Skip to content

live dabei: Heinz Strunk "Das Teemännchen"

Flensburg

Nachdem es letztes mal 10 Jahre gedauert hatte, bis ich Heinz Strunk mal wieder live gesehen habe, waren es nun nur anderthalb Jahre. Gefühlt zwar erst ein paar Wochen, aber der Kalender lügt nicht seltenwink. Am Reformationstag waren wir also wieder zur Lesung.
Statt wie die Male zuvor im Max fand die Lesung von Das Teemännchen im Stadttheater Flensburg statt. Im zweiten Oberrang hatten wir noch Plätze ergattert. Klingt weiter weg, als es ist; das Theater ist nicht so riesig, dass es stört.

Hein Strunk im Stadttheater Flensburg liest Das TeemännchenDas Teemännchen ist eine Sammlung von 50 Kurzgeschichten, die alle ein wenig absurd-trostlos sind. Und es sind “richtige” Kurzgeschichten, wie ich in der Schule mal gelernt habe: sie haben kein “romanrundes” Ende, sondern sind einfach vorbei.

Heinz hatte sichtlich Spass an der Veranstaltung, er kichert und lacht fast durchgängig. Und auf seine unverkennbare Art vorgetragen entwickeln die teils wirklich tragischen Geschichten einen merkwürdigen Humor. Nicht unbedingt zum lachen, aber doch unterhaltsam. Unterhaltsamer, als so manche Geschichte eigentlich sein sollte, rein von der Handlung her. Wobei die Geschichte von Axl Rose auf dem Hamburger Kiez wirklich lustig ist. Vielleicht nicht für jeden der Protagonisten, aber doch angel.

Aber irgendwie ist alles typisch Heinz Strunk, egal wie makaber oder tragisch eine Geschichte ist, auf seine eigene Art vorgetragen werden sie zu einem absurd-komischen Theaterstück. Man muss ihn wirklich mal live gehört haben, das ist unvergleichlich. Was man gehört hat, ist dabei egal. Wenn man seine Stimme, sprechweise und Betonung kennt, hört man sie bei jedem Wort im Hintergrund mitschwingen. Das reicht schon.
Heinz Strunk könnte vermutlich eine Trauerrede lakonisch vorlesen und die Trauergemeinde käme aus dem Lachen nicht heraussurprise.

Ich muss mir das Buch auf jeden Fall noch kaufen, wobei ich mir hier vielleicht doch eher das Hörbuch holen sollte. Vermutlich entscheide ich das spontan cheeky

Was er am Schluss auch noch erzählt hat: er plant jetzt, jedes Jahr eine Veröffentlichung
Und: Der Goldene Handschuh wird verfilmt! Regisseur ist Fatih Akin, das dürfte die Idealbesetzung seinyes. Schon nächstes Jahr soll er ins Kino kommen und wenn ich mich recht entsinne, schon sehr Anfang des Jahres. Ich glaube, er hat sogar einen Termin gesagt, aber den habe ich verdrängtblush.

 

eBook Wochen- und Monatsangebote November

Ein neuer Monat bedeutet neue Angebote und auch in den Wochenangeboten habe ich diese Woche zwei interessante Bücher gefunden:

Die in normalen Verlagen erschienenen deutschsprachigen Bücher sind bei jedem Händler reduziert, nicht nur bei Amazon.

Im Kindle-Deal der Woche sind mir direkt zwei Bücher ins Auge gefallen, die auch beide schon gelesen habe. Blind empfehlen kann ich immer Andreas Eschbach, diese Woche (noch bis Donnerstag) gibt es Todesengel für 3,99€. Das Buch habe ich vor zwei Jahren gekauft und auch schon gelesen, aber offenbar nicht verbloggtsurprise.Jesper Bugge Kold: Der Kriegstourist
Gelesen und gebloggt habe ich aber den Kriegstourist von Jesper Bugge Kold. Das Buch über den Lehrer, der beginnt, in Kriegsgebiete zu reisen, gibt es momentan für nur 0,99€.

Der deutsche Kindle-Deal des Monats hat mit Stieg Larssons Verblendung für 4,49€ einen Bestseller im Angebot. Der Auftakt der Millenium-Reihe ist auf jede Fall eine Empfehlung wert.
Gekauft habe ich mir auch den Science-Fiction Roman Poseidon von Thor Ansell für 2,79€. Klingt sehr interessant und hat meine “ich hab so viele ungelesene Bücher!”-Hemmschwelle übersprungen.Thor Ansell: Poseidon
Schon letzten Monat gekauft und noch immer gelistet ist Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich von Tommy Jaud. Die 9,99€ sind aber der Normalpreis, von daher ist die Listung diesen Monat wohl ein Fehler. Im Oktober war das Buch für 3,99€ im Angebot.
Kaufen will ich mir auch noch die Geschichtensammlung Verbrechen von Ferdinand von Schirach. Sie soll 3,99€ kosten, momentan kann man das aber nicht mit dem Hinweis “Dieses Buch ist zurzeit nicht verfügbar, da die vom Verlag gelieferte eBook-Datei erhebliche Qualitätsprobleme aufweist.”. Diese Meldung habe ich bei einem Verlagsbuch glaube ich noch nie gesehen. Aber gut zu sehen, dass es etwas bringt, bei Amazon Qualitätsmängel zu melden. Ich hoffe nur, Amazon und Pieper bekommen das diesen Monat noch geregelt cool.

Im englischen Kindle-Deal des Monats habe ich auch direkt zwei sehr dringende Leseempfehlungen:
Und zwar gibt es mit A Street Cat Names Bob und The World According to Bob die ersten beiden Bücher von James Bowen um ihn und seinen Kater Bob, der ihn aus den Drogen geholfen hat für je 0,99€. Beide Bücher habe ich auf deutsch gelesen und kann die Sammlung von Katzengeschichten nur empfehlen.
Robert Ludlum: The Bourne SupremacyAuch auf meinem Reader gelandet ist The Bourne Supremacy von Robert Lundlum für 0,99€. Es ist das zweite Buch um Jason Bourne und wurde sogar auch als zweites verfilmt. Ebenso gekauft habe ich The Scarred Woman von Jussi Adler-Olsen für 0,99€. Ich mag skandinavische Krimis und Thriller. Wenn man das eBook gekauft hat, kostet das Audible-Hörbuch nur noch 3,95€, es lohnt sich also das Buch zu kaufen, wenn man eigentlich das Hörbuch haben willangel.
Kein englischsprachiges Angebot ohne Ken Follet: diesen Monat sind A Place Called Freedom und Paper Money für je 1,39€ im Angebot. Beide habe ich schon gekauft, aber noch nicht gelesen.Signe Johansen: How to Hygge
Ich glaube zwar, ich habe es verstanden oder zumindest ein gewissen Gefühl dafür, aber gerade hier an der dänischen Grenze sind 1,29€ für How to Hygge: The Secrets of Nordic Living von Signe Johansen sicher kein Fehler. Skandinavische Gemütlichkeit ist immer Richtigyes. Nun muss ich nur noch Zeit finden, es auch zu lesen smiley.

gelesen: Perry Rhodan 2985: Die Kupferfarbene Kreatur


Perry Rhodan 2985: Die Kupferfarbene Kreatur

Der Terraner und der Identbotschafter – der Vorstoß in die Leerraumfähre beginnt

Im vorigen Band wurde Perry Rhodan entführt. Ein Raumschiff soll mit ihm in den Leerraum jenseits der Milchstraße beschleunigen und den relativ Unsterblichen so für 500 Jahre aus dem Verkehr ziehen. Die einer Splittergruppe angehörenden kommandierenden Gataser wollen dafür sich und die unwissende Besatzung opfern. Das Schiff wurde mit Hilfe von Onryonen im Leerraum gefunden und aufgebracht.

In der Fortsetzung geht es um das weitere Vorgehen. Der eigentliche Kurs war weder der Besatzung bekannt, noch dem Kommandanten, der die Entführung initiiert hatte. Aber war er wirklich rein zufällig?
Im riesigen Leerraum zwischen den Galaxien wird ein gigantisches Objekt erfasst. Hat die Kupferfarbene Kreatur des Zufalls ihre Hand im Spiel? Eine Gruppe um Perry Rhodan dringt in das riesige Schiff ein…

Ob des Untertitels kann man ahnen, um was es sich handelt, aber wenn Du es verdrängt hast, will ich nicht spoilern wink. Das Objekt war wohl der eigentliche Angelpunkt des Dopelbands. Bzw. seine Bedeutung für die Milchstraße. Aber da will ich jetzt auch nicht aus Versehen spoilerncheeky

eBook Herbstdeal Phase 3

Ehe er vorbei ist, muss ich ja noch die dritte und letzte Phase des Kindle Herbst-Deals verbloggen surprise.

Die in normalen Verlagen erschienenen deutschsprachigen Bücher sind bei jedem Händler reduziert, nicht nur bei Amazon.

Er endet am 05.11. Mitternacht, also nächste Woche Montag. Für meinen Geschmack ganz vorn stehen natürlich zwei Katzenbücher:
Als allererstes und eine wirkliche Leseempfehlung ist Bob, der Streuner: Die Katze, die mein Leben veränderte von James Bowen für 2,99€. Eine wahre Geschichte, die man lieben muss. Ich habe das Buch schon gelesen und mich dort darüber ausgelassen wink.James Bowen: Bob der Streuner
Das zeite Katzenbuch ist der Katzenkrimi Saukatz: Frau Merkel und der Kommissar von Kaspar Panizza für 3,99€. Auch das habe ich schon gelesen.
Sebastian Fitzek: Das Joshua-ProfilUnd immer eine Empfehlung sind die Thriller von Sebastian Fitzek. Im Herbst-Deal ist Das Joshua-Profil im Angebot für 3,99€. Das Buch habe ich zwar schon gekauft, aber seit knapp einem Jahr wartet es auf meinem Reader darauf, gelesen zu werden cool.

Wenn Du noch einen Tipp hast, würde ich mich über einen Kommentar freuen! Ich habe mittlerweile so viele ungelesene Bücher auf dem Reader, dass ich mich versuche, zurückzunehmen. Und wahrscheinlich entgehen mir dadurch auch viele empfehlenswerte Bücherindecision

gelesen: Perry Rhodan 2984: Projekt Exodus


Perry Rhodan 2984: Projekt Exodus

Entscheidung auf Aurora – das Galaktikum wird bedroht

Der Hyperlicht-Effekt lässt die intelligenten Wesen der gesamten Milchstraße leiden, er breitet sich aber ungleichmässig aus. Der Sitz des Neuen Galaktikums, der Planet Aurora, ist noch nicht so stark betroffen und so findet dort eine Konferenz der angehörigen Völker statt.
Perry Rhodan will seinen Notfallplan “Projekt Exodus” vorstellen. Doch er ist nicht unumstritten, obwohl er gar nicht da war, machen ihn viele für den Weltenbrand verantwortlich. Und einige gehen für eine vermeintliche Lösung sehr weit…

Die Handlung ist am Ende des Romans nicht abgeschlossen und wird nächste Woche fortgesetzt, dennoch fühlte er sich für mich sehr gehetzt an. Es passiert viel und ich hatte das Gefühlt, dass der Roman entweder zu viel Handlung im Expose hatte, oder, wahrscheinlicher, gekürzt wurde, um Platz für den Report zu schaffen. Geschuldet ist das der Totholzversion, im eBook wäre genug Platz gewesen…
Ich bin dennoch gespannt, wie es nächste Woche weiter geht.

gelesen: Perry Rhodan 2983: Kants letztes Kunstwerk


Perry Rhodan 2983: Kants letztes Kunstwerk

Sein Geschäft ist der Tod – er ist ein Meister seines Fachs

Auf der Freihandelswelt Lepso wird ein Auftragsmörder angeheuert, um eine bestimmte Person zu töten. Für ihn nicht nur ein weiterer Auftrag, er soll der krönende Abschluss seiner Tätigkeit werden. Ein Kunstwerk.
Sowohl Auftraggeber, als auch Zielperson sind allerdings nicht das, was sie zu sein scheinen…

Das war mal ein wirklich erfrischender Roman! Völlig eigenständig, aber natürlich doch eingebettet in die Rahmenhandlung des Zyklus. Details verrate ich nicht, wie Kant sollst Du so lange wie möglich unwissend bleiben cheeky

Leseempfehlung: Depression abzugeben: Erfahrungen aus der Klapse


Uwe Hauck: Depression abzugeben - Erfahrungen aus der Klapse

Dieses Buch möchte ich jedem ans Herz legen, egal ob man direkt oder indirekt betroffen ist. Keine Angst, es liest sich nicht so schwer, wie es klingt:

Seelische Erkrankungen verschleppt man oft und das kann schiefgehen. Uwe Hauck möchte über das Tabuthema Depressionen aufklären, den Betroffenen die Angst vor Psychiatrien nehmen und einen Einblick in das geben, was einem in der Klapse erwartet.

Offen, schonungslos und unterhaltsam lässt er uns an seinem Therapieverlauf teilnehmen und spart nicht mit Anekdoten über Beschäftigungsmaßnahmen, wie Korbflechten, Maltherapien oder Ausdruckstänzen. Denn die Klapse ist nichts anderes als ein Krankenhaus für gebrochene Seelen, und eigentlich sind in der Klapse eher normale Menschen, die mit dem Wahnsinn da draußen nicht mehr fertig werden, so der Autor.

Uwe Hauck beschreibt seine eigene Krankheit, von den Zweifeln bis zum Absturz mit Selbstmordversuch und anschliessenden Therapien in verschiedenen Einrichtungen.
Ein schweres Thema, aber Uwe schafft es, immer wieder ein Augenzwinkern einzubauen. Das klingt falsch, aber es schwächt das Thema Depression nie ab. Es ist meist eine Beobachtung, Bemerkung zu etwas am Rande der Therapie oder Umgebung. “Aus der Klapse” betrachtet, sind wir Normalen auch reichlich verrückt. Vielleicht halt nur nicht diagnostiziert. Diese (Neben)sätze sorgen dafür, dass das Buch sich trotz des schweren Themas sehr gut und angenehm liest und auch Uwe selbst für den Leser nicht nur aus Depression besteht.

So, wie er abseits der Krankheit erscheint, habe ich ihn bei Twitter immer wahrgenommen. Er gehörte vor über 10 Jahren zu den ersten Menschen, denen ich bei Twitter gefolgt bin. Ich habe Anfangs erstmal bei meinen Bekannten geguckt, wem die so folgen und so landete Uwe in meiner Timeline. Er war von daher für mich bei Twitter einfach “da” und plötzlich twitterte er mit dem Hashtag #ausderklapse. Da konnte ich ehrlich gesagt überhaupt nicht mit umgehen, wenn Uwe in seinem Buch schreibt, wie die Leute in den sozialen Medien ihm geholfen haben, bin ich nicht gemeint.

Das Buch hat mir nun sehr geholfen. Natürlich kann ich ohne betroffen zu sein, die Krankheit noch immer nicht wirklich verstehen. Das ist wohl auch gar nicht möglich. Aber ich glaube, ich selbst kann jetzt besser mit solchen Situationen umgehen, nicht nur mit Uwes Fall.
Und auch, wenn ich die Krankheit ohne selbst betroffen zu sein wohl nie nachvollziehen können werde, verstehe ich zumindest wohl etwas mehr, wie es in dem Betroffenen aussieht. Zumindest so weit, dass ich damit umgehen kann.

Und ich glaube, auch für Betroffene ist dieses Buch eine Hilfe. Jede Depression ist ein spezieller Fall, aber Uwe zeigt, dass es nicht so bleiben muss. Die Krankheit ist kein Knochenbruch, der irgendwann verheilt ist, sie bleibt immer in einem. Aber man kann Wege lernen, mit ihr umzugehen.
Ich denke, dieses Buch kann Betroffenen Mut machen. Es gibt einen Weg aus der Spirale und dieses Buch ist halt nicht von irgendeinem Akademiker geschrieben, sondern von einem ebenfalls Kranken, der sogar versucht hat, sich das Leben zu nehmen.

Auch deswegen ist der Stil von Uwe so gut, er macht sein Schicksal nachvollziehbar und das wie gesagt immer wieder mit einem Augenzwinkern. Etwa wenn ein Arzt ihm den Ernst gemeinten Rat gibt sich “aus diesem Internet” zu löschen wink.