Skip to content

Barcamp Flensburg IV: Sessiongedanken

Flensburg

Am 26. und 27. April findet das 4. Barcamp Flensburg statt. Und wie vor jedem Barcamp überlege ich, ob und was für eine Session(s) ich anbiete.

Angedacht hatte ich bisher eine Session über E-Mail Adressen. Ich habe über 200 Adressen eingerichtet, immer wenn ich mich irgendwo anmelden muss bekommt der Dienst eine eigene Adresse (Weiterleitung). Vor ein paar Wochen wurde ich per E-Mail gefragt, wie ich das genau mache. Es scheint also mindestens eine Person zu geben, die es interessiert (hat). Daraus könnte ich eine Session machen, das geht sehr ähnlich nämlich auch mit Google Mail.

Weiter gesponnen gehört zu einem Login auch ein Kennwort und auch da habe ich für jeden Dienst ein Eigenes. Da benutze ich mehrere Kennwort-Strategien parallel, je nach Wichtigkeit. Dazu könnte ich auch eine Session machen. Da ich diesbezüglich aber nur ein interessierter Laie bin könnte ich da nur meine Strategie vorstellen und es wäre mehr eine Diskussionsrunde. Immerhin taugt es aber insoweit, dass von mir keine gültige E-Mail/Kennwort Kombination im Umlauf ist, wenn man dem HPI Identity Leak Checker oder have i been pwned traut.

Über Katzen kann man zwar immer sprechen, aber da habe ich gerade nichts klar Sessiontaugliches. Vielleicht etwas zu Catwalks? Da könnte ich beschreiben, was ich mit einfachen Mitteln gebaut habe und man könnte gemeinsam weitere Ideen finden die ohne teure Fertigbauteile auskommen.

Ganz eventuell vielleicht könnte ich etwas über Heizungssteuerung mit openHAB und einem Raspberry Pi machen. Ich habe die Wohnung mit MAX Thermostaten von ELV ausgerüstet und kann sie auch schon in openHAB sehen und ansteuern. Aber schön ist das noch nicht. Momentan scheint mir HABmin am vielversprechensten zu sein, falls ich bis dahin die Zeit finde es fertigzustellen könnte das auch eine Session werden. Das wäre aber nur eine kleine Lösung und nicht mit einer großen Hausautomatisierung vergleichbar.

Grundsätzlich hätte ich auch Lust, mal etwas über die (Freiwillige) Feuerwehr zu machen. Aber das wäre wohl nur sinnvoll zusammen mit einem Kameraden einer Freiwilligen Feuerwehr Flensburgs und vermutlich gäbe es da auch im Hintergrund abzuklären, ob das in Ordnung ist. Ich/Wir könnten ja nur persönlich sprechen, würden vermutlich aber anders wahrgenommen werden. Oder einfach mal ein Fahrzeug zeigen?

Eine Session zu eBook-Readern wäre vermutlich eher nichts. Das habe ich vor einigen Jahren mal gemacht, damals war das noch nicht so präsent in den Medien. TFT-Reader gibt es praktisch nicht mehr und dann läuft es vor allem auf die DRM-Welten Adobe (ePub) und Amazon (mobi/AZW) hinaus. Da sehe ich momentan kein Interesse.

Was meinst DU?

Künstliche Nicht-Intelligenz

Das musste ich vorhin einfach mal sagen twittern:

Anlass war die Meldung, dass die Ride-Sharing App von Sixt bei Bestellung via iphone u.U. teurer ist, als wenn man ein Android Telefon benutzt. Oder wenn man aus einem Chanel-Laden gegenüber einem Outlet. Nicht nett, aber die Logik ist offensichtlich.

Der Vorstand von Sixt hat dies wohl stolz als “Preissetzung per künstliche Intelligenz” genannt. Und da konnte ich nicht mehr vor lachen. Das hat nichts mit Intelligenz zu tun. Schon gar keine künstliche. Das ist allenfalls Bauernschläue und zwar von den Menschen dahinter.

Denn mit Sicherheit hat ein Mensch entschieden, dass iPhone-User mehr zahlen [können] als Android-User. iPhone gibt es nur in teuer, Android auch für <100€. Und ein Mensch hat der App-Logik in die Datenbank geschrieben, dass Chanel eher teuer ist und Outlets eher günstig bzw. das entsprechende Klientel anziehen.
Weder hat die App Zugriff auf das konkrete Preisniveau des Ladens vor dem der Kunde steht, noch auf dessen Einkäufe dort oder den Kaufpreis seines Mobiltelefons. Sein iPhone stammt vielleicht von eBay, zahlen muss er trotzdem mehr.

Das einzige, was die Maschine hier macht ist, Karte und Gerät mit den Kriterien eines Menschen abzugleichen. Wäre das wirklich künstliche Intelligenz, dann wäre sie von ganz allein darauf gekommen. Dazu müsste sie aber Zugriff auf die Produktpalette und Preisstruktur der Händler haben und die soziale Bedeutung der Smartphonewelten auf einem Niveau verstehen, das deutlich über den reinen Kaufpreis hinaus geht.

Abseits der moralischen Fragen ist das keine Intelligenz, höchstens platte Gewinnmaximierung. BWL erstes Semester, vermutlich sogar erste Woche. Der Begriff “Künstliche Intelligenz” ist reines Marekting und das wird immer dümmer und offensichtlicher, je inflationärer er benutzt wird.

Ich wüsste jetzt keine Anwendung, für die mit “künstlicher Intelligenz” geworben wird, die ich nicht auf stumpfe, automatisierte Statistik zurückführen würde. Mit Grundbedingungen, die ein Mensch definiert hat. Details verschieben sich vielleicht durch die Ergebnisse der Statistik, aber etwas wirklich Neues entsteht dabei nicht.

Da steckt manchmal vielleicht wirklich viel Hirnschmalz hinter und die Auswertung ist so kompliziert oder aufwändig, dass eine Maschine das wirklich genauer und fehlerfreier hinbekommt als ein Mensch. Aber das macht die Maschine kein Bit weit zur Intelligenz. Und die moralisch zweifelhafte Abzocke von vermeintlich besser verdienenden Menschen gehört nicht in die Kategorie “viel Hirnschmalz”.

Nicht falsch verstehen: es gibt ernsthafte Forschung im Bereich künstlicher Intelligenz. Aber das, was wir gemeinhin mit dem Etikett “Künstliche Intelligenz” sehen, ist eine gut vermarktete statistische Auswertung.

Barcamp Flensburg IV: Anmeldung gestartet!

Flensburg

Barcamp FlensburgEs ist soweit, vor einer Stunde wurde die Anmeldung für das Barcamp Flensburg IV am 26./27. April 2019 freigeschaltet!

Es sind schon über 100 Plätze vergeben, also schnell anmelden!
Ich bin für beide Tage angemeldet und denke mal auf einer Session rum.

Zur Vorfreude gibt es hier mal das Aftermovie des Barcamp Flensburg III vom letzten Jahr:

Auch dieses Jahr: Freier Eintritt ins Miniatur Wunderland für alle, die es sich nicht leisten können

Wie seit Jahren gibt es auch dieses Jahr im Januar die wunderbare Aktion vom Miniatur Wunderland Ich kann es mir nicht leisten:

Den ganzen Januar gibt es außer Samstags freien Eintritt für alle, die es sich nicht leisten können!

Es ist kein Nachweis nötig, beim Eintritt nur sagen oder sonstwie klar machen, dass man es sich nicht leisten kann. Das Wunderland vertraut euch yessmiley, also nutzt es nicht aus.

Nutzt das Angebot! Das Wunderland ist wirklich toll, erkundet stundenlang jeden Winkel und jede Ecke der Anlage. Egal ob Rentner oder Kind, für jeden gibt es unendlich viel zu entdecken.

Hier der offizielle Aufruf:

Geht hin und sagt es weiter! Auch Bedürftigen, die dies bzw. die Webseite unter www.miniatur-wunderland.de/leisten/ nicht lesen können aus welchen Gründen auch immer.
Es gibt auch eine englische Seite unter www.miniatur-wunderland.com/afford/ – sag es allen, die es sich sonst nicht leisten können, egal, woher sie kommen. Das Minitaur Wunderland ist international und das Erlebnis der Anlage grenzenlos.

 

gesehen: Ballon

Gestern waren wir “à la carte” im Kino und haben uns Ballon angesehen, den neuen Film von Michael Bully Herbig – defintiv keine Komödie und auch das kann er verdammt gut:

Es ist die Geschichte der vielleicht spektakulärsten Flucht aus der DDR: 2 Familien nähen sich einen Heissluftballon und fliehen aus Thüringen nach Bayern (man muss schon verzweifelt sein, wenn man nach Bayern fliehtangel).

Keine Angst, das ist kein Spoiler, ebenso wie bei Titanic klar ist, dass das Schiff unter geht. Die Flucht ist wirklich geschehen, Geschehnisse, Orte und auch Namen sind echt.

