Skip to content

gelesen: Terminus 2: Flucht durch Terrania


Perry Rhodan Terminus 2: Flucht durch Terrania

Der zweite Band der neuen 12-teiligen Serie Perry Rhodan Terminus:

Im feindlichen System – die Zeit­springer in der Hauptstadt der Erde

Die Handlung spielt weiterhin in der Erinnerung bzw. Rückblick in der Vergangenheit im Jahr 3430: Den beiden dabrifanischen Agenten Juki Leann und Darren Zitarra gelingt auf einem Gefangenentransport mit Hilfe eines ominösen Fremden die Flucht. Zu zweit schlagen sie sich durch die Metropole Terrania. Sie haben Informationen für das Imperium Dabrifa, von denen die Terraner wiederum nicht wollen, dass sie nach außen gelangen.
Bei den Ermittlungen zur Flucht der Beiden kommt Alaska Saedelaere einer Verschwörung auf die Spur…

Nach dem vielversprechenden Auftakt bringt dieser Band erstmal etwas an Grundlage. Weiterhin spielt er in der (relativen) Vergangenheit, vor den eigentlichen Ereignissen. Der drohende Bruderkrieg mit der Antiterranischen Koalition oder/und die Dinge, die Juki Leann während ihrer Sprünge in die (relative) Zukunft sieht dürften für die eigentlichen Geschehnisse in der (relativen) Gegenwart von Bedeutung sein.
Auch hier ist wieder zu merken, dass die Hefte der Erstauflage, die das Jahr um 3430 behandelten etwa aus dem Jahr 1970 stammen. Perry Rhodan ist ein ganz anders auftretender Mensch und so ist auch dieser Roman geschrieben. Er hat hier relativ wenig Aktionen und es fehlt der direkte Kontrast innerhalb des Heftes zur aktuellen Handlungszeit, daher ist es nicht so prägnant, aber dennoch spürbar.
Ich bin gespannt, wie es weiter geht, vor allem auf die Dinge, die nicht im Rückblick geschehen werden, sondern in der (relativen) Gegenwart.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Jupiter 2: Das Artefakt von Ganymed

Perry Rhodan Jupiter 2 - Das Artefakt von Ganymed

Weiter geht es in der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter:

Ein uraltes Relikt erwacht –
verbotene Experimente auf der Jupiterstation

Der erste Band begann auf dem Jupitermond Ganymed mit dem entfernten Verwandten von Perry Rhodan, Chayton Rhodan, spielte dann aber hauptsächlich auf der Erde.
Der zweite Band spielt nun entsprechend hauptsächlich auf Ganymed, es geht um Chaytons Schicksal, das im ersten Band ja wie ein Cliffhanger nicht weiter thematisiert wurde nachdem er gefangen genommen war.
Auserdem im Fokus steht Kateen Santoss, eine Archäologin, die auf Ganymed nach Hinterlassenschaften der Lemurer sucht. Und es scheint auch so, daß sie Erfolg hat, denn unvermittelt taucht ein uraltes Relikt auf. Allerdings steckt da offenbar noch mehr hinter, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Überhaupt hat praktisch alles wieder einmal mehrere Ebenen und ist nicht (nur) so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Auch dieser zweite Teil von Jupiter hat mir sehr gut gefallen und ich kann die Serie jedem, der mal in Perry Rhodan reinschnuppern will sehr empfehlen. Die Serie ist bisher relativ bodenständig, schon allein weil sie bisher nur “zu Hause”, in unserem Sonnensystem spielt. Natürlich kann man auch hier wieder zu fast jedem Satz in der Perrypdia weitere Informationen erhalten, aber es erscheint mir überhaupt nicht nötig. Ander als bei der vorigen abgeschlossenen Miniserie Arkon, bei der ich deutlich stärker das Gefühl hatte, daß ein Neuleser immer wieder einiges nachschlagen wollen wird.
Lesenswert sind beide (und die Erstauflage sowieso), zum unverbindlichen reinschnuppern würde ich momentan aber erstmal Jupiter empfehlen und danach als Einstieg in die normale Erstauflage den mit Band 2875 startenden Sternengruft Kurzzyklus oder alternativ oder zusätzlich die erste abgeschlossene Miniserie Stardust. Bei allem bietet es sich an, die eBooks zu lesen, da man da jederzeit jedes Heft jederzeit beziehen kann und nicht auf den Versand oder die Verfügbarkeit von Papierversionen angewiesen ist. Als eBook bekomme ich ja übermorgen das aktuelle Heft 2867 ebenso wie Band 17 aus dem Jahr 1961 laugh

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Arkon 2: Aufstand in Thantur-Lok

Perry Rhodan Arkon 2 - Aufstand in Thantur-Lok
Kugelsternhaufen in Aufruhr – arkonidische Raumschiffe greifen an

Nachdem im ersten Teil der abgeschlossenen 12-teiligen Serie von Perry Rhodan Arkon die Grundlage gelegt wurde — ein seltsamer Impuls stachelt viele Arkoniden zum Aufstand an; eine “rückwärts alternde” Tochter eines Unsterblichen; eine galaktische Konferenz die sich als Falle entpuppt — nimmt die Geschichte im zweiten Teil Fahrt auf:
Überalle im Kugelsternhaufen M13 der von den Arkoniden Thantur-Lok genannt wird kommt es zu schwerwiegenden Zwischenfällen, Teile von Besatzungen meutern und übernehmen schwer bewaffnete Raumschiffe, eben solche tauchen überall in Tahntur-Lok auf und zerstören scheinbar willkürlich einzelne Dinge um anschliessend sofort wieder zu verschwinden.
Perry Rhodan und Gucky war es gelungen von der Konferenz des Galaktikums zu fliehen und erfahren während der Reparatur ihres Raumschiffes einiges über die Herkunft ihrer Patientin Sahira.

Die Geschwindigkeit nimmt auch innerhalb des Buches zu, die ersten Kapitel sind eher lang, mit ausführlichen Schilderungen der Ereignisse und verkürzen sich im Verlauf immer weiter, in immer kürzeren Abständen in Kapiteln eskaliert die Lage. Sehr stimmig, ich bin gespannt wie es im dritten Band weiter geht, dort stehen Die Kristallzwillinge im Mittelpunkt die in diesem Band auch schon vorkommen, ich aber nicht spoilern werden wink

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Stardust 2: Das Amöbenschiff

Stardust 2: Das Amöbenschiff von Roman Schleifer
Perry Rhodan Stardust 2 - Das Amöbenschiff
Ein unbekannter Feind für die neue Menschheit – Perry Rhodan wird gejagt

Der ersten Band der abgeschlossenen Perry Rhodan Nebenserie Stardust nimmt die Handlung direkt dort auf, wo der erste Teil vor zwei Wochen endete. Perry Rhodan und Eritrea Kush haben auf einem unbewohnten Planeten einen Boten der schlafenden Superintelligenz TALIN getroffen. Als sie zur Oberfläche zurückkehren ist das Lager der Glücksritter die die unterirdische Station entdeckt hatten von einem fremdartigen Raumschiff getötet worden. Perry und Eritrea gelingt gerade so die Flucht, dabei geht aber etwas schief…

Einfach gesagt geht es darum, wie Perry Rhodan die kleine Gruppe und noch einige mehr aus dem Schiffbruch rettet. Praktisch geht es aber grösstenteils um andere Personen, Perry ist zwar auch da und hat seinen Einfluss, die anderen Personen sind aber interessanter. Und wahrscheinlich für den Rest der Serie auch wichtig, ich vermute sie werden hier als Charakter eingeführt.
Ich muss sagen, dass mir die Stardust Serie wirklich anfängt zu gefallen. Es mag auch am Autor Roman Schleifer liegen, aber es dürfte bei Stardust generell eher so sein bzw. werden, dass die einzelnen Romane viel direkter miteinander verbunden sind. Ein grosser Roman der aufgeteilt wurde und nicht eine Sammlung zusammenhängender aber doch individueller kleinerer Romane wie bei der Erstausgabe. Finde ich gut zu lesen und frage micht, ob Stardust nächstes Jahr auch als Gesamtwerk erscheinen wird, im November ist die Serie ja schon abgeschlossen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!