Skip to content

ADS-B Empfangsstatistiken

Linux

Schon im dritten Jahr lasse ich meinen Raspberry Pi die ADS-B Signale von Verkehrsflugzeugen empfangen und zu Flightradar24 hochladen. Das gibt den Business-Account kostenlos wink.

Das macht die Kiste zuverlässig im Hintergrund, einmal eingerichtet kann man das eigentlich vergessen. Vor einiger Zeit bin ich aber auf die dump1090-tools gestoßen, ein paar Skripte, die das, was dum1090 so tut in Grafiken auswertet:dump1090-tools

Damit die tools an die nötigen Daten kommen ist eine andere Version von dump1090 nötig, das ist das Programm, das die empfangenen ADS-B Daten interpretiert.

Der Fork dump1090-mutability hat ein paar nützliche Erweiterungen, so ist sein Webinterface etwas netter und lässt sich auch besser in bestehende Webserver integrieren. Das Webinterface ist bei mir nun deutlich schneller. Und er kann die Daten auch in json-Dateien schreiben, die die dump1090-tools dann verarbeiten.

Wie fast immer beim Raspberry Pi ist die Doku und Installationsscripte für die Standarddistribution Raspian ausgelegt. Da ich Arch Linux verwende musste ich da den Installationsscripten mal auf die Finger sehen und selbst Hand anlegen cheeky.

Mit ein wenig Fingerübung läuft jetzt aber alles bis auf den Graphen der Speichernutzung. Das Webinterface von dump1090 ist nun hierhin umgezogen und die Graphen sind hier.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Linux Schlafstörungen

Mein PC zu Hause hat einen (von mir) kontrollierten Schlaf. Drücke ich den Ein/Aus Knopf oder bin eine Stunde nicht am Rechner geht er in den Schlaf, sprich Standby-Modus/Ruhezustand oder auch ACPI-Zustand S3.
Will ich etwas von ihm wecke ich ihn über den Knopf wieder auf oder schicke über die Fritzbox oder meinem Raspberry Pi den magischen Befehl zum aufwachen übers Netzwerk.

Ist praktisch, funktioniert gut. Oder besser gesagt: funktionierte.

Denn vor gefühlt einer Ewigkeit hörte der Rechner nicht mehr auf die Aufwachkomandos aus dem Netzwerk. Das benötige ich zum Glück nicht mehr so häufig, seit ich den Raspberry Pi habe, aber es ärgerte mich schon aus Prinzip. Aber dann doch nicht genug, um da längere Zeit in die Fehlersuche zu investieren.
Nach irgendeinem Update vor ein oder anderthalb Wochen wollte der Rechner allerdings auch nicht mehr in den Ruhezustand gehen. Zwar ging er in den Ruhezustand, wachte aber sofort wieder auf. Das nervte mich schon sehr viel mehr. Denn ich habe mich daran gewöhnt, den Rechner schnell schlafen zu legen und später dann einfach an gleicher Stelle weiter zu arbeiten.

Nach einiger Suche mit journalctl -f beim Versuch denn Standbymodus zu aktivieren und Kontrolle, was /proc/acpi/wakeup als zum Aufwachen erlaubte Geräte ausgibt kam ich darauf, den NetworkManager zu kontrollieren. Sah eigentlich gut aus, “Vorgabe” klingt nach Standardwerten und die funktionierten jahrelang.
Aber etwas probiert und siehe da: Vorgabe ist falsch. Explizit das Aufwachen auf nur die Magic Packets konfigurieren bewirkt das gewünschte Verhalten:NetworkManager LAN Verbindung

Offenbar hatte vor ewigen Zeiten ein Update dafür gesorgt, daß die Einstellung Vorgabe nicht mehr auf die Magic Packets des WOL Standards reagiert. Dafür mag es Gründe geben, ich würde es eigentlich für mich aber nicht abschalten.
Ein weiteres Update vor ein bis zwei Wochen muss das Verhalten dann noch einmal verändert haben, so daß jetzt aber standardmässig auf andere Signale reagiert wird, die ich hier im Netzwerk rumfliegen habe. Die Fritzbox ist ein UPnP AV-Server, der Raspberry Pi serviert bei NFS und CIFS und was der Blu-Ray Player und das FireTV so im Netzwerk bekannt geben habe ich jetzt nicht nachgesehen. Irgendetwas wurde aber von der Einstellung “Vorgabe” erfasst und hat den Rechner sofort wieder aufgeweckt.

Also habe ich nun zu Hause das getan, was ich bei meinem vorigen Arbeitgeber immer gepredigt habe: das gewünschte Verhalten explizit konfigurieren! Industrieanlagen sind meist auch wichtiger als mein informationstechnisches Wohlbefinden zu Hause, aber es gilt genauso. Also den NetworkManager explizit so konfiguriert, daß er bzw. die Netzwerkkarte nur auf die Magic Packets reagieren soll und schon läuft alles wie es immer war und soll. Er geht wieder brav schlafen und wacht auf Kommando wieder auf. So soll es sein!

Merke: egal ob Industrieanlage oder Daddelkiste: Wenn Du etwas bestimmtes willst, dann stell es auch explizit ein und verlass dich nicht auf die Standardwerte. Denn die können sich ändern. Lesson learned.

Interessanterweise zeigte mein zur Kontrolle herangezogenes Windows (8 · 8.1 · 10) immer bei beiden Problemen das gleiche Verhalten wie mein Linux. Es scheint die Einstellung der Netzwerkkarte also von Haus aus gar nicht anzufassen. Grundsätzlich finde ich das gut, aber ich muss bei Gelegenheit trotzdem mal nachsehen, ob und wo man das tun könnte wenn man es wollte. Denn bei Problemen ist es immer gut ein zweites System zur Kontrolle zu haben und es ist doppelt gut, wenn es ein ganz anderes System ist. Also bei [Hardware]Problemen mit Windows ein Linux zur Kontrolle nehmen und umgekehrt.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Pflichtkauf: 16 O'Reilly Unix Bücher im Humble Bundle

Linux

Und gleich noch ein Humble Bundle das ich empfehlen kann, in meinen Augen ist es sogar ein Pflichtkauf für Unix/Linux Interessierte:

Im Humble Book Bundle UNIX gibt es insgesamt 16 Bücher zum groben Thema Unix von O’reilly in drei Stufen:Humble Book Bundle UNIX

  1. für mindestens 1$ / ~0,94€ gibt es
  2. ab 8$ / ~7,54€ gibt es dazu noch
  3. und schliesslich gibt es ab mindestens 15$ / 14,13€ außerdem noch

Wenn man sich für den O’reilly Newsletter einträgt gibt es unabhängig von der Stufe Ten Steps to Linux Survival kostenlos dazu.
Alle Bücher sind wie bei O’Reilly üblich ohne DRM und in den Formaten PDF, ePub und mobi. Ich muss da nicht lange überlegen, 15$ ist ein lächerlich niedriger Preis, praktisch alle Bücher sind normalerweise schon einzeln einiges teurer.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Neue Humble Bundles für Android, Linux, MacOS und Windows...

Android

…die ich auch interessant finde, denn neue Humble Bundles gibt es fast jede Woche mehrfach.


Montag gestartet ist das Humble Mobile Bundle HandyGames mit Spielen des gleichnamigen Entwicklerstudios aus Deutschland.

Das Bundle ist drei Stufen unterteilt, in der ersten Stufe für einen bliebigen Preis gibt es 1941 Frozen Front (vorgestellt in WAAV 281)Aces of the Luftwaffe (vorgestellt in WAAV 242)Aporkalypse, Clouds & Sheep und Guns’nGlory WW2 (vorgestellt in WAAV 100)
Die zweite Stufe gibt es ab 3$ / ~2,83€, hier bekommt man zusätzlich noch Rocket IslandNinja Hero CatsGuns’n‘Glory ZombiesStage Dive Legends, Devils & Demons und die weiteren Spiele, die kommenden Montag noch dazu kommen.
Gibt man mindestens 5$ / ~4,71€ aus erhält man außerdem noch 1942 Pacific FrontClouds & Sheep 2 (vorgestellt in WAAV 310)Townsmen (vorgestellt in WAAV 66), Guns’n‘Glory Heroes und  Dynamite Fishing World Games.

Alle Spiele gibt es jeweils in der Premium-Version. Insbesondere das Siedler-artige Townsmen ist noch immer einer meiner Favoriten, von daher würde ich direkt zur dritten Stufe raten. Aber auch die Spiele der zweiten Stufe, angefangen bei Rocket Island sehen sehr interessant aus, zudem kommen Montag ja noch weitere dazu. Selbst in der ersten Stufe bekommt man reichlich Spielspaß, aber auch die Gefahr, daß man sich ärgert, nicht doch eine der höheren Stufen gekauft zu haben.


Für den PC mit Linux, MacOS oder Windows gibt es seit gestern Abend ein neues Humble Staff Picks Bundle:

In der ersten Stufe zu einem frei wählbaren Preis gibt es hier VolumeTIS-100 und Legend of Grimrock 2.
Bezahlt man mehr als der Durchschnitt (momentan 3,97$ ~3,71€) bekommt man dazu noch InfinifactoryThe Secret World und Dungeons 2.
Gibt man sogar 14$ ~13,19€ aus gibt es auch noch Grim Dawn.

Alle Spiele sind für Windows, einige auch für MacOS und Linux. Es gibt sie alle als Steam-Key, drei zusätzlich auch als DRM-freien Download. Für mich als hauptsächlich-Linux-Spieler sind Infinifactory und vor allem das an den Klassiker Dungeon Keeper angelehnte Dungeons 2 interessant. TIS-100 ist schon fast ein Klasiker, aber das Programmierspiel ist vermutlich für die meisten eher zu abstrakt wink.
Grim Dawn sieht zwar im Trailer wirklich gut aus, aber ich denke es ist mir den Spaß nicht wert jedesmal dafür Windows starten zu müssen cheeky.


Zu den Spielen beider Bundles hier auch noch die Trailervideos:

"Neue Humble Bundles für Android, Linux, MacOS und Windows..." vollständig lesen
  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Zum Geburstag des Humble Store Bündel selbst zusammen stellen

Der Humble Store, klassische Laden des Humble Bundles, in dem man sich die Spiele einfach kaufen kann, feiert Geburstag. Und zum Geburstag gibt es einige interessante Angebote und die Möglichkeit, sich Software Bundles selbst zusammen zu stellen.
Unter dem Motto “Build Your Own” kann man sich aus Spielen von THQ Nordic, Codemasters und Double Fine jeweils ein eigenes Softwarebundle zusammen stellen. Der Rabatt variiert je nach Studio ab mindestens 3 Spielen mit 75% bis 85% Rabatt, bis hin zu 90% bei 5 Spielen.
Das ist durchaus einen Blick wert!


Außerdem ist das Humble Mobile Bundle “Board Games” mit diversen Brettspielen für Android erweitert worden, zahlt man mehr als 3$ ~2,78€ (oder hatte das schon getan) bekommt man nun außerdem noch Take It Easy, Small World 2 und Ingenious – The board game.
Insbesondere Small World 2 kann ich sehr empfehlen, wie auch Ticket To Ride (Zug um Zug) ist das Brettspiel hier sehr gut umgesetzt worden. Die anderen beiden neuen Titel kenne ich nicht, da werde ich in den nächsten Tagen noch einmal genauer hinsehen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

GOG: Zurück in die Schule bzw. Vergangenheit

Per E-Mail bekam ich den Hinweis auf die Aktion bei GOGZurück in die Schule 2016“. Zielgruppe sind wohl Spieler wie ich, die nicht erst gestern aus dem Ei geschlüpft bin und sich mit Spieleklassikern in die Schulzeit zurück versetzen sollen.

Im Angebot sind Dutzende Spiele und die Auswahl ändert sich wohl auch alle 24(?) Stunden, morgen Mittag soll es zumindest neue geben.
Aus der aktuellen Auswahl habe ich mir aus der Lucasarts Collection (läuft noch 5 Tage) direkt Indiana Jones and the Fate of Atlantis sowie Zac McKrakan ant the alien mindbenders gekauft. Beide sind für Linux (via integrierter ScummVM), MacOS und Windows und kostet jeweils nur 1,39€. Für mich ist das wirklich zurück in die Schule laugh

Die Spiele sind komplett Original, da reicht auch ein Fenster (default ist Vollbild):

Zak McKrakan - Linux ScummVMIndiana Jones and the Fate of Atlantis - Linux ScummVM
  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

25 Jahre Linux - vom Hobby zur Weltherrschaft

Linux

Heute vor 25 Jahren hat Linus Torvalds in der Newsgroup comp.os.minix das erste mal sein Betriebssystem Linux angekündigt bzw. erwähnt:

I’m doing a (free) operating system (just a hobby, won’t be big and
professional like gnu) for 386(486) AT clones. This has been brewing
since april, and is starting to get ready.
[…]

Nur ein Hobby, nichts professionelles.
25 Jahre später prägt Linux die Welt — größtenteils abseits der Wahrnehmung.

Wir neigen dazu, die Verbreitung anhand dessen zu messen, was wir sehen. Auf dem PC zu Hause läuft Windows, ebenso in der Firma. Vielleicht auch MacOS. Die PCs an denen wir arbeiten sind aber der geringste Teil der Computer in der Welt.

Sieht man sich zum Beispiel an, womit die Server im Internet laufen, findet man fast überall Linux. Vielleicht auch noch ein BSD, aber praktisch kein Windows.
Knapp 78% aller Smartphones in Deutschland, weltweit sogar über eine Milliarde Geräte, laufen mit Android — und Android ist ein Linux mit für Smartphones optimierten Oberfläche.
Dein Internet-Router läuft mit ziemlicher Sicherheit mit Linux, selbst wenn du nur ein einfaches DSL-Modem hast wird sich darin wahrscheinlich ein Linux langweilen. Mein FireTV, mein Kindle läuft mit Linux, ebenso wie praktisch alle anderen E-Book Reader.
Linux läuft auf Kassensystemen, Fahrkartenautomaten, Werbemonitoren. Achte mal darauf, wenn derartige Geräte morgens eingeschaltet werden oder aus irgendeinem anderen Grund neu starten — fast immer sieht man ein Linux starten. Vor einiger Zeit habe ich die Technik einem Digital-3D-Kino gesehen: das Steuersystem, das die verschlüsselten Festplatten abspielt und die gesamte Technik vom Vorhang über die Werbung, die Trailer, den Wechsel zur 3D Projektion und Audiosteuerung kontrolliert läuft mit Linux.

Linux ist praktisch überall, ein großartiger Erfolg für ein einfaches Hobbyprojekt!
Möglich gemacht hat das die Tatsache, daß Linus sein Hobbyprojekt unter die GNU General Public License (GPL) gestellt hat, dadurch konnte es jeder kostenlos verwenden und selbst verändern. In der Folge haben schon vor 20 Jahren tausende Menschen weltweit an dem System gearbeitet und es zu dem (im Hintergrund) dominierenden System gemacht, das es heute ist. Linus hat 1997 in einem Interview dazu gesagt: “Making Linux GPL’d was definitely the best thing I ever did.”. Die GPL sorgt dafür, daß jedermann und jede Firma Linux frei verwenden darf — Änderungen aber selbst auch wieder veröffentlichen muss. In den Vergangenen 11 Jahren haben 13.594 Entwickler von über 1300 Firmen am Linux Kernel gearbeitet. Der Kernel umfasst mittlerweile 22 Millionen Codezeilen, täglich kommen 4600 dazu — Linux lebt, entwickelt sich, passt sich ständig an. An neue Hardware, an neue Software[methoden]. Es ist aktuell das Ergebnis von 25 Jahren fortwährender Evolution und wird morgen das Ergebnis von 25 Jahren und einem Tag sein. Linux selbst gehört aber niemandem, durch die freie Lizenz gehört es quasi jedem. Linux-Firmen verdienen ihr Geld größtenteils mit dem Support — den es bei Linux daher auch tatsächlich gibt und meiner Erfahrung nach wesentlich besser als z.B. von Microsoft. Da habe ich den Eindruck, daß es ohne millionenschwerem Supportvertrag gar keine Hilfe gibt eek.
Ich selbst habe Linux Ende ’95 das erste mal auf meinem Rechner zu Hause nebenher installiert und verwende es seit meinem Umstieg von OS/2 praktisch ausschliesslich. Das müsste so 1999 gewesen sein. Ja, auf dem Desktop.

Wenn Du dir auch Linux einmal ansehen willst, dann komm doch zum Beispiel an jedem vierten Freitag zu unserem Linux Einsteiger Abend der LUG Flensburg in die Knudsborg — das ist morgen wink. Praktisch jede Linux User Group veranstaltet regelmässige Treffen, such einfach mal im Internetz.

Danke Linus!

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!