Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2948: Sunset City


Perry Rhodan 2948: Sunset City

Sie sind die besten Wissenschaftler der Liga – sie arbeiten an einem ungeheuerlichen Projekt

Weiterhin versucht Adam von Aures, die Wanderer-Version von Perry Rhodan dem “echten” anzugleichen. Dazu begeben sich beide nach Sunset-City, eine Forschungsstation auf dem entlegenem Planeten Last Hope.
Dort vermutet Adam eine Alternative zu Physotron und Zellaktivator und nimmt mit dortigen Mitgliedern des Techno-Mahdi Kontakt auf.

Mit diesem Band bin ich nicht so ganz glücklich. Er ist gut geschrieben, aber inhaltlich passt es für mich nicht. Ohne zu viel zu verraten geht es mir dann doch zu einfach. Das wohl ziemlich seltenste und letztlich Mächtigste Artefakt, das die Liga Freier Galaktiker hat, soll einfach so gestohlen werden können? Auch wenn Adam von Aurest kein einfacher Mensch ist, kommt mir die ganze Umgebung für einen Dieb wie eine Drive-In Mitnahmestation vor.
Wichtig ist aber wohl der Ankünpfpunkt am Schluß, mal sehen, was die Fortsetzung heute Nacht bringt cool

gelesen: Perry Rhodan 2947: Rhodans letzte Hoffnung


Perry Rhodan 2947: Rhodans letzte Hofnung

Der richtige Mann im falschen Universum – sein Erfolg kann seinen Tod bedeuten

Dieser Band setzt Band 2930 fort, zu dem ich damals ja inhaltlich nichts schreiben wollte. Da das ja nun ein paar Monate her ist und man anhand von Titel und Untertitel ja schon einiges erahnen kann geht es nun aber wie gewohnt weiter.
Adam von Aures – der “Adaurest” – hatte auf Wanderer, der Ankerwelt der Superintelligenz ES, in einer Enklave mit einer alternativen Realität einen dort lebenden Perry Rhodan gefunden.
Sein Plan ist es, den “richtigen” Perry durch den von Wanderer zu ersetzen. Dazu muss er ihn vorbereiten und dafür suchen sie den Planeten Sumurdh auf um dort im Wrack des Spross KYLDINN ein Physotron zu benutzen. Natürlich ist das nicht so einfach, wie Adam es sich vorstellt…

Auch hier schwimme ich noch immer, wohin die Reise geht. Der Titel ist sicher bewusst gewählt, um zusammen mit dem vorigen Band in der Titelliste zu verwirren. Inhaltlich wird aber ein zu der Zeit auch allein stehender Band aufgenommen. Und Potenzial für Spekulation gibt es da reichlich, ich vermute sehr, dass hier ein weiterer großer Bogen geschlagen wird hin zum Zyklus Das Atopische Tribunal ab Band 2700. Durch Adam von Aurest ist diese Vermutung recht offensichtlich, aber auch der damalige Vorwurf gegen Perry könnte damit eine Erklärung finden. Fehlt nur noch Bostich

gelesen: Perry Rhodan 2946: Notruf aus der Leere


Perry Rhodan 2946: Notruf aus der Leere

Eine Botschaft aus der Heimat – die Terraner erfahren von einem Verhängnis

Nachdem der Barong im vorigen Band identifiziert und unschädlich gemacht wurde geht es auf die Rückreise in die Milchstraße.
Auf dem Flug erreicht sie ein Hilferuf aus der Milchstraße, explizit für die RAS TSCHUBAI bestimmt. Da dies im Leerraum zwischen den Galaxien kaum möglich ist wird Perry Rhodan neugierig und er macht sich auf den Weg zu dem als Relais fungierenden System.

Ehrlich gesagt kann ich diesen Band nicht so recht einordnen. Er ist durchaus interessant, aber er scheint für micht überhaupt keinen Bezug zur restlichen Handlung des Zyklus zu haben. Am wahrscheinlichsten ist es IMHO, dass es vor allem um den Titel ging um die Spannung auf dem Weg zum Halbstaffelfinale in der Titelliste zu erhöhen bzw. Verwirrung zu stiften. Man kann ja immer anhand der nächsten Titel grob erahnen, wohin die Reise geht.

gelesen: Perry Rhodan 2945: Herr der Schutzgeister


Perry Rhodan 2945: Herr der Schutzgeister

Showdown in der RAS TSCHUBAI – sie jagen einen unheimlichen Gast

Nach den Ergebnissen aus Band 2940 will Perry Rhodan mit der RAS TSCHUBAI eigentlich wieder in die heimatliche Milchstraße zurückkehren. Allerdings ist das Problem der Schutzgeister, die in Band 2903 das erste mal aktiv wurden, noch nicht gelöst. Sie hatten schon einmal einen Anschlag auf das Schiff ausgeführt, die meisten Mitglieder sind identifiziert. Nur der Anführer, der sich Barong nennt, ist noch nicht gefasst. Mit dieser potenziellen Gefahr soll die Rückreise nicht angetreten werden, also suchen mehrere Teams verdeckt nach ihm.
Und finden gleich mehrere Spuren. Unter anderem wird dabei ein Samenkorn entdeckt, das zwar nicht Perry, aber dem Leser bekannt ist…

