Skip to content

Google Chrome - Gedanken vorab (aktualisiert)

Nun ist er da bzw. steht vor der Tür: Googles Browser “Chrome”. Gestern gelangte ein Comic in dem der Browser vorgestellt wird früher als geplant an die Öffentlichkeit.

Eine ziemlich coole Form der Produkteinführung.
Ein Browser von Google ist eine spannende Sache und der Comic klingt auch wirklich gut. Wobei klar ist sein sollte, dass wie bei jeder Produktvorstellung die Vorteile gezeigt werden, nicht die Nachteile. Daher hier meine Gedanken dazu:

Der Browser scheint erstmal eine Art Container zu starten in dem dann einzelne Instanzen des eigentlichen Browsers gestartet werden. Jedes Fenster und Tab bekommt seinen eigenen Browser, daher kann auch jedes Tab einzeln “abgeschossen” werden und blockiert ggf. nur sich selbst und nicht den Rest. Eine gute Sache, das ist bei bisherigen Browser in der Tat ein Problem. Aber: Das Problem der Blockade liegt am schlechten Threading. Chrome begegnet dem nicht durch ‘besser machen’ sondern durch ‘anders machen’: Chrome forkt, d.h. für jedes Tab wird ein kompletter Browser gestartet. Das hat wie im Comic dargelegt den Vorteil, dass ein geschlossenes Tab auch wirklich seinen Speicher komplett freigibt, der Speicher mit der Zeit also nicht fragmentiert. Es hat aber auch den Nachteil, dass man für jedes Tab einen kompletten Browser im Speicher hat. Inkl. Renderengine und allem Drum und Dran. Man braucht daher erstmal mehr Speicher als wenn man Renderengine & Co nur einmal im Speicher hat die einfach alle Seiten darstellt. Ein konsequenteres Threading hätte dafür gereicht. In der Unix-Welt waren früher Threads unüblich, es wurde immeer gefokrt. Das hat sich in den letzten Jahren geändert, Threads haben Vorteile. Gerade Serveranwendungen wie Apache nutzen eine Mischform, jeder Prozess startet z.B. 20 Threads und erst dann wird geforkt, also ein neuer Prozess gestartet.
Dass Chrome nun nur forkt kommt mir vor wie ein Rückschritt in eine Welt ohne Threads.

Was mir in diesem Zusammenhang übel aufstösst ist, dass die einzelnen Prozesse des Browsers in einem internen Taskmanager zusammengefasst werden. Denn es sind de Fakto eigentsändige Prozesse, diese sollten auch über die Mittel des Betriebssystem zugänglich sein. Sicher hat Oliver Gassner Recht wenn er schreibt dass es bisher ja auch keine Möglichkeit gab einzelne Tabs so zu kontrollieren. Wohl aber einzelne Fenster und ob der Taskmanager von Chrome mindestens so solide ist wie der des Betriebssystems muss sich erst zeigen. Hier wurde eine Möglichkeit verschenkt zugunsten eines Betriebsystem im Betriebsystem-Modell.

Dazu passt auch, dass Gears in den Browser integriert wird. Bisher eigenständig und nur mässig erfolgreich kommt es nun im Browser der sich anschickt ein Betriebssystem-Aufsatz zu werden. Mit Gears sollen komplexe Web-Anwendungen die sich wie Desktop-Anwendungen benehmen möglich werden. Es ist vor allem als Bereicherung für Webentwickler gedacht. Was ich von diesen Ambitionen halte hatte ich bereits geschrieben.

Ob die Abschottung der Prozesse (Plugins!) wirklich so gut funktioniert wie im Comic behauptet wird muss sich zeigen. Dass die Plugins problematisch sind und angepasst werden (sollten) zeigt, dass Google auch nur mit Wasser kocht und der Browser genug Absturzpotenzial hat. Nachtrag: Mittlerweile, nach etwa 12 Stunden, ist bekannt dass Chrome anfällig für die ‘Carpet Bomb’ anfällig ist, ein Fehler der bei Safari mittlerweile gefixt wurde. Und auch die Robustheit ist nicht annähernd so gut wie angepriesen. Mit einem einfachen fehlerhaften Link (<a href=”=“EVIL:%”>Link</a>stürzt nicht nur das Tab schon beim Mouseover ab, der ganze Browser stürzt ab. Das ist nicht gerade das was versprochen wurde. Da es schon beim Mousover passiert gibt es hier keinen POC, aber hier.
Ob Googles Javascript Engine V8 wirklich der grosse (kompatible!) Wurf wird muss sich zeigen, sympatisch ist mir schon mal dass sie ein Dänemark entwickelt wurde smile

Der Browser basiert auf der Renderengine WebKit, Apples Variante von KHTML die auch in Safari zum Einsatz kommt. So gesehen ist es “nur” eine sehr aufwändige Oberfläche die sich anschickt das Betriebssystem zu übernehmen. Ob die ganzen Vorteile wirklich voll durchschlagen und alles so toll wird wie im Comic dargestellt wird sollen wir schon heute ausprobieren können. Der Browser wird sich nicht so negativ wie ich es hier dargestellt habe, aber sicher auch nicht so wie-von-einem-anderen-Planeten toll wie man nach dem Comic denken könnte.
Und vielleicht surfe ich schon bald hauptsächlich mit Chrome… cool


Dieses Blog in Chrome
Chrome Start
Nachtrag: Der Browser ist für Windows nun unter www.google.com/chrome/ verfügbar

Trackbacks

Der Standardleitweg am : Browser Synchronisation und Migration

Vorschau anzeigen
Als Googles Chrome Browser neu war, war ich skeptisch und mit Firefox zufrieden. 8 Jahre ist das jetzt her. Aber Chrome hatte mich auf dem Deskop überzeugt, das Konzept, daß jedes Tab einen eigenen Renderprozess hat kostet zwar Speicher, aber m

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Textile-Formatierung erlaubt
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Twitter, Identica, Pavatar, Gravatar, Wavatars, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen