Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2801: Der Kodex

Perry Rhodan 2801 -  Der Kodex
Die RAS TSCHUBAI in einem fremden Raum – Terraner treffen auf bekannte Unbekannte

Im zweiten Heft des neuen Zyklus steigert sich der Takt der Handlung. Perry Rhodan und Gucky sind mit der RAS TSCHUBAI über 20 Millionan Jahre in der Vergangenheit und müssen mit ansehen wie die Tiuphoren mit denen Perry schon letzte Woche Bekanntschaft gemacht hatte ein weiteres Volk grausam angreifen. Trotz alle Bedenken was die Auswirkungen auf die Zukunft angeht greifen sie ein und treffen auf “bekannte Unbekannte” wie es als Untertitel zu diesem Band passend heisst…

Hier geht es erstmals “zur Sache”, inwiefern die Tiuphoren eine langfristige Bedeutung haben werden wird sich zeigen, aber die “bekannten Unbekannten” sind interessant, ebenso wie der Kodex der zu der Zeit eine der LFT vergleichbar grosse Gruppe darstellt. Ich bin gespannt wie sich die Handlung nächste Woche weiter entwickelt.

gelesen: Perry Rhodan 2800: Zeitriss

Perry Rhodan 2800: Zeitriss von Michelle Stern
Perry Rhodan 2800 - Zeitriss
Die Terraner starten eine Missions ins Ungewisse — doch ihr Flug führt in die Katastrophe

Der neue Zyklus setzt die Handlung des vorigen Zyklus der mit Band 2799 endete direkt fort.
Den Terranern ist es glungen mit dem gekaperten Schiff des Atopischen Richters Chuv das sich mittlerweile ATLANC nennt und die RAS TSCHUBAI der Terraner im Gepäck hat in die Synchronie vorzudringen durch die sie in die Jenzeitigen Lande gelangen wollen um herauszufinden mit wem genau sie es mit dem Atopischen Tribunal zu tun haben das im vorigen Zyklus die Milchstrasse unter seine Kontrolle gebracht hat.
Die Reise mit Atlan als Pilot gestaltet sich schwierig und auch die Mischung aus Terranern und Laren des Widerstandes ist nicht konliktfrei. Die ATLANC strandet im irgendwo bzw. wann und die Laren setzen sich ab. Mit der RAS TSCHUBAI machen sich die Terraner an die Verfolgung denn die ATLANC ist in frühester Vergangenheit gestrandet und die Laren drohen die Geschichte zu verändern. Schnell kommt es aber zum Kontakt mit einem sehr gewalttägigem Volk das in dieser grauen Vorzeit offenbar die Macht hat.

Im Vergleich zu Band 2700 der von Andreas Eschbach geschrieben wurde ist dieser Jubiläumsband ganz anders, er setzt ja direkt an den vorigen Band und Zyklus an. Dementsprechend fängt er auch eher wie eine Fortsetzung an, auch wenn vorher noch eine Zusammenfassung der Ereignisse des letzten Zyklus kommt.
Aber das täuscht, Michelle Stern nimmt den Faden auf und zieht ihn durch die Synchronie in die tiefste Vergangenheit und teilt ihn gleich in mehrere Handlungsstränge auf die alle nicht gerade ohne Konfliktpotenzial sind. Von daher ist der erste Eindruck eher der einer normalen Fortsetzung der sich dann aber sehr schnell als Einstieg in eine komplett neue Handlungsebene entpuppt. Ein gelungener Auftakt.

gelesen: Perry Rhodan 2799: Zur letzten Grenze

Perry Rhodan 2799: Zur letzten Grenze von Oliver Fröhlich und Christian Montillon
Perry Rhodan 2799 - Die letzte Grenze
Terraner im Arkonsystem – auf dem Weg in die Synchronie

Finale! Der letzte Band des aktuellen Handlungszyklus.
Zur letzten Grenze ist ein Übergangsband, er schliesst den aktuellen Zyklus ab und bereitet den Weg für den kommenden Zyklus der nächste Woche starten wird und wieder ein idealer Einstiegspunkt ist. Von der Handlung her wird der vorige Band fortgesetzt, die Gruppe um Perry Rhodan, Atlan und Gucky hat es ins Raumschiff des Atopischen Richters Chuv geschafft mit dem sie in die Synchronie vordringen wollen um den Ursprung des Atopischen Tribunal zu erreichen das die Milchstrasse eingenommen hat. Eine grosse Gefahr ist der Sekretär des Richters dem es am Ende des vorigen Bandes gelungen war zu entkommen und es gibt ja auch noch einen zweiten Atopischen Richter…

