Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2782: Duell auf Everblack

Perry Rhodan 2782 - Duell auf Everblack
Die KRUSENSTERN in geheimer Mission – sie tritt gegen den Posbi-Wahn an

Der aktuelle Band setzt die Ereignisse aus Band 2760 fort. Der exzentrische Viccor Bughassidow ist mit seiner KRUSENSTERN auf der Posbi-Dunkelwelt Everblack gelandet und muss dort miterleben wie die Posbis nach und nach einer Paranoia anheim fallen die sich gegen die Menschheit richtet.
Ausgelöst wurde diese durch die Tefroder die die Situation sogleich ausnutzen und die Posbis für sich gegen die Terraner einspannen. Viccor und seine Crew versuchen das zu verhindern und den Posbis zu helfen.

Obwohl die Handlung letztlich auf einem ganzen Planeten spielt ist sie doch recht statisch, sie konzentriert sich auf den Posbi Tetoon der einst auch äusserlich menschlich sein wollte, nun aber auch von der Paranoia gegen die Menschen befallen ist, sowie auf Peo Tatsanor der ursprünglich gefangen genommen wurde, nun aber scheinbar versucht der Besatzung der KRUSENSTERN zu helfen.
Ein spannender, solider Roman der einen Handlungsfaden von vor drei Monaten wieder aufnimmt dessen Auswirkungen auf das Verhältnis von Terranern und Posbis noch wichtigsein dürfte für den Rest des Zyklus.

gelesen: Perry Rhodan 2781: SHIVAS FAUST

Perry Rhodan 2781 - SHIVAS Faust
Halut vor dem Untergang – Lordadmiral Monkey stürzt sich in den Einsatz

Nachdem ist im vorigen Roman primär um die Onryonen ging, die auf Halut eine Ordische Stele errichten wollen richtet sich der Blick in Roman 2781 auf die letzte Woche nur gestreiften tefrodischen Terroristen “Gruppe Sorgfalt”.
Sie hatten Ende des vorigen Bandes ihre Bombe in Stellung gebracht die den gesamten Planeten zerstören soll. Auch der tefrodische Maghan Vetris-Molaud wird aktiv. Lordadmiral Monkey befindet sich aus anderen Gründen auf Halut und hat gleich zwei Bomben am Hals…

Eine gute Fortsetzung des vorigen Bandes, der Fokus wechselt komplett und wir bekommen wieder Einblick in das taktische Denken von Vetris-Molaud. Richtig klar wird es nicht und so recht bin ich mir noch immer nicht sicher wo er am Ende des Zyklus stehen wird. Immerhin geht der nur noch 19 Bände lang.

gelesen: Perry Rhodan 2780: Haluts Weg

Perry Rhodan 2780 - Haluts Weg
Die Gruppe Sorgfalt wird aktiv – eine Ordische Stele löst einen Konflikt aus

Nachdem wir einige Wochen Bully und Co auf den Weg nach und auf Wanderer gefolgt sind schwenkt der Fokus in diesem Roman auf die Heimatwelt der Haluter, Halut.
Hier wird die “Gruppe Sorgfalt” aktiv und ebenso wollen die Onryonen hier eine Ordische Stele aufstellen. Die Haluter haben mit den beiden Kontakt, mit der Gruppe Sorgfalt eher zufällig, mit den Onryonen allerdings etwas nachhaltiger. Auch die Haluter wollen keine Stele auf ihrer Welt haben und machen das den Onryonen sehr deutlich. Aber anders als man vermuten würde…

Der Schauplatzwechsel tut gut, dieser Band ist eher ruhig, auch wenn man von der Beschreibung her etwas anderers erwarten könnte. Es ist eine vorbereitende Ruhe vor dem Sturm denke ich, nächste Woche dürften sowohl die Gruppe Sorgfalt als auch die Onryonen oder ein anderer Vertreter des Atopischen Tribunals deutlich wehementer in Erscheinung treten.

gelesen: Perry Rhodan 2779: Schattenspiel der Ewigkeit

Perry Rhodan 2779 - Schattenspiel der Ewigkeit
Ein Unsterblicher erzählt von der Atopie – und der Kampf um Wanderer fordert Opfer

