Skip to content

gesehen: Mad Max Fury Road

Ehe der Film aus den Kinos verschwindet war ich gestern zur Spätvorstellung noch auf der Fury Road mit Mad Max.
Seit einem Jahr freue ich mich auf diesen Film und ich hatte auch noch von niemandem der drin war schlechtes gehört, auch wenn es Anmerkungen gab, dass die Erwartungen durch den Hype zu hoch waren.
Nun, auch ich hatte hohe Erwartungen und mich nicht nur zum Start an diversen Featurettes auf Youtube ergötzt.

Nun war ich gestern Abend drin und ich muss ganz klar sagen: WOW!
Aber ich kann auch die Stimmen verstehen die meinen ihre Erwartung war höher. Aus meiner Sicht liegt das vor allem daran, dass in der Presse und sonstwo immer wieder zu lesen war und ist, dass der Film die Schlusssequenz des zweiten Teils aufgreifend praktisch 2 Stunden Verfolgungs-Action rund um den Konvoi um den Tankzug ist. Und das ist falsch.
Ja, es sind 2 Stunden Action (“echte” Stuntaction, keine Computertricks!) und es geht auch grösstenteils um den Tanker aber nicht pausenlos. Es sind Etappen und keine ununterbrochene Verfolgung der Guten durch die Bösen.

Die Handlung in Kurzform:
Max Rockatansky wird von den Leuten von Immortan Joe gefangen, dieser hat in seiner Festung viel Wasser und herrscht gnadenlos über sein “Volk” mitsamt Personenkult und Pseudoreligion in der Warboys sich im Glauben an Wiedergeburt gedankenlos selbst opfern. Max soll als Universalspender als Blutreservoir für die Warboys dienen.
Das gefällt ihm nicht und er schafft es zu fliehen und schliesst sich der Tankwagenfahrerin Imperator Furiosa (Charlize Theron) an die sich gerade mitsamt 5 Frauen absetzt die Immortan Joe gesunde Nachkommen gebähren sollen. Dieser setzt alles daran seine Frauen zurück zu bekommen, das ist ihm wichtiger als der Tanker selbst. Ein wahre Armada aus unglaublichen umgeschweissten Kampffahrzeugen macht Jagd auf die Flüchtlinge die das grüne Land erreichen wollen aus dem Furiosa als Kind entführt wurde — und Max ist mittendrin

Zwischendurch kommt es auch noch zu Kontakt mit anderen Parteien der postapokalyptischen Welt und alles ist wirklich absolut imposant anzusehen. Das 3D ist absolut unauffällig, was sehr gut ist. Dadurch erscheint es vielleicht auch überflüssig aber es passt zu der ganzen Inszenierung bei der sämtliche Fahrzeuge und überhaupt alles was man sieht wirklich gebaut (und zerstört) wurde, so wahnwitzig die Konstruktionen teils auch aussehen. Das 3D rundet diese “echte” Action da nur ab, es wirkt einfach noch echter. So echt, dass man darüber nachdenken muss wie irre das ist was man gerade gesehen hat, eben weil es nicht einfach im Computer gerendert wurde.
Max selbst ist zwar Namensgeber des Films aber eigentlich eher Nebendarsteller, Charlize Theron als Imperator Furiosa ist die wahre Heldin, sie ist der Mad Max der zweiten Trilogie. Denn drei Filme werden es wohl wieder werden, der zweite Teil soll angeblich auch “Mad Max: Furiosa” heissen. Ich bin gespannt, Furiosa hat definitiv das Zeug dazu und so wie beide am Ende des Films auseinander gehen würde ich wetten, dass der nächste Film in ein paar Jahren mit ihr beginnt und Max später mal dazu kommt zur Unterstützung.
Aber das ist Zukunftsmusik und meine Spekulation, Mad Max: Fury Road ist ein grandioser Actionfilm der halt nur nicht die 2-stündige Verfolgungsjagd durch die Wüste ist sondern zwischendurch soetwas ähnliches wie Handlung hat. Nicht wirklich mehr als die ersten drei Filme hatten aber auch nicht weniger.