Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2891: Im Herzen der Macht


Perry Rhodan 2891 - Im Herzen der Macht

Sie wurden von der RAS TSCHUBAI entführt – und entdecken das Trallyomsystem

Die Gyanli hatten vor ihrem Abzug aus der RAS TSCHUBAI 30 Besatzungsmitglieder entführt. Heft 2889 hatte ihr Schicksal geschildert, aus Sicht des entführten Gucky. Die restlichen 29 Besatzungsmitglieder wurden nur am Rande erwähnt. Die Fortsetzung im vorigen Band schilderte weiterhin die Geschehnisse um den wieder auf die RAS TSCHUBAI zurück gekehrten Gucky.
Dieser Band widmet sich nun aber den restlichen 29 entführten Besatzungsmitgliedern. Aus dem Katoraum werden sie ins Trallyomsystem gebracht. Dort befindet sich der Planet Gyan, die Zentralwelt der Gyanli.
Die Welt ist merkwürdig. Die Entführten sind unfreiwillig dort und im Prinzip Gefangene. Behandelt werden sie aber wie Gäste. Und die Gyanli sind völlig anders, als man sie bisher kennen gelernt hat.
Irgendetwas ist merkwürdig, falsch an Gyan, aber was?

Wie oft (meist? immer?) bei Michelle Stern ist der Band sehr Personen bzw. Charakterbezogen. Das schliesst den Charakter des Planeten Gyan mit ein. Das passt perfekt und ist gut zu lesen. Wenig Action, aber unterschwellig dieses Gefühl, daß irgendetwas nicht in Ordnung ist. Hat mir gefallen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2890: Die Schiffbrüchigen der Ewigkeit


Perry Rhodan 2890 - Die Schiffbruechigen der Ewigkeit

Sie wollen die Technolution – eine Superintelligenz entsteht

Im vorigen Band war es Gucky gelungen, durch eine Katopore, ein Miniatur-schwarzes Loch, aus dem Katoraum zurück auf die RAS TSCHUBAI zu kommen.
Mitgebracht hat er eine Kristall, der neben einer weiteren Katopore auch Informationen enthält. Sie schildern die Geschichte der Superintelligenz KOSH, die sich in der Galaxis Orpleyd zu einer Materiesenke zu entwickeln droht und dadurch auch die weit entfernte Milchstraße gefährdet.

Der Band ist gut geschrieben, wir erfahren vieles über KOSH, aber auch fast alles, was es über die Tiuphoren noch offen war. Ihre Herkunft, ihre Motiviation und warum sie so plötzlich wieder abgereist sind.
Ich bin zwiegespalten was diesen Roman angeht. Einerseits ist er wirklich gut und spannend. Andererseits wirkt er wie eine Abkürzung, um den Zwischenzyklus bis Band 2899 zu beenden. Es wird für meinen Geschmack zu viel einfach erzählt, indem Perry Rhodan und Co. einfach einen Speicherkristall auslesen lassen.
Vermutlich ist das mittelfristig egal, für jetzt bin ich aber etwas enttäuscht.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2889: Im Kerker des Maschinisten

Perry Rhodan 2889 - Im Kerker des Maschinisten

Da habe ich seit Mitternacht den neuen Perry Rhodan auf dem Reader und den vorigen noch nicht verbloggt cool.

In den Gewölben der Ewigkeit –
Gucky hat unerwartete Begegnungen

Nachdem es Perry Rhodan und Co. im vorigen Band gelungen war, die RAS TSCHUBAI zurück gibt es neben einigen Opfern auch 30 Vermisste bzw. von den Gyanli Entführte. Vermisst wird auch Gucky, von dem angemommen wird, daß er entweder auch entführt wurde oder versuchte, die Entführten zu befreien.
Tatsächlich war er auf dem geheimnisvollen Gitterschiff, das als letztes die RAS TSCHUBAI verliess. Getrennt von den restlichen Entführten durchstreift er nun etwas, das sich Gewölbe der Ewigkeit nennt. Dabei kommt es, wie im Untertitel schon formuliert, zu unerwarteten und merkwürdigen Begegnungen..
Auf der RAS TSCHUBAI wird derweil eine Hinterlassenschaft der Gyanli entdeckt, ein “schwarzer Sonnensturm”. Ein solches Miniatur-schwarzes Loch hat schon beim ersten Angriff verheerenden Schaden angerichtet und hat das Potenzial, das gesamte Schiff zu zerstören.

Der (kleinere) Teil auf der RAS TSCHUBAI ist noch recht konventionell, Guckys Teil in den Gewölben der Ewigkeit ist da etwas Abstrakter. Aber das ist jede fremde Technologie oder Welt, oder um was es sich dabei auch wirklich handelt, eigentlich immer. Entscheidend ist eher das, was Gucky dort herausfindet bzw. was er durch die Kontakte dort erfährt.
Da ich dieses Heft so spät gebloggt habe kann ich nun aber schreiben, daß ich nachher erfahre, wie es weiter geht, Dir deute ich aber nicht an, wo und mit wem devil.

