Skip to content

Bitte um Feedback für Browser-Erweiterung

Ein Kollege von mir hat eine Erweiterung für Chrome und Firefox geschrieben und hätte dazu gerne Feedback:

LinkPalette färbt auf Webseiten die Links zu bestimmten (definierbaren) Domains in konfigurierbare Farben ein, so dass man im Text schon sehen kann, wohin der Link führt. Bzw. man sieht Links zu den Seiten, die man definiert hat, direkt hervorgehoben und erkennt so direkt die Links, die z.B. zu YouTube führen.

Ich benutze sie momentan eher als Warnzeichen und markiere mir Links, die mich zu Bild führen würden devil.

Wenn sie dich interessiert probier sie also aus und gib ihm Feedback laugh. LinkPalette gibt es für Chrome und Firefox.

Raider heisst jetzt Twix und aus Piwik wird Matomo...

…sonst ändert sich nix.

Seit knapp 8 Jahren setze ich hier zur Auswertung der Zugriffe auf meine Seiten die Webstatistik Piwik ein. Zum 10-jährigen Jubiläum und dem anstehenden Versionssprung auf Version 4 gibt sich die Software ein neues Image und benennt sich um in Matomo.

Aus Piwik wird Matomo

Angekündigt wurde es Anfang der Woche für die kommende Version 3.3, deren erste Beta bei mir schon lief. Gestern morgen ist nun erst die zweite Beta und am Nachmittag auch das Release der Version 3.3 gekommen und diese nennt sich nun Matomo.

Sonst ändert sich wie gesagt nichts, es ist ein reiner Namenswechsel. Einer der Gründe ist, dass es offenbar auch andere Projekte oder Firmen gibt mit dem Namen Piwik und er von daher nicht eindeutig ist. Matomo soll das sein und es lässt sich in allen Sprachen gut aussprechen lässt. Die Software bleibt frei und quelloffen und Matomo soll nun auch der endgültige Name sein. Auf japanisch bedeutet es Ehrlichkeit und das ist ja auch ein passender Grundgedanke für eine datenschutzkonforme und quelloffene Analysesoftware.

Matomo Matomo Matomo Matomo Maromo Matomo — irgendwie klingt der neue Name richtig gut wenn man ihn ausspricht.  Und zumindest gefühlt dürfte er auch besser bei Entscheidern ankommen, deren Schlipse regelmässig die Blutzufuhr zum Gehirn abschnüren.

Mastodon, das dezentrale Twitter

Twitter kennt mittlerweile wohl jeder, es ist verbreitet und etabliert. Die Präsidentschaftskarikatur Donald Trump nutzt es zum regieren und so manchen Kundendienst erreicht man via Twitter am effektivsten. Mein eigener Account wird dieses Jahr 10 Jahre alt, auch wenn ich ihn vor 9 Jahren erst richtig anfing zu nutzen.

Aber Twitter hat ein Problem und das ist irgendwann das Problem aller Nutzer: es ist ein geschlossener Dienst, der seit seiner Existenz Verlust macht. Irgendwann wird Twitter entweder einen Weg finden, den bislang kostenlosen Dienst irgendwie zu monetarisieren – ob neutral für die Nutzer wage ich zu bezweifeln. Oder es wird die Pforten schließen.

Ein freier, dezentraler Ansatz war schon vor 10 Jahren identi.ca. API-Kompatibel zu Twitter und darauf ausgelegt, daß es wie bei E-Mail viele Server gibt, die die Nachrichten austauschen. Aus identi.ca wurde pump.io bzw. Status.net und das befindet sich gerade in Neuausrichtung als Team-Statusgedingse. Auch alle anderen Alternativen zu Twitter wie app.net sind praktisch tot.Mastodon

Der offene, dezentrale Ansatz von identi.ca war und ist aber genau Richtig. Und mit Mastodon gibt es nun einen neuen Ansatz, der hoffentlich erfolgreicher ist.
Da die Mutterinstanz gerade überlaufen wird und daher momentan keine neuen Anmeldungen annimt, habe ich mir unter social.tchncs.de den Account rowi registriert und meinen ersten Toot geschrieben:

Mal sehen, wie sich Mastodon so entwickelt. Da Twitter seit 10 Jahren trotz seiner Verbreitung das Geld der Investoren verbrennt ist ein offener, dezentraler Ansatz das einzige Modell, das langfristig Bestand haben dürfte.

Auch bei Mastodon ist die Anzahl der Zeichen begrenzt, allerdings sind es hier 500. Für jeden Toot kann man die Privatsphäre einzeln anpassen oder/und eine Inhaltswarnung aktivieren. Featurekomplett ist es zwar noch nicht, aber es wirkt schon jetzt sehr rund und definitiv "ready for prime time".

Unter Android benutze ich erstmal Tusky, der Client macht einen sehr guten ersten Eindruck. Nun fehlen nur noch Kontakte wink

Flensburg Second

Flensburg

Die kennst sicher diese “$Land Second” Videos. Die Niederlande fingen damit an und hatten ein satirisches Video produziert um Donald Trump davon zu überzeugen, wenn schon America first sein soll, dann doch die Niederlande als zweites zu stellen.

Für diese Videos gibt es eine Sammelseite unter EverySecondCounts.eu. Was da sträflicherweise nicht auftaucht, ist das Video von Flensburg. Dabei ist es wirklich das schönste seiner Art, das ich bisher gesehen habe. Und das sage ich nicht nur, weil ich hier lebe.

Aber sieh selbst:

Flensburg First. Isso. cheeky

Piwik 3 freigegeben

Piwik 3 auf SmartphoneKurz notiert: Nachdem ich Anfang Oktober die erste Beta installiert hatte und vor knapp zwei Wochen der erste Release-Kandidat erschienen war meldete mir meine Piwik Installation heute, daß die 3.0 nun fertig ist.

Optisch wurde Piwik renoviert und ist nun endgültig responsive und damit auch auf Smartphones gut darstellbar. Auch unter der Haube wurde ordentlich geschraubt, noch gibt es keine offizielle Release-Meldung mit den Änderungen, aber in diesem älteren Blogpost zur Beta bei Piwik.org gab es einen Ausblick.

Also los, updaten und falls noch nicht geschehen umsteigen!

Piwik 3 auf der Zielgeraden

Vor ziemlich genau 2 Monaten hatte ich hier die erste Beta von Piwik 3 installiert und heute Nacht hat mich meine Installation per E-Mail informiert, daß es den ersten Release-Kandidaten gibt.

Das Update funktionierte wie gewohnt mit ein paar Klicks in einer halben Minute automatisch, optisch geändert hat sich nicht viel:Piwik 3 Dashboard Screenshot
So langsam ist Piwik 3 wohl definitiv fertig, Fehler hatte ich schon seit der ersten Beta bei meiner kleinen Installation keine. Wirklich praktisch ist die neu gestaltete Oberfläche, die auch auf Mobilgeräten vernünftig skaliert. Den Android-Client habe ich seit der ersten Beta von Piwik 3 nicht mehr gestartet.

Bei Amazon kaufen und gleichzeitig spenden

Schöne Sache: heute startet Amazon Smile auch in Deutschland. Amazon Smile ist im Prinzip das normale Amazon, von der Einkaufssumme spendet Amazon aber 0,5% an eine gemeinnützige Organisation die man sich ausuchen kann.

Dazu kauft man über http://smile.amazon.de/ statt der normalen Amazon Webseite ein und für alles mit dem Kennzeichen Qualifiziert für Amazon Smile (das dürfte alles sein, was Amazon selbst verkauft) spendet Amazon 0,5% an die Organisation, die man beim ersten Aufruf festgelegt hat (und jederzeit ändern kann).

Einige große Organisationen wie das Rote Kreuz werden prominent vorgeschlagen, man kann aber auch nach Organisationen suchen. Für Flensburg werden vom Start weg schon 42 Organisationen aufgeführt. Das Tierheim fehlt noch, da werde ich mal vorschlagen, daß sie sich auch noch bei Amazon Smile registrieren.Amazon Smile mit Unterstützung der DLRG Flensburg

0,5% sind natürlich kein goldenes Füllhorn, aber Kleinvieh macht auch Mist, und die Preise der Waren ändern sich ja nicht. Wenn man eh bei Amazon kauft kann man auch gleichzeitig ein wenig spenden (lassen). Extra deswegen bei Amazon kaufen hat IMHO weniger Sinn, da könnte man besser eine Dose Katzenfutter dem Tierheim spenden.
Also die Lesezeichen ändern auf smile.amazon.de und nebenbei etwas spenden. Ich persönlich bevorzuge lokales und spende der DLRG Flensburg.