Skip to content

Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 46

Android

Moin Moin zu einer relativ frühen Folge der Wochenendliche Android App Vorstellung!

Es ist von der Uhrzeit her sehr früh am Morgen und gefühlt auch noch Freitag, so früh hab ich es selten am Wochenende geschafft. Also gewöhnt Euch nicht dran wink

Diese Woche gibt es einiges zu spielen:

ClassicMineSweeper

Fangen wir mal an mit einem Klassiker. Nicht dass es anschliessend viel moderner wird, aber dies ist am einfachsten tongue

ClassicMineSweeper ist MineSweeper. Dieses Windows-Standardspiel kennt wohl jeder. Auch ich, der seit 1992 OS/2 und anschliessend Linux benutze und Windows währenddessen nur auf der Platte hatte weil es vorinstalliert war kenne Minesweeper.ClassicMineSweeper

Von daher gehe ich einfach davon aus dass ich zu MineSweeper nichts sagen muss. ClassicMineSweeper ist dem Original(?) perfekt nachgebildet. Ein einfacher Tipp ist wie ein einfacher Mausklick und deckt das Feld und die anliegenden Minenfreien auf, ein langer Fingertipp markiert das Feld als Minenfeld, entspricht der rechten Maustaste. Auch der Rest ist wie gewohnt.
MineSweeper halt. Man bekommt genau das was der Name suggeriert.

DynamoKid Touch

DynamoKid Touch ist ein klassisches Jump’n‘Run guter, alter Schule. Wie Super Mario Bros. oder The Great Giana Sisters.
Das “Touch” kommt aber nicht von ungefähr: Statt mit dem Steuerkreuz (Joystick, Trackpoint, whatever) steuert man die Spielfigur direkt auf dem Touchscreen. DynamoKid läuft von allein, soll er springen, tippt man einfach auf den Touchscreen. Das DynamoKd rennt dabei ständig verdammt flott durch das Spiel, das ist nix für gemütliche Gemüter. Action ist angesagt!

Ein Video sagt mehr als tausend Worte:
Video Direktlink
Guter, alter Retro-Spaß, der sich aber steigern lässt:

Jumpy

Aus der gleichen Schmiede wie DynamoKid kommt ganz neu Jumpy. Wie DynamoKid ist Jumpy auf Touchscreen Geräte ausgelegt. Touchscreen Geräte mit Lagesensoren.
Wie der Name es suggeriert ist springen die Hauptaktion bei Jumpy. Auch hier wird über den Touchscreen gesprungen.
Zusätzlich kommen hier die Lagesensoren in’s Spiel: je nachdem wie man das Telefon kippt läuft die Spielfigur nach Rechts oder — etwas — nach Links. Auch hier ist die Laufrichtung nach Rechts, man kann ein kleines Stückchen nach Links zurück um ein Extra einsammeln zu können. Die Geschwindigkeit ist auch abhängig von den Lagesensoren, man kann also auch abbremsen.
Jumpy ist sowohl vom Soundtrack als auch der Grafik her sehr auf 80’er gemacht. Die Soundeffekte könnten auch aus dem SID kommen, die Grafik ist herrlich pseudo-pixelig. Hier fühle ich mich sofort wieder Jung in die Jugend versetzt, es kommt herrliches Giana Sister Feeling. Laufen, springen, Extras einsammeln, Monster per Sprung plätten.
Wer online gegen andere antreten will kann dies tun, OpenFeint ist integriert. Meins ist das aber nicht.

Ein Video vom Gameplay:
Video Direktlink

Herrlich! Im Vergleich ist DynamoKid Retro-Modern und Jumpy Retro-Retro. Oder so cool

superMarioBros 2/3 nes game

Wenn ich hier schon zwei Jump’n‘Run Spiele ala Super Mario vorstelle muss ich auch das Origianl erwähnen: von dem Anbieter free-games gibt es superMarioBros2 und 3 nes game. Ob es wirlich die Originale vom NES sind weiss ich nicht, wenn nicht sind sie aber verdammt gut nachgemacht. Ich gehe mal davon aus dass es die Originale sind. Ob es wirklich mittlerweile freie Spiele sind wie der Name des Anbieters suggeriert weiss ich nicht.

Zu den Spielen selbst muss man eigentlich nichts sagen. Super Mario. Das Original!superMarioBros2
Sie funktionieren, sind so wie sie damal waren, aber ich werd nicht mit ihnen warm. Während ich Jumpy nach nicht einmal einer Minute gekauft habe werde ich die Marios nachdem ich diesen Text geschrieben habe wieder löschen. Es macht mir auf dem Telefon im Vergleich einfach keinen Spaß. Schon die Steuerung finde ich nicht intuitiv. Das ist nicht wirklich eine grundlegende Kritik an diesen Klassikern, eher ein Pluspunkt für die beiden oben vorgestellten modernen Inkarnationen. Genauso wie bei der Flens Führung geraten wird das Alkoholfreie vor dem normalen Gerstenkaltgetränk zu probieren rate ich Dir auch superMarioBros vor den beiden anderen auszurpobieren. cool

MiniSquadron!

MiniSquadron! ist sowas wie ein Sidescroll-Shooter mit freier Bewegung. Schwer zu beschreiben. Man fliegt mit einem Flugzeug — Dutzende Modelle kann man freischalten — gegen die gegnerischen Flugzeuge.
Das Grundkonzept ist klassisch: man fliegt von Links nach Rechts, von Rechts nach Links kommen einem die “Feinde” entgegen. Oder von Links, also Hinten. Dann dreht man halt um. Statische Richtungen gibt es nicht. Zur Steuerung dient ein eingeblendetes Steuerkreuz unten links auf dem Touchscreen, auf dem man am Besten mit dem Daumen ausgehend vom Mittelpunkt in die gewünschte Richtung “wischt” als wenn man einen Joystick bedient. Rechts am Rand ist der Feuerknopf.
Im Gegensatz zu klassischen Vertikalshootern gibt es hier aber nicht nur Hoch und Runter als Bewegungsrichtung sondern alls Vier. Und das Flugzeug liegt nicht stur in die eingeschlagene Richtung, sondern wie ein Flugzeug halt so fliegt: In weitem Bogen. Es ist gar nicht so leicht mit solchen Maneuvern die Gegner zu erwischen. Das freut das Auge, tut dem Punktestand aber nicht gut eek
Das Flugzeug ist dabei fantastisch animiert, wenn ich versuche die Gegner zu erwischen vollführe ich Flugmaneuver die an eine Kunstflugvorführung erinnern und ich bin jedes mal versucht einfach nur möglichst hübsch zu fliegen.
Die wirklich fantastische Grafik schlägt sich auch im Download nieder. Schon die Demo ist ein 12MB Brocken, die Vollversion ist mal eben doppelt so groß. Ich glaub ich hab kein anderes Programm auf dem Telefon installiert das satte 25MB beansprucht. Aber es lohnt sich!

Hier ein Video vom Gameplay:
Video Direktlink

LCD Density Changer

Zum Abschluss wieder ein Special Interest Tool das root Zugang benötigt. Ausserdem muss ja auch ein Nicht-Spiel in die WAAV wink
Mit dem LCD Density Changer kann man die DPI-Einstellung des Bildschirms ändern.LCD Density Changer Natürlich nicht physikalisch, das Display kann dadurch nicht mehr Pixel darstellen. DPI heisst Dots Per Inch, Punkte pro Zoll. Je höher der DPI Wert desto mehr Punkte pro Fläche und desto feiner das Bild. Gaukelt man dem System einen höheren DPI Wert vor glaubt es mehr Platz zur Verfügung zu haben und macht die Schrift und skalierbaren Grafiken größer damit sie im Endeffekt so groß sind wie sie geplant waren. Die Grafiken werden also größer. Verringert man den DPI Wert spart das System Platz und macht alles kleiner. Das Resultat ist dabei, dass mehr auf den Bildschirm passt. Dabei wird in der Praxis keine Information weggelassen weil z.B. Schriften heutzutage nicht mehr aus nur einem Pixel starken strichen bestehen sondern sie sind mehrere Pixel breit in verschiedenen Graustufen. Dadurch wirken die Linien glatter und natürlicher. Dadurch hat das System aber auch Spielraum Platz zu sparen.
Mit dem LCD Density Changer kann man — root Rechte vorrausgesetzt — den DPI Wert des Systems manipulieren. Also je nach Geschmack alles größer oder kleiner machen. Die meisten werden wohl in Richtung ‘kleiner’ gehen. Den dadurch gewonnen Platz nutzt das System auch, man gewinnt also auch effektiv Platz.
Vergleich 160dpi zu 130dpi
Vergleich 160dpi zu 130dpi
Bedenken sollte man dabei, dass das Antialiasing, wie man die erwähnte Kantenglättung der Schriften nennt, natürlich seinen Sinn hat. Der Platz den man gewinnt geht auf Kosten der Schärfe der Schriften und Kanten, man muss da eine Balance finden zwischen Platzgewinn und Darstellungsqualität.
Die kostenlose Version ändert die Auflösungseinstellung temporär, nach einem Neustart ist der Wert verloren. Nicht täuschen lassen: ändert man den Wert scheint das Telefon neu zu starten. Es ist aber nur ein Neustart der grafischen Oberfläche, der ist notwendig damit der neue Wert aktiv ist. Das Linux im Hintergrund läuft aber weiter. Die Vollversion ist mit 0,75€ recht günstig und macht die Änderung auch Dauerhaft. Nicht wundern: Die Free Version ist nicht bei AppBrain, daher hab ich sie auch nicht verlinkt, über die Suchfunktion im Market findest Du sie aber.
Ein Nandroid Backup wird aber sicherheitshalber empfohlen ehe man den Wert dauerhaft ändert.


So, das war eine sehr verspielte WAAV heute, mal sehen was mir bis nächste Woche über den Weg läuft wink

Die heute vorgestellten Anwendungen sind zusmmen mit allen bisher vorgestellten Anwendungen in meine WAAV Liste bei AppBrain eingepflegt und können mit Hilfe des Programm Android Market Sync mit einem Klick installiert werden.

Testgerät: Samsung I7500 Galaxy mit Android 2.2 “Froyo”. (GAOSP nightly Build)

Trackbacks

Der Standardleitweg am : Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 146: Humble Bundle 3 Special (u.a.)

Vorschau anzeigen
Moin Moin zu Folge 146 der Wochenendlichen Android App Vorstellung! Diese Ausgabe steht ganz im Zeichen des frisch aufgestockten Humble Bundle 3. 9 Spiele des Bundles stelle ich hier vor, als Hinweis vorweg: Alle Spiele des Bundle laufen unter Android, L

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Textile-Formatierung erlaubt
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Twitter, Identica, Pavatar, Gravatar, Wavatars, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen