Skip to content

iphone-Internet ist mir nicht genug

Vor diversen Monden schrieb ich in ein UIQ für ein iphone vormachen über den Browser Ozone der seit dem auch mein Standardbrowser auf dem Handtelefon war.

Bis er vor ein paar Wochen anfing Abzustürzen beim ersten Netzzugriff. Gut, der Browser ist noch eine Alpha und vielleicht mag es auch damit zusammenhängen dass ich mir Zugriff auf die interna des Symbian-Betriebssystems verschafft habe und evtl. etwas unachtsam war cool Liess sich aber durch neuaufspielen der Firmware und Rücksicherung des Backups beheben.

Jedenfalls hab ich eine Zeitlang wieder Opera mobile benutzt und damit ein anderes Internet gesehen. Das echte Internet (Webanteil).

Xing für’s iphone:
schick aber funktionsarm
Denn Ozone basiert wie Apples Webbrowser (mobile) Safari auf Webkit, meldet sich gegenüber dem Server als iphone, und rendert die Webseiten auch so wie das iphone1.
Damals schrieb ich: “[…]bekommt man so sogar mehr mobile Inhalte zu sehen da die Browserweichen an ein mobiles Endgerät glauben und einen auf die Mobilseiten umleiten”.

Xing ‘normalmobil’:
sachlich mit allen Funktionen

(übersicht – eingezoomt)

Und genau das ist das Problem: Es stimmt, man bekommt mehr mobile Webseiten zu sehen. _Mehr allerdings nur bei Seiten die vorher keine Mobilversion des Angebotes hatten und mit erscheinen des iphones ausschliesslich eine darauf ausgelegt Mobilversion geschaffen haben. Hier ist es ein Vorteil dass sich Ozone als iphone ausgibt, zumindest wenn man die iphone-Seiten nicht direkt aufrufen oder sonst nicht über die Browserweiche kommt.
Auf Seiten die schon vorher eine Mobilversion hatten ist es aber ein Nachteil. Denn man bekommt statt der normalen Mobilversion die Iphone-Version zu sehen. Iphone-Seiten zeichnen sich durch ein Design aus dass ähnlich bis einheitlich ist und sich vor allem durch eines auszeichnet: Funktionsarmut.
Beispiel Xing: Die iphone-Seiten wirken auf den ersten Blick sogar übersichtlicher. Bei der praktischen Nutzung muss man aber für alles was man in der Standardversion auf der Startseite hat extra klicken und seine Kontakte sieht man gar nicht: der einzig passende Punkt ‘suche’ sucht in allen Mitgliedern, nicht nur in den eigenen Kontakten.
Die Seiten sind schick und übrsichtlich, das beduetet aber auch, dass man für vieles deutlich mehr klicken muss um auf tiefere Inhalte als die Willkommensseite zuzugreifen oder es gibt schlichtweg nicht alle Inhalte.

Ozone ist schön, vor allem das Scrollen mit dem Scrollrad gefällt mir sehr (Opera veschiebt nur den Mauszeiger). Bei zu vielen Seiten sieht er aber nur die iphone-Version und das ist im Vergleich meist so als wenn man sich ein Bein absägt. Das mache ich nicht (mehr) freiwillig. Das iphone ist ein nettes Gerät aber diese religiöse Applewelt ist nichts für mich und es bräuchte dringend eine Browseralternative. Ich kann mir auch denken warum Apple den Opera nicht zugelassen hat. Die Leute würde das Internet sehen wie es wirklich ist.
Jeder so wie er mag — aber ich mag mein Internet vollständig. Daher ist Opera jetzt (wieder) mein Standardbrowser auf dem Telefon.

So, ich leg mich jetzt an den Strand Garten und lasse die Applejüngern auf Kreuzzug sich in den Kommentaren austoben cool

____

1 Disclaimer: Mir ist klar, dass die Darstellung auf dem iphone im Detail anders aussieht als auf dem Screenshot. Das liegt an der unterschiedlichen Displaygrösse. Es ändert aber nichts an den dargestellten Inhalten. eek

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Opera Mobile UIQ Beta 2 mit Fingertouch

UIQ mag tot sein, die Anwendungsentwicklung lässt aber nicht nach, wird eher lebendiger als je zuvor, und heute Nachmittag brachte Opera einen neuen Meileinstein in Form des Opera Mobile UIQ Beta2 mit Fingertouch.

Fingertouch in Aktion

Der Clou ist dabei das Fingertouch: es ermöglicht die Bedienung der Webseiten mit den Fingern statt dem Stfit (oder Fingernagel). Dazu wird beim klicken patschen mit dem Finger in einen nicht-eindeutigen Bereich die Darstellung vergrössert. Aber nicht einfach stumpf eingezoomt, sondern gezielt die Links bzw. klickbaren Elemente so groß eingeblendet dass man sie auch auf einem resistiven Touchscreen mit dem Finger “klicken” kann wie auf den seit dem iphone verbauten kapazitiven Modellen.
Das Ganze mit wirklich coolen sehenswerten Animationseffekten.

Da ein Bild mehr sagt als tausend Worte und ein Video mehr als tausend Bilder hier das Demonstrationsvideo von Opera:

Nun habe ich aber ein neues Problem: Womit entfernt man am Besten die Fettflecken die die Finger auf dem Bildschirm hinterlassen? eek
Was benutzen die iphone-Besitzer?

via @uiqblog

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Opera mobile Fein- und Grobtuning

opera:config in Opera mobile 9.5 Beta
In meinem ersten Beitrag zur Opera mobile 9.5 Beta hatte ich erwähnt dass ich keine Screenshots machen konnte weil Opera nun alles in OpenGL rendert und mein Tool davon leider keine Screenshots machen kann.
Beim UIQ Evangelist bin ich nun über einen Hinweis gestolpert, dass Opera mobile wie die Desktopversion den URL opera:config kennt.
Gibt man diesen URL ein bekommt man eine Seite mit einer Fülle von Konfigurationsmöglichkeiten präsentiert. Im Gegensatz zu Firefox’ about:config glücklicherweise in Gruppen sortiert so dass man nicht gleich von alle Möglichkeiten erschlagen wird.
Option “Render To Pixmap”
Dort gibt es reichlich Möglichkeiten an feinen sowie groben Schrauben den Browser zu beeinflussen. Beim ersten durchsehen habe ich dort den (mich) störenden “Pseudo-Mauscursor” deaktiviert sowie die Screenshots wieder möglich gemacht: Mit der Option “Render to Pixmap” rendert der Browser alle Inhalte wieder zu Bitmaps statt in OpenGL und damit gehen auch wieder Screenshots smile
Nachteile habe ich bisher nicht feststellen können, die Darstellung hat sich nicht geändert und der Performance ist auch gleich.
Mein Standardbrowser wird vorerst aber trotzdem ozone bleiben, Opera mobile nutze ich für die eher schweren Fälle oder Seiten wie die Wikipedia bei der ozone den Inhalt merkwürdigerweise an den linken Rand quetscht.
Tendenziell werde ich Releaseversionen beider Browser aber auch kaufen.

Dieses Blog in Übersicht
Zum Abschluss nun noch zwei Screenshots wie Opera mobile 9.5 beta diese Seite rendert.
Dieses Blog eingezoomt
Einmal die Übersicht und reingezoomt

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Opera mobile 9.5 Beta für UIQ-Handys

Opera mobile 8.65 im “Fit to screen” Modus
Opera mobile 9.5 beta Übersichtsansicht
Opera mobile 9.5 Beta ist schon einige Wochen erhätlich, allerdings bisher nur für Windows Mobile. Am Samstag erschien auf den Downloadseiten ein Link für die UIQ Version. Erst noch in der Kategorie “Stable Version” und dort bei den Windows Mobile Versionen. Die Seite auf die verwiesen wurde sah zwar fertig aus, nach der Wahl des Downloadservers war aber Schluss. Das Datum der letzten Aktualisierung wies aber ein Datum in der Zukunft aus: 20.10. — heute.
Und seit heute vormittag ist die neue Version 9.50 beta zum download freigegeben und scheint auf dem Stand der ebenfalls freigegeben Beta 2 für Windows Mobile zu sein.
ENDLICH! Der bei UIQ3 mitgelieferte Opera mobile 8.65 ist schon etwas älter und hinkt in der Darstellung dem hauseigenen Konkurrenten Opera mini merklich hinterher. Dennoch habe ich ihn hauptsächlich verwendet denn er hat doch noch spürbare Vorteile:
  • als native Anwendung bessere Integration ins System inkl. copy’n‘paste
  • Tabs
  • kein Zwangsproxy
    Und all dies bietet auch die 9.5 beta. Zudem eine ‘state of the art’ Darstellung bei der erstmal eine verkleinerte Übersicht angezeigt wird in die dann butterweich hineingezoomt wird. Die verkleinerte Darstellung ist dabei nicht so weit herausgezoomt wie bei Opera mini der wirklich die komplette Seite darstellt und dabei manchmal so klein wird dass man sich kaum noch orientieren kann sondern verkleinert auf vielleicht 30%. Damit bekommt man nicht die ganze Seite auf das Display aber den Grossteil und man kann sogar noch etwas erkennen wink
    IMHO ein guter Kompromiss. Er verrichtet seine Arbeit dabei verdammt schnell, gefühlt ist er mindestens genauso schnell und dabei genauer als Opera mini der seine Daten ja vorgerendert und komprimiert vom Proxy erhält. Allerdings habe ich es über WLAN getestet um das Handynetz als Flaschenhals auszuschliessen, wenn man auf GPRS zurückfallen muss dürfte Opera mini wieder im Vorteil sein. Den in der neuen Version nicht mehr vorhandenen “Fit to screen” Modus der die Webseiten einspaltig untereinander weg formatiert hat hab ich bisher nicht vermisst.
    Opera mini » Übersichtsansicht
    Opera mobile 9.5 beta eingezoomt
    Als Beta ist die Software natürlich nicht fehlerfrei, die Webseite führt einige ‘known issues’ auf:
    * The browser sets a new system-wide home-page, which cannot be opened by the embedded Internet browser (Opera 8.65).
  • Cursor is not shown when HTML edit fields are partially out of screen.
  • No support for landscape screen mode due to a number of system issues with the OpenGL graphical engine.
  • Browser plug-ins are disabled by default due to non-existent or incomplete system support for Flash content. They can be enabled by the user for experimental purposes only, via More > Tools > Change settings > Advanced > Allow plug-ins.
  • The continuous browser usage experience might be affected by the amount of available phone RAM memory. Dass mein Telefon auch OpenGL kann war mir sogar neu :) Das ist vermutlich auch der Grund warum mein Screenshot-Programm von der 9.5 beta nur den Titel bekommt und die angezeigt Webseite einfach einfarbig ist. Also müssen es hier rechts Fotos tun…
    Abgestürzt ist mir der Browser bisher nur bei einer Seite, das aber sehr zuverlässig bei jedem Versuch: ausgerechnet bei diesem meinem Blog sad
    Da werde ich aber noch herausbekommen woran es liegt. War ja wohl gelacht! 8
    ) Nachtrag: Schuld ist die 6Groups Community Leiste oben

Der neue Opera mobile ist auf jeden Fall sehr gut gelungen und eine Bereicherung für die Plattform.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Friendfeed auf dem Handy

FriendFeed in der iphone Version im Opera mobile 8.65
FriendFeed ist praktisch, aber leider nicht so praktisch wie es sein könnte – es gibt kein Mobilinterface und auch eine Java-Anwendung (midlet) für’s Handy und FriendFeed hab ich nicht gefunden.
FriendFeed in der iphone Version im Opera mini 4.1
In dieser Situation hilft das iphone. Nicht weil man es benutzen könnte um auf Friendfeed von unterwegs zuzugreifen. Man kann, aber man muss nicht. Denn das iphone ist vor allem auch ein hypephone und alle Welt fährt eine Sonderlocke dafür. So auch Friendfeed. Es gibt zwar kein platzsparendes Mobilinterface, aber ein spezielles für das iphone. Und das funktioniert wie erwartet wunderbar mit “normalen” Handybrowsern. Das iphone kocht übrigens auch nur mit Wasser liebe Webdesigner.
Die Browserweiche bei FF leitet zwar nur das hypephone automatisch auf die angepassten Seiten, aber man kann die Seiten auch direkt anwählen: http://friendfeed.com/iphone/ (der abschliessende Schrägstrich ist wichtig) und siehe da: Friendfeed in Handydisplayfreundlich.
Denn um mehr geht es eigentlich gar nicht. Zumindest Opera mobile und mini rendern auch die normalen Seiten, sie sind nur auf dem Handydisplay unpraktisch gross. Im Gegensatz zu der dem hypephone zugedachten Version.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

mobiler Browserkrieg?

Die Zeiten des Browserkriegs auf dem Desktop sind vorbei, Microsoft hatte haushoch gegen Netscape gewonnen und auch die Konkurrenz durch Firefox ist nicht wirklich ein neuer Krieg, Microsoft wird offener mit seinem MSIE, es ist mehr ein gesunder Wettbewerb, kein Krieg.
Auf mobilen Geräten wie Handys war eigentlich auch alles klar: es gab kaum Nutzung, damit auch keinen Markt und kein Krieg. Jeder Hersteller hat einen kleinen Browser integriert, Sony Ericsson benutzt Netfront, Siemens hatte Openwave, beide in etwa gleich limitiert, die Vorteile die Netfront in meiner Wahrnehmung hat können auch dem Zeitvorteil geschuldet sein.

netzeitung.de in Opera Mini: Übersicht
Ein kleines Schwergewicht hat sich mit Opera Mini etabliert. Der Browser ist in Java geschrieben und nutzt einen Proxy bei Opera und erreicht damit eine Qualität in Darstellung und Geschwindigkeit die durchaus mit einem Desktop vergleichbar ist. Auf meinem M600 unterstützt er sogar den Touchscreen.
Opera war schon immer aktiv in Sachen “klein”: Man warb auf dem Desktop anfangs damit, dass der Browser auf eine Diskette passt(e) und war einer der ersten Anbieter eines Browsers für Smartphones, Windows Mobile und Symbian (S60 und UIQ). UIQ Geräte haben ihn als Standardbrowser sogar vorinstalliert.
Die ‘Mini’ Version erfreut sich einer unglaublichen Beliebtheit und Verbreitung, praktisch jedes Telefon aus den letzten Jahren wird damit zur Surfstation.
netzeitung.de in Opera Mini: Nahansicht
Der grössere (und ältere) Opera Mobile ist mittlerweile im Vergleich veraltet und ins Hintertreffen geraten. Aber er wird noch weiter entwickelt. Behauptet zumindest Opera. Der Blog-Eintrag ‘Hang in there‘ datiert auf den 28. März und verspricht: “you will have to wait another couple of weeks (not months)”. Mittlerweile sind es doch ‘month’ ohne dass es ein weiteres Lebenszeichen gab. Und auf unterstützten Telefonen ist eine native Version wesentlich angenehmer als die Java-Version ‘mini’. Smartphones sind idR. leistungsfähiger und dieses Potenzial liegt mit der Mini-Version teils ungenutzt brach.
In diese Situation platzt nun Digia mit einem auf Webkit basierenden Browser für UIQ-Geräte. Webkit steckt auch unter der Haube des Browsers des iphones.
Und auch wenn mobiles Web kein iWeb ist, so ist das eine durchaus gute Nachricht. Denn immer mehr Websurfer Webdesigner optimieren ihre mobile Inhalte für das iphone und damit Webkit. Ganz wie zu den Zeiten des Browserkriegs auf dem Desktop wo es wohl mit dem unsäglichen <marquee> Tag seinen Anfang in Sachen Spezialisierung auf den MSIE nahm und ob der mangelhaften CSS-Unterstützung bis MSIE6 bis heute Nachwirkungen hat.
Die Zukunft wird zeigen ob wir einen neuen Krieg bekommen in dem Webkit die Rolle des MSIE übernimmt oder ob Digia eine Luftnummer wird oder eine UIQ-Insel bleibt oder ob Opera Mini einfach alle überrollt.

Wünschenswert wäre eine friedliche Koexistenz und konzentration auf das Wesentliche: Die Verbreitung der mobilen Nutzung. Sowohl beim Angebot als auch bei den Tarifen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

mobiles bloggen

ein kurzer test mit dem neuen Opera Mini 4.1.
Fühlt sich noch besser an als vorher und bloggen geht auch gut von der Hand smile
Das Beste: Es gibt den Browser auch signiert, das bedeutet man kann den Zugriff auf’s Internet generell erlauben und muss ihn nicht bei jedem Aufruf freigeben.
Nun warte ich aber umso sehnsüchtiger auf Opera Mobile 9.5 in der UIQ Version, die ist besser ins Telefon integriert (8.65 ist mitgeliefert)

Edit vom Rechner: Screenshot der Verwaltungsoberfläche in Opera Mini hinzugefügt, auf “Klick” wird rangezoomt so dass man alles normal gross sieht.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!