Nachdem Bully, Taio Zindher und der Androiden Quick Silver im letzten Band die Ankerwelt Wanderer der Superintelligenz ES erreicht hattenund die Suche nach Atlan bgeonnen hatten müssen sie immer mehr feststellen, dass die Kunstwelt in einem merkwürdigen, verwirrt scheinenden Zustand ist. Ein Spiegelbild für den Zustand von ES?
Als sie Atlan schliesslich finden müssen sie feststellen, dass dieser eine wichtige Aufgabe erfüllt um ES nach der Abspaltung von TALIN als “Brudersuperintelligenz” zu stabilisieren. Er ist unabkömmlich, Bully rennt nicht nur die Zeit davon weil er seinen Zellaktivator zurücklassen musste sondern auch weil weiterhin eine Gruppe von Jägern des Protokoll Defensive aus der Stadt Allerorten hinter ihnen her ist. Auch sie sind auf Wanderer und seitens ES gibt es keine erkennbare Gegenwehr, Bully, Taio Zindher und Quick Silver müssen selbst auch hier aktiv werden…

Ein routiniert geschriebener Band von Michael Marcus Thurner. Er schildert spannend die Geschehnisse, wir erfahren auch noch einiges mehr als ich angedeutet habe aber ich will ja nicht zu sehr spoilern eek
Dieser Band war wieder richtig gut, er erzählt seine Geschichte und bringt so ganz nebenbei den Gesamtzyklus unheimlich weiter. Vieles von dem was hier erwähnt wird, wird vermutlich erst in einigen Wochen oder Monaten wieder aufgegriffen werden, die Geschehnisse hier, und sei es ein Nebensatz, werden dann aber unheimlich wichtig werden.

gelesen: Stardust 12: TALIN erwacht // Stardust Fazit

Perry Rhodan Stardust 12 - TALIN erwacht
Entscheidung im Stardust-System – der Generex stellt sich zur Schlacht

Nachdem Anthur im vorigen band die Flotte des Generix direkt ins Stardust System geführt und alle Planeten mit dem tödlichen Virus infiziert hatte, zum Schluss aber scheiterte stellt sich der Generix selbst zu Schlacht. Er will seine alte Macht wiederherstellen und hat sein Ziel schon so gut wie erreicht…

Wie gedacht habe ich die letzten beiden Bände direkt hintereinander gelesen. Während Band 11 sehr schnell und spannend, mit kürzer werdenden Kapiteln und Szenenwechseln geschrieben ist schildert Uwe Anton das Ende spannend aber mit etwas weniger Tempo. Er bereitet mehr vor. Dadurch lässt sich das letzliche Ende schon früh erahnen, es ist anders als der Titel des Bandes erwarten lässt.
Der zweite Teil ist eher typisch für einen Abschlussband eines Perry Rhodan Zyklus, die losen Enden werden aufgedröselt aber nicht alle, es bleibt genug offen und ungeklärt um wieder ansetzen zu können. Und das wird geschehen, denn wie der Titel es ankündigt hat TALIN einen ersten Auftritt, die Superintelligenz die aus der Aufspaltung von ES entstanden ist. ES wiederum ist wie TALIN bisher im inaktiven Schlafzustand und gerade in der normalen Erstauflage im Fokus. Dass TALIN nun erwacht ist dürfte auch für die Handlung in der Erstauflage eine Rolle spielen und ich wette es ist kein Zufall, dass die Handlung dort sich gerade jetzt um ES dreht. Und die Erstauflage wird auch generell wieder Bezug auf die Stadust-Menschheit nehmen.

Fazit
Das war sie nun also, die abgeschlossene Stardust Reihe. Ein wenig wie ein verkürzter Zyklus im Schnelldurchlauf. Es hat mir gefallen, während die Handlung eines normalen Zyklus typischerweise 100 Hefte umfasst und über 2 Jahre hinweg die Handlung sehr ausführlich schildert wurde hier nur ein kleiner Teilaspekt genommen und als autarker Minizyklus verpackt. Das funktionierte gut, auch weil die Handlung zwischen zwei Zyklen angesiedelt ist und dadurch ergänzend wirkt. Der Auftritt von TALIN ist da das beste Beispiel, aber auch der Charakter von Eritrea Kush, die sicher auch in der Erstauflage wieder auftreten wird wurde deutlich aufgewertet.
Auch den Umfang fand ich gut, ich habe die Reihe als E-Book gelesen, als Hefte würden sie sich gut zum verleihen und “Einstiegsdroge” in das Perryversum eignen. Gerade weil der Aufbau dem der Erstauflage so ähnelt.
Hallo Pabel-Moewig Verlag Da hoffe ich sehr stark auf eine Buchedition ähnlich der Silberbände der Erstauflage!

gelesen: Stardust 11: Verwehendes Leben

Stardust 11: Verwehendes Leben von Roman Schleifer
Perry Rhodan Stardust 11 - Verwehendes Leben
Schlacht um das Stardust-System – die Flotte der Amöbenbaumer greift an

Im vorletzten Band der Stardust Reihe geht es nun ans Eingemachte: Anthur greift das Stardust System selbst an und will es im Auftrag des Generex mit Hilfe von Viren entvölkern.
Militärisch gibt es noch immer kein Mittel gegen die Amöbenschiffe, auch gegen die Viren wurde noch kein wirksames Mittel gefunden. Während Anthur Planet für Planet angreift und infiziert gibt es einen letzten verzweifelten Versuch den Amöbenschiffen durch die Hintertür beizukommen.

Der zweite Band aus der Feder von Roman Schleifer hat mich vom Schreibstil her (natürlich) sehr an Band 2 erinnert der auch von ihm stammt. Damit meine ich nicht unbedingt seine Formulierungen oder so, dieser Band fühlt sich “romaniger” an als üblich.
Inhaltlich nähern wir uns jetzt dem Ende, die Szenenwechsel zwischen den einzelnen handelnden Personen sind anfangs noch recht lang, werden zum Ende hin aber immer kürzer, bis runter auf eine (E-) Seite.
Und am Ende ist noch nicht wirklich das Ende der Geschichte erreicht, ich bin froh, dass es sich so ergeben hat dass ich erst relativ spät dazu gekommen bin Band 11 zu lesen, denn morgen erscheint der letzte Band. Und das E-Book kann ich mir wirklich schon eine Sekunge nach Mitternacht herunterladen. Ich habe nun also gut zweieinhalb Stunden Pause und kann dann direkt weiter lesen smile

gelesen: Perry Rhodan 2778: Der Weg nach Wanderer

Perry Rhodan 2778: Der Weg nach Wanderer von Michael Marcus Thurner
Perry Rhodan 2778 - Der Weg nach Wanderer
In der Heimat der Superintelligenz ES – Bully trifft auf eine alte Freundin

Nachdem es Bully, Taio Zindher und dem Androiden Quick Silver im vorigen Band gelungen war den Planeten Tann in einem Raumschiff der Apukamuy zu verlassen gelangen sie mit diesem die Kunstwelt Wanderer, der Anker der Superintelligenz ES. Hier will Bully Atlan finden da dieser in der Lage sein müsste in die Jenzeitligen Lande vorzudringen, der Ort von dem das Atopische Tribunal kommt das die Milchstrasse unter ihre Kontrolle bringen will.
Atlan aufzuspüren ist auch auf Wanderer nicht einfach, der Planet ist in einem verwirrten Zustand. Zudem ist der Gruppe eine Gruppe von Jägern aus der Stadt Allerorten auf den Fersen. Diese haben sich durch die Flucht im vorigen Band nicht abschütteln lassen und sind entschlossen ihr Ziel zu stellen.

Dieser Band hat mir sehr gefallen, er ist sehr gut geschrieben und vor allem werden einige Fragen die sich schon seit langem stellen aufgenommen. Was ist mit Atlan? Was mit ES? Was für Auswirkungen hat die neue Prägung von Bullys Zellaktivator? Endgültige Antworten gibt es hier noch nicht aber wir nähern uns wieder den Themen.

Das enthaltene Perry Rhodan Journal enthält ausserdem ein Gespräch mit Harald Lesch.

tweetbackcheck