Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2973: Zirkus der Zerstörung


Perry Rhodan 2973: Zirkus der ZerstörungPerry Rhodan 2973: Zirkus der Zerstörung

Machtdemonstration im Solsystem – der Techno-Mahdi verspricht Heilung

Weiter begleiten wir Atlan. Der begibt sich nach Neo-Ganymed um dort Bully zu treffen und ihm gegen Bostich beizustehen. Der war mit der GOSTUSSAN II auf Veranlassung des Techno-Mahdi aufgrund des Erscheinens von Wanderer gekommen. Atlan und Gucky begeben sich auf die GOSTUSSAN II…
Parallel dazu gibt es politische Auseinandersetzungen der gewählten Regierung mit dem Techno-Mahdi, dessen inszenierte Invasion für Chaos gesorgt hatte. Die Ereignisse in einem Zirkus verbinden beide Handlungebenen.

Interessante Erkenntnis: Homer G. Adams hat seinen eigenen “Q” laugh. Wieder gibt es Andeutungen bzw. ein Puzzlestück für den Titel des Zyklus “Genesis”. Eine wichtige Fähigkeit das Techno-Mahdi wird angekündigt. Der Techno-Mahdi wird sicher eine wichtige Rolle für das Ende des Zyklus spielen und vermutlich im nachhinein auch für das Atopische Tribunal.

gelesen: Perry Rhodan 2972: Invasion der Geister


Perry Rhodan 2972: Invasion der Geister

Begegnung am Hooris-Stern – zwei Unsterbliche kämpfen für die Galaxis

Im vorigen Band war es Atlan, Fitzgerald Klem und Tamareil gelungen, mit Hilfe des Tribars sich in die Milchstraße versetzen zu lassen. Sie landen bei Ernst Ellert, Opiter Quint und Zau. Während Atlan sich erstmal orientiert entdecken Tamareil und Zau parapsychische Gemeinsamkeiten.
Das Solsystem ist durch den Terranovaschirm abgeriegelt, die Gruppe entdeckt aber, dass mehrere fremde Bewusstseine vom Hooris-Stern Zhytor versuchen, ihn zu überwinden. Da auch die RAS TSCHUBAI mit Perry Rhodan dort ist reisen sie dorthin und von dort weiter…

Das weiter ist noch besonders Interessant, aber das will ich nicht verraten. Atlan ist nach langer Zeit wieder mit dem Rest vereint, da schliesst sich ein Kreis, der am Ende des Vor-Vorigen Zyklus mit Band 2799 begonnen wurde. Und wir kehren an den Anfang des aktuellen Zyklus zurück, alles ist verwoben. So langsam haben wir die Schlagkraft zusammen, um in den letzten 27 Romanen des Zyklus das Rätsel um ES und die beiden(?) fremden Machtblöcke zu lösen.

gelesen: Perry Rhodan 2971: Das Gondische Privileg


Perry Rhodan 2971: Das Gondische Privileg

Operation der Thoogondu – Entscheidung am Sternentor

Weiter sind wir in der Fortsetzung des vorigen Bandes an dem Transmittertor, durch das Schiffe der Thoogondu in die Milchstraße kommen.
Perry Rhodan unterhält sich weiter mit der Gonda Puorengir und erfährt mehr von den Geschehnissen, die zu ihrer Ernennung führten. Parallel transferieren Gucky und Sichu Dorksteiger mit dem Thoogondu Moothusach auf die Kontrollstation. Dort hatten Guckyund Sichu eine Entdeckung gemacht, bei der das Fachwissen von Moothusach hilfreich sein könnte, um das Tor zu schließen.

Es geschieht noch einiges mehr, aber ich will nicht spoilern. Aber es gibt wieder so einige Puzzlestücke für die Gesamthandlung des Zyklus. Lücken werden gefüllt; Kreise geschlossen, von denen wir nicht wussten, dass es Kreise sind – was neue Fragen aufwirft.
Es war ansonsten vermutlich nicht der beste Band des Zyklus, aber er bringt die Handlung ein gutes Stück weiter, weswegen ich ihm doch 4 Sterne gegeben habe.

gelesen: Perry Rhodan 2970: Der Gondu und die Neue Gilde


Perry Rhodan 2970: Der Gondu und die Neue Gilde

Thoogondu gegen Terraner – Patt am Hooris-Stern

Wie schon letzte Woche kann ich hier nicht zu viel schreiben, ohne fies zu spoilern. Grundsätzlich bleibt die Handlung am gleichen Ort, allerdings tritt bei den Thoodondu ein weiterer Akteur aufs Spielfeld. Auf der anderen Seite wird Perry Rhodan aktiv und kümmert sich darum.

Inhaltlich ist es dann aber grösstenteils eine Erzählung von vergangenen Ereignissen. Oft habe ich damit Probleme, hier ist es zwar der Hauptteil, aber liefert die Grundlage für die Fortsetzung diese Woche und man spürt, dass da eigentlich noch mehr ist. Oder doch sogar für den Band nächste Woche? Ich habe entgegen meiner Gewohnheit mal gespökert nach Titel, Untertitel und Hauptpersonen und freue mich jetzt schon auf nächste Woche wink

gelesen: Artificial Condition: The Murderbot Diaries


Martha Wells: Artificial Condition - The Murderbot Diaries

Das zweite Kapitel (Buch) des Tagebuch des “Mordroboters”:

It has a dark past—one in which a number of humans were killed. A past that caused it to christen itself “Murderbot”. But it has only vague memories of the massacre that spawned that title, and it wants to know more.
Teaming up with a Research Transport vessel named ART (you don’t want to know what the “A” stands for), Murderbot heads to the mining facility where it went rogue.
What it discovers will forever change the way it thinks…

In All Systems Red haben wir den “Murderbot” kennen gelernt. Ein Sicherheitsroboter/Cyborg, der sich selbst als Mordroboter bezeichnet. Zwar kann er sich mit seinen menschlichen Auftraggebern arrangieren, aber in der Vergangenheit hat er gemordet. Das weiss er. Mehr nicht.
Nachdem ihn seine menschlichen Auftraggeber in All Systems Red freigekauft hatte, macht er sich auf den Weg dorthin, wo er zum Mörder wurde um die Umstände zu erfahren. Unterstützung bekommt er von der künstlichen Intelligenz eines Forschungstransporters. Ein neugieriges und hilfreiches Arschloch…

Murderbot ist einfach cool. Eine künstliche Intelligenz in einem Cyborgkörper, die auf triviale Unterhaltungsserien steht. Er ist nüchtern-abstrakt, scheint alles eher von aussen zu betrachten. Da wir seine Gedankengänge miterleben wirkt er aber dennoch menschlicher, als die meisten Menschen.
Obwohl die Bücher für ihre Länge eher teuer sind, habe ich auch diesen Kauf nicht bereut. In drei Wochen soll die Fortsetzung Rogue Protocoll erscheinen. Da hoffe ich zwar, dass der Preis bis dahin noch etwas sinkt, aber ich bin mir doch sehr sicher, dass ich es auf jeden Fall kaufen werde blush. Vorbestellt habe ich es jedenfalls, also so gut wie gekauft. Murderbot ist einfach cool angel

gelesen: Perry Rhodan 2969: Tag des Grimms


Perry Rhodan 2969: Tag des Grimms

Sie sind Eingeborene der Sonne – und fürchten die Rache des Wanderers

Eine Inhaltsbeschreibung fällt mir hier schwer, ohne zu viel zu spoilern. Der Roman setzt den Band der Vorwoche fort, so viel sei verraten. Die Flotte der Pentasphären scheint bei ihrem Ziel anzukommen, verfolgt von den Galaktikern. Doch Hauptsächlich geht es in diesem Roman um das Ziel bzw. etwas beim Ziel.

Dieser Band hat mir besser gefallen, als die vorherigen. Und die hatten mir auch gefallen… Ein unerwartetes Setting, “menschlich” sehr  gelungen und es bringt auch Optionen für den Zyklus dazu. Freund und Feind sind keine schwarz-weissen Definitionen, sondern wie immer eher Grautöne…

gelesen: Perry Rhodan 2968: Die Schweigsamen Werften


Perry Rhodan 2968: Die Schweigsamen Werften

Eine Terranerin und ein Gataser im Einsatz – an Bord eines mysteriösen Raumers

Im vorigen Roman waren bei dem Planeten, der als zweite Erde aufgebaut wird, alte Pentsphärenraumer der Thoogondu aufgetaucht. Die automatisierten Schiffe warteten offenbar seit Jahrtausenden auf ein Aktivierungssignal. Eine ganze Flotte macht sich auf den Weg zu einem unbekannten, vage beschriebenen, Ziel. An Bord sind zwei speziell ausgewählte und angepasste Mitglieder der galaktischen Flotte. Von innen versuchen sie, mehr über die Flotte zu erfahren.

War der vorige Roman eher ein Auftakt, so scheint mir dieser eher ein Mittelteil zu sein. Zumindest was die übergeordnete Handlung angeht, die beiden im Fokus stehenden Personen haben die volle Aufmerksamkeit des Romans. Von daher ist er ein Hybrid, seine Handlung ist “vollwertig”, für die motivationgebende Geschichte darüber ist dies aber eher eine Brücke. Da wird im nächsten Roman dann wohl mehr passieren.