Der Film konzentriert sich auf die Flucht, die natürlich nicht annähernd so einfach war, wie es im nachhinein so klingt. Über die konkreten Motive erfahren wir wenig, nur in einigen Szenen aus Gesprächen. Das klingt nach einer Lücke, aber dadurch vermeidet der Film die moralische Keule. Der Fall der Mauer ist nun 29 Jahre her, die Flucht 39 Jahre. Blickt man nach so langer Zeit zurück, sind die Verhältnisse in der ehemaligen DDR entweder unvorstellbar oder in der Erinnerung verklärt.
Aber der Film zeigt natürlich keine Handlung vor neutralem Hintergrund. Gleich zu Anfang sehen wir einen scheiternden konventionelle Fluchtversuch. Der ermittelnde Offizier lässt die Befehle der Grenzsoldaten zitieren, inklusive Schiessbefehl. Aber der Film gibt in solchen Szenen die Wertung nicht vor, als Zuschauer kann man sich selbst eine Meinung bilden. Und je nach Hintergrund und Erfahrung muss das nicht unbedingt immer gegen die DDR oder sein(e) Repräsentanten sein.

Der Film ist, was die Moral angeht, grau. Auch der ermittelnde Offizier ist zwar in seiner Aufgabe unerbittlich, aber kein Abziehbild eines Parteisoldaten. Man kann Verständnis oder zumindest Nachdenklichkeit erkennen – oder es für Taktik halten. Hier gibt der Film keine Interpretation vor, ebensowenig wie beim Stasi-Nachbarn. Denn auch wenn die meisten eine eindeutige Meinung haben dürften: weder die DDR, noch die Personen waren nur schlecht. Ebensowenig, wie die DDR das Arbeiterparadies war. Die Wahrheit ist grau, sie liegt irgendwo dazwischen. Es ist ein Dokuthriller, kein Geschichtsfilm.

Und so beobachten wir die beiden Familien, wie sie ihre Fluchtpläne umsetzen. Wie sie scheitern, immer wieder Gefahr laufen, erwischt zu werden. Und auch, wenn man weiß, wie die Flucht endet fiebert man mit. Nach einer schwächeren ersten Viertelstunde wird der Film sehr intensiv, man fühlt sich in die DDR versetzt und drückt der Familien die Daumen, leidet mit ihr bei Fehlschlägen.

Der Film endet mit Originalbildern der Flucht vor fast 40 Jahren und das ist nach den Emotionen am Ende der Flucht noch einmal ein Kick. Denn auch, wenn man die ganze Zeit weiß, dass die Flucht wirklich so passiert ist, wird es durch die Originalbilder wirklich real, lässt die Kinodistanz verschwinden.

Bullys erster Thriller ist in meinen Augen eine eindeutige Empfehlung und für mich auch noch umso beeindruckender, weil potenziell jeder Zuschauer zumindest das Ende kennen könnte. Dennoch fesselt der Film spätestens nach der ersten Viertelstunde die ganze Zeityes

DU hast uns gerade noch gefehlt!

Ein sehr tolles Video der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Meldorf:

Das gilt natürlich für jede Freiwillige Feuerwehr, jeder kann mitmachen, auch Du!

Zwei interessante Termine gibt es in den nächsten beiden Wochen in Meldorf:

  • 23.08. 19:30-21:00 Uhr: Vorstellung der Feuerwehr und Erklärung einiger Geräte. Fragen sind willkommen
  • 29.08. 19:00 Uhr: Schnupperdienst inklusive Einkleidung und praktischer Arbeit mit verschiedenen Geräten

 

Dieses Wochenende zum Barcamp Kiel

Barcamp Kiel 2018Am Wochenende ist es wieder so weit:
Das Barcamp Kiel steht an.

Dieses Jahr können wir leider nur am Samstag teilnehmen sad. Mitten in den Sommerferien ist es nicht immer möglich Urlaub zu bekommen, wenn Kollegen mit schulpflichtigen Kindern ihn in der Zeit nehmen müssen (oder weil die KiTa wochenlang geschlossen ist).
Aber das macht den Freitag etwas entspannter, abends steht da nämlich der Jacob Cement Cup an, traditionell die Saisoneröffnung der SG Flensburg-Handewitt. Und auf die neuen Spieler bin ich sehr gespannt.

Eine Session habe ich momentan nicht in Planung für das Barcamp, vielleicht fällt mir noch spontan etwas ein oder hast Du eine Anregung?