürbar in Feierstimmung durch die vorweihnachtlich erleuchtete Innenstadt hasten, ringt James um seine Einkünfte, um wenigstens Strom und Gas zu bezahlen. Ganz zu schweigen von Weihnachten, das er eigentlich noch nie mochte.
Er ist der Verzweiflung nahe, doch wie so oft wird Bob ihn überraschen …

Auch in diesem Band gibt es in jedem Kapitel eine Geschichte um und mit Bob. Sie können allein stehen, sind hier aber in zeitlicher Reihenfolge und Zusammenhang. Wie auch bei den anderen Büchern muss man die Anderen nicht gelesen haben, es hilft aber, grob über James’ Schicksal Bescheid zu wissen. Das Nötige wird aber auch hier am Anfang kurz erwähnt.
In den verschiedenen Episoden begleiten wir James (und Bob) durch die Vorweihnachtszeit 2010, durch Kälte und abgestellte Heizung und Strom (gibt es hier eigentlich auch Prepaid-Automaten dafür?). Der Fokus liegt für mich gefühlt hier etwas mehr auf James’ und wie er durch den Winter kommt. Bob ist immer dabei, aber dadurch, dass ein konkreter Zeitraum geschildert wird, ist es nicht nur eine Sammlung von Anekdoten mit Bob.
Auf jeden Fall eine Leseempfehlung für alle, die die anderne Bücher gelesen haben oder/und James’ Schicksal und leben mit Bob kennen oder davon gehört haben. Da es nicht nur eine Anekdotensammlung ist, gibt es auch etwas Einblick in das Schicksal von Obdachlosen.

eBook Wochenangebote mit Bob dem Streuner

Im neuen Kindle-Deal der Woche gibt es wieder 20 Bücher zu mindestens 50% reduziert, für meinen Lesegeschmack ist aber diese Woche nur ein Buch dabei:

Die in normalen Verlagen erschienenen deutschsprachigen Bücher sind bei jedem Händler reduziert, nicht nur bei Amazon.

Und zwar ist das gleich der herausgestellte Top-Titel der Woche und den habe ich auch schon gelesen cheeky. Aber es ist ein tolles Buch und daher will ich darauf noch einmal hinweisen:
James Bowen: Bob und wie er die Welt sieht: Neue Abenteuer mit dem StreunerEs handelt sich um Bob und wie er die Welt sieht: Neue Abenteuer mit dem Streuner von James Bowen. Es ist das zweite Buch um den Kater Bob und James, aber man muss das erste Buch nicht gelesen haben. Der obdachlose James findet den Kater Bob und päppelt ihn auf, mehr muss man nicht wissen. In dem Buch sind viele Geschichten um die Beiden, nicht nur für Katzen-Fans eine Empfehlung! Man muss sich dabei immer vor Augen halten, dass die Geschichte der Beiden wahr ist.

gelesen: Bob, der Streuner: Die Katze, die mein Leben veränderte


Bob der Streuner: Die Katze, die mein Leben veränderte

Nach dem zweiten Buch habe ich nun auch das Erste gelesen:

Die komische und manchmal abenteuerliche Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft
Millionenfach hat sich der Roman “Bob der Streuner” von James Bowen bereits verkauft. Ein modernes Märchen: Der Obdachlosigkeit entkommen, schlägt James sich als Straßenmusiker durch. Als er eines Abends einen abgemagerten, streunenden Kater vor seiner Tür findet, scheint er sein tierisches Ebenbild zu treffen. Und mehr noch: Während er den Streuner aufpäppelt, entwickelt sich eine besondere Freundschaft. Der Kater Bob will nämlich keineswegs zurück in die Freiheit. So, wie James dem Kater Bob seine Lebenskraft zurückgibt, so füllt das samtpfötige Wesen James´ Leben wieder mit Sinn – und jeder Menge witziger Anekdoten.

Erst das zweite Buch zu lesen war wie damals schon geschrieben kein Problem, sofern man die grundsätzliche Geschichte von Bob und James schon einmal irgendwo mitbekommen hat:
James hat als drogensüchtiger Straßenmusikant 2007 am Hauseingang zu seiner Sozialwohnung einen verletzten Kater gefunden. Er kümmert sich um den Kater, den er Bob nennt, und dieser dankt es ihm mit einer ungewöhnlichen Zuneigung. Bob folgt James zu seinen Auftritten als Straßenmusiker, er weicht ihm nicht mehr von der Seite. Die beiden werden unzertrennlich und zusammen mit Bob schafft James den kalten Entzug.

Die wahre Geschichte von James und Bob ist mittlerweile wohl Jedem in Grundzügen bekannt, er schildert sie hier noch einmal ausführlicher und mit vielen Anekdoten rund um Bob. Aber es ist nicht nur ein Buch zum schmunzeln, James schildert auch Dinge, die er in seinem Leben falsch gemacht hat. Es ist letztlich aber doch die Geschichte eines außergewöhnlichen Katers, der es mit seiner Treue und Sturheit schafft, einem Drogensüchtigen eine Aufgabe und damit eine Leitlinie zu geben. Genau die Art Therapie, die James offenbar gebraucht hat.

Ein wirklich tolles Buch, es schildert die Geschichte, die man in jeder Zeitung lesen konnte detailierter. Immer menschlich und Katzenliebhaber werden vieles von Bob in ihrem Tier wiederfinden. Wahrscheinlich aber nicht alles auf einmal, Bob ist ein Unikat.laugh

gelesen: Bob und wie er die Welt sieht: Neue Abenteuer mit dem Streuner


James Bowen: Bob und wie er die Welt sieht

Ein Versehen, aber ein verschmerzbares: Bei der Geschichte um James und Kater Bob habe ich mit dem zweiten Buch angefangen:

Seit Bob da ist, hat sich mein Leben sehr verändert. Ich war ein obdachloser Straßenmusiker ohne Perspektive und ohne eine Idee, was ich aus meinem Leben machen sollte. Nun stehe ich wieder mit zwei Beinen auf der Erde, ich habe die Vergangenheit hinter mir gelassen, aber ich weiß nicht, was die Zukunft bringen wird. Ich brauche wohl immer noch Unterstützung, um auf meinem Weg zu bleiben. Zum Glück steht mir Bob mit seiner Freundschaft und seiner Klugheit zur Seite.
Die wunderbare Geschichte der Freundschaft zwischen James und seinem Kater wurde mit “Bob, der Streuner” zum Welt-Bestseller. In seinem neuen Buch erzählt James, wie Bob ihm in harten Zeiten und selbst in lebensgefährlichen Situationen immer wieder den Weg weist.

Zumindest wenn man die (wahre!) Geschichte von James und seinem Kater Bob kennt kann man problemlos mit diesem Band anfangen.

Falls nicht, hier kurz angerissen: James Bowen war ein drogensüchtiger obdachloser Straßenmusikant in London und hat den verletzten Kater im Hauseingang gefunden. Er pflegte ihn gesund und seit dem weicht ihm Bob nicht von der Seite, egal ob er als Straßenmusikant unterwegs ist oder die Obdachlosenzeitschrift verkauft. Bob hat ihm Halt gegeben und James hat mit ihm gelernt, Verantwortung zu übernehmen.
Die Beiden sind weltweit bekannt, der Film über das erste Buch startet morgen in den Kinos. Trotz all dem Trubel leben James und Bob bewusst noch immer in einfachen Verhältnissen.

In den einzelnen Kapiteln erzählt James einzelne Episoden aus seinem Leben mit Bob. Es sind konkrete Ereignisse, Erinnerungen. Nicht unbedingt speziell Bob-bezogene Ereignisse, aber auch. Die Frau, die meint er würde Bob quälen und ihn ihm wegnehmen will. Aber auch ein Drogensüchtiger im Treppenhaus, dessen Tod James miterlebt während er selbst auf Entzug ist. Und von dem er nicht will, daß Bob es miterlebt. Auch ist dabei, wie es überhaupt zum ersten Buch kam.

Das Buch ist menschlich, wenn man Katzen kennt, kann man sehr vielnachvollziehen, auch wenn Bob definitiv ein sehr spezieller Kater ist. Es ist schön, dieses Buch zu lesen und noch schöner ist es, daß es keine ausgedachten Geschichten sind.