Skip to content

Radebergers Träume für 2007

Wie diverse Medien heute berichten trompetet der Chef der Radeberger-Gruppe etwas von höheren Bierpreisen nächstes Jahr. Weil die Verkäufe zurückgehen werden muss der Preis höher werden, ist ja logisch. Bis zu einem Euro sollen wir mehr zahlen für einen Kasten Bier und sollen uns somit auf Preise von 15€ pro Kasten einstellen. 15€? Zahlt heute wirklich jemand 14€ für einen Kasten Radeberger? Und trotz der höheren Preise soll nächstes Jahr der Marktanteil der Gruppe von 15% auf 20% steigen (natürlich nicht durch Qualität, sprich höherer Absatz der vorhandenen Biere, sondern durch Zukäufe). Bei so viel Realitätssinn könnte man fast meinen, der Laden soll auf einer Seifenblase schwebend vertickt werden.
Wenn das Schule macht sollten wir es vielleicht halten wie dieser Häftling und unser Bier selbst brauen. Dann bleiben einem auch Kreationen wie “Schöfferhofer Grapefruit” erspart, noch so ein Highlight der Radeberger-Gruppe das der Welt besser erspart bliebe.
Ich kauf jedenfalls nachher erstmal nen Kasten Flens Winterbock, das kostet trotz Sonderbieraufschlag keine 14€. Und damit tu ich mir was Gutes sowie der lokalen Brauerei, die glücklicherweise immer noch unabhängig von Braukonzernen ala Radeberger ist.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!