Skip to content

gelesen: Die Blutschule

Die Blutschule von Max Rohde (Sebastian Fitzek)

Max Rohde AKA Sebastian Fitzek: Die Blutschule

Unter dem Namen des Hauptcharakters seines Romans “Das Joshua-Profil”, Max Rohde, hat Sebastian Fitzek einen Brandenburger Psychothriller geschrieben:

Eine unbewohnte Insel im Storkower See.
Eine Holzhütte, eingerichtet wie ein Klassenzimmer.
Eine Schule mit den Fächern: Fallen stellen. Opfer jagen. Menschen töten.
Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das Einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs Wochen Sommerferien, doch auch hier macht ihnen ihr Vater einen Strich durch die Rechnung. Er nimmt sie mit auf einen Ausflug zu einer ganz besonderen Schule. Gelegen mitten im Wald auf einer einsamen Insel. Mit einem grausamen Lehrplan, nach dem sonst nur in der Hölle unterrichtet wird …

Die Hauptperson schildert sie Geschichte in einem Brief an seinen Therapeuten, Jahre nach den Ereignissen.
In der ersten Hälfte lernen wir die Familie von Simon und Mark kennen, die aus Berlin nach Brandenburg zieht. Hier deutet sich schon an, dass das Leben auf dem Land anders ist, als in der Großstadt. Und der Unterschied ist nicht der bekannte von Stadt und Land.
Es steigert sich dann, bis in der zweiten Hälfte für die beiden Söhne ein blutiger Unterricht los geht.

Ein spannender Psychothriller, ich habe ihn am Wochenende an einem Nachmittag am Stück durchgelesen. Mystery, menschlicher Horror, hat mir sehr gut gefallen. Und ich fürchte, ich muss jetzt auch Das Joshua-Profil lesen um zu verstehen, warum Fitzek hier ein Buch unter dem Namen der Hauptperson des Romans geschrieben hat cool

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Im Mondstaub versunken

Im Mondstaub versunken von Arthur C. Clarke

Arthur C. Clarke: Im Mondstaub versunken

Es war mal wieder Zeit für einen Roman von Arthur C. Clarke, dem Altmeister der harten Science-Fiction:

Für alle Besucher des Mondes ist es etwas vollkommen Neues: Ein Meer aus feinstem Staub, durch das Vakuum trockener als der ausgedörrte Sand der Sahara, das sich bewegte wie Wasser. Ein spezieller Gleiter, die Selene, kann das Staubmeer befahren wie ein Schiff auf der Erde die Ozeane. Als bei einem Mondbeben der Untergrund um mehr als fünfzehn Meter absackt, wird die Selene vom Staub verschlungen. Die Crew versucht alles, um die Passagiere zu beschäftigen – völlig im Ungewissen, ob Hilfe sie erreichen wird, bevor der Sauerstoff zu Ende geht.

Clarke schreibt “harte” Science-Fiction, d.h. realistische Fiktion. Wir wissen(?) zwar, dass es keinen derart mit Staub angefüllten Krater auf dem Mond gibt, aber wenn es ihn gäbe, würde sich die Staubmasse mit ziemlicher Sicherheit genauso verhalten wie Clarke sie beschreibt.
Der Gleiter Selene unternimmt Touristenfahrten auf dem Staubmeer und verunglückt. Ohne Kontakt zur Außenwelt können sie nur auf Hilfe hoffen. Da die Fahrt eigentlich nur ein paar Stunden dauert ist das Schiff nicht darauf ausgelegt, die Passagiere tagelang zu unterhalten. Es gibt Notrationen, aber ansonsten nichts zu tun.
Derweil versuchen Techniker außerhalb, die Selene zu finden und die Passagiere zu retten. Der Staub macht es ihnen nicht einfach…