 

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2888: Garde der Gerechten


Perry Rhodan 2888 - Garde der Gerechten

Kampf in der RAS TSCHUBAI
der Gegner beherrscht die Zentrale

In Band 2886 wurde die RAS TSCHUBAI von Gyanli übernommen, aber nicht komplett unter Kontrolle gebracht. In Band 2887 formte sich ein Widerstand mit dem Ziel, das Schiff zurück zu erobern. Diese Rückeroberung ist Inhalt dieses dritten Teils.
Details verrate ich nicht, auch nicht, was es mit der Garde der Gerechten auf sich hat. Nur so viel: endgültig abgeschlossen ist das Thema nach diesem Band noch nicht…

Spannend, physische und psychische Action bestimmen diesen Band. Die Spannung bleibt auch über diesen Band hinaus erhalten und es gibt Einblicke in das interne Gefüge der Gyanli, die für diesen Zwischenzyklus noch sehr wichtig werden dürften. Der hat ja nur noch 11 Bände übrig, ehe mit Band 2900 der neue “richtige” Zyklus startet.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2887: Tagebuch des Widerstands


Perry Rhodan 2887 - Tagebuch des Widerstands

Die Stunde der Fehl-Uhr – der Schläfer erwacht

Im vorigen Band wurde die RAS TSCHUBAI in der Galaxie Orpleyd von den dort vorherrschenden Gyanli erobert. Zumindest wurde die Zentrale von den Gyanli unter Kontrolle gebracht, das Raumschiff als Ganzes aber noch nicht.
Auf dem Schiff hatten sich einige Besatzungsmitglieder versteckt und leisten Widerstand, von außen versucht Perry Rhodan in das Schiff zu gelangen. Das Ziel ist die Rückeroberung.

Der mittlere von drei Teilen, ich schreibe nicht viel zur Handlung, nur so viel: es lohnt sich, eine gelungene Fortsetzung und nun muss ich bis Donnerstag warten um zu erfahren, wie es ausgeht surprise.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Jupiter 12: Der ewige Lügner

Jupiter 12: Der ewige Lügner von Kai Hirdt und Wim Vandemaan

Perry Rhodan Jupiter 12 - Der ewige LügnerDie letzte Folge der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter und ein Fazit:

Die Welt der Schiqalaya nach dem Krieg – ein Unsterblicher erlangt Glückseligkeit

In den letzten Folgen wurden die Handlungsstränge auf Ganymed und der Faktorei MERLIN rund um Bully, Mondra diamond und Clayton Rhodan abgeschlossen. Nun hängt in der letzten Folge alles an Perry Rhodan, der auf der Oberfläche von Jupiter mit dort havarierten Schiqalaya versuchen muss, die zweite Maschine, die für die Umwandlung des Planeten in ein schwarzes Loch verantwortlich ist, abzuschalten. Dafür reist er mit einem Transmitter zur Heimatwelt der Schiqalaya.

Spielte die Handlung bisher zumindest im heimischen Sonnensystem um Jupiter, so erreicht Perry hier eine fremde Welt mit ebenso fremdartigen Bewohnern. Wirklich sehr strange. Begleitet wird er von der Kristallfischerin Pao Ghyss und dem Mutanten Firmion Guidry, der ihm ja auch schon vorher zur Flucht verholfen hatte. Was dort geschieht überlasse ich dir zum selber lesen, es ist im Vergleich zu den vorigen Bänden etwas abgedreht. Aber genau genommen ist das die Umwandlung eines Planeten in ein schwarzes Loch ja auch wink.

Insgesamt hat mir die Serie gefallen, auch wenn sie sich deutlich anders entwickelt hat, als ich es von der ersten Beschreibung her erwartet hatte. Vorgestellt hatte ich mir wirklich etwas “bodenständigeres”, Drogenmilleu auf Jupiter im Perry Rhodan Universum. Es wurde dann doch etwas größer und näher an der Serie. Völlig in Ordnung und letztlich war es auch zu erwarten, ich musste mich aber erst darauf einstellen.
Und letztlich kam ja mitten in der Serie mit Trivid ein weiterer abgeschlossener Ableger, der wirklich in 6 Folgen ein fast schon klassischer Krimi im Perry Rhodan Universum ist. In etwa so hatte ich es mir von der Beschreibung her auch von Jupiter vorgestellt.
Als Fazit kann ich auf jeden Fall ziehen, daß Jupiter eine gute Ergänzung der Hauptserie ist, nicht an einen Zyklus gebunden aber doch voll ins Perryversum integriert.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2886: Der Schwarze Sternensturm

Der Schwarze Sternensturm  von Michael Marcus Thurner

Perry Rhodan 2886 - Der schwarze SonnensturmIm Kampf gegen die Gyanli – die RAS TSCHUBAI im Zentrum einer Schlacht

Auf der Suche nach Perry Rhodan ist die RAS TSCHUBAI in die Galaxis Orpleyd geflogen. Dort dominieren die Gyanli und die RAS TSCHUBAI hatte auch schon einigen Kontakt mit dem Widerstand bzw. unterdrückten Völkern.
Nun bekommt das große Raumschiff aber auch direkten Kontakt mit den Gyanli. Ein Einsatztrupp nimmt einige von ihnen gefangen und holt sich damit den Feind direkt dorthin, wo er nicht sein sollte…

Dies ist der erste Band eines Dreiteilers, im Zentrum steht ein Nachfahre des Namengebers der RAS TSCHUBAI, Col Tschubai. Er ist kein großer Kämpfer oder sonstige herausragende Person, Hauptakteure sind auch Andere. Aber auch wenn er nur einer von Vielen ist kann er seinen Teil beitragen. Die erste richtige Konfrontation mit den Gyanli endet für alle Beteiligten aber erstmal sehr drastisch. Spannend, gerade lese ich die Fortsetzung, aber dazu später mehr wink.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!