Skip to content

gelesen: Jupiter 12: Der ewige Lügner

Jupiter 12: Der ewige Lügner von Kai Hirdt und Wim Vandemaan

Perry Rhodan Jupiter 12 - Der ewige LügnerDie letzte Folge der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter und ein Fazit:

Die Welt der Schiqalaya nach dem Krieg – ein Unsterblicher erlangt Glückseligkeit

In den letzten Folgen wurden die Handlungsstränge auf Ganymed und der Faktorei MERLIN rund um Bully, Mondra diamond und Clayton Rhodan abgeschlossen. Nun hängt in der letzten Folge alles an Perry Rhodan, der auf der Oberfläche von Jupiter mit dort havarierten Schiqalaya versuchen muss, die zweite Maschine, die für die Umwandlung des Planeten in ein schwarzes Loch verantwortlich ist, abzuschalten. Dafür reist er mit einem Transmitter zur Heimatwelt der Schiqalaya.

Spielte die Handlung bisher zumindest im heimischen Sonnensystem um Jupiter, so erreicht Perry hier eine fremde Welt mit ebenso fremdartigen Bewohnern. Wirklich sehr strange. Begleitet wird er von der Kristallfischerin Pao Ghyss und dem Mutanten Firmion Guidry, der ihm ja auch schon vorher zur Flucht verholfen hatte. Was dort geschieht überlasse ich dir zum selber lesen, es ist im Vergleich zu den vorigen Bänden etwas abgedreht. Aber genau genommen ist das die Umwandlung eines Planeten in ein schwarzes Loch ja auch wink.

Insgesamt hat mir die Serie gefallen, auch wenn sie sich deutlich anders entwickelt hat, als ich es von der ersten Beschreibung her erwartet hatte. Vorgestellt hatte ich mir wirklich etwas “bodenständigeres”, Drogenmilleu auf Jupiter im Perry Rhodan Universum. Es wurde dann doch etwas größer und näher an der Serie. Völlig in Ordnung und letztlich war es auch zu erwarten, ich musste mich aber erst darauf einstellen.
Und letztlich kam ja mitten in der Serie mit Trivid ein weiterer abgeschlossener Ableger, der wirklich in 6 Folgen ein fast schon klassischer Krimi im Perry Rhodan Universum ist. In etwa so hatte ich es mir von der Beschreibung her auch von Jupiter vorgestellt.
Als Fazit kann ich auf jeden Fall ziehen, daß Jupiter eine gute Ergänzung der Hauptserie ist, nicht an einen Zyklus gebunden aber doch voll ins Perryversum integriert.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Jupiter 8: Wie man Sterne programmiert

Perry Rhodan Jupiter 8: Wie man Sterne programmiert

Folge 8 von 12 der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter:

Krieg um den Psionen-Born –
die lange Flucht der Schiqalaya

Teil 8 nimmt die Handlung von Band 5 wieder auf und widmet sich Perry Rhodan. In speziellen Außenmissionsanzzügen für die Jupiteratmosphäre ist es Perry gelungen, die havarierende Forschungsstation zu verlassen und auf der Oberfläche zur Quelle der Strahlung zu gelangen, die den Planeten umwandeln. Dort trifft er auf die Schiqalaya, die auch dafür verantwortlich zu sein scheinen und erfährt ihre Geschichte…

Nur sehr vage kann ich die Handlung beschreiben. Wir bzw. Perry erfährt sehr viel, was die Hintergründe angeht. Es folgen nur noch 4 Bände, von daher ist auch noch viel offen, was die Hintergründe und letztlich auch vordergründliche Handlung angeht. Aber auch wenn man zeitweise den Eindruck hat, daß hier schon fast alles an Hintergründen verraten wird, so wird mit der Zeit doch immer deutlicher, daß man hinterher eigentlich noch mehr Fragen hat als vorher eek

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2874: Thez

Perry Rhodan 2874: Thez von Wim Vandemaan und Christian Montillon
Perry Rhodan 2874 - Thez

Letzer Band des aktuellen Zyklus:

Atlan am See der Fauthen –
Perry Rhodan kämpft um das Überleben des Solsystems

Zwei Autoren, zwei Handlungsstränge, die diesen Zyklus — vorerst — abschließen.

  • Atlan gelangt in den Jenzeitigen Landen zu Thez um mit ihm über das Atopische Tribunal zu verhandeln.
  • Perry Rhodan stellt sich im Solsystem den angreifenden Tiuphoren und muss zusehen, wie die Perforationspassage das Sonnensystem erreicht.

Zwei Handlungsstränge, die den Zyklus abschliessen, und das sehr konzentriert. Ich will nichts weiter verraten, denn am Schluss explodiert eine Handlungsbombe.
Ich empfehle, nach diesem Band einen Blick auf die groben Daten des nächsten Band zu werfen. Das beruhigt einerseits und dürfte auch einen deutlichen Hinweis auf den Handlungsschwerpunkt des mit Band 2875 startenden neuen Zyklus geben. Freitag ist es so weit (im Abo und als eBook schon Donnerstag).

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Jupiter 5: Jupiters Herz

Jupiter 5: Jupiters Herz von Wim Vandemaan
Perry Rhodan Jupiter 5 - Jupiters Herz

Folge 5 von 12 der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter:

Flucht von der Faktorei –
in die Tiefe der Schwerkrafthölle

Perry Rhodan erhält unerwartete Hilfe und wird aus seiner Zelle in der Faktorei MERLIN befreit. Der Fremde ist merkwürdig, aber wirkt vertrauenswürdig. Zusammen mit ihm gelingt Perry die Flucht von der Station zu einer Forschungsstation in den Tiefen der Atmosphäre Jupiters. Dort spürt man allerdings auch schon die Auswirkungen der Dinge, die gerade auf dem Planeten geschehen…

Wenig Handlung die ich zusammen fassen kann ohne zu viel zu verraten. Es gibt viele Hinweise auf die Geschehnisse, noch ohne die wahren Hintergründe, aber schon sehr konkret, was die Umsetzung angeht. Auch treffen wir einen bekannten Charakter wieder, der ist allerdings nur den Lesern bekannt und ich den Hauptpersonen…


  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Jupiter 1: Kristalltod

Jupiter 1: Kristalltod von Wim Vandemaan
Perry Rhodan Jupiter 1 - Kristalltod

Fertig gelesen habe ich nun auch den ersten Band der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter:

Eine neue Droge für die Erde –
und ein Rhodan verschwindet spurlos

Keine kosmischen Gefahren beschäftigen Perry Rhodan in der neuen, abgeschlossenen Miniserie Jupiter, sondern eine neue Droge. Sie stammt vom Jupiter, die Handlung spielt auf der Erde und dem Jupitermond Ganymed.
Aber es bleibt natürlich der Rahmen des Perry Rhodan Universums und der erste Roman macht richtig Spaß. Im Vergleich zur gerade erst zu Ende gegangenen Miniserie Arkon startet Jupiter sehr viel Bodenständiger, nachvollziehbarer. Der Auftakt ist ein Sci-Fi Krimi mit Perry Rhodan auf der Erde. Ein Verwandter von ihm, die neue Droge, merkwürdige Ereignisse — eine spannende Kombination.

Perry Rhodan Jupiter kann ich nach dem ersten Band wirklich empfehlen, die Ereignisse sind nicht so abstrakt wie in Arkon und insgesamt auch ohne Kenntnisse der Serie problemlos nachvollziehbar.
In der ersten Folge wie geschrieben ein Krimi-Auftakt, der in der nächsten Folge den Fokus wohl eher auf den Jupiter legen wird. Ich bin gespannt, aber etwa anderthalb Wochen muss ich jetzt warten tongue.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2850: Die Jenzeitigen Lande

Perry Rhodan 2850: Die Jenzeitigen Lande von Wim Vandemaan und Christian Montillon
Perry Rhodan 2850 - Die jenzeitigen Lande
Atlan und Tifflor am Ziel ihrer längsten Reise –
im Herzen der Atopie

Dreiviertel sind um im aktuellen Zyklus, der wie der aktuelle Roman “Die Jenzeitigen lande“ heisst. Atlan ist endlich am Ziel und hat zusammen mit Lua Virtanen, Vogel Ziellos und Julian Tifflor auf den sie in Band 2842 in der Fauthenwelt getroffen waren, in den Jenzeitigen Landen angekommen.
Atlan und Co. sind aus anderen Gründen als Julian Tifflor in den Jenzeitigen Landen, während Atlan einen Weg gegen und Hintergrund für den Einfall des Atopischen Tribunals in der Milchstraße sucht ist Tiff als Bote eines Atopischen Richters gekommen. Beide gehen also getrennt auf die Suche nach dem Atopischen Hof, der sich irgendwo in der abstrakten Welt der Jenzeitigen Lande sein soll.

Abstrakt und sehr Meta sind beide Hanldungsstränge in diesem Roman, aber auf eine Weise die mir sehr gefallen hat. Es liest sich wie ein Fatasy-Roman und sehr flüssig, hat mir sehr gefallen. Ich bin gespannt wie es in Band 2851 weiter geht, denn natürlich ist weder die aktuelle Handlung, noch der Zyklus hiermit abgechlossen tongue

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2811: Bote der Atopen

Perry Rhodan 2811 - Bote der Atopen
Julian Tifflor im Arkonsystem – ein Richter unterbreitet ein Angebot

In den vergangenen 10 Wochen die dieser Zyklus bisher andauert ging es um die Reise in die Jenzeitigen Lande die in einer Havarie in der Vergangenheit endete, anschliessend um Perry und Co. in der Vergangenheit und in den letzten Wochen um die Tiuphoren die durch den erzeugten Zeitriss in die Gegenwart gelangt sind.
Dieser Band wechselt wieder die Handlungsebene und nimmt zwei Fäden aus dem vorigen Zyklus auf der von dem aktuellen ja direkt fortgesetzt wird.

Es beginnt mit Julian Tifflor der seit Band 26(!) ein fester Charakter im Perry Rhodan Universum ist, im vorigen Zyklus aber nur einmal auftrat als er als Zeitzeuge der Zukunft eine der Begründungen für die Verurteilung Perry Rhodans durch das Atopische Tribunal lieferte. Er steht weiterhin zumindest lose im Kontakt mit dem Tribunal denn der verbliebene Atopische Richter Matan bittet ihn einen speziellen Auftrag zu übernehmen.
Auf einer anderen Handlungsebene geht es um den Chef des Terranischen Liga Dienstes Attilar Leccore der als Gestaltwandler die Onryonen inflitriert hatte, dort aber aufgeflogen ist. Zuletzt trat er in Band 2795 im vorigen Zyklus in Erscheinung. Hier wird geschildert wie er versucht zu entkommen.

Dieser Band ist wie erwähnt eine Verbindung zum vorigen Zyklus und typisch für Perry Rhodan merkt man es nicht, es könnte ebenso ein wieder aufnehmen der Handlung von vor 4 Wochen sein, alle 2811 bisherigen Romane gehören zusammen auch wenn sie vom Handlungsschwerpunkt her in Zyklen eingeteilt sind.
Attilar Leccore war regelmässig in Erscheinung getreten, den hatte ich noch im Hinterkopf, interessanter war hier Tiff dessen Auftreten als Zeuge der “Gegenseite” im vorigen Zyklus sehr überraschend war und dessen konkrete Verbindung mit dem Atopischen Tribunal weiterhin geheimnisvoll bleibt.

Im nächsten Band wechselt der Handlungsort wieder und wendet sich Atlan zu der ja die ATLANC steuerte die in der Synchronie havariert ist was den Zeitriss verursachte. Geschrieben wurden die beiden Romane 2812/2813 von Bestsellerautor Andreas Eschbach was zwei wirklich grandiose Bände verspricht laugh.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!