Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2870: Die Eiris-Kehre

Perry Rhodan 2870 - Die Eiris-Kehre
Endspiel bei Tombaugh’s Rock –
Perry Rhodan trifft eine schwerwiegende Entscheidung

Nach bzw. schon während der Ereignisse im vorigen Band wurde der Polyport-Hof GALILEO aus dem Orbit des Saturn abgeschleppt in Richtung Tombaugh’s Rock geschleppt, ein Raumfort, das in einem Trümmerstück des zerstörten Planeten Pluto gebaut wurde. Am Rande des Sonnensystems soll den merkwürdigen Phänomenen an Bord des Polyport-Hofes auf den Grund gegangen werden.
Noch während des Transportes meldet sich unvermittelt ein Terraner aus dem eingekapselten Polyport-Hof, der Perry Rhodan vor einer Eiris-Kehre warnt. Diese würde den gesamten Einflussbereich der Superintelligenz ES gefährden. Nachdem der Polyport-Hof an ombaugh’s Rock angekommen ist treffen sie sich zur Beratung an Bord des Raumforts. Während dessen reagieren die Systeme des Forts immer fehlerhafter und bedrohen die gesamte Station.

Ein interessanter Roman, die Personen von Tombaugh’s Rock waren schon im vorigen Band nebenbei eingeführt worden, nun ist auch klar, warum. Noch nicht sicher bin ich, ob oder was ES in diesem Zyklus noch für Einfluss haben könnte, von der Superintelligenz haben wir nun schon einige Zyklen nichts mehr gehört.
Aber es geht auch um das Polyport-System und der Einfluss durch Teile des Atopischen Tribunals. Daran hängen auch noch andere Dinge, die ich hier alle nicht näher erwähnen will, von daher könnte es momentan einfach nur darum gehen und auf ES und die Fakten, die wir in diesem Band von/über Superintelligenzen erfahren wird später Bezug genommen. so in 87 Bänden vielleicht wink

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2869: Angakkuq

Perry Rhodan 2869 - Angakkuq

Perry Rhodan auf Titan –
er erfährt die geheime Geschichte des Matan Addaru

Perry Rhodan und Gucky sind auf dem Saturnmond Titan, dort wird der Androide Angakkuq behandelt.
Perry kennt ihn von seinem Prozess vor dem Atopischen Tribunal, in Band 2724 des vorigen Zyklus führte Angakkuq Perry und Bostich durch das Richterschiff 232-COLPCOR, auf dem sie während des Prozess gefangen gehalten wurden.
Der Androide wurde bei einem Gefecht auf der 233-COLPCOR tödlich verletzt und unerwartet von Perry in Band 2862 auf Tefor im Eis gefunden. Wie er dorthin gelangte ist unbekannt, aber er lag noch immer im sterben.
Nun befindet er sich auf Titan und Perry und Gucky versuchen näheres herauszubekommen. Was ihnen auch gelingt…

Dieser Band ist ein Knaller!
Perry und Gucky erfahren über/durch Angakkuq so einiges über die Hintergrunde, die das Atopische Tribunal im vorigen Zyklus (ab Band 2700) in die Milchstraße brachte. In die vorigen Bänden gab es immer Andeutungen,Puzzlestücke, hier werden sehr viele der Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammen gesetzt. Mehr schreibe ich nicht, denn hier wird sehr viel aufgeklärt was die Hintegründe der letzten beiden Zyklen angeht.
Zwar mag es merkwürdig klingen, daß hier sehr viel der Handlung von 169 Romanen auf einmal erklärt wird, aber es geht um die Hintergründe der Handlung und dieser Zyklus geht nur noch bis Band 2874. Und es wird nicht alles aufgeklärt, nur sehr viel, und irgendwann musste mal ein großer Schlag kommen.
Dadurch werden die kommenden Bände aber nicht langweilig, im Gegenteil, es gibt noch viel zu tun smile

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: The Usborne Official Astronaut’s Handbook

The Usborne Official Astronaut's Handbook

Vorgestern hatte ich es erst in den Monatsangeboten erwähnt und auch gleich durchgelesen: Das Handbuch für angehende Astronauten:

A funny and informative guide to how to become an astronaut, the training you must undertake, how you travel into space and what you do when you’re up there. With a foreword from ESA astronaut Tim Peake, the first British astronaut to embark on a mission to the International Space Station. Published in association with the UK Space Agency and the European Space Agency. This is a highly illustrated ebook that can only be read on the Kindle Fire or other tablet. Shortlisted for the Royal Society Young People’s Book Prize 2016.

Wie erwähnt ist dieses Austronautenhandbuch gerade im Angebot und ich habe seine 130 Seiten sofort verschlungen.
Astronaut ist ein Beruf, den derzeit nur wenige Menschen ausüben können und das Buch beginnt auch mit den Optionen die man hat. Vom arbeiten für eine Raumfahrtagentur über verdammt reich sein bis hin zu Glück haben und ein Preisaufschreiben gewinnen (es gab schon derartige Gewinne, es wurde aber noch keiner eingelöst).
Realistisch betrachtet werden die wenigsten die Inhalte dieses Handbuchs praktisch umsetzen können, dementsprechend humorvoll ist es geschrieben. Aber das was beschrieben wird ist schon richtig und gibt so einen amüsanten Einblick in die Arbeit als Astronaut.
Von den erwähnten Grundlagen, um es überhaupt in Betracht ziehen zu können geht es dann zur notwendigen (Aus-)Bildung, dem Training (umfasst u.a. russisch, medizinische Operationen und Überlebenstraining) bis hin zum Flug, der Enge der Kapseln, wie man den Anzug für Außeneinsätze anzieht oder auch die Optionen nach einem erfolgreichen Aufenthalt in der ISS.

Wie erwähnt herrlich komisch und doch informativ, für momentan 1,79€ sollte man diesen Monat da auf jeden Fall zuschlagen.
The Usborne Official Astronaut's Handbook: Tablet vs. eReader.Die Edition heisst “For tablet devices”, auf meinem Tablet habe ich es auch fast komplett gelesen. Die Seiten sind bunt, die Farben wechseln passend zum Inhalt der Seite, und haben sehr viele Illustrationen. Praktisch lesen kann man es aber auch genauso gut auf einem E-Reader. Die Seiten sind als Grafik hinterlegt, mein Kindle wechselt dementsprechend auch in den Comicmodus. Der ist aber nicht nötig, die Seite wird als ganzes gelesen und der Text ist letztlich auch so groß, daß er auch auf 6” völlig problemlos lesbar ist (auf dem Screenshot-Vergleich wirkt der E-Reader größer, weil mein Kindle eine höhere Auflösung hat als mein Tablet).
Kindle ComicmodusEmpfehlen kann ich das Handbuch wie gesagt auf jeden Fall, wer die Auswahl hat sollte es aber wirklich auf einem Tablet bzw. farbigen Display lesen, es wirkt da besser. Die 130 Seiten mit jeweils kaum Text kann man auch bequem noch auf einem Tablet lesen. In Graustufen geht etwas verloren, aber auch das tut dem Humor keinen Abbruch wink.
Für normale Bücher mit Fließtext ist ein E-Reader mit e-Ink Display aber immer vorzuziehen, darauf zu lesen ist unglaublich angenehmer!

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Jupiter 3: Galileo City

Perry Rhodan Jupiter 3 - Galileo City

Folge 3 von 12 der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter:

Ganymed feiert Geburtstag –
ein Mond im Schatten der Kristallfischer

Perry Rhodan und Reginald Bull befinden sich auf dem Jupitermond Ganymed, um dort der 3000 Jahr-Feier beizuwohnen. Bei der Gelegenheit wollen sie auch mal nach den im vorigen Band aus dem Eis aufgetauchten Artefakten sehen. Deren Herkunft konnte bisher nicht geklärt werden, überhaupt gibt es kaum Erkenntnisse über sie. Das was man weiß ist rätselhaft.
Perry Rhodan versucht außerdem, etwas über seinen X-Ur-Großcousin Chayton Rhodan zu erfahren, der beim Jupiter verschwunden ist.
Chayton Rhodan selbst ist auf der Faktorei zum Abbau von Hyperkristallen MERLIN untergetaucht und will sich rächen…

Auch dieser Band hat mir sehr gefallen, auch er ist gute Science-Fiction und behält den Charakter der Jupiter-Miniserie bei. Eindeutig im Perry Rhodan Universum, aber doch “bodenständig”, im heimischen Sonnensystem und mit Problemen, die weniger Abstrakt sind (wie wenig Abstrakt außerirdische Artefakte aus dem Eis eines Jupitermondes halt sein können).
Sehr gut geschrieben, die Story passt für den Band selbst und auch für die gesamte Serie, weiter so!

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2868: Der Fall Janus

Perry Rhodan 2868: Der Fall Janus von Christian Montillon
Perry Rhodan 2868 - Der Fall Janus
Die Milchstraße vor einem Wendepunkt –
das Solsystem wappnet sich gegen den Angriff der Tiuphoren

Weiter geht es in der Milchstraße, nachdem es letzte Woche um den Zeitriss ging blickt die Handlung diese Woche zum einen auf Perry Rhodan im heimischen Sonnensystem, der mit dem Mutanten Dienbacer die wichtigsten Positroniken auf Befall durch die Tiuphorischen Indoktrinatoren prüft.
Die Tiuophoren sind aber nicht passiv, ihre Indoktrinatoren sind schlafend überall und warten auf ihren Einsatz. Und der kommt, die Tiuphoren greifen zentrale Systeme in der Milchstraße an. Eine zweite Handlungsebene schildert den Angriff der Tiuphoren auf das Kreit-System mit der Hauptwelt Ertrus. Die Ertruser sind stolz und stellen sich erhobenen Hauptes der Übermacht…

Nur noch 6 Hefte bis zum Abschluss des Zyklus, die Handlung spitzt sich zu, auf allen Ebenen. Dienbacer hat nicht nur gute Nachrichten und die Tiuphoren greifen an, zeigen ihre Übermacht. Aber Hoffnung gibt es immer und auch dieser Band lässt hoffen. Wenn ich mir die kommenden Titel der Erstauflage ansehe, kann man etwas erahnen, ich bin gespannt.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2867: Zeitsturm

Perry Rhodan 2867: Zeitsturm von Michelle Stern
Perry Rhodan 2867 - Zeitsturm
Die Chronotheoretikerin im Einsatz –

Terraner erleben einen Weltuntergang

Pünktlich zum neuen Heft heute, bin ich gestern dazu gekommen, Band 2867 zu lesen.
Nachdem die Hefte 2863 bis 2866 in den Jenzeitigen Landen in der Finalen Stadt handelten wendet sich der Blick mit Heft 2867 wieder der Milchstraße zu. Der Zeitriss, durch den die Tiuphoren in die Gegenwart kommen ist räumlich noch immer in Bewegung und hat sich geteilt. Während die eine Seite in Richtung des schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße zieht, steuert die andere Seite auf unser Sonnensystem zu, vermutlich angezogen von der in der Sonne eingebetteten Teilentität TAFALLA, die ARCHETIMs Platz einnahm. Die Perorationspassage des Zeitrisses würde das Sonnensystem zerstören.
Ein halutischer Wissenschaftler stellt fest, daß die andere Passage, die in Richtung des galaktischen Zentrums rast, ihren Kurs geändert hat. Offenbar angezogen von großen Hyperstürmen bedroht es nun die Freizeitwelt Terra Nova. Diese unmittelbare Bedrohung ist eine Vorlage für die Bedrohung der Erde und jeder Hinweis, jede Maßnahme und jeder Messwert wertvoll.
Während Terra Nova evakuiert wird, sammeln Wissenschaftler viele Daten. An der Evakuierung beteiligen sich nicht nur Onryonen, sondern auch jemand, dessen Rolle wir erst unlängst erfahren haben. Mehr will ich nicht verraten, denn es wird in den verbleibenden 7 Bänden sicher noch wichtig und spannend werden.

Dieser Band hat mir sehr gut gefallen, er kommt praktisch ohne die großen Namen und Charaktere der Serie aus und trägt trotzdem es um einen vermeintlichen Nebenschauplatz geht sehr viel zur Geschichte bei. Es sind diese Nebengeschichten, die die Serie ausmachen. Nicht nur die Helden bestimmen die Handlung, sondern auch Charaktere, die in normalen Büchern bestenfalls in einem Nebensatz erwähnt werden würden. Hier werden sie wichtig.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Jupiter 2: Das Artefakt von Ganymed

Perry Rhodan Jupiter 2 - Das Artefakt von Ganymed

Weiter geht es in der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter:

Ein uraltes Relikt erwacht –
verbotene Experimente auf der Jupiterstation

Der erste Band begann auf dem Jupitermond Ganymed mit dem entfernten Verwandten von Perry Rhodan, Chayton Rhodan, spielte dann aber hauptsächlich auf der Erde.
Der zweite Band spielt nun entsprechend hauptsächlich auf Ganymed, es geht um Chaytons Schicksal, das im ersten Band ja wie ein Cliffhanger nicht weiter thematisiert wurde nachdem er gefangen genommen war.
Auserdem im Fokus steht Kateen Santoss, eine Archäologin, die auf Ganymed nach Hinterlassenschaften der Lemurer sucht. Und es scheint auch so, daß sie Erfolg hat, denn unvermittelt taucht ein uraltes Relikt auf. Allerdings steckt da offenbar noch mehr hinter, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Überhaupt hat praktisch alles wieder einmal mehrere Ebenen und ist nicht (nur) so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Auch dieser zweite Teil von Jupiter hat mir sehr gut gefallen und ich kann die Serie jedem, der mal in Perry Rhodan reinschnuppern will sehr empfehlen. Die Serie ist bisher relativ bodenständig, schon allein weil sie bisher nur “zu Hause”, in unserem Sonnensystem spielt. Natürlich kann man auch hier wieder zu fast jedem Satz in der Perrypdia weitere Informationen erhalten, aber es erscheint mir überhaupt nicht nötig. Ander als bei der vorigen abgeschlossenen Miniserie Arkon, bei der ich deutlich stärker das Gefühl hatte, daß ein Neuleser immer wieder einiges nachschlagen wollen wird.
Lesenswert sind beide (und die Erstauflage sowieso), zum unverbindlichen reinschnuppern würde ich momentan aber erstmal Jupiter empfehlen und danach als Einstieg in die normale Erstauflage den mit Band 2875 startenden Sternengruft Kurzzyklus oder alternativ oder zusätzlich die erste abgeschlossene Miniserie Stardust. Bei allem bietet es sich an, die eBooks zu lesen, da man da jederzeit jedes Heft jederzeit beziehen kann und nicht auf den Versand oder die Verfügbarkeit von Papierversionen angewiesen ist. Als eBook bekomme ich ja übermorgen das aktuelle Heft 2867 ebenso wie Band 17 aus dem Jahr 1961 laugh

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!