Dieser Band ist wie gesagt ein Übergang, ging es im aktuellen Zyklus “Das Atopische Tribunal“ um das Tribunal das in der Milchstrasse auftaucht und diese quasi im Handstreich übernimmt und neu ordnet widmet sich der kommende Zyklus “Die Jenzeitigen Lande“ der Herkunft des Tribunals aus den mysteriösen “Jenzeitigen Landen”. Als neue Macht im Perry Rhodan Universum bekommt es also (mindestens) zwei Zyklen, mal sehen was sich da noch entwickelt. Und ob das Tribunal wirklich nur als Gegner gesehen werden muss.

gelesen: The Circle

The Circle von Dave Eggers
Dave Eggers: The Circle

Oft referenziert in meinem Onlineumfeld, wie ich erst im nachhinnein gelesen habe wird es von Kritikern entweder gelobt oder zerrissen. The Circle hab ich mir durchgelesen weil es interessant klang:

When Mae is hired to work for the Circle, the world’s most powerful internet company, she feels she’s been given the opportunity of a lifetime. Run out of a sprawling California campus, the Circle links users’ personal emails, social media, and finances with their universal operating system, resulting in one online identity and a new age of transparency. Mae can’t believe her great fortune to work for them – even as life beyond the campus grows distant, even as a strange encounter with a colleague leaves her shaken, even as her role at the Circle becomes increasingly public …

“The Cicle” ist Produkt wie Name der Firma bei der Mae anfängt zu arbeiten. Entstanden aus einem Online-Identitätsdienst bei dem man sich mit realem Namen anmelden muss, der dafür aber aber jegliche Onlineaktivität bündelt und verwaltet. Nutzt man den Circle muss man sich nicht erneut anmelden, egal ob Shoppingseite oder Onlineforum. Auch das das Bezahlen regelt der Circle transparent.
Es ist einfach und setzt sich deswegen durch und der Circle bietet immer mehr. Soziales Netz wie Facebook, Suchmaschine wie Google, die Entwicklung selbstfahrender Autos oder diverser gemeinnütziger Projekte. Ein System um Kindesentführungen vorzubeugen indem man immer nachvollziehen kann wo es ist, Surfer können die Wellen am Surfstrand online nachsehen, alles geschieht durch Vernetzung. Im Vordergrund steht immer der gute Nutzen, die Firma benutzt die Onlinetechnik für praktische Zwecke und ist dadurch erfolgreich.
Mae ist begeistert. Die Firma steht für Transparenz auf allen Ebenen, angefangen beim eigenen Campus und möglichst auch drumherum, warum sollen sich Politiker im Hinterzimmer mit Lobbyisten treffen und Gesetze vereinbaren? Der Circle wird immer umfassender und auch Mae trägt dazu bei den Kreis zu schliessen, immer mehr einzuschliessen. Andere Leute sehen aber auch die Gefahren…

Ich kann verstehen, dass das Buch die Meinungen teilt. Es liest sich gut und schnell und geht gerade hierzulande vielen garantiert nicht zu offensichtlich kritisch mit dem Thema um. Die geschilderten Techniken (die im Prinzip alle schon machbar wären) sind für positives gedacht, erfodern aber immer auch persönliche Transparenz. Bis ins Privatleben. Mae ist begeistert wie heute auch viele von Apple, Google oder selbst Microsoftdiensten es sind. Sie hinterfragt nicht, auch wenn es geradezu offensichtlich falsch oder zumindest Zweifelhaft ist. Sie ist von daher kein Protagonist der geläutet wird sondern gefangen in ihrer Begeisterung und Überzeugung dass die Technik gutes tut. Ob bis zur letzten Seite verrate ich nicht aber im Grossen und Ganzen ist dies kein offen-kritisches Buch sondern es schildert mehr. Als Leser zweifelt man eher als Mae aber es wird nicht vorgekaut, es wird auch nicht gesagt, dass es schlecht ist. Einige Personen tun es im Roman aber ebenso wie Mae sie nicht hört muss man es auch als Leser nicht. Eine Fiktion, aber eine denkbare.

gelesen: Perry Rhodan 2798: Phase 3

Perry Rhodan 2798: Phase 3 von Oliver Fröhlich
Perry Rhodan 2798 - Phase 3
Terraner wollen den Richter stürzen – und entdecken ein Geheimnis

Endspurt im aktuellen Zyklus, diesen mitgezählt nur noch zwei Bände. Am Ende des vorigen Bandes war die Eingreiftruppe auf die CHUVNAC, dem Raumschiff des Atopischen Richters Chuv gewechselt. Der Richter selbst soll beeinflusst und das Schiff anschliessend übernommen werden um damit in die Jenzeitigen Lande zu reisen um mehr über das Atopische Tribunal zu erfahren das die Milchstrasse übernommen hat.

Mehr Spoiler gibt es nicht, eigentlich also gar keine. In zwei bzw. drei Tagen erscheint der letzte Band dieses Zyklus der auch diesen abschliessenden Vierteiler komplettieren wird. So viel sei aber gesagt: Es geht hier ja darum, dass Raumschiff des Richters zu übernehmen um in die Jenzeitigen Lande vorzudringen, in der Beschreibung des gleichnamigen Zyklus der in zwei Wochen startet ist aber von der RAS TSCHUBAI, einem menschlichen Raumschiff die Rede. In diesem Band wird da einiges geklärt…

gelesen: Perry Rhodan 2797: Das Land Collthark

Perry Rhodan 2797 - Das Land Collthark
Vorstoß in das Baagsystem – und in eine irreale Welt

Weiter geht exs mit der letzte Woche gestarteten Mission das Raumschiff des Atopischen Richters Chuv zu entführen.
In zwei Gruppen geht es weiter, während die eine versucht direkt das Schiff zu erreichen will die andere ausserhalb weitere Vorbereitungen treffen.

Viel ist ansonsten nicht zu sagen, wie letzte Woche schon beschrieben wird die gesamte Mission wohl die letzten 3-4 verbleibenen Hefte dieses Zyklus umfassen, dementsprechend wird hier die begonnene Handlung weiter fortgesetzt. Daher keine weiteren Details und letztlich von der Handlung her auch kein Abschluss sondern eine Fortsetzung im nächsten Roman.

gelesen: Perry Rhodan 2796: Ultima Margo

Perry Rhodan 2796 - Ultima Margo
Die Galaktiker starten einen Vier-Phasen-Plan – auf dem Hauptplaneten der Naat-Föderation

Weiter geht es mit der Gruppe um Perry Rhodan, Atlan und Gucky: im ehemaligen Arkonsystem das durch das Atopische Tribunal in Baagsystem umbenannt und den Naat zugesprochen wurde versucht die Gruppe weiterhin an ein Richterschiff zu kommen um die Jenzeitigen Lande erreichen zu können. Dazu haben sie einen vierstufigen Plan ausgearbeitet. Dabei spielen auch die Ereignisse auf der Heimatwelt der Naats, Naatsdraan, eine gewisse Rolle.

Dies ist der erste Teil eines Zweiteilers, er spielt neben der Gruppe die sich im Arkonsystem aufhält hauptsächlich auf Naatsdraan. Und er bereitet vor, der eigentliche Plan wird erst in der kommenden Fortsetzung umgesetzt werden die auch von Leo Lukas geschrieben wurde. Insgesamt scheint dies aber ein Vierteiler zu sein und den Abschluss des Zyklus zu bilden. Denn die letzten beiden Bände in diesem Zyklus heissen “Phase 3” was sich auch auf den Plan der in diesem Heft skizziert wurde beziehen dürfte und der Abschlussband heisst “Zur letzten Grenze” und “Ultima Margo” heisst nichts anderes als letzte Grenze. Was den Plan angeht wird es aber wohl anders kommen als hier nun geplant, denn in den ersten Informationen zum kommenden Zyklus fällt mir da ein Name ins Auge der nicht dazu passt…