Skip to content

Mein neuer eBook-Reader: Kindle Paperwhite 3


tl;dr der Wechsel vom Kindle 4 auf den Paperwhite 3 hat sich gelohnt, die Spezialangebote sind völlig unproblematisch und egal und es gibt ihn gerade wieder reduziert tongue.

Seit Weihnachten 2011 bin ich ja eBook-Leser.Kindle 4 neben Limit Hardcover In den ersten Wochen der Wechselphase habe ich Donnerstags das aktuelle Perry Rhodan auf den Reader geladen und gelesen und dazwischen meine angefangenen Papierbücher zu Ende gelesen — der Wechsel vom ~180g Reader auf die 1,3kg des Limit Hardcover war jedesmal sehr “schön” eek. Seitdem lese ich ausschliesslich eBooks.

Der E-Reader war ein Kindle 4Kindle 4, ohne Touchscreen und mit Tasten. Dass es ein Kindle war hatte ich nicht selbst entschieden bzw. dem Weichnachtsmann überlassen nachdem klar war, dass der Formatwandel mit Calibre kein Problem ist (sofern das eBook kein DRM {mehr} hat) und ich nicht gezwungen bin bei einem bestimmten Händler einzukaufen. Praktisch kaufe ich die meisten Bücher bei Amazon, aber so viel wie möglich bei beam, z.B. mein Perry Rhodan das es dort auch im Abo gibt.
Zur Entscheidungsfindung beim E-Reader Kauf hatte ich damals unter “elektrische Bücher: Entscheidungskriterien für eBook-Reader“ gebloggt, das stimmt im Grunde auch noch alles, meine Empfehlung als ePub Reader wäre aber aktuell der Tolino Vision 2.

Der Kindle 4 war toll, das Lesen darauf ein Genuss. Aber die Technik bleibt nicht stehen, die Alternativen hatte Touchscreen und später auch Beleuchtung (das ist eine Vordergrundbeleuchtung, kein selbst leuchtendes Display wie Tablets!) und nach über drei Jahren hatte ich das erste mal den Hinweis gesehen, dass ich den Reader mal laden müsste. Nicht mehr deutlich über einen Monat Akkulaufzeit! Bei den Kindles gab es inzwischen den Touch und den Paperwhite (und den Voyage), jeweils auch schon mit mehreren Überarbeitungen; bei den E-Ink Displays gab es den Wechsel von der Pearl-Technik zur aktuellen “Carta” Generation und eine Erhöhung der Auflösung von den 600×800 Pixeln (167ppi) der Kindle 4 Generation über 758×1024 (212ppi) zu den aktuellen 1072×1448 (300ppi) die mit dem Kindle Voyage eingeführt wurden.
Ausserdem bin ich ein Technikspielkind und als Amazon zum Sommer die 3. Generation des Paperwhite vorstellte, nun mit dem Display des Voyage, hatte ich ernsthaft in Erwägung gezogen auf ein neueres Gerät umzusteigen. Als Amazon den Paperwhite 3 Ende Juli dann kurzzeitig um 20€ auf 99€ senkte hab ich dann zugeschlagen wink

Rein äusserlich tun sich die Kindle 4 und der Paperwhite gar nicht mal so viel.Kindle Paperwhite 3, Ansicht Infos zum Buch Der Paperwhite hat nur einen einzigen Schalter, das ist der Ein/Aus-Schalter der unten am Gerät sitzt, an der gleichen Stelle wie beim Kindle 4. Ansonsten gibt es keinerlei Knöpfe während der Kindle 4 ein Steuerkreuz, Aktions- und Blättertasten hatte. Mein Kindle 4 der ersten Generation war Silber, der Paperwhite ist komplett schwarz, wie auch schon die Überarbeitung “meines” Kindle 4 die ein halbes Jahr nachdem ich ihn bekommen hatte kam. Beim Paperwhite sind aber selbst Amazon-Logo und Kindle-Schriftzug schwarz auf schwarz.
Ansonsten sind die Gehäuse aber praktisch gleich gross und haben ein leicht versenktes Display. Selbst die Hülle die ich für den Kindle 4 gekauft hatte (und nicht mehr benutze) passt.
Kindle Paperwhite: blätternAn die Bedienung ohne Blättertasten musste ich mich gewöhnen, das geht aber schneller als ich dachte. Ich hatte mit Tagen und nicht Minuten gerechnet wink.
Was nach dem einschalten sofort auffällt ist das Menü, der Paperwhite hat das mit dem Kindle Touch und dessen 5.x Firmware eingeführte Menü das den Kindle 4 nie bekommen hat (wäre aber ohne Touchscreen auch kein Vorteil gewesen). Schön gewesen wäre auf dem Kindle 4 aber die Auswahlmöglichkeit der Schriften, die Standardschrift des Kindle 4 war zwar gut lesbar aber doch recht grob. Das ist beim Paperwhite (3) ganz anders, die wesentlich höherere Auflösung von 300ppi ist gestochen scharf, Apple würde es wohl Retina nennen. Kindle Paperwhite 3 - SchriftauswahlDie Auflösung ermöglicht jetzt auch sehr feine Schriften, was die neue Schriftart Bookerly auch ausnutzt, sie sieht wirklich aus wie gedruckt. Das kommt natürlich auch durch das E-Ink Display das auch physikalisch die Schrift druckt, die Carta-Generation hat vor allem besseren Kontrast gegenüber der älteren Pearl-Generation die im Kindle 4 verbaut war. Daran ändert auch die Beleuchtung nichts, im Gegensatz zu TFT Displays wie sie im Tablets verbaut sind leuchtet (und flimmert) das Display nicht von sich aus, sondern es wird beleuchtet. Es ist praktisch eine durchsichtige Lampe die hauchdünn direkt über dem Display verbaut die den Bildschirm beleuchtet ohne dass man selbst direkt in die Lichtquelle sieht. Wie schon beim E-Ink selbst muss man das aber wirklich sehen, sonst denkt man zwangsläufig an Tablets oder Smartphone Displays. E-Ink Displays von E-Readern sind wirklich komplett anders, wie Papier, man kann stundenlang darauf lesen.
Das Licht ist doch praktisch, gar nicht mal im dunkeln (man sitzt ja praktisch nicht in völliger Dunkelheit) sondern vor allem in der Dämmerung bzw. in der Phase zwischen “wird unangenehm zu lesen” bis “man macht eh Licht an in der Wohnung”. Durch die Beleuchtung des Readers liest man einfach weiter und der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass das Display natürlich auch in der prallen Sonne am Strand perfekt ablesbar ist.
Kindle Paperwhite 3: Spezialangebote (Werbung) im HauptmenüDer Kindle den ich habe ist einer mit “Spezialangeboten”. Das bedeutet er ist 20€ günstiger und zeigt wenn er ausgeschaltet ist Werbung auf dem Display, wenn man ihn einschaltet muss man einmal darüber wischen. Im Hauptmenü wird unten die Werbung in einer Zeile eingeblendet. Sonst sieht man sie überhaupt nicht, wirklich nur wenn er im Standby ist (man ihn also nicht nutzt) und im Hauptmenü. Das stört (mich) überhaupt nicht und man kann auch nicht aus Versehen irgendetwas kaufen, man wird auch wenn man auf das Angebot tippt grundsätzlich immer erst zu einer Informationsseite geleitet. Und sollte man hier dann aus Versehen etwas kaufen kann man es bei Amazon ja problemlos zurück geben. Das sind 20€ die man meines Erachtens gut sparen kann und falls es doch stört kann man sie auch später jederzeit entfernen lassen indem man die 20€ nachbezahlt. Kindle Paperwhite 3 - SpezialangeboteEin Grund könnte sein, dass man eine der neuen Magnethüllen verwendet, da bekommt der Kindle mit wenn man das Cover schliesst und geht in den Standby-Modus, er wacht aber auch auf wenn man die Hülle wieder öffnet. Mit Spezialangeboten muss man dann noch einmal über das Display mit der Werbung wische, ohne die Angebote ist man sofort wieder im Buch. Für mich ja nicht relevant.
Insgesamt muss ich sagen, dass das Display des Kindle 4 schon sehr angenehm war zum lesen, man den Fortschritt zur aktuellen Generation aber spürt. Dabei gar nicht mal so sehr die besseren Schwarzwerte der Carta-Technologie, sondern eher das praktisch nicht mehr vorhandene Ghosting, die Beleuchtung und vor allem die höhere Auflösung. Einen aktuen Grund zu wechseln gibt es nicht (ausser vielleicht die Beleuchtung) aber wenn man es getan hat merkt man die Jahre der Entwicklung doch deutlich, der neue Reader ist schneller, hat ein moderneres Menü und besseres Display — und knapp 30g schwerer wink
Bei mir waren es der Kindle 4 und der Kindle Paperwhite 3, bis auf die Kindle-Speziellen Dinge wie die Bookerly Schrift gilt dies aber für alle E-Reader, meine Freundin ist wegen eines Defekts gerade vom Sony PRS-T1 auf den Tolino Vision 2 umgestiegen, was ein ähnlicher Generationssprung ist, und stellt das Gleiche fest.

Eigentlich hatte ich schon im September diesen Beitrag schreiben wollen, nach gut einem Monat mit dem neuen Reader ein Zwischenfazit. Hab ich verdrängt tongue.
Wieder nach vorn ins Gedächtnis ist der Vorsatz gekommen, da es momentan wieder eine Aktion bei Amazon gibt und bis Sonntag 18.10. 23:55 gibt es den Kindle Paperwhite 3 (2015) wieder 20€ reduziert für 99,99€.
Das ist die Version mit der Werbung (die ich wie gesagt absolut nicht störend finde), es sind aber alle Varianten reduziert, also auch ohne Spezialangebote und mit 3G.
Wer eh mit dem Gedanken an einen Kindle Paperwhite spielte oder jetzt spielt sollte bis Sonntag zuschlagen.

Trackbacks

Der Standardleitweg am : Peanuts immer dabei

Vorschau anzeigen
Noch bis morgen Abend gibt es das vor anderthalb Wochen hier erwähnte Humble Comics Bundle Peanuts in dem man bis zu 16 Peanuts Comicbände bekommt.Natürlich habe ich es mir geholt, es gibt sie jeweils als CBZ , PDF und ePub Version und letztere habe ich fü

Der Standardleitweg am : Der Kindle Paperwhite 3 im Osterangebot

Vorschau anzeigen
Kurz erwähnt: bis kommenden Montag (21.03.2016) gibt es den Kindle Paperwhite 3 / 2015 für 79,99€, das sind 40€ weniger als sonst. Es handelt sich um die Version mit “Spezialangeboten”, die ich auch habe und noch immer voll empfehle

Der Standardleitweg am : gelesen: Logicomix: Eine epische Suche nach Wahrheit

Vorschau anzeigen
Logicomix: Eine epische Suche nach Wahrheit von Apostolos Doxiadis (et al.)Seit fast 5 Jahren lese ich praktisch nur noch auf meinem E-Reader, aber jetzt war es endlich mal Zeit eine Graphic Novel zu lesen, die ich schon viel zu lange ungelesen im Regal

Der Standardleitweg am : Tipp: 30€ Rabatt auf den Kindle Paperwhite

Vorschau anzeigen
Tipp: Noch bis Montag (7. November) 9:00 Uhr gibt es für Neukunden 30€ Rabatt auf den Kindle Paperwhite E-Reader, den ich ja auch besitze. Neukunde bedeutet, daß bei der Bestellung noch kein Kindle E-Reader mit dem Konto verknüpft ist. Man legt die gewün

Der Standardleitweg am : Firmware 5.8.9 bringt dem Kindle Flattersatz bei

Vorschau anzeigen
Für die Kindle E-Reader ab der 6. Generation (~ 2014) gibt es eine neue Firmware. Neben diversen Verbesserungen für Mangas ist die wichtigste neue Funktion hierzulande wohl der linksbündige Flattersatz. Die Bücher werden beim Kindle, wie auch bei Pa

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Hauke am :

Hauke

Wie praktisch, gerade gibt mein Sony T2 den Geist auf, da brauche ich noch Argumente für die Rationalisierung meiner vermutlich unterbewusst längst getroffenen Entscheidung wink . Ich bin noch am schwanken, ob es direkt ein Kindle wird oder doch ein Vision 2. Denn der lässt sich ja immerhin relativ einfach rooten (im Gegensatz zum Vision 1), so dass man auch die Kindle-App drauf nutzen kann und auch wieder das Beste aus beiden Welten hat. Plus Onleihe. Und andere Apps, falls Bedarf besteht; man braucht dann ja kein zusätzliches Tablet. Da ich das mit dem T2 schon so gemacht habe, ist das für mich ein sehr starkes Argument. Was man verliert, sind einige Spezialangebote Amazons, die es nur für den Hardware-Kindle gibt. Und die App bietet auch nicht alle Möglichkeiten eines Hardware-Kindles, etwa bei Wörterbüchern.

Mal sehen, werde wahrscheinlich eine Münze werfen. Eine mit zwei Köpfen, nicht, dass der Zufall da mit reinspielt.

rowi am :

Auf Twitter lesen: rowi
rowi

Die Tolino-Allianz hat wohl auch gerade heute Morgen den Vision 3 vorgestellt der nun auch das gleiche Display wie der Paperwhite 3 hat.

Paperwhite und Vision sind sich für meine Empfindung ebenbürtig, es läuft für die meisten wohl auf Onleihe vs. grösseres Angebot heraus und wenn beides egal ist das plane Tablet-Gehäuse des Vision vs. dem klassisch versenktem Display des Paperwhite oder Details in der Software. Der Vokabeltrainer und vor allem Word Wise des Kindle sind für fremdsprachige Bücher z.B. sehr genial.

Wenn man sich mit der Materie beschäftigt ist es wieder anders, mit root haben die Android-basierten Tolinos mehr Möglichkeiten (wobei sie aufgrund des E-Ink Displays eher kein Tabletersatz werden) und der Kopierschutz ist auch kein ernstes Hindernis, mit Apprentice Alf und Calibre lässt sich jeweils die andere Formatwelt nutzen.

rowi schrieb auch: gelesen: Transport

Hauke am :

Hauke

Ja, die Neuvorstellungen habe ich auch gerade gesehen, was für eine Koinzidenz. Das macht die Auswahl wieder schwieriger. Der Vision 2 dürfte im Preis fallen, oder soll es doch die neue Generation werden, mit besserer Hardware, aber noch ungerootet (und wer weiß, ob und wann es gehen wird und wie einfach)?

Natürlich ist so ein Gerät kein vollständiger Tabletersatz. Für Videos (natürlich TED, Coursera und co wink) oder Spiele ist das Gerät eher weniger geeignet.

Aber als Notizblock, für Evernote, für Zeichnungen und Skizzen mit Adobe Sketchbook, für Mail, für das Webbrowsen zumindest statischer Inhalte war mein T2 großartig. Für 90% der Dinge, die ich mit einem Tablet mache, ist das Gerät ein besseres Tablet gewesen. Allerdings merkte man ihm das Alter dann doch schon an, die Displaytechnologie ist dieselbe wie beim T1. Und es war halt nur Froyo, was noch keine dramatische Einschränkung bedeutete, aber in Details merkte man es schon.

Alf und co. funktionieren, und ich sehe da auch nicht wirklich den großen moralischen Unrechtsgehalt (außer wenn man bei der Onleihe das Werk nach dem Ende der Leihfrist behält), aber ich bevorzuge doch die saubere Lösung. Unbefriedigend ist die DRM- und Formatsituation aber immer noch, und das ist der Punkt, wo “echte” Tablets zumindest für Wenigleser, die zudem nicht basteln wollen, einen wirklichen Vorteil haben.

rowi am :

Auf Twitter lesen: rowi
rowi

Der Preis war letzte/vorletzte Woche schon gefallen, bei Rüffer gab es ihn im Libri/ebook.de Partnershop für 109€, aktuell gibt es dort nur noch die neuen Modelle, der Vision 3 steht mit stolzen 159€ drin.
Zu dem Preis konkurriert er eher mit dem Kindle Voyage und der Tolino Shine 2 mit dem Kindle Paperwhite. Das entspräche auch den Gehäusen.

Kommentar schreiben

Textile-Formatierung erlaubt
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Twitter, Identica, Pavatar, Gravatar, Wavatars, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen