Skip to content

gesehen:Guardians of the Galaxy vol. 2

Kein Handball, aber statt in die Sneak ging es heute à la carte ins Kino: Guardians of the Galaxy 2 stand ja noch auf meiner Liste:


Den ersten Teil hatte ich ja sogar in der Sneak gesehen. Den zu Grunde liegenden Comic und dessen Figuren kannte hierzulande niemand und taugt(e) nicht als Zugpferd. Das hat sich geändert, die Guardians of the Galaxy sind ein grosser Name geworden und selbst meine Freundin, die mit Comic- und Actionfilmen eigentlich wenig anfangen kann, lacht Tränen bei dem Film und wollte den zweiten Teil unbedingt mitsehen.

Bekannt geworden sind die Guardians auch in ihrer Welt, sie werden angeheuert, um verschiedene Gefahren zu bekämpfen. Darin sind sie gut, nach einem Auftrag müssen sie aber fliehen und stranden auf einem fremden Planeten. Dort fischt sie Ego auf, ein seltsam anmutender Mensch, der sich als Peters außerirdischer Vater outet.
PeterGamora und Drax reisen mit ihm auf dessen Planeten (der auch Ego heisst…), Rocket bleibt mit Baby Groot zurück um das Raumschiff zu reparieren und auf Gamoras gefangene Schwester Nebula aufzupassen.

Der Planet Ego ist toll, aber er und sein gleichnamiger Bewohner haben ein Geheimnis. Rocket muss sich derweil einer Gruppe von Ravengern erwehren. Alles eskaliert und findet sich doch wieder zu einem Finale zusammen, in dem die Guardians mal wieder die Galaxie retten.

Schon der erste Teil war Bunt, gegen vol. 2 aber fast schon farblos. Guardians 2 ist knallbunt bis in die kleinste Ecke und wie der erste Teil liebevoll bis ins Detail. Es gibt praktisch in jedem Hintergrundbereich etwas zu entdecken und der Film ist wieder voller Anspielungen auf die Popkultur der 70’er und 80’er Jahre.

Ein Feuerwerk an Gags, sowohl in Worten als auch Taten. Jetzt noch bunter und Groot ist wieder der Held. Diesesmal mit zusätzlichem Niedlichkeitsmultiplikator.

Das 3D auch hier wieder sehr angenehm. Es erweitert und ist nicht zu aufdringlich, hier aber deutlicher wahrnehmbar. Es lohnt sich, auch wenn 3D natürlich überhaupt nicht notwendig ist und so weiter. Das waren Ton und Farbe aber auch nicht als sie eingeführt wurden.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!