Skip to content

gelesen: Terminus 8: Finale für Arcane 2


Perry Rhodan Terminus 8: Finale für Arcane 2

Band Acht der 12-teiligen Serie Perry Rhodan Terminus:

Großangriff der Blues – verdeckter ­Einsatz auf einem Planeten unter Feuer

Im vorigen Band hatte die Gruppe um Perry Rhodan auf dem Planeten Arcane 2 in der galaktischen Eastside geheime Produktionsanlagen des Heimlichen Imperiums entdeckt. Offenbar war es dem Imperium gelungen, an die Konstruktionspläne von diversen terranischen Konstruktionen zu kommen. Darunter Raumschiffe und etwas, das bei Perry Entsetzen auslöst.
Während Perry RhodanGuckyDarren Zitarra und Takayo Sakurai noch auf dem Planeten sind starten die Jülziish (Blues) einen Großangriff, um die Planeten zurück zu erobern.

Neue Informationen über das Heimliche Imperium, die ich hier nicht einmal andeuten will. Eine weitere Front, Verbündeter oder stärkung des Heimlichen Imperiums? Alles ist möglich. Auch der Begriff “Terminus” erhält erste Konturen.
Das dürfte der erste Perry Rhodan Roman von Olaf Brill gewesen sein, den ich gelesen habe. Hat mir gefallen, gerne mehr!

gelesen: Perry Rhodan 2919: Die Enklaven von Wanderer


Perry Rhodan 2919: Die Enklaven von Wanderer

Unterwegs im Wegasystem – auf der Spur eines galaktischen Rätsels

Als in Band 2909 plötzlich Ernst Ellert quicklebendig in seinem Mausoleum auftauchte, war im Wegasystem auch Wanderer erschienen, die Kunstwelt und Anker der verschwundenen Superintelligenz ES.
Ein Zusammenhang beider Ereignisse ist offensichtlich, also reist der Agent Opiter Quint mit Ellert ins Wegasystem und will vor Ort nachsehen, was es mit Wanderer dort auf sich hat. Dank Ellert erhalten sie tatsächlich Zugang und haben in den verschiedenen Enklaven ein Rätsel zu lösen…

Gerade was die Abwesenheit von ES angeht bringt dieser Roman neue Impulse, so recht ist der Funke bei mir aber nicht übergesprungen. Das mag an Wanderer und seinen Enklaven liegen, mit derart abstrakt-künstlichen Umgebungen habe ich gerne mal Schwierigkeiten, vor allem, wenn alle paar Seiten die Umgebung wieder völlig über den Haufen geworfen wird. Aber wie gesagt inhaltlich ansonsten ein guter Roman.

gelesen: Perry Rhodan 2918: Die Psi-Verheißung

Perry Rhodan 2918: Die Psi-VerheißungEin Bhal wendet sich an die Tefroder – sein Angebot klingt unwiderstehlich

Nachdem letzte Woche in Band 2917 Reginald Bull zusammen mit Toio Zindher und Icho Tolot wieder in Erscheinung getreten sind, geht es in diesem Heft weiter mit den Ereignissen auf Krynn, dem Planeten auf dem die drei seit zwei Jahren leben.
Reginald und Toios Tochter Shinae hatte einen Spross der Gemini entdeckt. Es ist der zweite Spross in der Milchstrasse, den ich in Band 2915 vermisste. Krynn ist eine Welt des neuen Tamaniums, weshalb der Spross den Hohen Tamaron Vetris-Molaud auf den Plan ruft. Insbesondere, weil der Spross Psi-Fähigkeiten als Geschenkt verspricht. Krynn wird evakuiert und der Spross isoliert. Das droht, die Tarnung von Reginald und Toio auffliegen zu lassen…

Nun werden Reginald und Icho richtig aktiv und auch Vetris-Molaud tritt nach langer Zeit wieder auf. Das verspricht ein wirklich großer Bogen zu werden, den dieser Zyklus schlägt. yeslaugh

gelesen: Terminus 7: Die geheime Werft

Terminus 7: Die geheime Werft von Bernhard Kempen

Perry Rhodan Terminus 7: Die geheime Werft

Band Sieben der 12-teiligen Serie Perry Rhodan Terminus:

Die Spur führt in die Eastside – sie finden ein Zentrum des Heimlichen Imperiums

Hinweise auf das Heimliche Imperium führen Perry RhodanGucky und die beiden dabrifarischen Zeitspringer Darren Zitarra und Takayo Sukurai in die galaktische Eastside.
Dort finden sie tatsächlich auf eine geheime Werft, in der offenbar Raumschiffe für das Heimliche Imperium produziert werden. Die genauen Umstände werfen allerdings Fragen auf, daher versucht Perry vor Ort Details herauszufinden…

Die zweite Hälfte der Miniserie hat begonnen und auffällig ist, dass sie wie ein Zyklus der Erstauflage auch für Neueinsteiger geschrieben ist. Man kann grundsätzlich immer bei jedem Band einsteigen, Dinge die man wissen muss werden in der Regel in einem Nebensatz zumindest erwähnt. Hier wird aber deutlich mehr derartig erklärt, gefühlt wird von den ersten 6 Bänden nichts wirklich vorrausgesetzt. Das ist nicht störend, fällt aber auf.
Nachdem die ersten Bände ja hauptsächlich im Sonnensystem spielten, was ich auf Dauer etwas eintönig fand, springen wir hier relativ weit in die Eastside. Und wir nähern uns dem Heimlichen Imperium. Die Entdeckung(en) von Perry wirft weitere Fragen auf, der Weg zum Ziel wird nicht gerade sein. Ich bin gespannt smiley

gelesen: Perry Rhodan 2917: Reginald Bulls Rückkehr


Perry Rhodan 2917: Reginald Bulls RückkehrGelesen habe ich auch im Urlaub wink:

Er ignoriert seine Vergangenheit – und erlebt eine Katastrophe


Es ist langer her, dass wir von Reginald “Bully” Bull gehört haben. Auf die Schnelle finde ich nur eine Referenz in Band 2786, in dem er aufbricht, um mit der Regierung der Laren zu verhandeln. Das war vor zweieinhalb Jahren(!). Ich meine mich aber daran zu erinnern, dass bzw. wie er, Icho Tolot und Toio Zindher mit dem Roboter Quick silver in der Stadt Allerorten gestrandet sind. Finde ich jetzt allerdings nicht wieder, auch die Perrypedia hilft mir da gerade nicht surprise

Reginald, Icho und Toio sind jedenfalls noch in Allerorten, auch, weil unklar ist, was die Neuprägung von Bullys Zellaktivator in Band 2778 für Auswirkungen hat.
Aber der Titel des Bandes verrät es schon: Reginald Bull kehrt zurück. Wie, warum und wohin spoilere ich aber nicht laugh

gelesen: Titan

Titan von Brandon Q. Morris

Brandon Q. Morris: Titan

Erst im März hatte ich Enceladus gelesen und da auch schon der dritte Teil Io auf mich wartet, habe ich mir erstmal den zweiten Teil durchgelesen:

2005 setzt die von der Erde gesandte Sonde Huygens auf dem Saturnmond Titan auf. 40 Jahre später empfängt ein Radioteleskop Signale vom Titan, die nur von dem längst vergessenen Lander kommen können. Zur selben Zeit kehrt eine internationale Expedition gerade vom Nachbarmond Enceladus zurück. Die Crew landet auf Titan und stößt dort auf ein gefährliches Geheimnis, das ihre Rückkehr in Frage stellt. Gleichzeitig beginnt auf Enceladus ein Wettlauf mit dem Tod, mit dem niemand gerechnet hat – doch entscheiden können ihn nur die auf Titan festsitzenden Astronauten.

Titan setzt die Ereignisse von Enceladus direkt auf. Nach den dramatischen Ereignisse am Ende macht sich die Crew mit der ILSE auf den Rückflug. Ohne Marchenko, der sich geopfert hatte und auf den Mond gestürzt ist. Die Stimmung ist dementsprechend gedrückt. Auf der Erde werden derweil Funksignale der Sonde Huygens aufgefangen, die 2005, also vor 40 Jahren, auf dem Saturnmond Titan gelandet war. Und seit fast ebenso langer Zeit keine Energie mehr hat.
Da die ILSE gerade beim Saturn ist, fliegt sie Titan an und sieht nach, ob es wirklich die alte Sonde ist. Und warum sie plötzlich sendet.
Auf Enceladus stellt Marchenko fest, dass er noch lebt (kein Spoiler, passiert gleich auf den ersten Seiten). Scheinbar allein auf dem Mond ist seine einzige Chance das Borschiff zu erreichen.
Auf beiden Monden sind die Entdecker aber nicht ganz allein…

Enceladus war abgeschlossen bzw. funktioniert als einzelner Roman. Die Fortsetzung setzt den Roman nun direkt fort, die vorherigen Ereignisse werden zwar kurz erwähnt, aber z.B. die Personen nicht noch einmal neu vorgestellt. Insofern ist dieses Buch eine Erweiterung des ersten Buches, wie ein weiterer Hauptabschnitt. Das gilt auch für die Geschwindigkeit, es wird halt kaum etwas aufgebaut, alles ist schon da. Technisch wieder korrekt, wenn auch natürlich mit einigen spekulativen Elementen was die Entwicklung der Technik angeht. Aber auch harte Science-Fiction ist kein Sachbuch, sondern vor allem eine glaubwürdige, realistische Vision.
Für mich eine gelungene Fortsetzung und vor allem auch Überleitung zum eventuellen Finale auf Io. Darauf bin ich schon sehr gespannt cool
Im Anhang sind auch hier wieder viele wissenschaftliche Informationen über den titelgebenden Mond.

gelesen: Perry Rhodan 2916: Gestohlenes Leben


Perry Rhodan 2916 - Gestohlenes Leben

Ein arkonidischer Baron vertraut dem Jungbrunnen – er zahlt einen hohen Preis

Wie im vorigen Band dreht sich alles um die Arkonidische Welt Girmomar. Der Spross der Gemini lockt wie der erste auf der Erde in Band 2906ff viele Personen an, die ihr Glück suchen. Statt Zellaktivatoren versprechen die Gemini auf Giromar eine verjüngende Zelldusche.
Der Khasurnbaron von Girmomar Yergeo da Gnotor unterzieht sich der Prozedur mit unerwartetem Ergebnis. Währenddessen versucht die Kommandantin Zaroia da Bargk die anfliegenden Schiffe aufzuhalten, bis geklärt ist, ob den Gemini zu trauen ist. Dabei muss sie sich mit angeheuerten Kräften auseinander setzen. Und sie wird mit einem ganz besonderen Neuankömmling konfrontiert…

Es fängt unspektakulär als Fortsetzung des vorigen Bandes an, steigert sich dann etwas, sobald es zu Zaroia da Bargk geht. Bis dann der besondere Neuankömmling kommt. Der spannt dann einen relativ großen Bogen, bestimmt einiges über 100 Hefte zurück.
Das war schon eine unerwartete Begegnung, mehr freue ich mich aber auf den nächsten Band, der Titel verspricht eine noch interessantere Rückkehr laugh