Ein Roman, wie er typisch ist für Clarke. Die Gegebenheiten wie das Staubmeer sind (vermutlich) Fiktion, seine physikalisch/technischen Eigenschaften aber so realistisch wie es nur geht. Dadurch ist dieser Teil logisch und konsistent und Clarke kann sich mehr den “weichen” Dingen widmen. Gefangen in einem abgeschlossenen Schiff, begraben unter Tonnen von Staub müssen sich die Passagiere beschäftigen bzw. beschäftigt werden. Die verschiedenen Probleme, die auftreten, sind wie gesagt realistisch und auch die Reaktion von Crew, Passagieren und den Technikern außerhalb.
Das Ganze wird eher ruhig und nüchtern geschildert. Es ist kein bunter Actionfilm, sondern mehr ein beklemmendes Drama. Man merkt am Stil, dass das Buch aus den 1960’ern stammt, heutzutage würde man wohl mehr Action hineinlegen. Das macht es aber nicht langweilig, sondern verleiht im mehr Tiefgang.yes

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Der kleine Roboter: Satire

Der kleine Roboter von Jan David Clavijus

Der kleine Roboter: Satire - Jan David Clavijus

Eine kurze und kostenlose Satire, die ich schnell zwischengeschoben habe:

Über Nacht taucht in einer Parkanlage in Bad Harzburg ein würfelförmiges Gebilde auf. Einige Zeit tut sich nichts, dann öffnet sich der Würfel und zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit betritt ein Alien den Boden der Erde.

In dem Würfel ist ein kleiner Roboter, wie man sich ob des Titels denken kann. Ein kleiner Roboter mit großer Aufgabe.

Eine nette kleine Geschichte, sie wirkt aber etwas unvollständig. Kurzgeschichten müssen nicht alles beschreiben, aber hier fehlt irgendetwas. Vielleicht nur ein Satz mit einer Andeutung oder Ähnlichem, aber irgendetwas fehlt mir.
Ist in 10-15 Minuten gelesen, vielleicht kommst du ja drauf surprise

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Terminus 5: Im Sonnenpalast

Terminus 5: Im Sonnenpalast von Dietmar Schmidt

Perry Rhodan Terminus 5 - Im Sonnenpalast

Band Fünf der 12-teiligen Serie Perry Rhodan Terminus:

Ein Agent im Risikoeinsatz – im Zentrum des Imperiums

Die Zeitsprünge der beiden dabrifanischen Agenten Juki Leann und Darren Zitarra in die Zukunft bzw. Vergangenheit haben offenbart, dass in naher Zukunft eine galaktische Koalition gegen die Einheiten von Terminus kämpfen und praktisch alle terranischen Welten schon lange vom Heimlichen Imperium unterwandert sind.
Da unklar ist, wem Perry noch trauen kann, verlässt er mit den bereits involvierten Personen das versteckte Solsystem. Im wahrscheinlcih ebenfalls unterwanderten Imperium Dabrifa hoffen sie, heimlich an weitere Informationen zu kommen. Im Sonnenpalast des Imperators suchen Juki und Darren zusammen mit Alaska Saedelaere nach Hinweisen auf das Wirken von Terminus — entweder ist das Imperium Dabrifa auch Opfer, oder Drahtzieher.

Ein Band vor der Halbzeit kommt mir dieser Band eher rekapitulierend vor. Gefühlt kommt die Gesamthandlung kaum weiter, dafür wird aber fast alles bisher geschehene zusammengefasst oder erwähnt. Ob das Absicht ist oder am Stil des Autors liegt kann ich schlecht beurteilen, ich glaube bisher keinen Roman von Dietmar Schmidt gelesen zu haben. Absicht würde aber passen, der nächste Band markiert die Halbzeit und so langsam dürfte die Kernhandlung los legen. Bisher ging es ja fast nur um die dabrifanischen Agenten und ihre Beobachtungen in Zukunft und Vergangenheit. Viele Hinweise auf Terminus oder das Heimliche Imperium, aber wenig konkretes.
Bremsen lösen und Gas geben wink

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2913: Das neue Imperium

Perry Rhodan 2913: Das neue Imperium von Michael Marcus Thurner

Perry Rhodan 2913 - Das neue Imperium

Ein Schiff geht unter – und ein Reich entsteht

Auf dem letzten Galakt-Transferer war es Perry Rhodan letzte Woche gelungen, den heimlich mit-transferierten Gäonen Gi Barr gefangen zu nehmen. Die Gäonen sind die Leibwächter des Gondus, dem Herrscher des Goldenen Reichs. Umso größer die Überraschung, als sie ihn ohne geschlossenen Kampfanzug sehen…
In diesem Band erzählt Gi Barr, wie seine Vorfahren zu Zeiten des Lokalen Schwarms und unter Einfluss des Verdummungsstrahls des Schwarms nach NGC 4622 gelangten und dort ein neues Imperium gründeten.

Eine Geschichtsstunde, nicht nur für Perry interessant und sicher Grundlage bzw. Bezugspunkt des weiteren Verlauf dieses Handlungsstrangs. Ich bin gespannt, was daraus noch wird. Und noch viel mehr, wie die bekannten und kommenden Handlungsstränge zusammen geführt werden.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2912: Der letzte Galakt-Transferer


Perry Rhodan 2912 - Der letzte Galakt-Transferer

Im Sturm des Pulsars – sie jagen den Jäger

Um sich von der Wohltätigkeit des Goldenen Reichs zu überzeugen hatten die Thoodondu Perry eingeladen, sich bei den Sporassiden selbst davon zu überzeugen. In Band 2910 war er dabei aber auf Widersprüche gestossen, in Band 2911 bekam das Lügennetz weitere Risse.
Perry wurde von Abtrünnigen entführt und als ein Einsatztrupp von Sporassiden sie fast erreicht hatte ist die kleine Gruppe um Perry mit einigen Rebellen geflohen.
Auf dem letzten Galakt-Transferer, einem alten Langstreckenraumschiff der Vanteneuer, bröckelt die Fassade des Goldenen Reichs weiter. Doch auch ein Feind befindet sich auf dem Schiff. Bei dem Versuch, eine Katastrophe zu verhindern, machen die Terraner eine sehr verstörende Entdeckung…

Puh, gar nicht so einfach, die Handlung zu beschreiben ohne zu viel zu verraten. Aber es lohnt sich, nicht nur gibt es weitere Einblicke oder Vermutungen zum Goldenen Reich, sondern auch die erwähnte Entdeckung, die selbst Perry sprachlos werden lässt und eine weitere, tifere Verwicklung der Handlungsebenen öffnet (verdammt, schon wieder schwer zu umschreiben ohne zu Spoilern cool)

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Terminus 4: Kampf um Merkur

Terminus 4: Kampf um Merkur von Susan Schwartz

Perry Rhodan Terminus 4 - Kampf um Merkur

Band Vier der 12-teiligen Serie Perry Rhodan Terminus:

Das Geheimnis des Solsystems wird entdeckt – es droht die Invasion

Juki Leann und Darren Zitarra arbeiten mit den Terranern zusammen. Auf dem Merkur sollen beide aus dem temporalen Feld gebracht werden, dass das Sonnensystem umgibt, da ihre Zeitsprunge es potenziell gefärden.
Und auch die Spur der mysteriösen dritten Partei, die sowohl die Terraner als auch das dabrifanische Imperium gefärdert, führt zum Merkur. Darren fällt dabei ins Koma und Juki erfährt durch eine psychische Verbindung eines aus seiner Vergangenheit…

Solide die Geschichte weiter geführt. Die Bilder der Vergangenheit bereiten wahrscheinlich weitere Handlungsaspekte vor und ansonsten gibt es diverse Puzzlestücke. So gesehen kein spektakulärer Band, aber vermutlich wichtig für die Gesamtgeschichte.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!