Skip to content

gesehen: Big Eyes

In der heutigen Sneak lief Big Eyes, ein Drama nach einer wahren Geschichte von Tim Burton

Margaret verlässt 1958 ihren Mann und zieht mit ihrer Tochter nach San Francisco. Sie malt und lernt dabei den Wochenendmaler Walter Keane kennen. Sie heiraten und stellen zaghaft in einem Club ihre Bilder aus. Da sie beide nur mit dem Nachnamen signieren kommt es zur Verwechslung und Walter wird für den Schöpfer der Bilder der Kindern mit den grossen Augen gehalten. Walter, ganz Schwätzer Verkäufer nutzt die Gunst der Stunde und verkauft ein Bild als seines. Aus dieser Verwechslungslüge wird System und ein Kunstimperium das auf den Bildern von Margaret aufgebaut ist aber seinen Namen tragen. Sie werden reich doch irgendwann bröckelt die Fassade…

Ein schönes Drama nach einer wahren Geschichte. Walter Keane gab es wirklich (er starb 2000), Margaret lebt noch heute und mal noch immer (Keane Eyes Gallery). Die Geschichte ist schön erzählt, auch wenn man die historische Geschichte nicht kennt ist sie schön anzusehen auch wenn klar ist was passiert. Das Thema und die Zeit passt zu Tim Burton, das ist schon in der ersten Szene klar. Die knalligen Farben passen perfekt zu den 50’ern und Burton.
Die Rolle des Walter Keane wird herrlich gespielt von Christoph Waltz, das krampfartige Grinsen des Verkäufers hält er den ganzen Film durch, ich schaffe das nicht mal 3 Sekunden lang. Beeindruckend.
Eine wahre Geschichte wie aus einer harmlosen Verwechslung ein Imperium auf Lüge aufgebaut wird und Walter sich selbst wirklich für den Künstler hält. Ein Künstler war er offenbar, aber kein Maler

Lesenswert dazu auch der Artikel aus dem Guardian im Freitag zu Walter und Margaret Keane.