Skip to content

Was Netflix, Amazon und Co. fehlt sind Sender

Streamingdienste wie Amazon Prime, Netflix und Co. sind herrlich, seit sie mit dem Fire TV vor etwa anderthalb Jahren bei mir ins Wohnzimmer kamen sehe ich praktisch überhaupt nicht mehr klassich fern sondern sehe immer wenn mir danach ist ein Film oder Serie bei Netflix oder Amazon Prime. Manchmal leihe ich mir auch einen Film bei Amazon aus, vor allem an den Filmfreitagen.

Der große Vorteil der Streaqmingdienste ist, daß man sehen kann was man will, genau dann wann man will. Und das ist gleichzeitig auch ihr Nachteil, ihre Beschränkung.
⇒ Man schaltet die Dienste nur gezielt ein.

Was den Streamingdiensten fehlt ist ein Grund sie einfach so einzuschalten.
Der Fernseher wird oft auch aus Langeweile eingeschaltet, “mal gucken was so läuft”. Natürlich könnte man da auch den Streamingdienst starten und gucken was läuft.
Aber: da läuft nur etwas wenn man es aktiv startet. Was fehlt ist ein “Berieselungsmodus”, einfach nur aufs Sofa legen und nebenbei etwas laufen haben. Ähnlich wie PutPat Ampaya es mit seinen Sendern hat.

Netflix Seriengenres

Und die Dienste haben ja alles was man dafür braucht: In Genres eingeteilte Serien.
Man müsste sie nur in eine Handvoll Kanäle einteilen und dort würden sie dann einfach in Endlosschleife laufen. Der Vorteil eines Streamingdienstes gegenüber einem klassischen Genresenders wäre hier, dass man es so einrichten könnte, dass beim einschalten immer ein Folge startet und man bei Gefallen einfach bei Tim Taylor bleibt und nicht zwischendurch noch Al Bundy sehen muss. Amazon Prime SeriengenresDas wäre einer der Sender die sich meines Erachtens anbieten würden: klassische Sitcoms. Oder ein reiner Dokusender, einer mit Kinderserien, einer nur Zeichentrick, Science-Fiction, derartiges.
Dort würden dann immer ein oder zwei Folgen einer Serie laufen und danach eine weitere. Wenn man es geschickt macht könnte man so auch unbekanntere Serien etwas pushen.

Das klingt sicherlich nach genau dem Gegenteil was die Streamingdienste ausmacht. Aber wie gesagt ist der Vorteil das sehen zu können was man will auch ein Nachteil, man muss etwas konkretes wollen oder sich die Zeit nehmen etwas zu suchen.
Genresender für Couch-Potatoes wären relativ einfach umzusetzen und würden die Zielgruppe erweitern. Und das sind nicht nur faule Menschen, wer hat sich mit ner dicken Erkältung nicht schon einfach zum berieseln lassen vor den Fernseher gesetzt oder zum entspannen eine x-bliebige Doku Abends auf einem der sogenannten Nachrichtensender eingeschaltet?

Meiner Meinung nach würde es die Streaminganbieter einfach abrunden, was meinst Du?