Skip to content

Amazon Filmeabend offenbar jeden Freitag

Die Aktion von letzten Freitag bei der man bei Amazon Instant Video 10 Filme zu je 0,99€ ausleihen konnte scheint eine Daueraktion zu sein, ruft man die Seite jetzt auf ist zu lesen: “Nur am Freitag: Zehn unserer beliebtesten Filme für nur 0,99 EUR leihen“:

Amazon FilmeabendVon daher dürfte das eine Daueraktion sein.

Die Aktion vorigen Freitag war für mich ja das erste mal, dass ich einen Film via Amazon Instant Video ausgeliehen hatte und ich muss sagen, dass das sehr fair gelöst ist (ist aber wohl bei allen Anbietern genauso):Screenshot FireTV mit ausgeliehenem Film
Leiht man einen Film hat man 30 Tage diesen “abzuholen” indem man ihn startet. Erst von diesem Moment an fängt die eigentliche Leihfrist von idR. 48 Stunden an zu laufen. In dieser Zeit kann man den Film ansehen, pausieren, erneut ansehen, allgemein gesagt alles tun was man auch mit einer Scheibe aus der Videothek tun könnte. Die verbleibende Restzeit wird auf der Filmseite angezeigt.
Ich hatte mir letzten Freitag 7 der Filme ausgeliehen und natürlich noch nicht alle gesehen, aber ich habe ja noch bis zum 23.08. Zeit sie mir anzusehen und bis dahin noch zwei Wochen Urlaub, von daher bin ich mal gespannt was Freitag neu im Angebot ist laugh

gesehen: Jupiter Ascending

In der Aktion von Amazon letzten Freitag hatte ich mir u.a. Jupiter Ascending ausgeliehen. Den ersten Trailer fand ich noch sehr ansprechend, die wurden aber immer nichtssagender und die ersten Kritiken waren auch schlecht, also hatte ich ihn im Kino ausgelassen.
Für 99 Cent wollte ich ihn aber sehen.

Tja, was soll ich dazu noch sagen? Die Kritiken stimmen. Jupiter Ascending ist auf ziemlich jeder Ebene einfach “too much”.
Die Grundidee ist vielversprechend: eine junge Frau entdeckt, dass sie Intergalaktisch-adliger Abstammung ist und dass die Erde mitsamt Menschen für diesen Adel nur ein Rohstoff ist. Wogegen sie dann natürlich angeht.

Das “too much” fängt schon bei der ersten Szene mit ihr an, sie ist Teil eine Grossfamilie russischer Abstammung die zusammen gepfercht auf in den USA lebt. Hier fängt es schon an, dass auf jeden Aspekt noch etwas draufgesetzt werden muss, es kann keine normale Bürgerin sein sondern eine Einwanderin und diese muss dann auch noch ein problematisches Umfeld haben. Geboren wurde sie unter einem bestimmten Stern und mit einer Prophezeiung, dass sie für grosses bestimmt ist.
Optisch verpackt ist das Ganze bombastisch, auch hier würde ich an so vielen Stellen sagen, dass weniger mehr gewesen wäre, vor allem weniger Farbe. Das Weltall wird zum Rokoko Gemälde. In etwa wie David Lynchs Der Wustenplanet gepaart mit dem bunten Guardians of the Galaxy, was nicht stimmig wirkt.
Die Immigrantin Jupiter ist nun also die Inkarnation der Königin des Universums (wirklich!) und nachdem sie endlich im Weltall ist stehen die Behördengänge an, die an eine Mischung aus Asterix’ “Haus, das Verrückte macht” und Per Anhalter durch die Galaxis erinnern.
Sie hat natürlich noch Geschwister die ihre Rückkehr verhindern wollen, es könnten auch ihre Kinder sein, bei dem ganzen Handlungsgewurschtel mit Reinkarnationen bis in die Ewigkeit und der erdrückenden Optik habe ich da irgendwo vermutlich einen Zusammenhang übersehen eek.

Insgesamt ein Film den ich wirklich nicht empfehlen kann, wenn er aber erstmal läuft sieht man schon hin und versucht ihn zu verstehen, ein merkwürdiger Effekt. Ich glaube etwas geschickter aufgebaut hätte er das Teil zu einer epischen Fortsetzungsgeschichte gehabt. So wird man einfach überfahren von einer zu komplex (wirkenden) Handlung und Zusammenhängen. Er wirkt wie mehrere Filme die zusammen gequetscht wurden.

Nur heute 10 aktuelle Filme für je 0,99€ bei Amazon ausleihen

Amazon Instant Video Angebot 10 Filme zu 0,99EUR ausleihen

Heute Nacht per E-Mail ins Postfach geflattert: In einer Aktion kann man sich bei Amazon heute 10 “Blockbuster für 0,99€ leihen“.

Das Angebot ist gut: Interstellar (→gesehen), Baymax: Riesiges Robowabohu (→gesehen), Chappie, Jupiter Ascending, Wild Card, Mortdecai – Der Teilzeitgauner, Frau Müller muss weg, 3 Türken und ein Baby, Blackhat (→gesehen) und Project Almanac.
Die Filme kann man nur heute für je 0,99€ ausleihen und hat dann 30 Tage Zeit ihn anzusehen, hat man einen Film angefangen hat man 48 Stunden Zeit ihn zu Ende zu sehen.
Ich habe mir noch nie einen Film bei Amazon ausgeliehen obwohl ich es für mich als Vorteil gegenüber z.B. Netflix ansehe, dass ich mir mehr ansehen kann als ich in der Prime Flatrate habe. Jetzt werde ich mir aber definitiv wohl mindestens die Hälfte der Filme ausleihen, zumal ich von den 30 Tagen in denen ich mir die Filme ansehen kann 2 Wochen Urlaub habe smile.

Die Peanuts als Film

Yeah, das wird cool, die Peanuts als Film!

Kommt im November und natürlich in 3D obwohl der Trailer irgendwie sehr faszinierend eher nach 2,5D “gezeichnetem” CGI aussieht. Ich freu mich drauf:

gesehen: Mad Max Fury Road

Ehe der Film aus den Kinos verschwindet war ich gestern zur Spätvorstellung noch auf der Fury Road mit Mad Max.
Seit einem Jahr freue ich mich auf diesen Film und ich hatte auch noch von niemandem der drin war schlechtes gehört, auch wenn es Anmerkungen gab, dass die Erwartungen durch den Hype zu hoch waren.
Nun, auch ich hatte hohe Erwartungen und mich nicht nur zum Start an diversen Featurettes auf Youtube ergötzt.

Nun war ich gestern Abend drin und ich muss ganz klar sagen: WOW!
Aber ich kann auch die Stimmen verstehen die meinen ihre Erwartung war höher. Aus meiner Sicht liegt das vor allem daran, dass in der Presse und sonstwo immer wieder zu lesen war und ist, dass der Film die Schlusssequenz des zweiten Teils aufgreifend praktisch 2 Stunden Verfolgungs-Action rund um den Konvoi um den Tankzug ist. Und das ist falsch.
Ja, es sind 2 Stunden Action (“echte” Stuntaction, keine Computertricks!) und es geht auch grösstenteils um den Tanker aber nicht pausenlos. Es sind Etappen und keine ununterbrochene Verfolgung der Guten durch die Bösen.

Die Handlung in Kurzform:
Max Rockatansky wird von den Leuten von Immortan Joe gefangen, dieser hat in seiner Festung viel Wasser und herrscht gnadenlos über sein “Volk” mitsamt Personenkult und Pseudoreligion in der Warboys sich im Glauben an Wiedergeburt gedankenlos selbst opfern. Max soll als Universalspender als Blutreservoir für die Warboys dienen.
Das gefällt ihm nicht und er schafft es zu fliehen und schliesst sich der Tankwagenfahrerin Imperator Furiosa (Charlize Theron) an die sich gerade mitsamt 5 Frauen absetzt die Immortan Joe gesunde Nachkommen gebähren sollen. Dieser setzt alles daran seine Frauen zurück zu bekommen, das ist ihm wichtiger als der Tanker selbst. Ein wahre Armada aus unglaublichen umgeschweissten Kampffahrzeugen macht Jagd auf die Flüchtlinge die das grüne Land erreichen wollen aus dem Furiosa als Kind entführt wurde — und Max ist mittendrin

Zwischendurch kommt es auch noch zu Kontakt mit anderen Parteien der postapokalyptischen Welt und alles ist wirklich absolut imposant anzusehen. Das 3D ist absolut unauffällig, was sehr gut ist. Dadurch erscheint es vielleicht auch überflüssig aber es passt zu der ganzen Inszenierung bei der sämtliche Fahrzeuge und überhaupt alles was man sieht wirklich gebaut (und zerstört) wurde, so wahnwitzig die Konstruktionen teils auch aussehen. Das 3D rundet diese “echte” Action da nur ab, es wirkt einfach noch echter. So echt, dass man darüber nachdenken muss wie irre das ist was man gerade gesehen hat, eben weil es nicht einfach im Computer gerendert wurde.
Max selbst ist zwar Namensgeber des Films aber eigentlich eher Nebendarsteller, Charlize Theron als Imperator Furiosa ist die wahre Heldin, sie ist der Mad Max der zweiten Trilogie. Denn drei Filme werden es wohl wieder werden, der zweite Teil soll angeblich auch “Mad Max: Furiosa” heissen. Ich bin gespannt, Furiosa hat definitiv das Zeug dazu und so wie beide am Ende des Films auseinander gehen würde ich wetten, dass der nächste Film in ein paar Jahren mit ihr beginnt und Max später mal dazu kommt zur Unterstützung.
Aber das ist Zukunftsmusik und meine Spekulation, Mad Max: Fury Road ist ein grandioser Actionfilm der halt nur nicht die 2-stündige Verfolgungsjagd durch die Wüste ist sondern zwischendurch soetwas ähnliches wie Handlung hat. Nicht wirklich mehr als die ersten drei Filme hatten aber auch nicht weniger.

Mad Max - Fury Road: Die Fahrzeuge

Frisch im Kino ist der vierte Teil von Mad Max, Mad Max: Fury Road. Ich freue mich seit einem Jahr auf den Film und seit gestern ist er nun im Kino.

Schon im ersten Film war der Interceptor den Max Rockatansky fährt eine Ikone, im zweiten gab es dann noch viel mehr Endzeitfahrzeuge. Teil 4 setzt dem die Krone auf und George Miller verwendet zum Glück keine Computertricks sondern echte Fahrzeuge. Egal ob Lautsprechertruck oder Doppel-V8, sie haben es gebaut und damit auch gedreht. Und auch wenn es ein Film bleibt, das wirkt immernoch echter als computergenerierte Fahrzeuge.

Zum Start des Films gibt es eine Art DVD-Extra über die Fahrzeuge:

Wenn du auch Blut Benzin geleckt hast, im Youtube Kanal von Warner Bros gibt es noch weitere Mad Max Featurettes.

gesehen: The Imitation Game

Heute ging es ins Kino aber nicht in die Sneak im UCI sondern ins 51 Stufen Kino zu The Imitation Game.
[Kleine Spoiler aber Alan Turing ist eine Figur der Geschichte und somit ist es eh bekannt] Der Film ist eine Filmbiografie über das Leben von Alan Turing, der brilliante Mathematiker der die theoretischen und praktischen Grundlagen für die moderne Informatik gelegt hat. Der Film handelt hauptsächlich von seiner Zeit in Bletchley Parc wo er im zweiten Weltkrieg daran mitarbeitete die deutsche Enigma Verschlüsselungsmaschine zu knacken. Und auch von seiner Homosexualität die illegal war und für die er verurteilt wurde. Erst 2013(!) wurde er posthum begnadigt…

Auch wenn Alan Turing eine bekannte Figur ist und ich die Geschichte seines Lebens kannte fesselt dieser Film. Das liegt zum einen am Drehbuch (für das es einen Oscar gab), zum viel größeren Teil aber an Benedict Cumberbatch der das introvertierte Genie beängstigend glaubwürdig spielt. Wer glaubt seine Darstellung des Sherlock sei genial wird hier eindrucksvoll eines besseren belehrt, gegen Cumberbatchs Turing ist Sherlock ein harmloses Kind. Turing ist ein mathematisches Genie mit autistischen Zügen und Cumberbatch spielt ihn so überzeugend, dass es einen bewegt, auch wenn man weiss wie es endet, enden muss. Ein beeindruckender Film.