Die Jagd auf den Barong ist spannend, spannender finde ich aber das entdeckte Samenkorn. Zusammenhänge sind mir zwar dadurch nicht klarer, aber diese Wende habe ich so nicht erwartet. Ich bin gespannt, mit Band 2950 startet der zweite Halbzeit im Zyklus und das wird Erfahrungsgemäss ein Höhepunkt im Zyklus.

gelesen: Perry Rhodan 2944: Moothusachs Schatz


Perry Rhodan 2944: Moothusachs Schatz

Der Mentor hat nur ein Ziel – er will sein Lebenswerk retten

Weiter geht es um Monkey an Bord der IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN. Das Augenmerk liegt nun auf den Thoogondu, die sich an Bord befinden — offenbar größtenteils ohne, dass die Stammbesatzung davon wusste. Dementsprechend verborgen sind auch die Räume und deren Bewohner. Die Geschichte eines der Thoogondu wird dabei besonders beleuchtet.

Das Geschehen um Monkey ist in diesem Roman eher der Rahmen und meines Erachtens nur bedingt interessant. Der Großteil ist die Geschichte des erwähnten Thoogondu, sie wird von ihm rückblickend als seine Aufzeichnung erzählt. Diese Art gefällt mir meist nicht sehr, hier sind die Teile zudem ohne direkte Verbindung zum Rest der Handlung ala X erzählt seinen Entdeckern seine Geschichte oder wir haben die Aufzeichnungen von X gefunden einfach da. Das macht diese Rückblende ohne dass einer der Helden Protagonisten etwas tut für mich noch unattraktiver. Zumal ich auch nicht das Gefühl habe, dass die geschilderten Ereignisse später im Zyklus für mehr als einen Nebensatz verantwortlich sein werden. Der ansonsten eher dürftige Rahmen könnte aber immerhin Einfluss auf das Verhältnis der Terraner zu den Gäonen des Zweiten Solaren Imperiums haben.

 

gelesen: Perry Rhodan 2943: Monkey und der Savant

Perry Rhodan 2943: Monkey und der Savant von Michael Marcus Thurner

Perry Rhodan 2943: Monkey und der Savant

Die GORATSCHIN im Brennpunkt – ein besonderes Team sucht nach Thoogondu

Nach dem vereitelten Angriff auf Quinto Center war es gelungen, das Flagschiff der angreifenden Gäonen, die IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN zu erobern. Die Kräfte der USO haben die Kontrolle, aber nicht zuletzt die an Bord befindlichen Thoogondu sind unberechenbar.
Monkey schickt den Savant Mamu Sondhake auf das Schiff, durch seine Fähigkeiten ist er zwar ein sozialer Außenseiter, aber er erkennt Dinge und Zusammenhänge, die Anderen verborgen bleiben…

Ein sehr interessanter Roman. Ich kann nicht beurteilen, ob der Savant richtig beschrieben ist, aber es ist angenehm, dass es keine Positronik oder Mutant ist, der die kleinen Hinweise bemerkt und zusammenführt, sondern ein Sonderling. Es gibt sie ja auch heute und sie sind nicht behindert oder gestört, sondern primär einfach anders.

gelesen: Perry Rhodan 2942: Geschwisterkampf


Perry Rhodan 2942: Geschwisterkampf

Zwei Gäonen ringen um ihre Zukunft – Entscheidung in Quinto-Center

In der Fortsetzung von Band 2933 geht es nur um die beiden gäonischen Zwillinge Faolain und Agostina Settember. Sie war schon vor 10 Jahren in die Milchstraße gekommen und hatte als Ärztin in Quinto-Center den Angriff, der Thema von Band 2931ff war, vorzubereiten. Faolain war mit der eigentlichen Einsatzflotte nachgekommen.
Der Angriff war letztlich nicht erfolgreich, Faolain versteckt sich noch im Quinto-Center, während Agostina von Lordadmiral Monkey gefangen genomen wurde und an einem geheimen Ort festgehalten wird. Die Zwillinge haben die Gabe, miteinander eingeschränkt telepatisch kommunizieren zu können.
Dieser Band schildert ausschließlich, wie es den Beiden in der Zeit unmittelbar nach dem zurückgeschlagenen Angriff ergeht. Er ist auf der Suche nach seiner Schwester, diese versucht herauszufinden, was Monkey mit ihr vor hat…

Dieser Roman war nicht so meins, der Fokus auf die beiden war mir zu eng und ich finde sie auch nicht interessant genug. Allerdings hat der Roman eindeutig die weitere Entwicklung und Einstellung der Charaktere weiter getrieben, das dürfte später im Zyklus noch wichtig werden.

Am Ende des Heftes findet sich eine Leseprobe der neuen abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Olymp, von der Freitag der erste Band in den Handel kommt. Über Olymp habe ich noch gar nichts geschrieben, das muss ich gleich mal nachholensurprise