Skip to content

Idee für den Paspberry Pi: CD-Wechsler Ersatz

In meinem neuen Auto war auch ein Autoradio, ein Becker Traffic Pro. Ein älteres aber doch schickes Gerät und passt gut zu dem Wagen.Becker Traffic Pro Davon abgesehen ist die Navigation ein nettes Feature. Bisher hatte ich ein Autoradio von Sony benutzt mit USB-Anschluss in dem ein Stick(chen) steckte mit Musik und ein Bluetooth-Empfänger um Musik vom Smartphone im Auto zu streamen. Dem Becker fehlt der USB-Anschluss komplett und am AUX Anschluss hängt ein CD-Wechsler.

Da ich das Becker Radio wie gesagt behalten möchte kam mir der Gedanke statt dem CD-Wechsler einen Raspberry PiRaspberry Pi anzuschliessen. Und zwar richtig, unauffällig im Hintergrund.

⇒Das Radio kann mit dem CD-Wechsler eh Ordner und Titel anwählen und der Pi müsste unterscheiden können ob über den Bluetooth-Adapter ein Signal reinkommt.
Sprich für das Radio ist der Raspberry ein CD-Wechsler und der Pi spielt im Normalfall die Ordner (≡CDs) und Titel aus dem Musikverzeichnis ab; wenn über den Bluetooth-Adapter aber ein Signal ankommt gibt er dieses Signal weiter.

Ob ein Signal über Bluetooth ankommt sollte sich über den Pegel recht einfach bestimmen lassen, schwieriger ist die Anbindung an das Radio bzw. dessen Steuerung.
Das Anschliessen selbst wäre über den AUX Eingang kein Problem, dann bräuchte man aber eine extra Steuerung für den Pi und auch wenn es in Farbe, Bunt und Touch wäre mag ich dafür kein eigenes Display ins Cockpit kleben. Das muss irgendwie über das Radio gehen cool.Saab 9-3 Cockpit
Die CD-Wechsler Ansteuerung von Becker ist eine Variante von Sonys Unilink Protokoll für das es eine Linux Bibliothek gibt. Und hier hat sich ein Michael schon deutlich näher damit beschäftigt.
Das Ziel ist klar, der Ansatz ist da. Ich fürchte allerdings die konkrete Implementation wird meine Zeitressourcen übersteigen. Aber ich will nicht anfangen meine Autofahr-Musik auf CDs zu brennen und ein Bediendisplay im Cockpit wäre optisch ein Störfaktor und dürfte auch teurer als der Rest werden. Ich muss da mal weiter drauf rumdenken. Hast DU eine Idee?

Spotify drei Monate für insgesamt 99 Cent

Kurz notiert:
Den Musikstreamingdienst Spotify gibt es noch bis 23. Januar in der Premiumversion 3 Monate für 0,99€.
Ich bin zwar sehr zufriedener Nutzer von Googles Play Music All-Inclusive, aber für 99 Cent probiere ich auch mal Spotify aus. Das Datum zu dem man spätestens kündigen muss bevor es zu einem regulären Abo (9,99€/Monat) wird, wird praktischerweise gleich mit angegeben smile

Ganz grosse Musik: Big Music von den Simple Minds

Diese Woche hatte ich Abends im Bett zufällig gehört, dass es von den Simple Minds ein neues Album gibt. Der gespielte Song gefiel, also habe ich mir heute über mein Play Music all-inclusive mal das neue Album Big Music angehört.

Simple Minds Big Music - Play Music AndroidWOW! Das sind eindeutig die Simple Minds. Von Jim Kerrs Stimme bis zu jedem einzelnen Instrument und Rhythmus, das sind die Simple Minds wie man sie kennt.
Big Music ist die Wucht; 12 Titel, 12 Singles, 12 Hits. Hymnische Popmusik bei der man sich irgendwie sofort wie im Stadion fühlt. Grossartiger Rhythmus durch das Schlagzeug, Jim Kerrs Stimme, dazu die Synthesizer, alles passt. Alle Stücke zum mitsingen bis gröhlen, zum tanzen, zum laut hören. Letzteres tue ich nun schon den ganzen Nachmittag, meine Nachbarn können es vermutlich noch zwei Bundesländer weiter hören tongue

Ganz grosse Empfehlung! Bei Play Music kann man in jeden Song anderhalb Minuten reinhören, lohnt sich!
Die offiziellen Videos sind bei Youtube in Deutschland natürlich gesperrt normal

Nachtrag: via Soundcloud kann man auch direkt reinhören:

Musik zum selbstcompilieren

Linux

Das ist abgefahren: Die Band netcat hat ihr Album Bandcamp in Form eines Linux Kernelmoduls zum selbst compilieren verfübgar gemacht. Es gibt den source code bei github, dieser erzeugt ein Kernelmodul das wiederum ein Gerät /dev/netcat generiert dessen Inhalt man in einen Medienplayer pipen kann.

Die Band selbst nennt es “the most unnecessarily complicated netcat album release format yet.”
Und das meinen sie ernst:

This repository contains the album’s track data in source files, that (for complexity’s sake) came from .ogg files that were encoded from .wav files that were created from .mp3 files that were encoded from the mastered .wav files which were generated from ProTools final mix .wav files that were created from 24-track analog tape.

Wer sich das Album nicht selbst compilieren möchte kann es sich auf der Homepage der Band auch fertig runterladen oder als Musikkassette(!) bestellen.

Benedict Cumberbatch Reads R. Kelly's "Genius"

Weisst Du noch?
Vor 4 Jahren hatte ich hier die Lesung von Lady GaGas Pokerface mit Christopher Walken. Eine tiefschürfende Lesung des Hits von Lady Gaga.

Als Forstetzung der Reihe habe ich hier nun eine Lesung von R. Kelly’s “Genius” von Benedict Cumberbatch:

Youtube Direktlink

Im Prinzip mag ich Benedict Cumberbatch knapp lieber, aber die BBC Sendung mit Christopher Walken hat so viel mehr Stil als diese amerikanische Show mit ihren künstlichen Lachern und Gekreische.