Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2819: Nacht über Phariske-Erigon

Perry Rhodan 2819 - Nacht über Phariske-Erigon
Gucky im Einsatz – doch die Vergangenheit nimmt ihren Lauf

Weiterhin verfolgen wir die Ereignisse in der Milchstrasse der Vergangenheit, wohin es Perry Rhodan verschlagen hat. In dieser Zeit wird sie Phariske-Erigon genannt. Nachdem letzte Woche die Purpur-Teufe aktiv geworden ist und einerseits den Planeten Sheheena versetzt und vor den Tiuphoren gerettet hat und andererseits dabei auch den Konterplan der Rayonen ausgelöst hat sind wie beabsichtigt vor allem die Sternengewerke der Tiuphoren kalt erwischt worden.
Die Gruppe um Perry Rhodan will die Gelegenheit nutzen um die drei von den Tiuphoren gefangenen Laren um Avestry-Pasik zu befreien. Avestry-Pasik ist zwar der Verursacher der Havarie in der Vergangenheit aber es gibt dabei zu viele Ungereimtheiten die sich nicht durch Zufall erklären lassen. Also infiltriert Gucky eines der beschädigten Sternengewerke…

Nachdem in den bisherigen Romanen vor allem die Tiuphoren aktiv waren dreht sich der Spiess erstmals um und die Tiuphoren sind in der passiven Rolle. Zumindest erstmal, denn sie sind nur beeinträchtigt aber nicht vernichtet. Und so schnell darf man sie nicht abschreiben…

gelesen: Perry Rhodan 2818: Flucht einer Welt

Perry Rhodan 2818: Flucht einer Welt von Christian Montillon
Perry Rhodan 2818 - Flucht einer Welt
Die Purpur-Teufe wird aktiv – sie löst den asynchronen Impuls aus

Nachdem in den letzten Bänden der Aufbau der PurPur-Teufe erfolgte die den Planeten Sheheena vor den Tiuphoren retten soll erfolgt in diesem Band die Aktivierung. Bis es so weit ist haben Perry Rhodan und Co. aber noch einige Probleme zu lösen die hauptsächlich mit dem vorige Woche gefangen genommenen Tiuphoren Poxvorr Karrok zusammen hängen. Obwohl gefangen hat er es auf Perry und Gucky abgesehen und will sie seinerseits gefangen nehmen. Ein Unterfangen das sich als erschreckend realistisch herausstellt…
Perry selbst nimmt u.a. Kontakt mit den Laren auf die sich in dieser Zeit als Helfer in der Milchstrasse verdingen. Obwohl sie ihre Zeit als abgelaufen ansehen kommt es noch zu einem fruchtbaren Kontakt. Als die PurPur-Teufe dann aktiv wird löst sie wie geplant den in Band 2817 geschilderten Konterplan der Rayonen aus, mit einer deutlich anderen Wirkung als geplant.

Jetzt geht es endlich zur Sache, die Teufe wird aktiviert, der Konterplan der Rayonen wird ausgelöst und Poxvorr Karrok beweist, dass auch ein gefangener Tiuphore eine große Gefahr ist. Wieder mehr Action und dieser Handlungsstrang ist auch noch nicht abgeschlossen, die Auswirkungen dieses Bandes werden im nächsten Heft geschildert.

gelesen: Perry Rhodan 2817: Konterplan der Rayonen

Perry Rhodan 2817 - Konterplan der Rayonen
Perry Rhodan erreicht den verlorenen Planeten von Sol – die Fluchtburg Sheheena

Auch diese Woche bleiben wir bei Perry Rhodan in der Vergangenheit wo er letzte Woche im urzeitlichen heimischen Sonnensystem die Entstehung der ominösen “Purpur Teufe” sehen konnte die einen ganzen Planeten vor den Tiuphoren retten soll. Immer wieder stand er vor der Entscheidung ob er aktiv wird oder nicht, denn eine Einmischung birgt immer die Gefahr die Vergangenheit für die bekannte Zukunft fatal zu verändern.
In diesem Band erleben wir Perry und Co. in Aktion, immer wieder unterbrochen durch Tiuphoren die sich auf dem zu rettenden Planeten Sheheena eingenistet haben und die Rettungsaktion mitmachen wollen.
Doch nicht nur Perry und Co. sind gegen die Tiuphoren aktiv, auch die Rayonen selbst haben einen Konterplan der es in sich hat…

Hier ist mehr Action als in der Vorwoche und sie kommt recht kurzatmig rüber, was diesen Band actionlastiger wirken lässt als er tatsächlich ist. Das kommt weil Rainer Castor beim Erzählstil den Stil einer der Hauptpersonen teilweise übernimmt die mit den Worten sehr ökonomisch umgeht und kurze Sätze bevorzugt. Sie wirkt sehr Norddeutsch smile
Von daher passt der Schreibstil zu diesem Band, ein längeres Buch oder auch nur mehrere Hefte würde ich so aber nicht lesen wollen, obwohl ich hier in Deutschland ganz oben sitze bevorzuge ich ganze Sätze. Zumindest beim lesen tongue.

gelesen: Perry Rhodan 2816: Die galaktischen Architekten

Perry Rhodan 2816 - Die galaktischen Architekten
Perry Rhodan trifft die Erbauer der Purpur-Teufe – sie sind die letzte Rettung

Nachdem die Hefte 2811 bis 2815 die Ereignisse in einer potenziellen Zukunft beschrieben hatten die eintreten könnte wenn die Laren um Avestry-Pasik in der Vergangenheit Erfolg haben mit ihrer Manipulation wechselt das Geschehen nun wieder eben in diese Vergangenheit zu Perry Rhodan und Co.. Das spätere heimische Sonnensystem wird von den Tiuphoren angegriffen und eine Mysteriöse “Purpur Teufe” soll einen ganzen Planeten in Sicherheit bringen. Diese Teufe wird während des Aufbaus von den Tiuphoren angegriffen und Perry muss sich immer wieder entscheiden, ob er eingreift oder nicht. Einerseits darf er nicht auch noch in die Vergangenheit eingreifen, andererseits wird die Zukunft bzw. Gegenwart die er kennt nie statt finden wenn er zulässt, dass bestimmte Ereignisse nicht eintreten…

Der Roman beschreibt das Geschehen aus mehreren Blickwinkeln, die der Ziquama, der Erbauer der Teufe ist Anfangs etwas fremd aber das gibt sich schnell und insgesamt erfahren wir doch so einiges zu den Tiuphoren und der Teufe und der Vergangenheit des heimischen Sonnensystems. Ohne den Angriff der Tiuphoren hätte es die Erde wohl nicht mehr gegeben…


gelesen: Perry Rhodan 2815: Der letzte Kampf der Haluter

Perry Rhodan 2815 - Der letzte Kampf der Haluter
Atlan wagt den Angriff – unterstützt von einer sterbenden Armee

Im letzten Band des Vierteilers der innerhalb des aktuellen Zyklus eine fiktive Zukunft schildert geht es nun nach den Ereignissen der letzten Woche weiter, Atlan kontaktiert die letzten Haluter die in künstlicher Drangwäsche gehalten in einer viertuellen Welt leben und so den Zentralrechner Lemurs unterstützen. Parallel müssen er und Jawna Togoya versuchen ein Ersatzteil für die ATLANC aus dem der 236-COLPCOR, dem Raumschiff des zweiten Atopischen Richters in der Milchstrasse, zu erhalten. Atlan lüftet dabei ein Geheimnis das ihm in den letzten Bänden unterschwellig aufgefallen war und trifft einen alten Bekannten wieder…
Auf der anderen Seite ist Miuna Lathom weiterhin dabei Atlan und Co. das Handwerk zu legen, sie bekommt dazu von Matan Vetris-Molaud praktisch unbeschränkte Freigaben und Unterstützung.

Diese “Serie innerhalb der Serie” findet hier ihren Abschluss, warum erst in diesem letzten Band eine nähere Erklärung enthalten ist verstehe ich nicht ganz, ich hätte sie in den ersten Band gepackt eek. Aber sei’s drum, sie ist nicht wirklich nötig, auch diese Serie ist normaler Bestandteil des Zyklus und der über 2800 Bände laufenden Gesamtgeschichte um Perry Rhodan.
Das Wiedersehen von Atlan mit seinem alten Bekannten fand ich interessant, obwohl dies eine nur mögliche Zukunft ist die hoffentlich so nicht eintreten wird öffnet sie doch Türen für den weiteren Zyklus und Perry Rhodan insgesamt. Auch die anderen Dinge die wir bezüglich der möglichen Zukunft sowie dem Atopischen Tribunal sind interessant, ich will sie aber nicht weiter Spoilern tongue

gelesen: Perry Rhodan 2814: Im Netz der Kyberspinne

Perry Rhodan 2814 - Im Netz der Kyberspinne
Sie sind die letzten Haluter – Atlan erkennt ihr schreckliches Schicksal

Weiter geht es mit Teil 3 der Handlungsreihe Die falsche Welt innerhalb des aktuellen Zyklus. Nachdem die ersten beiden Teile von Andreas Eschbach geschrieben wurde setzt Verena Themsen die Handlung fort.
Atlan, Jawna Togoya und Germo Jobst sind weiterhin in einer möglichen Zukunft in der das Atopische Tribunal offenbar gesiegt hat und die gesamte Milchstrasse unter letargischer Kontrolle hält. Schlüsselfigur ist ein offenbar allmächtiger Matan, für dessen Macht eine Gruppe Haluter unverzichtbar sind…

Ging es in den ersten beiden Teilen primär darum diese “falsche” Zukunft zu schildern wechselt der Schwerpunkt hier in Richtung “diese Zukunft verhindern”. Es gibt Einschübe von Halutern in Drangwäsche, was es damit auf sich hat wird später im Roman klar und auch dieser Band ist deutlich ein Zweiteiler der im kommenden Band fortgesetzt wird. Wohin die Richtung geht ist klar wenn man diesen Band gelesen hat und sich den Titel von Band 2815 ansieht aber wie bei Perry rhodan üblich ist das im Zweifelsfalle nur eine sehr grobe Richtung.

Am Ende dieses Romans ist ausserdem eine Leseprobe von Perry Rhodan NEO enthalten, mit Band 101 gibt es dort auch einen Neuanfang.

gelesen: Perry Rhodan 2813: An Rhodans Grab

Perry Rhodan 2813 - An Rhodans Grab
Im Herzen des lemurischen Imperiums – unter Irrdenkern und Sehern

Im ersten Teil dieses von Andreas Eschbach geschriebenen Zweiteilers der insgesamt aus 4 Bänden bestehen wird war Atlan mit der ATLANC 1000 Jahre in einer möglichen Zukunft gelandet in der die Tefroder mit Hilfe des Atopischen Tribunals alle ehemaligen Völker der Lemurer wieder vereinigt haben und praktisch die gesamte Milchstrasse zu einem Reich verinigt haben.
Atlan war auf einen mysteriösen Seher getroffen der ihm mitgeteilt hatte, er solle sich zu Perry Rhodans Grab begeben. Eine unheimliche Vorstellung aber Atlan begibt sich zum Grab seines Freundes, findet ihn sogar und auch der mysteriöse Seher erscheint wieder und identifiziert Atlan als Schlüsselfigur um diese falsche Zukunft zu beenden. Doch da greifen die Ordnungskräfte zu…

Der zweite Teil macht natürlich weiter wo der erste aufhörte und ist wie Band 2812 verdammt spannend geschrieben. Viele Andeutungen was diese Zukunft angeht die auch allgemein für das Atopische Tribunal und die beteiligten Personen gelten dürften. Ich bin gespannt wie Verena Thmesen es nächste Woche fortsetzt und auch was den gesamten Zyklus und das ATopische Tribunal angeht.