Skip to content

MS Deutschland

Flensburg

Die MS Deutschland am Harniskai

Da liegt sie nun, die MS Deutschland, Flaggschiff der Reederei Deilmann.
Ja, sie liegt da. Und sonst? Nüscht.
Gräßliche Musik vom Band (Klang wie St. Pauli Klassiker von 1930) und insgesamt 5 Buden, den Bierpilz mit eingeschlossen. Nix los da, und irgendwie wirkte es auch nicht so, als wenn da mehr los sein sollte. Boooooring!
Danke, gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen. Aber wirklich.
Wenn der Dampfer am 9. September wieder kommt versuch ich mal zum Einlauf fitt zu sein, das könnte interessanter werden.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Wasser von oben

Flensburg

Land unter im Cult
In der Stadt ist dieses Wochenende die Nautics zu der der gesamte Hafenbereich und was da so in der Nähe liegt zur Festmeile wird und durch diverse, möglichst große Segler seeseitig ergänzt wird.
Die Eröffnung am Freitag viel etwas feuchter aus als man sich im allgemeinen so wünscht, aber was soll’s, wir sind ja nicht aus Zucker.
Um 21:30 sollte die Lampionfahrt stattfinden, um 23:00 dann das Feuerwerk. Planmässig ab 21:00 zum Hafen geschlendert, den da noch leichten Regen ignoriert. Der stärker werdenden Feuchtigkeit von oben musste dann aber doch Tribut gezollt werden, also rein ins Cult, von dort kann man ja auch die Schiffe sehen bzw. kurz über die Strasse gehen.
Doch irgendwie wurde der Regen nicht weniger sondern mehr. Viel mehr. Bei “viel mehr” hätte ich es eigentlich belassen, aber die Realtiät machte daraus dann ein sehr viel mehr, gefolgt von verdammt viel mehr.
Optisch empfand ich es nur als stärkeren Regen, aber ein Blick auf die Füsse war dann doch sehr deutlich, aus dem Hof hinter’m Cult floss das Wasser durch den Laden nach vorn wieder raus. Normalerweise nimmt das Wasser die umgekehrte Richtung wenn die Förde mal wieder zu klein ist. Da hilft dann auch kein Wasserschott.
Hinten wurde notdürftig mit improvisierten Sandsäcken abgedichtet, vorn mit Besen und Abziehen das Wasser nach draussen geschoben.
Die Lampionfahrt fand dann doch noch statt, wenn auch mit knapp ner Stunde Verspätung. Das Feuerwerk war pünktlich und nach einem etwas blassen Start mit über 20min auch sehr sehenswert.
Leider wurde die Musik im Cult nachher mal wieder zu laut, so dass wir noch mal über die Meile gelaufen sind und dann noch mal ins Grisou geguckt haben. Aufgrund widriger Umstände in Gestalt eines alten Bekannten wurde es dann doch etwas später, bei gefühlten 2:00 zeigte die Uhr nach 4:00 und es ging auf mittlerweile abgetrockneten, aber deutlich vom Wasser gezeichneten Wegen nach Haus.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Weinfest

Flensburg

An der Hafenspitze hat sich ja ein Weinfest breit gemacht und irgendwie konnte ich nicht widerstehen dort gestern nach dem LEA dort noch mal vorbeizugehen.
Wobei letzteres nicht so ganz geklappt hat, ich bin doch da hängen geblieben. Die Stimmung war gut, der Wein noch besser und irgendwie war das ganze wirklich spassig. Anschliessend (d.h. ab ca 1:30) noch ins Grisou zu gehen war auch gut, aber irgendwann war’s dann auch mal genug.
Wieauchimmer, der Abend gestern war so schön, dass ich da nachher wieder runtergehe und mich am Stand des Amselhofs noch mal nett bei etwas Wein unterhalten werde. Vielleicht sieht man sich ja.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Fussballsardinen am Südermarkt

Flensburg

Nun hat das Spektakel begonnen. Und auch ich hab es mir nicht nehmen lassen einen Blick auf das “Public Viewing” auf dem Südermarkt zu werfen. Dort steht ein 8×8×8m großer aufblasbarer Würfel mit der Leinwand. Fast wie eine Hüpfburg an der man den Eingang vergessen hat.
Und es war kaum zu glauben, auch andere Leute sind auf die Idee gekommen zum Südermarkt zu gehen. Viele andere Leute. Das Teenygequetsche auf nem Boybandkonzwert ist nichts dagegen.
Kein Platz, kaum Sicht, aber immerhin Hopfen und Malz, so standen dort eingie tausend Leute und haben auf das Spiel gewartet. Ich nicht.
Grillen mit Freunden war dann deutlich angenehmer als sich zerquetschen zu lassen, letzteres steht zur Kieler Woche wahrscheinlich eh noch an.
Wie man hört musste das Public Viewing während des Polen-Spiels abgebrochen werden aufgrund akuter Vollheit des Platzes und einiger Zuschauer, ab heute steht nun ein Bauzaun und Security, mangels deutscher Beteiligung an den Spielen fehlen nun aber die meisten Zuschauer. So ist das halt.
Ab Montag schwimmt der Fernsehwürfel auf der Förde und das Public Viewing wird an die Hafenspitze verlegt. Da bin ich gespannt auf das nächste Deutschlandspiel am Mittwoch, die Hafenspitze ist deutlich geeigneter für so große Menschenmassen als der Südermarkt. Denn wenn an der Hafenspitze hinten jemand drängelnd ist vorn die Förde die die erste Reihe auffängt. Und die Förde bzw. Ostsee hat viel Platz…

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!