Skip to content

gelesen: Paradox 2: Jenseits der Ewigkeit

Paradox 2: Jenseits der Ewigkeit von Phillip P. Peterson

Phillip P. Peterson: Paradox 2 - Jenseits der Ewigkeit

Vor ziemlich genau zwei Jahren hatte ich Phillip P. Petersons zweites Buch Paradox gelesen. Anfang November ist die Fortsetzung erschienen:

Nach der fehlgeschlagenen Expedition der Helios wachen David und seine Kameraden an einem fernen Ort in einer fernen Zeit wieder auf und erhalten von den Fremden einen gefährlichen Auftrag: Mit einem Nachbau der Helios sollen sie das Universum umrunden. Der Lohn: Eine Perspektive für die Menschheit.
Doch das All ist ein noch finsterer Ort, als selbst die fremden Intelligenzen vermuteten und am Ende müssen David, Ed, Grace und Wendy am Rande des Universums um ihr Überleben kämpfen.

Der erste Band endete nicht gerade so, dass sich eine Fortsetzung aufdrängt. Aber die Besatzung der Helios erwacht – irgendwo, irgendwann. Die Erklärung ist für die Hauptpersonen wie den Leser phantastisch, aber physikalisch plausibel. Die Grundlage ist etwas abstrakter, es erinnert mich etwas an Arthur C. Clarkes Rama-Zyklus, der nach dem ersten Band auch die gewohnte stellare Umgebung und dadurch deutlich fantastischer wird als der “bodenständige” erste Roman.
Die Besatzung der Helios war im ersten Roman auf Außerirdische gestossen, die u.a. unser Sonnensystem mit Dyson-Sphären umgeben hatte. Die Energie der so gekapselten Sonnen wurde für gewaltige Computer genutzt. Eben diese Außerirdischen haben die Besatzung an einen fremden Ort gebracht und schicken sie auf eine gewaltige Reise um das Universum.

Im Vergleich zum Vorgänger ist dieser Roman wie gesagt deutlich abstrakt-fantastischer, aber er hält sich an die Dinge, die wir über die Natur des Universums wissen oder vermuten. Die Situation ist für die Besatzung sehr ähnlich und die Theorien werden den Personen wie dem Leser ganz nebenbei erklärt.
Man muss sich etwas auf das Buch einlassen, aber es handelt sich um Science-Fiction und keinen Lokalkrimi, da sollte das kein Problem sein wink Im Vergleich zum Vorgänger fand ich die Fortsetzung etwas schwächer, aber wenn man den ersten Teil gelesen hat lohnt er sich dennoch.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Textile-Formatierung erlaubt
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Twitter, Identica, Pavatar, Gravatar, Wavatars, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen