Skip to content

Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 340

Android

Moin zur 340. Folge der Wochenendliche Android App Vorstellung!

An diesem Wochenende gibt es fünfeinhalb Programme, die ich Dir vorstellen möchte:

  • AppBrain LinkGoogle Play LinkSyncthing — Synchronisation ohne Server
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkElectric Sheep Live Wallpaper — der PC Bildschirmschoner als Live Wallpaper
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkCF.lumen — Rotfilter für Abend- und Nachtstunden
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkMailDroid — das wohl leistungsfähigste E-Mail Programm für Android
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkSubterfuge — erstaunlich komplexes Strategiespiel
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkOlympischen Spiele Rio 2016 — offizielle Spiele zu den Olympischen Spielen in Rio
Hinweis: Die Links zu den Programmen sind über die Icons zu erreichen: AppBrain Link verweist auf AppBrain und Google Play Link auf den offiziellen Market Google Play.

AppBrain LinkGoogle Play LinkSyncthing
SyncthingVor anderthalb Wochen hatte ich hier über Syncthing geschrieben, eine dezentrale Synchronisationssoftware, bei der sich alle beteiligten Geräte direkt miteinander unterhalten, ein Server ist nicht notwendig. Syncthing gibt es für praktisch alle Geräte die mit Strom funktionieren (;-)), u.a. auch für Android. Wer an so einer Lösung interessiert ist kann sich ja meinen Artikel Synchronisation mit Raspberry Pi und Syncthing mal ansehen.
Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact, Lenovo Yoga 8
AppBrain LinkGoogle Play LinkElectric Sheep Live Wallpaper
Das Electric Sheep kenne ich schon seit Jahren als Bildschirmschoner am PC. Angelehnt an den Buchtitel “Do Androids dream of electric sheeps?” von Philipp K. Dick, das als “Blade Runner” verfilmt wurde (mittlerweile würde das Buch nach dem Film umbenannt) sollen die sich bewegenden Formen die Träume von elektronischen Geräten sein. App: Electric SheepDiese Formen basieren auf Fraktalen und werden von den Millionen Bildschirmschonern am PC berechnet während sie laufen, an einen zentralen Server übertragen und dann als Videodatei abgespielt. Das Live Wallpaper belastet das Smartphone nicht mit Berechnungen, sondern spielt nur Videos ab. Als “Schmarotzer” geht das nicht unbegrenzt, aber die 100 Downloadcredits, die dabei sind reichen für sehr viele neue Animationen, die zudem auch lokal gespeichert werden (wieviel Platz man dafür bereitstellen weil ist einstellbar). Wirklich ein sehr hübscher Hintergrund, da ich den Bildschirmschoner schon vor über 10 Jahren das erste mal verwendet habe fühle ich mich irgendwie direkt heimisch wink
Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact
AppBrain LinkGoogle Play LinkCF.lumen
In Folge xyz hatte ich Twilight vorgestellt, die App färbt abends den Bildschirm rötlich ein und verringert damit den Blauanteil. Der blaue Anteil des Lichts sorgt dafür, daß der Körper nicht herunter fährt und behindert von daher auch den Schlaf. Dieser Farbfilter ist daher bei den Amazon Fire Tablets, in CyanogenMod und Apples ios standardmässig integriert. Twilight funktioniert sehr gut und funktioniert so, daß ein durchsichtiger tötet Filter über den gesamten Bildschirm gelegt wird. Dadurch werden auch Screenshots eingefärbt und für bestimmte Vorgänge muss er abgeschaltet werden, da Android z.B. keine Installationen zulässt, wenn eine andere App etwas über dem Dialog anzeigt (in diesem Fall der Rotfilter). Das ist nicht oft der Fall, aber zeigt, daß die Lösung nicht integriert ist wie bei Amazon, CyanogenMod und ios. CF.LumenBesser ist da cf.lumen des Entwicklers Chainfire. Es benötigt mindestens Android 5 und auch wenn es ohne root-Rechte funktioniert spielt es seine Vorteile mit root-Rechten richtig aus. Es gibt dann drei Verfahren um den Filter zu erzeugen, die praktisch ohne Performance einbußen funktionieren. Je nach Chipsatz erfolgt der Vorgang direkt im Grafikchipsatz und ist dadurch völlig transparent. Screenshots werden nicht mehr eingefärbt (daher sieht man rechts auch nicht davon), der Effekt beeinflusst nichts anderes mehr. Die App ermittelt für den aktuellen Standort die Zeiten von Sonnenauf- und Untergang und verschiebt abends die Farbwerte ins rötliche. Wenn man es nur liest klingt das irgendwie falsch, praktisch ist der Effekt aber sehr angenehm, ich möchte in nicht mehr missen. Zusätzlich kann die App Nachts (standardmäßig zwischen 1:00 und 5:00 Uhr) das Display sogar komplett Rot darstellen. Dafür wird r Bildschirm erst in Graustufen gewandelt und danach gefärbt, damit Details erhalten bleiben. Das hat was von U-Boot und ist tatsächlich angenehm wenn man nachts nur kurz etwas nachsehen will. Für alle Modi gibt es diverse Ausnahmen, die man aktivierten kann, so kann der Nachtmodus auch schon in der Dämmerung aktiv werden, wenn die Umgebung sehr dunkel ist. Allgemein kann die App zusätzlich zum Licht draußen auch die Umgebungshelligkeit für Ausnahmen einbeziehen. cf.lumen ist für mich sofort unverzichtbar geworden, auf dem Tablet mit Android 4.4.2 bleibt weiterhin Twilight aktiv, aber auf dem Sony Xperia Z1C hat cf.lumen die Zügel in der Hand.
Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact
AppBrain LinkGoogle Play LinkMailDroid
E-Mail ist noch immer eine Basiskommunikation, trotz des vormarsches von Chatprogrammen wie WhatsApp und Co.. Ein E-Mail Programm ist bei Android dabei, meist sogar mehrere. Doch wenn man E-Mail wirklich ernsthaft nutzen will wird die Luft eng. Sehr einsam an der Spitze ist dabei aus meiner Sicht MailDroid. Die App vereint in seiner übersichtlichen Oberfläche alle selbstverständlichen Funktionen wie mehrere Konten mit optional gemeinsamer Eingangsanzeige und individuelle Benachrichtigungen. MailDroidSie bietet aber auch praktisch alle Funktionen, die man von PC kennt, und selbst dort in kaum einem einzelnen Programm vertreibt. So kann man die Benachrichtigungen nicht nur für einzelne Konten individuell einstellen, sondern auch nach Wochentag und Uhrzeit, und dann alle Benachrichtigungen getrennt konfigurieren. In der Verbindungsverwaltung kann man für jedes Konto individuell einstellen ob es im WLAN oder/und im Mobilfunk abgefragt werden soll, das Intervall und wie mit dem Standby-Modus des Geräts umgegangen werden soll, alles auch abhängig von Tag und Uhrzeit. Überhaupt alles lässt sich konfigurieren, bis hin zum Hostnamen im SMTP EHLO Dialog. Das braucht man praktisch nie, aber wenn man es doch brauchen sollte man man es in MailDroid einstellen. Anhand der Fülle an Möglichkeiten ist klar, daß die Bedienung zwar für die normalen Aufgaben einfach und übersichtlich ist, für diese Details muss man dann aber doch tiefer einsteigen und einige Optionen sind wegen der vielen zusätzlichen Möglichkeiten etwas anders strukturiert. Aber das ist kein echtes Problem, man guckt vielleicht beim erweiterten einrichten zwei mal hin, aber das war es auch schon und das macht man eh nicht regelmäßig. Die gesamte Konfiguration kann man außerdem sichern und wieder importieren. Praktisch deutlich relevanter ist da das Crypto Plugin, als einziges mir bekanntes Programm beherrscht es sowohl PGP als auch S/MIME Verschlüsselung, bei PGP sowohl das Inline-Verfahren, als auch PGP/MIME. Somit kann man auch am Smartphone/Tablet völlig normal mit verschlüsselten E-Mails arbeiten. Abgerundet wird alles mit Widgets, Massenaktionen für mehrere Mails, eine Suchfunktion (auch auf IMAP Servern), eine Gruppierung nach Thread, eine Mobilansicht für HTML E-Mails, wählbare Sortierung, Filterfunktionen und wahrscheinlich noch Drölfdutzend Funktionen die ich gerade vergesse. Einziger Wermutstropfen ist, daß man Spam-Mails zwar direkt in den definierten Spam-Ordner verschieben kann (bei mir trainiert das denn Spamfilter auf dem Server), eine Spamfilterung durch Maildroid aber extra lizenziert werden muss. Da ich das aber glücklicherweise nicht benötige, um meinen Mails Herr zu werden ist das egal und ich betreue den Kauf der Vollversion keine Sekunde. Im Gegenteil, jedesmal wenn ich einen anderen Client benutze bin ich froh, Maildroid zu haben smile
Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact, Lenovo Yoga 8
AppBrain LinkGoogle Play LinkSubterfuge
Auf den ersten Blick Start ist Subterfuge ein Spiel nach dem gleichen Prinzip wie Archipelago, das ich vor 7 Jahren, noch bevor ich mit der WAAV begann, vorgestellt hatte. Das in Folge 69 vorgestellte Planetary Wars funktioniert nach dem gleichen Prinzip: man hat auf seinen Inseln (Planeten) eine bestimmte Anzahl von Einheiten und kann diese zu gegnerischen Inseln schicken. Dort sind auch eine bestimmte Anzahl von Einheiten und wer mehr hat, gewinnt. So einfach und auf Dauer nur bedingt herausfordernd. Zum Glück täucht der Eindruck bei Subterfuge, das Spiel hat zwar eine grob ähnliche Basis, ist aber um ein vielfaches komplexer. Und das ist gut so, denn die Möglichkeiten in der Spielmechanik und der Umstand, daß man es online gegen menschliche Gegner spielt machen aus dem Spiel eine knifflige Strategieherausforderung. Das Grundlayout ist wie gesagt ähnlich zu den Spielen ala Archipelago, es gibt Inseln, auf die man seine Minenarbeiter schicken kann. Diese kämpfen auch und auch hier gewinnt derjeniger, der in Summe am meisten hat. Die Anzahl der Minenarbeiter kann man hierbei frei bestimmen. Ab hier endet die Ähnlichkeit mit den anderen Spielen wink. Android App: SubterfugeDenn die Fahrt dauert eine gewisse Zeit und diese kann man über ein Zeitrad in Zukunft drehen und so gleich die nächsten Züge planen. Man kann so schon relativ komplexe, mehrteilige Züge planen (und hofft, daß es zur Planung des Gegners passt). So plant man nicht nur einfache Truppentransporte, es gibt diverse Speziallisten, die man anheuern und bei einer Basis stationieren oder auch mit einem Angriffs-U-Boot mitschicken kann. Jeder Spezialist hat verschiedene Eigenschaften, die das eigene oder auch gegnerische Personal/Material beeinflussen. Diese Spezialisten kann man auch noch befördern, dabei verändern sie ihre Eigenschaften teils signifikant und erhalten nicht einfach nur mehr Trefferpunkte oder Durchschlagskraft. Das Personal, das man mit den U-Booten durch die Gegend schickt heißt nicht umsonst Minenarbeiter, die Leute machen genau das. Mindestens 50 Arbeiter können bei entsprechenden Stationen Ressourcen fördern. Die Eroberung ist also kein Selbstzweck. Das Spiel hört allerdings nicht bei der Vorrausplanung mehrerer kombinierter Züge oder Spezialisten und Ressourcenförderung auf. Es gibt auch noch Diplomatie untereinander und so muss man auch noch Diplomaten hin- und herschicken, sollte sie dabei aber nicht in Kampfhandlungen kommen lassen. Das Spiel wird hauptsächlich wie gesagt online gespielt, es gibt aber auch einen guten Haufen von taktischen Übungsmissionen. Eine gewisse Anzahl von ihnen muss man auch erfolgreich gespielt haben, ehe man online antreten darf. Das ist auch gut so, denn die Möglichkeiten sind wirklich nicht ohne und wenn man da einfach so hinengeworfen wird dürfte man gegen jemanden, der auch nur die grundlegensten Dinge kennt kaum eine Chance haben. Selten hat mich ein Spiel so (positiv) überrascht, Anfangs dachte ich “ein Archipelago in neu un hübsch — laaamgweilig!”, aber schon nach einer Minute war klar, daß Subterfuge kaum etwas mit der ersten Assotiation gemeinsam hat, es ist irre komplex und voller taktischer Möglichkeiten.
Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact
AppBrain LinkGoogle Play LinkOlympischen Spiele Rio 2016
Hier wollte ich Dir eigentlich das offizielle Spiel zu den Olympischen Spielen in Rio vorstellen. Leider stürzt es sowohl auf meinem Smartphone, als auch auf dem Tablet schon beim starten kommentarlos ab, obwohl beide Geräte laut Play Store kompatibel sind. Also keine Olympiade bei mir, nur der Hinweis, daß es dieses Spiel gibt. Es interessiert mich dann aber doch, ob es bei Dir läuft. Wenn es bei Dir funktioniert, schreib doch bitte einen Kommentar mit deinem Gerät und Android-Version. Danke! smile
Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact, Lenvo Yoga 8

Die heute vorgestellten Anwendungen sind zusmmen mit allen bisher vorgestellten Anwendungen in meine WAAV Liste bei AppBrain eingepflegt und können mit Hilfe des Programm Android Market Sync mit einem Klick installiert werden.
Alle Folgen der Wochenendlichen Android App Vorstellung gibt es hier als Übersicht.

Testgeräte: Sony Xperia Z1 Compact mit Android 5.1.1 “Lollipop”
Lenovo Yoga 8 mit Android 4.4.2 “KitKat”


Vor 100 Folgen vorgestellt: Folge 240 vom 15.06.2014:
  • AppBrain LinkGoogle Play Linkikoid.com (beta) — Verwaltungsprogramm für Spiele aus den ikoid Bundles
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkPowerDirector – Video Editor — Videoschnitt Programm
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkAbalone Brazil Edition Free — Das bekannte Brettspiel als Fussballedition
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkAngry Birds EpicAngry Birds als (einfaches) rundenbasiertes Strategiespiel
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkDefenders — Tower Defense trifft Sammelkarten

Trackbacks

Der Standardleitweg am : Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 340

Vorschau anzeigen
Moin zur 340. Folge der Wochenendliche Android App Vorstellung!An diesem Wochenende gibt es fünfeinhalb Programme, die ich Dir vorstellen möchte:Syncthing — Synchronisation ohne ServerElectric Sheep Live Wallpaper — der PC Bildschirmschoner

Der Standardleitweg am : Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 349

Vorschau anzeigen
Moin und Willkommen zur Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 349! Dieses Wochenende habe ich diese Programme für Dich ausprobiert: Google Arts & Culture — Exponate, Informationen und Rundgänge von Museen u.a. Notion Intel

Der Standardleitweg am : Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 352

Vorschau anzeigen
Moin zur ersten Adventsfolge der Wochenendliche Android App Vorstellung! An diesem Wochenende habe ich eine Drittvorstellung und ansonsten einiges zur Zerstreuung: LastPass Password Manager — synchroniserter Passwortspeicher, jetzt auch mo

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Textile-Formatierung erlaubt
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Twitter, Identica, Pavatar, Gravatar, Wavatars, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen