Skip to content

Onlinespeicher Dropbox mit Webinterface für Handys

Der Onlinespeicher Dropbox bietet kostenlos 2GB Speicherplatz im Internet.Screenshot m.dropbox.com Über einen Referrerlink1 lässt sich dies in 250MB Schritten für Geworbenen und Werber erweitern, bis 3GB zusätzlich. Man bekommt also bis zu 5GB Speicherplatz im Internet kostenlos.
Der Dienst integriert sich nahtlos in Windows, MacOS und Linux; er erscheint einfach als weiterer Ordner (die Installation unter Linux/Gentoo hatte ich hier beschrieben). Alternativ steht ein Webinterface zu Verfügung; auch eine App für das iphone gibt es, für Android ist eine noch für diesen Februar angekündigt.

Eben bekam ich per Mail die Nachricht, dass Dropbox auch ein allgemeines Webinterface für Mobiltelefone in Betrieb genommen hat. Via m.dropbox.com erreicht man seinen Speicherbereich bei Dropbox über ein Handytaugliches Webinterface.
Das sieht echt gut aus, aber ich erwarte dennoch die für diesen Monat angekündigte App für mein Android Handy smile

_______

1 Meinen Referrerlink hatte ich im Artikel letztes Jahr angegeben. Darüber habe ich 2,75GB der maximalen 3GB zusätzlichen Speicher bereits erhalten. Ich gebe ihn hier deswegen nicht mehr an da ich quasi “voll” bin und nichts mehr davon habe. Wer mag kann seinen Link hier in den Kommentaren hinterlassen und ich bitte jeden Interessierten diese Links zu nehmen, dann haben Beide etwas davon. Wer seinen Link hier hinterlässt sollte ebenso Bescheid geben wenn die 3GB (nahezu) erreicht sind, der Fairnis halber!

Twitter (mobil) von hier!

Da Frank mich unabsichtlich daran erinnerte habe ich gestern Abend noch schnell dabr hier installiert.

dabr ist ein für Mobilgeräte optimierter, Webbasierter Twitter-Client. Er war mein Favorit in “5 mobile Webinterfaces für Twitter“ im letzten Jahr.
Das schöne an dabr ist nicht nur dass er einer der besten (wenn nicht der Beste) webbasierten Twitterclients für mobile Geräte ist, sondern auch dass er opensource ist.
Den Sourceode gibt es auf der Projektseite.

Die installation ist simpel: die config.sample.php in config.php umbennen und in ihr den ENCRYPTION_KEY auf einen zufälligen Wert ändern.
Danach alles auf den Webspace kopieren und fertig ist der Webclient.
Die Vorraussetzungen sind gering, es wird aber eine aktuelle PHP Version benötigt:

  • PHP 5.2+
  • curl PHP module
  • mcrypt PHP module
  • mod_rewrite apache module
Da mein neuer Webspace das alles erfüllt hab ich hier jetzt halt auch eine dabr Installation laufen.

Es werden lokal keine Daten gespeichert, daher ist auch keine Datenbank notwendig, und deswegen kann ich Dir auch anbieten den Client mitzubenutzen. Unter dabr.stdlw.de erreichst Du ihn.

Aktiviert habe ich zustätzlich die Vorschau von flickr Bildern (Twitpic und Co. sind sowieso aktiv) und das Auflösen von Kurzurls zu den langen Orignallinks via longurl.com.

Einen OAuth Key habe ich zwar von Twitter bekommen und er funktioniert auch zum lesen, beim schreiben von Nachrichten gibt es aber noch die Meldung dass die Logindaten falsch seien. Das versuche ich noch zu korrigieren.
Nutzen kannst Du es trotzdem ohne Bedenken, auf dem Server werden die Logindaten nicht gespeichert. Lokal gespeichert wird nur eine Session ID via Cookie bzw. die Logindaten (lokale bei Dir!) wenn Du den Haken setzt dass die Daten gespeichert werden sollen.

mobile Version des Blogs

Fietschers! fietschers! Fietschers!

Das neue Jahr startet für dieses Blog nicht nur mit einem neuen Server, selbiger ermöglicht auch neue Funktionen.

native Version: Artikelübersicht
native Version: Artikelübersicht
Die Erste ist eine “offizielle” Mobilversion.

Mippin-Version
Mippin-Version
Schon seit anderthalb Jahren gibt es eine Mobilversion via Mippin unter mippin.com/standardleitweg.

Da ich vermute dass das nur wenige wirklich nutzen und ich vor allem auch Dinge die ich selbst erledigen kann selbst mache gibt es nun auch eine Mobilversion direkt aus dem Blog.
Die gängigen Mobilbrowser sollten automagisch erkannt und umgeleitet werden, dabei gibt es sogar eine Sonderlocke für das iphone, auch wenn die eigentlich gleich aussieht.
Die Mobilversion beschränkt sich auf den reinen Text mit Grundformatierung, die Bilder werden auf 60 Pixel Breite verkleinert. Erinnert an WAP (ist aber HTML) und ist platzsparend und ohne komplexes Layout. Damit dürfte auch mein 7 Jahre altes S55 noch klarkommen smile

native Version: Artikel
native Version: Artikel
Die Mobilversion lässt sich auch direkt ansteuern. Unter der Adresse m.stdlw.de gelangt man direkt auf die Mobilversion, auch vom Desktop-PC aus.

Was es weiterhin nicht gibt und auch nicht geplant ist, ist eine Druckversion.
Zum einen weil ich eine Mobilversion heutzutage für wesentlich wichtiger halte, zum anderen ist es auch eine Prinzipfrage. Ein Blog ist eine Internetpublikation, die gehört nicht statisch auf totes Holz gebannt.
Ausserdem ist es ein kleiner Selbstschutz gegen unsere politiker-stoppInternetausdrucker tongue


Nachtrag: die automatische Umleitung zur Mobilversion ist vorrübergehend deaktiviert bis ich einen Link zur normlaen Version eingefügt habe falls die Weiche jemanden falsch umleitet oder man die normale Version sehen will.
Sie kann aber weiter hin über m.stdlw.de gezielt aufgerufen werden.

Gespart dank mobilem Internet

Durch das mobile Internet habe ich gerade 6€ gespart.

Feierabend, das Auto meldet mit einem orangem Licht seinen Durst an.
Also zur Tankstelle in dem Gewerbegebiet in dem die Firma sitzt und die 1,329€ für zu teuer zum sponatenen tanken befunden. Die Wiking hat aber auch Allüren wie eine Markentankstelle, also mich entschieden meinen Einkauf bei Famila zu erledigen, die Hem da ist normalerweise günstiger. Wollte aber auch 1,329€ normal

Screenshot poetzsch-tanktreff.deEhe ich mich meinem Schicksal ergeben habe noch kurz den schnurlosen Taschenfernsprecher gezückt und poetzsch-tanktreff.de aufgerufen und voilà: 1,229€! — 10 Cent pro Liter weniger, da lohnen sich auch die 7km quer durch die Stadt.
Auf die Tankfüllung habe ich so 6€ gespart smile (die Spritkosten für den Umweg muss man davon noch abziehen, aber so viel verbraucht meiner nicht)

Leider ist der Poetzsch Tanktreff die einzige mir bekannte Tankstelle hier in der Gegend die das Internetangebot selbst pflegt. Die üblichen Preisvergleiche im Internet sind ja auf Beobachtungen der Nutzer angewiesen. Bei Poetzsch kann man aber sicher sein dass der Preis im Netz auch der Aktuelle ist.

Twitter renoviert sein mobiles Webinterface

Das neue mobile Webinterface von Twitter
Was Du da links siehst ist das neue Webinterface von Twitter für Handys.

m.twitter.com
Das bisherige mobile Webinterface von Twitter
Die Runderneuerung war bitter nötig wie man am Screenshot des alten, immer noch standardmässig aktiven mobilen Webinterface von Twitter rechts sehen kann.

Das alte Webinterface war/ist so ziemlich das spartanischste was man sich vorstellen kann, sowohl was Funktion als auch Optik angeht. Da waren Alternativen wie dabr.co.uk und m.slandr.net deutlich weiter.

Das neue Webinterface ist da deutlich weiter. Es sieht besser aus und gibt direkten Zugriff auf die Antworten bzw. Erwähnungen und die direkten Nachrichten. Als Standardinterface taugt es aber noch nicht, es ist noch für Webkit basierte Browser (z.B. in iphone und Android) optimiert und verschwendet für meinen Geschmack viel zu viel Platz. Das sieht auf einem modernen Smartphone zwar gut aus, auch wenn ich mir auch da wünschen würde mehr als nur drei Tweets zu sehen, aber auf einem normalen Telefon ist es wahrscheinlich eher unbenutzbar.

dabr.co.uk
dabr.co.uk “normal Phone” Interface
Die früher von mir bevorzugte Alternative dabr.co.uk ist da geschickter: fast voller Funktionsumfang und eine konfigurierbare Oberfläche die für jede Geräteklasse eine passende Version bietet, egal ob normales Handy, Smartphone oder PC (einfach mal vom PC aus aufrufen und ausprobieren). Die Oberfläche m.slandr.net ist zwar nicht derart Anpassbar aber in etwa wie dabrs Interface für normale Telefone mit ein paar Funktionen wie dem Restzeichenzähler aus dabrs Touch-Interface. Ein sinnvoller Kompromiss.
Ein solcher Mittelweg wäre auch für das neue Twitter mobilweb Interface wünschenswert, ansonsten müsste Twitter dauerhaft zweigleisig fahren denn mit den neuen Webseiten werden normale Telefone schlichtweg ausgesperrt.

Das neue mobile Webinterface ist unter mobile.twitter.com erreichbar, das Standardinterface ist weiterhin m.twitter.com.

iphone-Internet ist mir nicht genug

Vor diversen Monden schrieb ich in ein UIQ für ein iphone vormachen über den Browser Ozone der seit dem auch mein Standardbrowser auf dem Handtelefon war.

Bis er vor ein paar Wochen anfing Abzustürzen beim ersten Netzzugriff. Gut, der Browser ist noch eine Alpha und vielleicht mag es auch damit zusammenhängen dass ich mir Zugriff auf die interna des Symbian-Betriebssystems verschafft habe und evtl. etwas unachtsam war cool Liess sich aber durch neuaufspielen der Firmware und Rücksicherung des Backups beheben.

Jedenfalls hab ich eine Zeitlang wieder Opera mobile benutzt und damit ein anderes Internet gesehen. Das echte Internet (Webanteil).

Xing für’s iphone:
schick aber funktionsarm
Denn Ozone basiert wie Apples Webbrowser (mobile) Safari auf Webkit, meldet sich gegenüber dem Server als iphone, und rendert die Webseiten auch so wie das iphone1.
Damals schrieb ich: “[…]bekommt man so sogar mehr mobile Inhalte zu sehen da die Browserweichen an ein mobiles Endgerät glauben und einen auf die Mobilseiten umleiten”.

Xing ‘normalmobil’:
sachlich mit allen Funktionen

(übersicht – eingezoomt)

Und genau das ist das Problem: Es stimmt, man bekommt mehr mobile Webseiten zu sehen. _Mehr allerdings nur bei Seiten die vorher keine Mobilversion des Angebotes hatten und mit erscheinen des iphones ausschliesslich eine darauf ausgelegt Mobilversion geschaffen haben. Hier ist es ein Vorteil dass sich Ozone als iphone ausgibt, zumindest wenn man die iphone-Seiten nicht direkt aufrufen oder sonst nicht über die Browserweiche kommt.
Auf Seiten die schon vorher eine Mobilversion hatten ist es aber ein Nachteil. Denn man bekommt statt der normalen Mobilversion die Iphone-Version zu sehen. Iphone-Seiten zeichnen sich durch ein Design aus dass ähnlich bis einheitlich ist und sich vor allem durch eines auszeichnet: Funktionsarmut.
Beispiel Xing: Die iphone-Seiten wirken auf den ersten Blick sogar übersichtlicher. Bei der praktischen Nutzung muss man aber für alles was man in der Standardversion auf der Startseite hat extra klicken und seine Kontakte sieht man gar nicht: der einzig passende Punkt ‘suche’ sucht in allen Mitgliedern, nicht nur in den eigenen Kontakten.
Die Seiten sind schick und übrsichtlich, das beduetet aber auch, dass man für vieles deutlich mehr klicken muss um auf tiefere Inhalte als die Willkommensseite zuzugreifen oder es gibt schlichtweg nicht alle Inhalte.

Ozone ist schön, vor allem das Scrollen mit dem Scrollrad gefällt mir sehr (Opera veschiebt nur den Mauszeiger). Bei zu vielen Seiten sieht er aber nur die iphone-Version und das ist im Vergleich meist so als wenn man sich ein Bein absägt. Das mache ich nicht (mehr) freiwillig. Das iphone ist ein nettes Gerät aber diese religiöse Applewelt ist nichts für mich und es bräuchte dringend eine Browseralternative. Ich kann mir auch denken warum Apple den Opera nicht zugelassen hat. Die Leute würde das Internet sehen wie es wirklich ist.
Jeder so wie er mag — aber ich mag mein Internet vollständig. Daher ist Opera jetzt (wieder) mein Standardbrowser auf dem Telefon.

So, ich leg mich jetzt an den Strand Garten und lasse die Applejüngern auf Kreuzzug sich in den Kommentaren austoben cool

__

1 Disclaimer: Mir ist klar, dass die Darstellung auf dem iphone im Detail anders aussieht als auf dem Screenshot. Das liegt an der unterschiedlichen Displaygrösse. Es ändert aber nichts an den dargestellten Inhalten. eek

Sammlung von handytauglichen Webseiten

Einer der praktischsten Personen bzw. Angeboten denen ich bei twitter folge ist @handybookmarks. Über den Account werden regelmässig handytaugliche Webseiten bekannt gemacht. Von normalen, handykompatiblen Seiten über gute Mobilversionen bis zu Seiten die über die handybookmarks.de mobil gemacht werden.

Für den mobilen Surfer wirklich ein Schatz und seit neuestem gibt es die gezwitscherten Tipps auch auf der Seite http://handybookmarks.de/handybookmarks.html gesammelt und thematisch sortiert.

Auch wenn man gerade nichts braucht: Auf jeden Fall im Handy bookmarken! Denn wenn man gerade eine Seite braucht ist man naturgemäss nicht am Rechner und kann komfortabel recherchieren.

tweetbackcheck