Skip to content

Tools die man nicht mehr missen möchte: BlueProximity

Linux

Manchmal fragt man sich wirklich wie man vorher ohne ausgekommen ist oder warum.
(Ich denke dies wird eine Serie in loser Folge daher habe ich ihn schon mal mit dem Tag Tdmnmmm versehen.)



So einiges am Rechner wird abhängig von der Nutzung bzw. der Gegenwart des Nutzers aktiviert bzw. gesteuert: Der Bildschirmschoner geht an wenn eine gewisse Zeit nichts mit dem Rechner getan wird. Der Status im Instant-Messenger (Jabber, ICQ usw.) oder IRC wird verändert. In Firmen wird der Rechner gesperrt. Dir fallen sicher auch noch weitere Dinge ein.

All dies wird normalerweise Zeitgesteuert oder manuell erledigt. So geht der Bildschirmschoner nach 10 Minuten an oder man sperrt den Rechner mit einer Tastenkombination wenn man den Raum verlässt.
Das ist ein Kompromiss weil der Rechner nicht weiss ob der Mensch da ist oder nicht. Vielleicht liest er gerade eine komplexe Webseite und bewegt deshalb nicht die Maus oder hat einfach vergessen den Rechner von Hand zu sperren.
Der Kontaktversuch via Jabber erfolgt natürlich auch immer genau dann wenn man schon weg ist, der Zeitzähler für die automatische Abwesenheitsmeldung aber noch nicht abgelaufen ist. Und der Bildschirmschoner mit Passwortschutz springt in dem Moment an in dem man von der Kaffeemaschine zurück ist.

Daran haben wir uns gewöhnt, das ist halt so, die Maschine weiss nicht ob wir da sind oder gerade wieder kommen.
Oder vielleicht doch?

Die meissten von uns haben im schnurlosen Taschenfernsprecher mittlerweille den Kurzstreckenfunk Bluetooth integriert und diese Handtelefone haben den riesigen Vorteil dass man sie leicht bei sich führen kann, was die meissten auch tun.
Das schreit gerade zu nach einem Mashup mit dem man beides kombiniert!

Genau das macht BlueProximity: es beobachtet ob ein bestimmtes Bluetooth-Gerät (z.B. das Handy) in Reichweite ist und führt bei über bzw. unterschreiten bestimmter Werte eine Aktion aus. Also z.B. den Bildschirmschoner aktivieren wenn man den Raum verlässt. Oder deaktivieren wenn man wieder am Schreibtisch ist.
Genauso kann man den Status im Instant Messenger setzen lassen. Oder von mir aus auch die Kaffeemaschine starten wenn man den Raum verlässt. cool Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt.

Benötigt wird neben BlueProximity natürlich Bluetooth an beiden Seiten, also einen Dongle am Rechner (neuere Rechner, vor allem Notebooks, haben das oft schon eingebaut), die kosten als USB-Adapter nur ein paar Euro sowie am Handy oder sonstigem Gerät das man bei sich trägt.

Geräteauswahl
Dann startet man BlueProximity, sucht im Reiter Bluetooth Device nach seinem Gerät und wählt es aus und kann anschliessend beim Reiter Proximity Details Ober- und Untergrenze (gemäss dem ursprünglichen Zweck ‘Locking’ und ‘Unlocking’ bezeichnet) definieren.
Schwellwerteinstellung
Dazu legt man die Entfernung und eine Dauer fest, beides mit ein wenig Spielraum denn der Bildschirmschoner soll nicht sofort anspringen weil man sich für eine Sekunde ungünstig gedreht hat und der Empfang kurz unter den Schwellwert fiel.
Unten sieht man unter ‘measured atm’ den aktuell gemessenen Wert. Der Wert für die Entfernung steht nicht unmittelbar für die Entfernung sondern für die Empfangsstärke. Da am Besten ausprobieren. Beim ersten Start ist das Programm im Testmodus, es werden zur Sicherheit keine Aktionen ausgeführt, wohl aber gelogt. Man kann also in der eingestellten Logdatei nachsehen ob das Programm so wie geplant reagiert hätte und ggf. Die Werte nachjustieren.
Aktionsdefinition
Unter dem Reiter Locking definiert man zu guter Letzt die jeweilige Aktion sowie wohin die Aktionen gelogt werden sollen. Vordefiniert sind hier die Befehle um den Gnome-Screensaver zu steuern, man kann aber beliebige Kommandos hinterlegen. Um den Instant Messenger Pidgin zu steuern verwendet man den Befehl purple-remote (purple ist die Bibliothek “unter” pidgin).
Nach diesem Schema lassen sich ab der neuesten Version 1.2.5 auch mehrere Konfigurationen anlegen die auch gleichzeitig aktiv sind. Man kann also mehrere Aktionen mit unterschiedlichen Schwellwerten definieren.

Ein Spitzentool, ich frage mich wirklich, warum ich das nicht schon in den letzten Jahren hatte.

Noch ein Wort zu Bluetooth am Handy: Bluetooth ist ein Funkdienst und kostet Strom. Bei den ersten Geräten die ich mit Bluetooth hatte, dem Siemens S55 (von 2002) und S65 (von 2004), verkürzt aktives Bluetooth die Akkulebensdauer beträchtlich. Bei den neueren Geräten die ich hatte wie dem Sony Ericsson K610i (2006) und aktuell P1i (2007) macht es sich überhaupt nicht bemerkbar ob ich Bluetooth die ganze Zeit aktiviert habe oder nicht. Bei alten Geräten also gerade Anfangs öfter auf den Akku schauen und ggf. diesen Artikel vergessen. Neuere Geräten dürften kein Problem sein. Aber: YMMV!
Es ist dabei nicht nötig das Gerät für alle sichtbar zu haben, es kann gern unsichtbar geschaltet bleiben da man sowieso ein pairing mit dem Rechner durchführen sollte (entsprechender Dialog kam bei mir automatisch an Handy und Rechner) und die Geräte sich danach auch ‘unsichtbar’ finden. Nur zum ersten Einrichten muss es kurz sichtbar sein.

So, das war jetzt viel zu viel Text aber hoffentlich war es interessant für Dich. Da du bis hierhin durchgehalten hast gehe ich einfach mal davon aus wink

Trackbacks

gbrockhaus am : gbrockhaus via Twitter

Vorschau anzeigen
RT @rowiauf dem Standardleitweg: Tools die man nicht mehr missen möchte: #BlueProximity http://7ax.de/2d3 #Bluetooth #Linux ( WOW !)

identi.ca am : PingBack

Vorschau anzeigen

gbrockhaus am : gbrockhaus via Twitter

Vorschau anzeigen
Immer wieder doll: http://7ax.de/2d3 Tools die man nicht mehr missen möchte: BlueProximity

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Grischa am :

Grischa

Das ist ja wohl nur genial! Warum ist da nicht vorher schon mal jemand auf die Idee gekommen? eek

Klasse! Das Teil werde ich am Wochenende gleich mal ausprobieren, vielen Dank für den Tipp!

Und ich finde nicht, dass der Artikel zu lang war. Bei solchen coolen Themen ist meine Aufmerksamkeit besonders.. OH guck mal da, ein Schmetterling! ..

laugh

Nee ernsthaft: Danke für diesen (gerne auch langen) Artikel. smile

Mike am :

Mike

Hoffentlich kommt mein BT-Adapter bald an, dann kann ich das auch testen…

Hört sich wirklich prima an…

Grischa am :

Grischa

Nanu? Wohher kommt denn das Pingback aus identica da oben?!

Verschickt identica etwa pingbacks? Wie geil ist das denn?! eek
Das wäre ja der absolute Hammer, dann müsste man dort gar keine Tweetbacks suchen (tue ich gerade sowieso nicht, da die SuchAPI so schlecht funktioniert)

rowi am :

rowi

das wäre wirklich cool, nun muss s9y da dann nur noch nach dem Text suchen. Gaaaaarv! wink

Grischa am :

Grischa

Siehe meinen letzten Blog Artikel “Identica verschickt Pingbacks!”.

Es klappt! Wenn man ein paar Dinge beachtet. smile Leider offenbar nicht 100%ig zuverlässig, aber immerhin.

Das ist schon ziemlich genial und ich würde mir wünschen, dass Twitter so etwas auch implementieren würde.

Lars Friedrichs am :

Lars Friedrichs

Moin,

nett ein paar wohlwollende Worte über BlueProximity zu hören. Ich erfahre immer gerne wenn Leute mein Programm mögen und für was sie es einsetzen.
Jeder ist eingeladen es zu verbessern – auf der Launchpad-Seite https://launchpad.net/blueproximity können die Ideen für die Zukunft gesammelt und gemeinsam verändert werden.

Ich hoffe in naher Zukunft mal wieder zu etwas mehr Zeit zu kommen in der ich diese dann auch umsetzen kann, seit meinem Arbeitswechsel ist das leider arg zu kurz gekommen…

Bis dahin erstmal,

Lars Friedrichs

Kommentar schreiben

Textile-Formatierung erlaubt
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Twitter, Identica, Pavatar, Gravatar, Wavatars, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen