Skip to content

gelesen: Leviathan Wakes: Book 1 of the Expanse


Leviathan Wakes - James S. A. Corey

Nachdem ich erst die Serie auf Netflix gesehen habe, und sehr empfehlen kann, musste ich das Buch lesen:

Humanity has colonised the solar system – Mars, the Moon, the Asteroid Belt and beyond – but the stars are still out of our reach.
Jim Holden is an officer on an ice miner making runs from the rings of Saturn to the mining stations of the Belt. When he and his crew discover a derelict ship called the Scopuli, they suddenly find themselves in possession of a deadly secret. A secret that someone is willing to kill for, and on an unimaginable scale. War is coming to the system, unless Jim can find out who abandoned the ship and why.
Detective Miller is looking for a girl. One girl in a system of billions, but her parents have money – and money talks. When the trail leads him to the Scopuli and Holden, they both realise this girl may hold the key to everything.
Holden and Miller must thread the needle between the Earth government, the Outer Planet revolutionaries and secret corporations, and the odds are against them. But out in the Belt, the rules are different, and one small ship can change the fate of the universe.

In der Zukunft sind der Mars und diverse ander Monde und (Klein-) Planeten besiedelt. Im Asteroidengürtel werden die nötigen Rohstoffe abgebaut, vor allem Wasser. Die Arbeit ist hart, die Gürtler ein recht eigenes Volk, auch körperlich. In der Schwerelosigkeit bzw. niedriger Schwerkraft geboten unterscheiden sie sich von der Statur her deutlich.
Politisch gibt es die Erde, den Mars und die Allianz der äusseren Planeten, wobei Erde und Mars die Schwergewichte sind. Der Gürtel steckt dazwischen.
Jim Holden ist Offizier auf der Canterbury, ein Eisfrachter, der zwischen Saturn und dem Gürtel fliegt. Sie empfangen einen Notruf und finden ein Schiff namens Scopuli. Es scheint verlassen, doch sie finden ein Geheimnis, das sie zum Ziel für offenbar jeden oder niemanden bzw. einen Unbekannten macht. Für das Geheimnis wird getötet und ein Krieg heraufbeschworen. Ohne zu wissen, wem sie trauen können, versuchen sie irgendwo Halt zu finden.
Detective Miller bekommt auf Ceres den Auftrag, nebenbei eine junge Frau zu finden. Die Spur führt ihn zur Scopuli und irgendwann trifft er auch auf die Crew um Jim Holden. Gemeinsam kommen sie hinter das Geheimnis, doch das macht es nicht einfacher, im Gegenteil…

Wie neulich geschrieben, merkt man der Serie sehr deutlich an, dass sie eine recht genaue Buchverfilmung ist bzw. sein muss. Ich schliesse mich Svens Kommentar an, dass man wenn möglich erst das Buch lesen sollte. Aber es ist auch kein Problem, wenn man wie ich erst die Serie gesehen hat. Wenn man danach das Buch liest wird einem wirklich deutlich, wie gut die Serie gemacht ist. Und sie ergänzen sich von der sichtweise her. Das Buch wechselt in jedem Kapitel zwischen Miller und Holden und ihren Sichtweisen, in der Serie sieht man die (Teil-)Handlung ja eher “von aussen”. Die Serie vorher gesehen zu haben hat mir nichts am Buch kaputt gemacht, das Buch hat eine andere Sicht und mehr Details. Und ich will nun die Serie noch einmal sehen.
Die Serie hat mir Lust auf das Buch gemacht und nachdem ich das Buch gelesen habe will ich nun die Serie noch einmal mit mehr Hintergrundwissen sehen. Das Buch enthält natürlich mehr Details, aber auch die Serie beinhaltet viele Details, die man erst deuten oder entdecken muss. Sie ist wirklich gut gemacht und ich freue mich auf die weiteren Staffeln.

The Expanse ist ein fast schon epischer Science-Fiction Stoff, der wirklich nahezu perfekt in eine Serie umgesetzt wurde. Und das ist bemerkenswert. Denn es ist halt nicht einfach nur die Geschichte eines Raumschiffes oder einer Crew, sondern ein komplexes politisches und soziales Gefüge, in dem die Hauptdarsteller nur ein Spielball sind. Und das fängt die Serie sehr gut ein.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Terminus 1: Zeitspringer


Perry Rhodan Terminus 1 - Zeitspringer

Der erste Band der neuen 12-teiligen Serie Perry Rhodan Terminus:

Die Vergangenheit wird lebendig – uralte Obelisken weisen den Weg

Terminus beginnt im Jahr 1523 Neuer Galaktischer Zeitrechnung (NGZ). Die aktuelle Handlung der Erstauflage spielt in Band 2906 gerade im Jahr 1551 NGZ.
Perry Rhodan wird zu einem Kleinstplaneten am Rande des Sonnensystems gerufen, dort hat man eine mysteriöse Grabstätte entdeckt. Sie reagiert auf Perry bzw. etwas an ihm und reisst ihn gedanklich in die ferne Vergangenheit. Noch vor der Einführung der Neuen Galaktischen Zeitrechung existieren verschiedene menschliche Sternenreiche, die untereinander verfeindet sind, ein Krieg droht.
In dieser Vergangenheit trifft Perry Rhodan auf zwei aussergewöhnliche Menschen. Sie sind Zeitspringer und einer der Beiden springt in eine Zukunft, die bisher so nicht existiert und auch nicht existieren sollte – die Menschheit, so wie Perry und wir sie kennen existiert dort nicht mehr…

Ein vielversprechender Auftakt! Erst ungewohnt und dann sehr faszienierend fand ich, dass der große Teil, der in der (relativen) Vergangenheit spielt auch anders geschrieben ist. Sehr vermutlich vom Stil her angelehnt an die Perry Rhodan Hefte, wie sie damals geschrieben waren. Die Ereignisse, die im Jahr 3430 alter (unserer) Zeitrechnung spielen sind in der Erstauflage so um 1970 erschienen. Wirklich faszinierend, man fühlt sich schon durch die Formulierungen beim lesen in die Vergangenheit versetzt.
Ein Wiedersehen gibt es dabei auch mit Alaska Saedelaere, auch er ist natürlich viel jünger und wenn man wie ich erst vor einigen Jahren zu Perry Rhodan gekommen ist, kann man den Charakter neu entdecken und es vervollstängigt auch das Bild, das ich mir bisher von ihm gemacht habe.

Hat Spaß gemacht, ich freue mich auf den zweiten Band!

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2905: Das verlorene Volk


Perry Rhodan 2905 - Das verlorene Volk

Perry Rhodan trifft den Gondu – und lernt dessen Geheimnis kennen


Nach den Turbulenzen im vorigen Band trifft Perry Rhodan nun den Gonus in Person. Dieser erneuert den Wunsch und Angebot eines Bündnisses. Und Perry erfährt hautnah von der Vergangenheit der Thoogondu und ihrer Beziehung zu ES…

Endlich kommt etwas Licht in die Vergangenheit der Thoogondu und warum sie so sehr an der Milchstrasse und dem Verschwinden von ES interessiert sind.
Ich habe aber mit Romanen dieser Art meine Probleme, das liegt daran, wie Perry die Dinge erfährt. Es wirkt auf mich wie eine Abkürzung, als wenn am Ende eines Zyklus noch schnell ganz viele Erkenntnisse in einen Roman gequetscht werden müssen. Ich habe es lieber Stück für Stück, als dass alles, was bisher unklar war, dem Helden einfach so zufliegt. Wir sind erst ganz am Anfang des Zyklus, da ist eigentlich noch reichlich Zeit. Es sei denn natürlich, die Thoogondu sind für den Zyklus eigentlich nur Nebenfiguren. Was nicht ungewöhnlich wäre, aber noch sieht es nicht danach aus.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2904: Gerichtstag des Gondus


Perry Rhodan 2904 - Gerichtstag des Gondus

Audienz beim Herrscher über ein Sternenreich – ein Schiff forscht nach Spionen

Nach den Problemen mit den Schutzgeistern im vorigen Band erhält Perry Rhodan eine Einladung zum Gondus, dem Herrscher des Goldenen Reiches. Mit einer kleinen Deligation reist er an Bord eines Raumschiffes der Thoogondu, die RAS TSCHUBAI folgt ihnen bzw. versucht es.
Perry soll eine Audienz im Rahmen eines Gerichtstages erhalten. Dabei kommt es zu dramatischen Ereignissen und er wird anschließend in die Verhandlung direkt eingebunden.
Unterdessen kommt es auf der RAS TSCHUBAI zu einer Suche nach einem versteckten Ortungsgerät, denn die Thoogondu konnte das Schiff anscheinend problemlos orten.

Noch ist alle schwammig, sowohl für Perry Rhodan, als auch für den Leser. Wer oder was steckt wirklich hinter dem Goldenen Reich? Was sind ihre Motive und Verbindung zur Milchstrasse und ES? Ich vermute, demnächst wird da eine kleine Bombe platzen, da baut sich etwas auf…

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2903: Der Bund der Schutzgeister

Huch, eine Woche nichts gebloggt surprise

Perry Rhodan 2903 - Der Bund der SchutzgeisterAber noch ehe um Mitternacht der neue Perry Rhodan erscheint kann ich noch kurz etwas zum noch aktuellen schreiben:

Verschwörer an Bord der RAS TSCHUBAI – sie rächen die Verbrechen der Vergangenheit

Dieser Band spielt komplett auf der RAS TSCHUBAI und hat nichts mit den sonstigen Ereignissen aus diesem Zyklus zu tun – zumindest erfährt man noch keinen Zusammenhang…
Auf dem Schiff geschieht Geheimnisvolles. Dinge verschwinden, konspirative Treffen, ein geplantes Attentat. Alles im Zusammenhang mit Ereignissen, die viele Jahre her sind. Sie nennen sich Schutzgeister, aber üben doch Gewalt aus.

Ein wirklich gelungener Band, ganz anders als gewohnt. Eine Veschwörung an Bord, da hätte man glatt auch einen Mysteryfilm draus machen können. Hat mir sehr gefallen, gerade auch weil vom Stil her eine deutliche Abwechslung war. Die eigenen Stile der verschiedenen Autoren sorgt zwar immer für Abwechslung, Kai Hirdt hat hier aber mal noch mehr geschafft. Ich bin gespannt, wie sich die Handlung in den weiteren Zyklus integriert. Kurzfristige Konfrontation oder wird eher langfristig in 20+ Bänden darauf zurück gekommen?

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2902: Im Sternenkerker

Perry Rhodan 2902: Im Sternenkerker

Da habe ich Band 2903 frisch auf dem Reader und noch gar nichts über 2902 geschrieben surprise. Das hole ich schnell mal nach:

Als Mörder verurteilt – zur Haft in einem Gefängnis des Goldenen Reiches

Nach der Mysteriösen Einladung ist Perry Rhodan mit der RAS TSCHUBAI nach NGC 4622 gereist. Dort sind alle oberflächlich nett und freundlich, aber wohl auch nicht komplett ehrlich.
In Band 2902 wurden Vogel Ziellos und Ben Jello des Mordes angeklagt. Niemand der Terraner kann das glauben und es gab und gibt einiges an diplomatischen Aufruhr. Gucky hatte zusammen mit Lua Virtanen einen Befreiungsversuch unternommen, woraufhin Perry die Besatzung der RAS TSCHUBAI angwiesen hatte, nichts mehr zu unternehmen. Explizit die Besatzung der RAS TSCHUBAI
Die Gefangenen wurden in den/einen Sternenkerker gebracht. Ein anarchisches Gefängnis irgendwo im Weltall. In diesem Band geht es um die Ereignisse dort und Terraner, die nicht an Bord der RAS TSCHUBAI sind…

Ein aufbauender Band. Für sich wirkt er nicht so wichtig, aber er vermittelt einiges über der Verhältnisse in NGC 4622 und das Wertesystem der Thoogondu. Der heutige Band wird vermutlich etwas relevanter wirken, aber andererseits auf die in diesem Band aufgebauten Werte aufbauen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!