Skip to content

Petition gegen Vorratsdatenspeicherung



Nachtrag: Heise meldet “50.000 zeichnen Petition gegen Vorratsdatenspeicherung“. smile

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Das Handynetz weiss wo du's letzten Sommer getan hast

Mit dem Handy ist man überall wo man Empfang hat erreichbar. Das ist schliesslich Sinn der Sache. Damit das funktioniert ist das Handy am Netz angemeldet. Logisch.

Was man dabei vielleicht übersieht: Das Netz merkt natürlich wo man sich angemeldet hat und speichert diese Information. Zum einen für den Betrieb, damit es weiss in welcher Gegend es das Handy kontaktieren muss wenn ein Anruf oder Kurznachricht ankommt.
Zum Zwecke der Vorratsdatenspeicherung wurden diese Daten aber auch dauerhaft gespeichert bis das Bundesverfassungsgericht diese Praxis am 2. März 2010 gestoppt hat. Es wird allerdings weiterhin regelmässig gefordert sie wieder einzuführen.

Um was für Daten es geht sieht man sehr deutlich an den Vorratsdaten die der Politiker Malte Spitz von T-Mobile eingeklagt hat: Ein halbes Jahr Vorratsdaten umfast 35.000 Datensätze die die Zeit veröffentlicht und zu einer animierten Reise durch sein Leben verarbeitet hat.Screenshot: Vorratsdaten Malte Spitz
In dieser sieht man auf einer Google Maps Karte wo er ist, wie und wie schnell er sich bewegt. Es entsteht ein genaues Bewegungsprofil auf dem man genau nachvollziehen wo er sich in den 6 Monaten aufgehalten hat, kombiniert mit Informationen aus sozialen Netzwerken wird das Leben erschreckend transparent.
Und das schon mit den anonymisierten Vorratsdaten, ursprünglich enthielten sie auch noch die Daten Unbeteiligter mit denen er über das Handy kontakt hatte.

Das ist sicherlich eine praktische Sache für die Polizei. Aber willst Du wirklich dass auch für Dich so ein genaues Profil angelegt wird? Nur für den Fall dass Du irgendwann mal etwas böses tust. Tun könntest? Faktisch würden so für fast die gesamte Bevölkerung Bewegungsprofile angelegt.

Big Brother sieht Dir nicht nur einfach zu. Er zeichnet es genau auf und archiviert es. Falls DU irgendwann mal etwas tust oder dort warst wo ein Verbrechen verübt wurde oder wird. (weisst Du, was im Speicherzeitraum zum Ermittlungsgrund wird?)

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

E-Mail Disclaimer

Sie nerven mich ungemein, unter fast jeder (geschäftlichen) E-Mail steht ein Text, dreimal so lang wie der eigentliche Inhalt und in Drölf Sprachen, dass die E-Mail nur für den eigentlichen Empfänger bestimmt, geheim und unheimlich wichtig ist und wenn ich nicht der eigentliche Empfänger bin ich sie nicht zur Kenntnis nehmen darf und sofort verbrennen muss.
Bei Privatmenschen ist es regelmässig die Werbung von gmx.de, web.de und sonstigen Freemailern die ihren kostenlosen Dienst über diese Werbebotschaften anpreisen. Ich bin jedes mal kurz davor dem Absender zu antoworten: “Schön, dass du eine kostenlose E-Mail-Adresse hast, schade, dass ich mit dem Ertragen von Werbung dafür bezahlen muss. Bitte benutze für die Kommunikation mit mir eine werbefreie Adresse”.

Nun bin ich aber versucht, selbst einen Disclaimer unter meine Mails zu setzen. Im Law blog gefunden und leider doppelt traurig: zum Einen, weil es wie aus einer Diktatur klingt, zum Anderen, weil es in der Öffentlichkeit kaum jemand weiss oder wahrnimmt:

Bitte beachten Sie, daß dem [grundgesetzwidrigen] Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung zufolge, seit dem 1. Januar 2008 jeglicher elektronische Kontakt (E-Mail, Telefongespräche, SMS, Internet-Telefonie, Mobilfunk, Fax) mit mir oder anderen Nutzern verdachtsunabhängig für den automatisierten geheimen Zugriff durch Strafverfolgungs- u. Polizeivollzugsbehörden, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Zollkriminal- und Zollfahndungsämter, die Zollverwaltung zur Schwarzarbeitsbekämpfung, Notrufabfragestellen, Verfassungsschutzbehörden, den Militärischen Abschirmdienst, Bundesnachrichtendienst sowie 52 Staaten wie beispielsweise Aserbeidschan oder die USA sechs Monate lang gespeichert wird, einschließlich der Kommunikation mit Berufsgeheimnisträgern wie Ärzten, Journalisten und Anwälten. Mehr Infos zur totalen Protokollierung Ihrer Kommunikationsdaten auf www.vorratsdatenspeicherung.de.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!