Skip to content

Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 284

Android

Moin Moin zu Folge 284 der Wochenendliche Android App Vorstellung!

An diesem Wochenende habe ich diese 5 Programme herausgesucht die ich Dir vorstellen möchte:

  • AppBrain LinkGoogle Play LinkFRITZ!App WLAN — Die WLAN Verbindung und Umgebung im Blick
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkNuzzel: News From Your Friends — bündelt die meistgeteilten Links von Freunden bei Facebook und Twitter
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkaCalendar – Android Calendar — alternativer Kalender
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkAnno: Build an Empire — Das Nrowserspiel Anno für Android
  • Amazon LinkAppBrain LinkGoogle Play LinkUnmechanical — Adventurepuzzler
Hinweis: Die Links zu den Programmen sind über die Icons zu erreichen: AppBrain Link verweist auf AppBrain und Google Play Link auf den offiziellen -Market Google Play.

AppBrain LinkGoogle Play LinkFRITZ!App WLAN
Vom Hersteller der bekannten Fritzbox Router stammt diese App zur Analyse bzw. Überwachung der WLAN Umgebung. Die App stammt zwar von AVM, ist aber universell und funktioniert mit jedem WLAN/Router.FRITZ!App WLAN Das Programm zeigt in der Startansicht die grundlegenden Daten der aktiven Verbindung an, d.h. das Netzwerk, den Kanal, die Verschlüsselungmethode, IP- und MAC Adressen von Gerät und Router usw.. Die Signalstärker wird als Zahlenwert und als Diagramm angezeigt. Ist man mit einer Fritzbox verbunden wird auch noch deren Firmwareversion angezeigt. Unter ‘Verbinden’ sieht man die WLAN Netzwerke der Umgebung aufgelistet, jeweils mit den Details wie Signalstärke, Kanal, Verschlüsselungsmethode usw., bei Fritzboxen auch noch ob es ein Gastzugang ist. Interessanter ist oft aber die Anzeige von ‘Umgebung’, hier sieht man die empfangenen Netze nicht aufgelistet sondern in einem Diagramm nach Kanal angeordnet. Jeder Router sendet auf einem bestimmten Kanal, dieser strahlt aber immer auch etwas in die Nachbarkanäle ein. Dies wird hier grafisch sehr schön dargestellt und so kann man bei Problemen gut sehen ob es vielleicht einen freieren Kanal gibt. Wer etwas tiefer einsteigen will hat grundsätzlich auch die Möglichkeit seine effektive Geschwindigkeit anhand eines iperf Servers zu messen. Diesen startet man am Besten zu Hause im Netzwerk sonst würde man auch die Internetverbindung mitmessen. Praktisch habe ich keine Möglichkeit gefunden den Server zu bestimmen, offenbar wird versucht ihn automatisch zu erkennen was bei mir weder mit iperf2 noch iperf3 auf den Standardports oder dem in der App-Beschreibung genannten Port 4711 funktioniert.
Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact
AppBrain LinkGoogle Play LinkNuzzel: News From Your Friends
Über soziale Netzwerke wreden nicht nur persönliche Informationen allen mitgeteilt die es (nicht) wissen wollen sondern sehr viel auch Links zu Artikel oder Nachrichten. Alles anzusehen ist ab einer gewissen Menge an Kontakten utopisch. Facebook glaubt zu wissen was einen davon wirklich interessiert und stellt den Nachrichtenstrom immer wieder auf die vermeintlichen “Hauptmeldungen” um und filtert einfach mal blind vor. Mich nervt das gewaltig.Nuzzel Einen nachvollziehbareren Ansatz verfolgt da Nuzzel indem es die Links die Kontakte bei Facebook und Twitter posten sammelt und danach sortiert wie oft ein Link geteilt wurde. Nach dem Grundgedanken, dass ein interessanter Link von den persönlichen Kontakten vermutlich öfter geteilt wird. Natürlich erwischt man so nicht alle Links die interessant sind aber der Ansatz ist deutlich nachvollziehbarer und die Präsentation ist auch praktischer. Standardmässig werden die meistgeteilten Links der letzten 24 Stunden angezeigt, das kann man aber auch auf die letzten X Stunden oder einen bestimmten Tag eingrenzen. Auch kann man sich nur die Links ansehen die von einer Mindestanzahl von Kontakten geteilt wurden. Nuzzel meldet sich auf Wunsch auch von sich aus wenn ein Link oft geteilt wurde, dabei kann man auch eine Maximalanzahl von solchen Meldungen definieren so dass man z.B. maximal 5 solcher Alarme pro Tag erhält. Analog lässt sich eine solche Meldung sowie eine Tageszusammenfassung per E-Mail konfigurieren. Die E-Mail Benachrichtungen kann man allerdings auf der Webseite deutlich feiner einstellen. Tippt man in der App einen Link an öffnet er sich in einem integrierten Browser, auf Knopfdruck in einer Nur-Text Leseansicht die sehr gut funktioniert und eine Meldung meist besser anzeigt als innerhalb eine kompletten Webseite. Nuzzel ist wirklich praktisch um zumindest was Links angeht auf dem laufenden zu bleiben.
Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact
AppBrain LinkGoogle Play LinkaCalendar – Android Calendar
In Folge 281 hatte ich den Business Calendar 2 vorgestellt und in den Kommentaren hatte Dirk gefragt was daran besser ist als an aCalendar. Nun, aCalendar hatte ich zwar schon vorgestellt, aber das war in Folge 83 und ist fast 4 Jahre her. Und macht braucht keinen von beiden Kalendern um zu sehen, dass sich seit dem einiges getan hat, also habe ich mir aCalendar noch einmal angesehen smile .

aCalendar bietet drei Grundansichten: Tag, Woche und Monat. Zwischen alle drei Ansichten kann durch wischen zur Seite gewechselt werden, wischen nach oben oder unten wechselt Tag/Woche/Monat innerhalb der Ansicht.aCalendar Praktisch ist, dass in der Tages- und Wochenansicht in der Ecke immer eine Monatsansicht eingeblendet ist, in der Tagesansicht werden zudem auch noch die Geburtstage des Tages angezeigt auch wenn man für diese keinen dedizierten Kalendereintrag hat. Die Ansicht der Woche ist nicht ganz mein Geschmack, sie ist eine Mischung aus Agenda und Kalender mit 7 Feldern für jeden Tag und darin Agendamässig die Termine. Ich habe die Ansicht lieber in Spalten mit einem gleichmässigen Raster, aber das ist Geschmackssache. Die Ansicht des aCalendar findet man so häufig dass sie auch vielen Leute gefallen muss wink Alle drei Ansichten gibt es auch genauso als Widget, wobei es die Woche auch als ’7 Tage’ Version gibt bei der die Ansicht fliessend mit dem aktuellen Tag beginnt und nicht mit dem Montag der Woche. Das Widget finde ich Widget nicht gelungen, die Titelleiste nimmt die gesamte Breite ein, der eigentliche Inhalt des Widgets ist dagegen links und rechts schmaler. Das finde ich optisch nicht gut und ist ausserdem unnötige Platzverschwendung. Praktisch ist aber, dass auch die Widgets immer die Monatsübersicht klein dabei haben. Beim Termin anlegen gibt es nichts auszusetzen, einfach und funktional und ich kann auch unseren monatlichen Linux Einsteiger Abend anlegen der an jedem 4. Freitag statt findet, viele Programme bieten da nur den letzten Freitag an; mit aCalendar ist das aber kein Problem.

Dirks Frage kann ich hier zumindest teilweise beantworten, da ich hier aber nur die kostenlose Basisversion des aCalendar ausprobiert habe kann es aber sein, dass das in der Plus Version (die gerade zum halben Preis für 1,99€ erhältlich ist) einiges davon anders/besser ist, in der Beschreibung konnte ich das allerdings nicht sehen. Umgekehrt habe ich vom Business Calendar 2 die Vollversion. Was dem BC2 fehlt ist die kleine Monatsansicht in der Tages- und Wochenansicht. Was er aber mehr hat ist eine Schnellzugriffleist für die wichtigsten Kalender über die man deren Ansicht mit einem Fingertip ein- und ausschalten kann, die Wochenansicht ist wesentlich flexibler, die Anzahl der angezeigten Tage kann man per Slider direkt verstellen und auch den Zeitraum einfach per wischen verschieben. Die Aufgabenverwaltung Business Tasks wird wie vor drei Wochen erwähnt auch integriert und Termine lassen sich in der Übersicht einfach per Drag’n‘Drop verschieben, man kann mit Fingergeste zoomen, freie Zeiträume finden, es gibt Vorlagen für Termine und Aufgaben und noch einiges an Funktionen mehr. Insgesamt hat der Business Calendar 2 deutlich mehr Funktionen, ob man die benötigt steht auf einem anderen Blatt. Mir sagt er schon optisch mehr zu, das gilt vor allem für die Widgets und so einige der mehr-Funktionen benutze ich tatsächlich regelmässig wie die flexible Wochenansicht um schnell für 3 Tage mehr Überblick zu haben oder einen Termin per Drag’n‘Drop zu verschieben ohne den Dialog aufrufen zu müssen. Aber immer daran denken: Es ist “nur” meine persönliche Meinung, beide Kalender kann man kostenlos ausprobieren, das solltest Du im Zweifelsfall auch tun.

Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact
AppBrain LinkGoogle Play LinkAnno: Build an Empire
Anno ist eines der älteren Aufbauspiele, früher habe ich es auf dem Rechner gespielt, seit einiger Zeit gibt es auch ein Browserspiel Anno-Online bei dem man im Browser seine Insel aufbauen kann.Anno Anno: Build an Empire ist ein Androidclient für eben dieses Browserspiel. Ein eigenes Programm für ein Browserspiel klingt im ersten Moment überflüssig, aber das Browserspiel gibt es schon ein paar Tage länger und basiert flash, läuft also nicht so ohne weiteres im Mobilbrowser und um z.B. auf dem Sofa mit dem Tablet zu spielen ist das Spiel im Vollbild schon sehr praktisch. Es ist wie gesagt schon ein paar Tage älter und auch wenn mich Browserspiele nicht mehr so sehr reizen hat das doch den ganz grossen Vorteil, dass man hier noch selbst entdecken kann und muss wie man zu handeln hat. Es gibt keine Einführung die einem eine Stunde lang jeden Fingertip vorbetet sondern man fängt direkt an. Hilfe bekommt man natürlich schon über Berater aber ansonsten muss man selbst herausfinden was man bauen sollte. Da die Möglichkeiten zu Anfang eh sehr begrenzt sind ist das kein Problem, wenn man nur eine Fischerhütte für die Nahrungsbeschaffung bauen kann nimmt man halt die wink Das Spiel ist wie das Browserspiel kostenlos aber wie heutzutage üblich kann man sich mit richtigem Geld das Leben einfacher machen. Das ist nicht zu aufdringlich aber der Hinweis kommt auf jeden Fall immer dann wenn man etwas bauen will für das die virtuellen Ressourcen nicht ausreichen. Das ist ok, schliesslich ist das Spiel kostenlos aber man muss sich schon zurückhalten. Wenn man Browserspiele mag ist Anno einen Blick wert, meine Sache ist das nicht mehr seit ich gefühlt ein halbes Leben in Galaxy Wars verbracht habe eek. Ich hätte mir für die Androidversion aber hochauflösendere Grafiken gewünscht, sie scheinen aus der Webversion übernommen worden zu sein und auf dem Tablet sieht es bei mir dadurch alles eher verschwommen aus wenn man nicht herauszoomt.
Testgerät: Lenovo Yoga 8
Amazon LinkAppBrain LinkGoogle Play LinkUnmechanical
Unmechanical (FireTV)In Unmechanical geht es um einen kleinen Hubschrauber der sich unversehens in einer Höhle wieder findet und sich nun darin umsieht um einen Ausgang zu finden. Man steuert diesen kleinen Hubschrauber und fliegt mit ihm durch das Höhlensystem. Darin gibt es einiges zu entdecken und immer wieder Puzzle zu lösen. Die einzigen Interaktionsmöglichkeiten die der Hubschrauber hat ist er selbst indem er etwas anstösst und eine magnetische Greifvorrichtung die auf der Unterseite aktivieren kann. Damit kann er z.B. Dinge anheben und fort bewegen oder Luken “anfassen” und öffnen. Was man zu tun hat muss man dabei selbst herausfinden, ob in Senso-Manier Lampen in der richtigen Reihenfolge aufleuchten zu lassen oder wie auf dem Screenshot zu sehen von irgendwoher Steine einsammeln, auf Schaltern platzieren und anschliessend einen Träger über alle zu legen so dass eine Röhre geöffnet wird. Unmechanical funktioniert auf dem Tablet schon gut, ist aber auf dem FireTV auf dem Fernseher überraschend gut zu spielen, auch mit der Fernbedienung. Mehr als das Richtungskreuz und den Knopf für den Magnetgreifer braucht man nicht. Das Höhlensystem wirkt gut auf dem Fernseher und die Hintergrundmusik ist einfach stimmig. Unmechanical benötigt aber die grosse FireTV Box und läuft nicht auf dem schwächeren Stick.
Testgerät: Amazon FireTV (Box), Lenovo Yoga 8

Die heute vorgestellten Anwendungen sind zusmmen mit allen bisher vorgestellten Anwendungen in meine WAAV Liste bei AppBrain eingepflegt und können mit Hilfe des Programm Android Market Sync mit einem Klick installiert werden.
Alle Folgen der Wochenendlichen Android App Vorstellung gibt es hier als Übersicht.

Testgeräte: Sony Xperia Z1 Compact mit Android 5.0.2 “Lollipop”
Lenovo Yoga 8 mit Android 4.4.2 “KitKat”
Amazon fireTV mit FireOS 3.0


Vor 100 Folgen vorgestellt: Folge 184 vom 19.05.2013:
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkQuick Settings — Jelly Bean (Android 4.1+) Schnelleinstellungen für Android ab 2.3
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkHALO))) — Fügt Programme zum Schnellzugriff in die Statusleiste bzw. bei Paranoid Android 3.5 in den Halo hinzu
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkTrek Episode Guide — Star Trek Episodendatenbank im LCARS Design
  • AppBrain LinkGoogle Play Link247 Mahjong — gut gemachtes Mahjong
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkHazard Rush — Geschicklichkeitsspiel in Retro Balleroptik
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkZombies & Trains! — Zombies mit Zügen überfahren

Trackbacks

Der Standardleitweg am : Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 285

Vorschau anzeigen
Moin Moin bei Folge 285 der Wochenendliche Android App Vorstellung!Dieses Wochenende habe ich einige aktuell reduzierte Spiele und auch etwas für die Produktivität für Dich:StartPage Private Search — alternative Suchmaschine/BrowserDuckDuckGo Sea

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Kommentar schreiben

Textile-Formatierung erlaubt
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Twitter, Identica, Pavatar, Gravatar, Wavatars, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen