Skip to content

gelesen: Leviathan Wakes: Book 1 of the Expanse


Leviathan Wakes - James S. A. Corey

Nachdem ich erst die Serie auf Netflix gesehen habe, und sehr empfehlen kann, musste ich das Buch lesen:

Humanity has colonised the solar system – Mars, the Moon, the Asteroid Belt and beyond – but the stars are still out of our reach.
Jim Holden is an officer on an ice miner making runs from the rings of Saturn to the mining stations of the Belt. When he and his crew discover a derelict ship called the Scopuli, they suddenly find themselves in possession of a deadly secret. A secret that someone is willing to kill for, and on an unimaginable scale. War is coming to the system, unless Jim can find out who abandoned the ship and why.
Detective Miller is looking for a girl. One girl in a system of billions, but her parents have money – and money talks. When the trail leads him to the Scopuli and Holden, they both realise this girl may hold the key to everything.
Holden and Miller must thread the needle between the Earth government, the Outer Planet revolutionaries and secret corporations, and the odds are against them. But out in the Belt, the rules are different, and one small ship can change the fate of the universe.

In der Zukunft sind der Mars und diverse ander Monde und (Klein-) Planeten besiedelt. Im Asteroidengürtel werden die nötigen Rohstoffe abgebaut, vor allem Wasser. Die Arbeit ist hart, die Gürtler ein recht eigenes Volk, auch körperlich. In der Schwerelosigkeit bzw. niedriger Schwerkraft geboten unterscheiden sie sich von der Statur her deutlich.
Politisch gibt es die Erde, den Mars und die Allianz der äusseren Planeten, wobei Erde und Mars die Schwergewichte sind. Der Gürtel steckt dazwischen.
Jim Holden ist Offizier auf der Canterbury, ein Eisfrachter, der zwischen Saturn und dem Gürtel fliegt. Sie empfangen einen Notruf und finden ein Schiff namens Scopuli. Es scheint verlassen, doch sie finden ein Geheimnis, das sie zum Ziel für offenbar jeden oder niemanden bzw. einen Unbekannten macht. Für das Geheimnis wird getötet und ein Krieg heraufbeschworen. Ohne zu wissen, wem sie trauen können, versuchen sie irgendwo Halt zu finden.
Detective Miller bekommt auf Ceres den Auftrag, nebenbei eine junge Frau zu finden. Die Spur führt ihn zur Scopuli und irgendwann trifft er auch auf die Crew um Jim Holden. Gemeinsam kommen sie hinter das Geheimnis, doch das macht es nicht einfacher, im Gegenteil…

Wie neulich geschrieben, merkt man der Serie sehr deutlich an, dass sie eine recht genaue Buchverfilmung ist bzw. sein muss. Ich schliesse mich Svens Kommentar an, dass man wenn möglich erst das Buch lesen sollte. Aber es ist auch kein Problem, wenn man wie ich erst die Serie gesehen hat. Wenn man danach das Buch liest wird einem wirklich deutlich, wie gut die Serie gemacht ist. Und sie ergänzen sich von der sichtweise her. Das Buch wechselt in jedem Kapitel zwischen Miller und Holden und ihren Sichtweisen, in der Serie sieht man die (Teil-)Handlung ja eher “von aussen”. Die Serie vorher gesehen zu haben hat mir nichts am Buch kaputt gemacht, das Buch hat eine andere Sicht und mehr Details. Und ich will nun die Serie noch einmal sehen.
Die Serie hat mir Lust auf das Buch gemacht und nachdem ich das Buch gelesen habe will ich nun die Serie noch einmal mit mehr Hintergrundwissen sehen. Das Buch enthält natürlich mehr Details, aber auch die Serie beinhaltet viele Details, die man erst deuten oder entdecken muss. Sie ist wirklich gut gemacht und ich freue mich auf die weiteren Staffeln.

The Expanse ist ein fast schon epischer Science-Fiction Stoff, der wirklich nahezu perfekt in eine Serie umgesetzt wurde. Und das ist bemerkenswert. Denn es ist halt nicht einfach nur die Geschichte eines Raumschiffes oder einer Crew, sondern ein komplexes politisches und soziales Gefüge, in dem die Hauptdarsteller nur ein Spielball sind. Und das fängt die Serie sehr gut ein.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!